Schema einer Werkanalyse, Expressionismus, Ernst Ludwig Kirchner, Farbanalyse

user profile picture

paula

13 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

11/10

Lernzettel

Schema einer Werkanalyse, Expressionismus, Ernst Ludwig Kirchner, Farbanalyse

 kunst klausur
Schema einer Werkanalyse zum Thema Farbe
1. Erster Eindruck (... Adjektivsammlung)
→Deutungshypothese
2.
(Bilddaten...),Bildb

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

25

Expressionismus -Merkmale -Hintergrund -Gestaltung Farbanalyse -Farbkontrast -Farbwirkung -Farb-Gegenstandsbeziehung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

kunst klausur Schema einer Werkanalyse zum Thema Farbe 1. Erster Eindruck (... Adjektivsammlung) →Deutungshypothese 2. (Bilddaten...),Bildbeschreibung (systematisch): Vordergrund 20 Hintergrund, Zentrum zu Um- gebung, in Leserichtung (links nach rechts) 3. Formale Analyse (gestaltung) → Farben (Farbwirkung) -Farbkontraste → Farb-gegensstands- 4. Deutung (Rückbezug auf die Deutringshypothese) 5. Einbeziehen der Hintergrund informationen in die Deutungshypothese Expressionistische Merkmale Okeine Stofflichkeit Okeine Details ochaotisch owenig richtungswechselnde Formen ogrobe Formengebung E Themen und Ideale Angst, Krieg, Unschuld, Welt- untergang, Natürlichkeit Apokalypse Unverfälschlichkeit -Insgesamt alles Schlechte Maler und Schriftsteller nach dem Ersten Weltkrieg bezug gegenstand der Darstellung Krank, Hässlich, Wahnsin- nig, Asthetik des Hasslichen Bilder der Künstler and- era sich nachdem sle clas Ausmaß gesehen haben Elend, Ver- nichtung, Schreckends- eindrucke 1905 bis 1925 Okeine Raumlichkeit Ausclrucksfarbe Oviele kontraste - kalt-warm - Hell-Dunkel O Eng und verzert : L Nach dem Entgultigen Kriegsende Deutschland nach: Oinnere Kriese in vielen Menschen dem Ersten Welt- Oviele litten an Krieg Verlogenheit Chao's Sinnlosigkeit des modernen Lebens Erwartung auf Revolution Kriegserlebnisse in den Bildem= L Ernst Ludwig Kirchner Infos geboren: 06. Mai. 1880 (Aschalenburg) wichtigster Vertreter des Expressionismus Lieblingsmotive > Portraits, Akt malerei Landschaften, stact - ansicht Epoche Expressionismus, Kubismus, Deutscher Expressionismus, Moderne kunst gestorben: 15. Juni. 1938 (Schweiz) →Vertreter der Brücke (Konstlervereinigung) Hintergrund Infos: Leidet unter Wahnvorstellungen Medikamentenabhängig Seeliche zerrüttung (Abhanigkeit) Seelicher Zusammenbruch : Expressionismus Künstlerische gestaltung Form: Reduzierung der linien auf das Wesentliche grob und verzerrt keine realistische Wiedergabe von -B Stofflichkeit, Proportionen und Details Malweise : spontan Keine Details keine plastische Wirkung Pinselduktus ist sich + Bar Farbe: Wichtigstes Ausdrucksmittel! Ausdrucksforbe Viele Kontraste - Komplime große Rolle Hell - Dunkel, Kalt-warm, Matt- Komposition: traditionelle Mittel Ruhe und Dynamik Raum: eng Ineinandergeschoben -> raume mit beengter wirkung keine wirklich keitsgetreue Raum- darstellung r ● Farbanalyse Farbkontraste: Hell-Dunkel - Kontrast zwischen O einer Hellen und einer Bunkelen Farbe (gelb-violett) Kalt - Warm...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

