Bildnerisches Gestalten /

Max Ernst "Der große Wald"

Max Ernst "Der große Wald"

user profile picture

leonie

114 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

12/13

Lernzettel

Max Ernst "Der große Wald"

 a
Date:
KUNST
- "Der große Wald" - Max
Ernst, 1927
- Öl auf Leinwand
- 114 x 146 cm
- ausgestellt im
Kunstmuseum Basel
- Vordergrund. dunkl

Kommentare (5)

Teilen

Speichern

47

stichpunktartige Analyse des Werkes - Bildbeschreibung - Analyse hinsichtlich Bildfläche, Bildraum, Farben und Abbildhaftigkeit (- Interpretation) - Erläuterung der Entstehung -> kann Rechtschreibfehler enthalten, sind aber nur Notizen :)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

a Date: KUNST - "Der große Wald" - Max Ernst, 1927 - Öl auf Leinwand - 114 x 146 cm - ausgestellt im Kunstmuseum Basel - Vordergrund. dunkle (schwarz, grau, braun) längliche Gegestände, die aneinder lehnen (ähnlichkeit mit Baumstämmen) - sehen etwas kaputt/zerstört aus - breiten sich über den Großteil der Bildbreite aus, nehmen viel der Bildhöhe ein - helle, weißliche Maserungen - Boden: braun, grau, ebenfalls mit hellen Strichen/Maserungen -Mitte - hoch, länglich; rechts und links - eher breitere, gestaut aussehend - rechts: Art Vogel in dem Baumstamm geritzt - zum Bildraum inne gewandt, wie ein abgeschlagener, abgebrannter Baumstamm - links: Art Baum mit Laub/Blättern oben am Stamm bzw in der Krone - Mittelgrund. helle ringförmige Fläche, gelb weißlich - erinnert an Mond/Ring des Saturns - beleuchten Baumstämme, verleihen dem dunkle Bild etwas helligkeit - Hintergrund: blau, gräulicher Hintegrund - blau = Himmel, helleres blau/grau = Wolken; nach unten hin immer dunkler - beim aufstoß mit dem braun, gräulichen Boden recht dunkel - Bildfläche: Mittelsenkrechte, Mittelwaagerechte - Schnittpunkt = mittiger Baumstamm, anordung auf der Mittelsenkrechte - Fadenkreuz des goldenen schnittes - Anordnung der anderen hohen Baumstamme auf den Senkrechten - harmonische Anornung der einzelnen Elemente - größenrelation: von der mitte abwärts, kleine Baumstämme neben der mitte bilden V - Hauptelement nimmt großteil der Fläche ein - Fokus des Bildes - wird von dem Ring/dem Mond gekrönt, einerahmt,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

