Biologie /

Cytologie

Cytologie

 BESTANDTEILE DER ZELLE:
Kernplasma
1
Zellkern
منهم مهرسمه
Kerngrundplasind
Kernkörperchen
Chromatin
Zellwand
Protoplasma
Lebend
nicht leben

Cytologie

user profile picture

Lea Dittmar

2 Followers

Teilen

Speichern

114

 

11/12/10

Lernzettel

Cytologie, Abitur Biologie

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

BESTANDTEILE DER ZELLE: Kernplasma 1 Zellkern منهم مهرسمه Kerngrundplasind Kernkörperchen Chromatin Zellwand Protoplasma Lebend nicht lebend Protoplasma Vakuolen 1 Zellsaft Mitochondrien Ribosomen Plastide Zellcytoplamd 1 Grundplasma zello en Membransystem Plasmalemma Endoplasmatisches Retikulum (ER) • Keinmembran • Einschlosse BI Stärke • Upide, proteine Kristae 2 BAKTERIENZELLE Bakterien/Eukaryoten/Archaeen (Prokaryoten) 1: Bakterien Prokaryoten Lebewesen, die keinen Zellkern haben 2: Alle Lebewesen in denen sich ein Zellkern befindet (Bsp: Baum Katze) 3: - Einzeller kein Zellkern können sich überall befinden Baktenum 2 = 3: Ribosomen 6: cytoplasma- membran 7: Zellwand 8: kapsel 9: Flagellum 40: Pili 10 1: Genmaterial (aufgezwirbeite DNA) }- ONA 2: Cytoplasma Os 5 9 Schwimmtim Cytoplasma rum Proteinbiosynthese in DNA Bei Eukaryoten außerhalb des Zellkerns zuständig für Proteinbiosynthese Stabilität, sorgen für o. behindern den Austausch von Stoffen, (Zellwand) = Schwachstelle hier greifen Antibiotika gegen Bakterien Eine Art Schwanz, mit dem sich das Bakterium fortbewegen und mit anderen Bakterien verständigen kann kleine Häärchen, die aus dem Bakterium raus wachsen + Fortbewegung & kommunikation → Lebensgrundlage alle wesentlichen Prozesse → Elbinformationen PFLANZLICHE & TIERISCHE ZELLE • Pflanzliche zelle 3: Zellwand 4: MIHellamelle 5: Zellmembran 6: zellsaftvakuole 7. Mitochondrium 1: Glykokalyt 2: Ausstölpung 19: Zellmembran 20: Mitochondrium 2aa: Holle 20b: DNA 7a Tierische Zelle 19 7b 7c Za: Hülle 7b: DNA 7c Reservestoff 8: Plasmodesmus 9: Dysosom 8 20c: Reservestoff 21: Bysosom 22: Mikrofilamente 23: Zellmembran 24: Reservestoff 24a: Nuaeolus 000 20 (20b) 21 (20a) (20c 22 11 12a 12c 13 (12b (12d) (14) 10 Mikrofilamente 11 Ribosomen 12: Nucleol us 12a Nucleolus 126: Chromatin .....O * 12c: kernporen 124 kernnule 13 raves ER 14: gates ER 45: Chloroplast 23 (24a) (24c) (25) 24 (24b) (24d) 26 15 15b 15d 16 15a (15c) (15e) 17 246: ER 24c: Kernporen 25: Zentriolen 26: raves ER 27: Golgi-Versikel 23: DYCIOSom 27 28 15d-chlorophyll 156: Starkekorn 45C Reservestoff Msd: Thylakoid 15e: auß Chloropt membran 16: Dyctosom 17: Golgivessikel 18 Peroxisom 29 30 18 tiel 31 29: glates ER 30: Ribosomen 31: Glykogen Tierzelle Lysosom:• Vesikel (vom Golgi-Apparat) verdaven Zellabfälle • Endozytase Zellmembran Stoffaustausch Mitochondrien: Zellatmung und Energiegewinnung ● . glates/raves ER: flaches Röhrensystem • glatt + Anlagerung Ribosomen rau L> rau = Proteinbiosynthese glatt-Fettsäureproduktion, calcium...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