→ subjektives Empfin- den (rot+gelb warm) (blau kalt) Kalt Hell Dunkel whom Komplimentar → Liegen gegenüber von einander im Farbkreis - zwischen einer rein bunten und getrübten Farbe Qualitätskontrast Simulations kontrast-nimmt in € der Umgebung einer Farbe die komplimentar- farbe an (nimmt die Komplimentarfarbe wahr. Farbwirkung: Rot → Erregung, Antrieb ) Haben fast die gleich Orange - Genuß, Antrieb wirkung Gelb → Aufregung, Loslösung Grün - Anregung, Beruhigung Sicherheit Blau Ruhe, Frieclen, Beharrung Violett Beunruhigung, Beschwerung Purpur - Befriedigung, Erhebung (pink, lila) Weiss - Offenheit Grau - gleichgültigkeit schwarz verschlossenheit Farb-Gegenstands- Lokalfarbe Bezeichnung für beziehung Oberflächen farbe eines Gegenstandes im natürlichen mittel hellen Licht L Symbolfarbe mit Farbe sind dre bestimmten Ideen und geda nken verbunden zeitbedingt /Kultur bedingt -Weiß - Unschuld, grun = Hoffmury Erscheinungs-Farbe, die sich unter gegebenen licht verändert farbe → Individuell und Subjektiv können von der Nor- malen Farbe abweichen insbesonders im Ex- pressionismus Ausdrucksfarbe Autonome Farbe ist Bildaussage selbst Farbe • Farbe hat einen Eigenwert in der Bild komposition (Pferd-Blau, Himmel grün) nee Signal farbe-Dient häufig als Signalfarbe/Wahrn- signal •auffällig • reine flachendeckende farbe Gegend stands-→ · Eigenfarbe des Gegenstandes •keine Bildfarbe Unabhanig vom Licht Bildfarbe behalten ihren Eigenwert -gestaltungsfarbe frei Ausgewählt Eigenwert der Schönheitswert steht Bildfarbe im Vordergrund Elementarwert einer Farbe losgelöst vom Farbtrager •Werte der reinen Wirkungsweise der Farbe Darstellungswert cler Bildfarbe →•charakterisiert den Farbträger • Wirkungsweise tragers durch -> Stofflichkeit Harte, Dichte, Rauheit, glatte Stellung zum Raum und Licht-

Schema einer Werkanalyse, Expressionismus, Ernst Ludwig Kirchner, Farbanalyse

user profile picture

paula

13 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

11/10

Lernzettel

Schema einer Werkanalyse, Expressionismus, Ernst Ludwig Kirchner, Farbanalyse

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 kunst klausur
Schema einer Werkanalyse zum Thema Farbe
1. Erster Eindruck (... Adjektivsammlung)
→Deutungshypothese
2.
(Bilddaten...),Bildb

App öffnen

Teilen

Speichern

25

Kommentare (1)

M

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Expressionismus -Merkmale -Hintergrund -Gestaltung Farbanalyse -Farbkontrast -Farbwirkung -Farb-Gegenstandsbeziehung

Ähnliche Knows

11

Stillleben

Know Stillleben  thumbnail

3474

 

12/13

Farben und Kontraste

Know Farben und Kontraste  thumbnail

2360

 

11/12/13

Farbkontraste

Know  Farbkontraste thumbnail

3047

 

11/12/10

24

Abbild und Idee alle Künstler Abi Zusammenfassung

Know Abbild und Idee alle Künstler Abi Zusammenfassung  thumbnail

2033

 