beleuchtet und damit zusätzlich betont - Wald wirkt durch vielfalt, schiefe/aneinanderlehnende Baumstämme wirken chaotisch, und unsicher/unstabil - durch die teilweise symmetrische anordnung dann aber wieder ausgewogen und sicher - Bildraum: durch zentralperspektive bestimmt - drei ebenen im Bildraum - weite des Bildraumes wird durch offenen Blick nach hinten, farbverlauf des Horizontes bestimmt/Größenverhältnis trägt dazu bei - Nähe zum betrachter durch den Bildraum geschaffen - Farben: unbunte Farben - grau, braun, etwas bläulich - durch blass gelben Mond - starker hell-dunkel-kontrast - allgemein trünsinnige Stimmung/Zusammenhang zur düsteren Stimmung der Kriegszeiten - einzige Lichtquelle von dem Mond auskommend, zetrum des Bildes ist erhellt, strahlen das Hauptmotiv an - Komplementärfarbenkontrast: gelb-blau - Abbildhaftigkeit. "Wald" wiederzueerkennen, trotz der abstrakten Darstellung - Vogel, Mond, Bäume erkennbar - Titel "der große Wald" passt nur teilweise - Wald passt, groß ist subjektiv, der Wald wirkt dennoch eher klein, da es im Hintegrund nicht so scheint, als würde es weitergehen, Natur ist dennoch wiederzuerkennen - Hintergrund eher reduziert und flächig gestaltet, sodass abstrakter Wals im Vodergrund steht - Hervorhebung des Motives durch binnenstrukturelle gestaltung die der Rinde von Bäumen gleicht - gleicht dem Abbild eines Naturalistischen Bildes - Bildentstehung: Grattagetechnik - absichtlich eingeritzer Vogel (Loplop), Maseung in Baumstämmen und Boden - verschiedene Schichten Ölfabe - zufällig enstandene Figuren - Decalcomanie - aufgetupft wirkender Hntergrund durch Muster - Wald als Symbol eines friedlichen, prächtigen, intakten Lebensraum, der von verschiedenen Lebenwese und Pracht gefüllt ist, wirkt hier nicht besonders prächtig und lebendig - eher düster, gruselig und bedrückend - wiederkehrendes Symbol des Vogels - Ernsts alter ego - wie gefangen in dem Baum, kann seine Freiheit nicht ausleben - Bild als Symbolik der Zweifel, armut und schwindender Hoffnung aus Ernsts perspektive, wirkt bedrohlich und könnte eine erneute vorahnung der kommenden kriegsgeschehen sein - andere Waldbilder ("Dunkler wald und Vogel", "Der Wald", "Der graue Wald",...) - wiederkehrendes hauptmotiv von Ernst - allesamt wirken sehr dunkel und düster, haben ähnliche Lichtquelle (heller, gelber Mond, Ring) - unordentliche, chaotische anordnung der baumstämme, die meist aneinander lehnen und unstabil erscheinen - trotzdem sehr massive, große erscheinung

Bildnerisches Gestalten /

Max Ernst "Der große Wald"

Max Ernst "Der große Wald"

user profile picture

leonie

114 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

12/13

Lernzettel

Max Ernst "Der große Wald"

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 a
Date:
KUNST
- "Der große Wald" - Max
Ernst, 1927
- Öl auf Leinwand
- 114 x 146 cm
- ausgestellt im
Kunstmuseum Basel
- Vordergrund. dunkl

App öffnen

Teilen

Speichern

47

Kommentare (5)

V

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

stichpunktartige Analyse des Werkes - Bildbeschreibung - Analyse hinsichtlich Bildfläche, Bildraum, Farben und Abbildhaftigkeit (- Interpretation) - Erläuterung der Entstehung -> kann Rechtschreibfehler enthalten, sind aber nur Notizen :)

Ähnliche Knows

1

Bildanaylse von „Das Eismeer“ Casper David Friedrich

Know Bildanaylse von „Das Eismeer“ Casper David Friedrich  thumbnail

11

 

11/12

8

Kopmpositionskizze (Analyse)

Know Kopmpositionskizze (Analyse) thumbnail

35

 

10

Farben und Kontraste

Know Farben und Kontraste  thumbnail

187

 

11/12/13

7

Caspar David Friedrich, Bilder Analyseansätze

Know Caspar David Friedrich, Bilder Analyseansätze  thumbnail

60

 