- speicher wichtig für Entgiftung der Zelle,synthese versch. Lipide Pflanzenzelle · zellkein: größtes Zellorgan • DNA,RNA • enthält Doppelmembran . Mitochondrien: • Doppelmembran ● 0 > Kraftwerke der Zellen ringförmige DNA, Ribosomen,Vesikel Chloroplasten: ort d. Fotosynthese 6 ● Vakuole Tonoplast umgibt Vakuole speicher für lonen, zucker, Vitamine Zellwand außerhalb der Membran • in Blatt - & Sprosszellen PLASTIDE • Behälter für Speicherstoffe o. Farbstoffe Bestandteile "hloroplasten: • in Zellen, grünen Pflanzenteilen, Palisadenschicht • Chlorophyll A & B,carotinoide, FS Chromarianten: •in Zellkern, Gewebe, Epidermis • carotinoide Leukoplasten: •Abscheidungsprodukt lebender Zellen • Schutz, Filter • verhindert Platzen der Zelle in Blattepidermis ; Speicherorganen keine Faibstoffe bauen aus Zucker Reservestärke Golgi-Apparat: • mit ER vereinen Modifikation Eiweiße . cytoplasma: gesamter Zellinhalt Nucleus:• enthält DNA mit Elbinformationen Golgi-Apparat (Gesamtheit aller Dictyosomen) • modifiziert Eiweiße Ribosomen: Elweiß-synthese ER: Röhrennetzwerk aus Membranen Transport großer Moleküle Ribosomen: Proteinherstellung /-synthese zelimembran: außerer Abschluss • Doppelmembran · 6 Schutz flüssig, gelartig • Transport for viele Stoffe erzeugen Zellkompartimente • Transport Cytoplasma Vesikel ZELLPLASMA im Plasma laufen alle lebenswichtigen Prozesse db durch vielfältiges System von Membranen in Raume dufgeteilt > Kompartimente • versch. Stoffwechselprozesse VAKUOLE • Speichert zellsaft (zellsaftraum) • abgegrenzt durch Tonoplast • Zellsaft = organisch 0 •ER (Endoplasmatisches Retikulum) • Zellmembran (Plasmalemma) • Tonoplast ZELLWAND . Zellulose ist Grundbaustein • Zellulosefibrillen der Wand für Stabilität und Elastizität • Protopectine und Hemizellulose sind plastisch BIOMEMBRAN Vorkommen: •Kernmembran . • Auflagerung von kutin und Einlagerung von korko.Holz- STOFF Verfestigen und machen Zellwand undurchlässig . . SR (Sarkoplasmatisches Retikulum) Golgi - Apparat Aufbau: Proteine schwimmen in 4pid- Doppelschicht => Singer-Nicolson-Modell => FOSS 19-Mosaik-Modell integrale Proteine FEITE (Upide) • Sind Reservestoffe für Energie 10kg unterste Schicht der Haut • bei Pflanzen = ÖL • nicht wasserlöslich (hydrophob) 0 • gut löslich in arg-Lösungsmiteln • energiereichste Nährstoffgruppe • Wärmeisolator . • Organschutz (Fettpolster) Funktionen (Eiweiße) Aufbau Muskeln & Muskelkontraktionen Gerüstsubstanz von taaien, Horn & Nageln Hormone Enzyme (Biokatalysoren) Phasen der Zellwandbildung Bildung der Mittellamelle am Ende der zeiltellung 009 ⇓ Auflagerung der Primärwand 2 Auflagerung der in sich geschichteten sekundärwand mit Tüpfeln 3988888 TUNT Tüpfel } Lipid-Doppelschicht Protein mit Pore Aufbau: Proteine, Periphene E wwwm U Primar- wand (ekundär- wand Fettsäuren LIL AS AS AS Propantriol Fettsäuren: Palmitinsäure olsäure, Stearinsäure Eiweiße: Aufbau: 1) Primārstruktur Aminosauresequenz 2)sekundärstrukturAlpha-Helix, Faltblats 3) Tertiarstruktur Myoglobin (rot. Faibst in Mu 4) Quartarstruktur →Hamoglobin (rot. Blutfarbit

Biologie /

Cytologie

user profile picture

Lea Dittmar  

Follow

2 Followers

 BESTANDTEILE DER ZELLE:
Kernplasma
1
Zellkern
منهم مهرسمه
Kerngrundplasind
Kernkörperchen
Chromatin
Zellwand
Protoplasma
Lebend
nicht leben