11/12/13

Mehr

kunst klausur Schema einer Werkanalyse zum Thema Farbe 1. Erster Eindruck (... Adjektivsammlung) →Deutungshypothese 2. (Bilddaten...),Bildbeschreibung (systematisch): Vordergrund 20 Hintergrund, Zentrum zu Um- gebung, in Leserichtung (links nach rechts) 3. Formale Analyse (gestaltung) → Farben (Farbwirkung) -Farbkontraste → Farb-gegensstands- 4. Deutung (Rückbezug auf die Deutringshypothese) 5. Einbeziehen der Hintergrund informationen in die Deutungshypothese Expressionistische Merkmale Okeine Stofflichkeit Okeine Details ochaotisch owenig richtungswechselnde Formen ogrobe Formengebung E Themen und Ideale Angst, Krieg, Unschuld, Welt- untergang, Natürlichkeit Apokalypse Unverfälschlichkeit -Insgesamt alles Schlechte Maler und Schriftsteller nach dem Ersten Weltkrieg bezug gegenstand der Darstellung Krank, Hässlich, Wahnsin- nig, Asthetik des Hasslichen Bilder der Künstler and- era sich nachdem sle clas Ausmaß gesehen haben Elend, Ver- nichtung, Schreckends- eindrucke 1905 bis 1925 Okeine Raumlichkeit Ausclrucksfarbe Oviele kontraste - kalt-warm - Hell-Dunkel O Eng und verzert : L Nach dem Entgultigen Kriegsende Deutschland nach: Oinnere Kriese in vielen Menschen dem Ersten Welt- Oviele litten an Krieg Verlogenheit Chao's Sinnlosigkeit des modernen Lebens Erwartung auf Revolution Kriegserlebnisse in den Bildem= L Ernst Ludwig Kirchner Infos geboren: 06. Mai. 1880 (Aschalenburg) wichtigster Vertreter des Expressionismus Lieblingsmotive > Portraits, Akt malerei Landschaften, stact - ansicht Epoche Expressionismus, Kubismus, Deutscher Expressionismus, Moderne kunst gestorben: 15. Juni. 1938 (Schweiz) →Vertreter der Brücke (Konstlervereinigung) Hintergrund Infos: Leidet unter Wahnvorstellungen Medikamentenabhängig Seeliche zerrüttung (Abhanigkeit) Seelicher Zusammenbruch : Expressionismus Künstlerische gestaltung Form: Reduzierung der linien auf das Wesentliche grob und verzerrt keine realistische Wiedergabe von -B Stofflichkeit, Proportionen und Details Malweise : spontan Keine Details keine plastische Wirkung Pinselduktus ist sich + Bar Farbe: Wichtigstes Ausdrucksmittel! Ausdrucksforbe Viele Kontraste - Komplime große Rolle Hell - Dunkel, Kalt-warm, Matt- Komposition: traditionelle Mittel Ruhe und Dynamik Raum: eng Ineinandergeschoben -> raume mit beengter wirkung keine wirklich keitsgetreue Raum- darstellung r ● Farbanalyse Farbkontraste: Hell-Dunkel - Kontrast zwischen O einer Hellen und einer Bunkelen Farbe (gelb-violett) Kalt - Warm...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

→ subjektives Empfin- den (rot+gelb warm) (blau kalt) Kalt Hell Dunkel whom Komplimentar → Liegen gegenüber von einander im Farbkreis - zwischen einer rein bunten und getrübten Farbe Qualitätskontrast Simulations kontrast-nimmt in € der Umgebung einer Farbe die komplimentar- farbe an (nimmt die Komplimentarfarbe wahr. Farbwirkung: Rot → Erregung, Antrieb ) Haben fast die gleich Orange - Genuß, Antrieb wirkung Gelb → Aufregung, Loslösung Grün - Anregung, Beruhigung Sicherheit Blau Ruhe, Frieclen, Beharrung Violett Beunruhigung, Beschwerung Purpur - Befriedigung, Erhebung (pink, lila) Weiss - Offenheit Grau - gleichgültigkeit schwarz verschlossenheit Farb-Gegenstands- Lokalfarbe Bezeichnung für beziehung Oberflächen farbe eines Gegenstandes im natürlichen mittel hellen Licht L Symbolfarbe mit Farbe sind dre bestimmten Ideen und geda nken verbunden zeitbedingt /Kultur bedingt -Weiß - Unschuld, grun = Hoffmury Erscheinungs-Farbe, die sich unter gegebenen licht verändert farbe → Individuell und Subjektiv können von der Nor- malen Farbe abweichen insbesonders im Ex- pressionismus Ausdrucksfarbe Autonome Farbe ist Bildaussage selbst Farbe • Farbe hat einen Eigenwert in der Bild komposition (Pferd-Blau, Himmel grün) nee Signal farbe-Dient häufig als Signalfarbe/Wahrn- signal •auffällig • reine flachendeckende farbe Gegend stands-→ · Eigenfarbe des Gegenstandes •keine Bildfarbe Unabhanig vom Licht Bildfarbe behalten ihren Eigenwert -gestaltungsfarbe frei Ausgewählt Eigenwert der Schönheitswert steht Bildfarbe im Vordergrund Elementarwert einer Farbe losgelöst vom Farbtrager •Werte der reinen Wirkungsweise der Farbe Darstellungswert cler Bildfarbe →•charakterisiert den Farbträger • Wirkungsweise tragers durch -> Stofflichkeit Harte, Dichte, Rauheit, glatte Stellung zum Raum und Licht-