13

Mehr

a Date: KUNST - "Der große Wald" - Max Ernst, 1927 - Öl auf Leinwand - 114 x 146 cm - ausgestellt im Kunstmuseum Basel - Vordergrund. dunkle (schwarz, grau, braun) längliche Gegestände, die aneinder lehnen (ähnlichkeit mit Baumstämmen) - sehen etwas kaputt/zerstört aus - breiten sich über den Großteil der Bildbreite aus, nehmen viel der Bildhöhe ein - helle, weißliche Maserungen - Boden: braun, grau, ebenfalls mit hellen Strichen/Maserungen -Mitte - hoch, länglich; rechts und links - eher breitere, gestaut aussehend - rechts: Art Vogel in dem Baumstamm geritzt - zum Bildraum inne gewandt, wie ein abgeschlagener, abgebrannter Baumstamm - links: Art Baum mit Laub/Blättern oben am Stamm bzw in der Krone - Mittelgrund. helle ringförmige Fläche, gelb weißlich - erinnert an Mond/Ring des Saturns - beleuchten Baumstämme, verleihen dem dunkle Bild etwas helligkeit - Hintergrund: blau, gräulicher Hintegrund - blau = Himmel, helleres blau/grau = Wolken; nach unten hin immer dunkler - beim aufstoß mit dem braun, gräulichen Boden recht dunkel - Bildfläche: Mittelsenkrechte, Mittelwaagerechte - Schnittpunkt = mittiger Baumstamm, anordung auf der Mittelsenkrechte - Fadenkreuz des goldenen schnittes - Anordnung der anderen hohen Baumstamme auf den Senkrechten - harmonische Anornung der einzelnen Elemente - größenrelation: von der mitte abwärts, kleine Baumstämme neben der mitte bilden V - Hauptelement nimmt großteil der Fläche ein - Fokus des Bildes - wird von dem Ring/dem Mond gekrönt, einerahmt,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

beleuchtet und damit zusätzlich betont - Wald wirkt durch vielfalt, schiefe/aneinanderlehnende Baumstämme wirken chaotisch, und unsicher/unstabil - durch die teilweise symmetrische anordnung dann aber wieder ausgewogen und sicher - Bildraum: durch zentralperspektive bestimmt - drei ebenen im Bildraum - weite des Bildraumes wird durch offenen Blick nach hinten, farbverlauf des Horizontes bestimmt/Größenverhältnis trägt dazu bei - Nähe zum betrachter durch den Bildraum geschaffen - Farben: unbunte Farben - grau, braun, etwas bläulich - durch blass gelben Mond - starker hell-dunkel-kontrast - allgemein trünsinnige Stimmung/Zusammenhang zur düsteren Stimmung der Kriegszeiten - einzige Lichtquelle von dem Mond auskommend, zetrum des Bildes ist erhellt, strahlen das Hauptmotiv an - Komplementärfarbenkontrast: gelb-blau - Abbildhaftigkeit. "Wald" wiederzueerkennen, trotz der abstrakten Darstellung - Vogel, Mond, Bäume erkennbar - Titel "der große Wald" passt nur teilweise - Wald passt, groß ist subjektiv, der Wald wirkt dennoch eher klein, da es im Hintegrund nicht so scheint, als würde es weitergehen, Natur ist dennoch wiederzuerkennen - Hintergrund eher reduziert und flächig gestaltet, sodass abstrakter Wals im Vodergrund steht - Hervorhebung des Motives durch binnenstrukturelle gestaltung die der Rinde von Bäumen gleicht - gleicht dem Abbild eines Naturalistischen Bildes - Bildentstehung: Grattagetechnik - absichtlich eingeritzer Vogel (Loplop), Maseung in Baumstämmen und Boden - verschiedene Schichten Ölfabe - zufällig enstandene Figuren - Decalcomanie - aufgetupft wirkender Hntergrund durch Muster - Wald als Symbol eines friedlichen, prächtigen, intakten Lebensraum, der von verschiedenen Lebenwese und Pracht gefüllt ist, wirkt hier nicht besonders prächtig und lebendig - eher düster, gruselig und bedrückend - wiederkehrendes Symbol des Vogels - Ernsts alter ego - wie gefangen in dem Baum, kann seine Freiheit nicht ausleben - Bild als Symbolik der Zweifel, armut und schwindender Hoffnung aus Ernsts perspektive, wirkt bedrohlich und könnte eine erneute vorahnung der kommenden kriegsgeschehen sein - andere Waldbilder ("Dunkler wald und Vogel", "Der Wald", "Der graue Wald",...) - wiederkehrendes hauptmotiv von Ernst - allesamt wirken sehr dunkel und düster, haben ähnliche Lichtquelle (heller, gelber Mond, Ring) - unordentliche, chaotische anordnung der baumstämme, die meist aneinander lehnen und unstabil erscheinen - trotzdem sehr massive, große erscheinung