App öffnen

Cytologie, Abitur Biologie

Ähnliche Knows

user profile picture

12

Zellen/Organellen und Fachbegriffe

Know Zellen/Organellen und Fachbegriffe  thumbnail

4

 

11/12/10

user profile picture

2

Zellbestandteile

Know Zellbestandteile  thumbnail

7

 

11/12/10

L

4

Tierische/Pflanzliche Zelle

Know Tierische/Pflanzliche Zelle  thumbnail

11

 

11

E

lernzettel cytology- Zellkunde

Know lernzettel cytology- Zellkunde  thumbnail

18

 

11/12/13

BESTANDTEILE DER ZELLE: Kernplasma 1 Zellkern منهم مهرسمه Kerngrundplasind Kernkörperchen Chromatin Zellwand Protoplasma Lebend nicht lebend Protoplasma Vakuolen 1 Zellsaft Mitochondrien Ribosomen Plastide Zellcytoplamd 1 Grundplasma zello en Membransystem Plasmalemma Endoplasmatisches Retikulum (ER) • Keinmembran • Einschlosse BI Stärke • Upide, proteine Kristae 2 BAKTERIENZELLE Bakterien/Eukaryoten/Archaeen (Prokaryoten) 1: Bakterien Prokaryoten Lebewesen, die keinen Zellkern haben 2: Alle Lebewesen in denen sich ein Zellkern befindet (Bsp: Baum Katze) 3: - Einzeller kein Zellkern können sich überall befinden Baktenum 2 = 3: Ribosomen 6: cytoplasma- membran 7: Zellwand 8: kapsel 9: Flagellum 40: Pili 10 1: Genmaterial (aufgezwirbeite DNA) }- ONA 2: Cytoplasma Os 5 9 Schwimmtim Cytoplasma rum Proteinbiosynthese in DNA Bei Eukaryoten außerhalb des Zellkerns zuständig für Proteinbiosynthese Stabilität, sorgen für o. behindern den Austausch von Stoffen, (Zellwand) = Schwachstelle hier greifen Antibiotika gegen Bakterien Eine Art Schwanz, mit dem sich das Bakterium fortbewegen und mit anderen Bakterien verständigen kann kleine Häärchen, die aus dem Bakterium raus wachsen + Fortbewegung & kommunikation → Lebensgrundlage alle wesentlichen Prozesse → Elbinformationen PFLANZLICHE & TIERISCHE ZELLE • Pflanzliche zelle 3: Zellwand 4: MIHellamelle 5: Zellmembran 6: zellsaftvakuole 7. Mitochondrium 1: Glykokalyt 2: Ausstölpung 19: Zellmembran 20: Mitochondrium 2aa: Holle 20b: DNA 7a Tierische Zelle 19 7b 7c Za: Hülle 7b: DNA 7c Reservestoff 8: Plasmodesmus 9: Dysosom 8 20c: Reservestoff 21: Bysosom 22: Mikrofilamente 23: Zellmembran 24: Reservestoff 24a: Nuaeolus 000 20 (20b) 21 (20a) (20c 22 11 12a 12c 13 (12b (12d) (14) 10 Mikrofilamente 11 Ribosomen 12: Nucleol us 12a Nucleolus 126: Chromatin .....O * 12c: kernporen 124 kernnule 13 raves ER 14: gates ER 45: Chloroplast 23 (24a) (24c) (25) 24 (24b) (24d) 26 15 15b 15d 16 15a (15c) (15e) 17 246: ER 24c: Kernporen 25: Zentriolen 26: raves ER 27: Golgi-Versikel 23: DYCIOSom 27 28 15d-chlorophyll 156: Starkekorn 45C Reservestoff Msd: Thylakoid 15e: auß Chloropt membran 16: Dyctosom 17: Golgivessikel 18 Peroxisom 29 30 18 tiel 31 29: glates ER 30: Ribosomen 31: Glykogen Tierzelle Lysosom:• Vesikel (vom Golgi-Apparat) verdaven Zellabfälle • Endozytase Zellmembran Stoffaustausch Mitochondrien: Zellatmung und Energiegewinnung ● . glates/raves ER: flaches Röhrensystem • glatt + Anlagerung Ribosomen rau L> rau = Proteinbiosynthese glatt-Fettsäureproduktion, calcium...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

- speicher wichtig für Entgiftung der Zelle,synthese versch. Lipide Pflanzenzelle · zellkein: größtes Zellorgan • DNA,RNA • enthält Doppelmembran . Mitochondrien: • Doppelmembran ● 0 > Kraftwerke der Zellen ringförmige DNA, Ribosomen,Vesikel Chloroplasten: ort d. Fotosynthese 6 ● Vakuole Tonoplast umgibt Vakuole speicher für lonen, zucker, Vitamine Zellwand außerhalb der Membran • in Blatt - & Sprosszellen PLASTIDE • Behälter für Speicherstoffe o. Farbstoffe Bestandteile "hloroplasten: • in Zellen, grünen Pflanzenteilen, Palisadenschicht • Chlorophyll A & B,carotinoide, FS Chromarianten: •in Zellkern, Gewebe, Epidermis • carotinoide Leukoplasten: •Abscheidungsprodukt lebender Zellen • Schutz, Filter • verhindert Platzen der Zelle in Blattepidermis ; Speicherorganen keine Faibstoffe bauen aus Zucker Reservestärke Golgi-Apparat: • mit ER vereinen Modifikation Eiweiße . cytoplasma: gesamter Zellinhalt Nucleus:• enthält DNA mit Elbinformationen Golgi-Apparat (Gesamtheit aller Dictyosomen) • modifiziert Eiweiße Ribosomen: Elweiß-synthese ER: Röhrennetzwerk aus Membranen Transport großer Moleküle Ribosomen: Proteinherstellung /-synthese zelimembran: außerer Abschluss • Doppelmembran · 6 Schutz flüssig, gelartig • Transport for viele Stoffe erzeugen Zellkompartimente • Transport Cytoplasma Vesikel ZELLPLASMA im Plasma laufen alle lebenswichtigen Prozesse db durch vielfältiges System von Membranen in Raume dufgeteilt > Kompartimente • versch. Stoffwechselprozesse VAKUOLE • Speichert zellsaft (zellsaftraum) • abgegrenzt durch Tonoplast • Zellsaft = organisch 0 •ER (Endoplasmatisches Retikulum) • Zellmembran (Plasmalemma) • Tonoplast ZELLWAND . Zellulose ist Grundbaustein • Zellulosefibrillen der Wand für Stabilität und Elastizität • Protopectine und Hemizellulose sind plastisch BIOMEMBRAN Vorkommen: •Kernmembran . • Auflagerung von kutin und Einlagerung von korko.Holz- STOFF Verfestigen und machen Zellwand undurchlässig . . SR (Sarkoplasmatisches Retikulum) Golgi - Apparat Aufbau: Proteine schwimmen in 4pid- Doppelschicht => Singer-Nicolson-Modell => FOSS 19-Mosaik-Modell integrale Proteine FEITE (Upide) • Sind Reservestoffe für Energie 10kg unterste Schicht der Haut • bei Pflanzen = ÖL • nicht wasserlöslich (hydrophob) 0 • gut löslich in arg-Lösungsmiteln • energiereichste Nährstoffgruppe • Wärmeisolator . • Organschutz (Fettpolster) Funktionen (Eiweiße) Aufbau Muskeln & Muskelkontraktionen Gerüstsubstanz von taaien, Horn & Nageln Hormone Enzyme (Biokatalysoren) Phasen der Zellwandbildung Bildung der Mittellamelle am Ende der zeiltellung 009 ⇓ Auflagerung der Primärwand 2 Auflagerung der in sich geschichteten sekundärwand mit Tüpfeln 3988888 TUNT Tüpfel } Lipid-Doppelschicht Protein mit Pore Aufbau: Proteine, Periphene E wwwm U Primar- wand (ekundär- wand Fettsäuren LIL AS AS AS Propantriol Fettsäuren: Palmitinsäure olsäure, Stearinsäure Eiweiße: Aufbau: 1) Primārstruktur Aminosauresequenz 2)sekundärstrukturAlpha-Helix, Faltblats 3) Tertiarstruktur Myoglobin (rot. Faibst in Mu 4) Quartarstruktur →Hamoglobin (rot. Blutfarbit