Biologie /

Genetik, Enzyme, Fotosynthese

Genetik, Enzyme, Fotosynthese

 Klausur Grundkurs Biologie (Bearbeitungszeit: 90min)
Thema: Genetik, Enzyme, Fotosynthese
Name: Alexa
Teil 1 Genetische Grundlagen
Im Juni

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

128

Genetik, Enzyme, Fotosynthese

user profile picture

Alexa

40 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Klausur

Klausur Bio GK 10 Punkte

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Klausur Grundkurs Biologie (Bearbeitungszeit: 90min) Thema: Genetik, Enzyme, Fotosynthese Name: Alexa Teil 1 Genetische Grundlagen Im Juni 2013 wurde in Texas eine Schauspielerin festgenommen, die im Mai Briefe an den US- Präsidenten Obama und den Bürgermeister von New York, Bloomberg mit dem Gift Rizin verschickt haben soll. Rizin ist das Gift der Rizinusstaude (Ricinus communis). √1.1. Definieren Sie die beiden Teilschritte der Proteinbiosynthese (2 BE) und beschreiben Sie knapp den Vorgang, der am Ribosom stattfindet (4 BE). 416 BE Material A: Ausschnitt aus der Primärstruktur des Rizins Met-Ser-Ala-... 1.2. Ermitteln Sie die Basensequenz der DNA für das Gen, das die ersten drei Aminosäuren des Rizins codiert. Fertigen Sie daraus eine beschriftete Skizze vom Bau des DNA- Doppelstrangs für die vorgegebene Aminosäuresequenz (Material A) an. (4 BE) 3,514 BE Ala Start Val Val G COYOKC4 GUCAGUCAGOC+0/30/ A Lys U U G Arg A G C Ser U G Asn A Glu C A Thr C ONA Met Start Gly BE: 295 /38 1815 Phe Leu GU GU A C Ile U G GACU GACU Arg C A Hilfsmittel: Tafelwerk e. A Gln 4 1 G Stopp Stopp U Cys Stopp G Trp U G A U His Halbjahr 11/2 colores NP: 10 Pro Leu Code-Sonne (die Codons sind von innen nach außen zu lesen) 1.3. Rizin beeinflusst die Funktionsfähigkeit der Ribosome. Entwickeln Sie eine begründete Hypothese, warum bei Personen, die eine tödliche Dosis Rizin aufgenommen haben, erst nach 36 bis 72 Stunden der Tod eintritt. (2 BE) 012BE Teil 2 Stoffwechselphysiologie лил ве 2.1. Definieren Sie den Begriff „Autotrophe Assimilation" (1 BE) 2.2. Die Fotosynthese besteht aus einer Fotoreaktion und einer Synthesereaktion. Nennen Sie den jeweiligen Bestandteil der Chloroplasten, in welchem die zwei Teilschritte...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

ablaufen. (2 BE) 212 BE 2.3. Im Jahre 1958 führten die Biologen TREBST, TSUJIMOTO und ARNON folgende Versuche mit isolierten Chloroplasten durch. Ziel war es, herauszufinden unter welchen Bedingungen und unter Vorhandensein welcher Chloroplastenbestandteile Glukose gebildet werden kann. Material B: Die Versuche von TREBST, TSUJIMOTO und ARNON mit unterschiedlichen Versuchsansätzen Fraktion aus Thylakoid- Membranen Stroma- Fraktion Belüftung mit CO₂ Beleuchtung für 30 Minuten Verdunklung für 30 Minuten Zugabe von ATP Zugabe von NADPH + H+ Versuchs- Versuchs- ansatz 1 ansatz 2 genutzt + + + + Versuchs- ansatz 3 nicht genutzt + + + Versuchs- Versuchs- ansatz 5 ansatz 4 + + Versuchs- ansatz 6 + + Ale** Formulieren Sie zu jedem der angegeben Versuchsansätzen in Material B eine begründete Hypothese, ob die Bildung von Glukose nachgewiesen werden kann. Begründen Sie Ihre Aussagen anhand der Tabelle. (6 BE) 416 BE 2.4. Wählen Sie eine der Aufgaben aus: 2.4.1. Beschreiben Sie den Ablauf und die Funktion der Fotolyse des Wassers unter Betrachtung von 2 H2O (4 BE) oder 2.4.2. Beschreiben Sie die Entstehung und die Bedeutung des Wasserstoffprotonengradienten an der Thylakoid membran der Chloroplasten. (4 BE) oder 2.4.3. Beschreiben Sie den Ablauf und die Funktion des Calvin-Zyklus unter Verwendung der für die Fotosynthese notwendigen Anzahl der CO2-Moleküle. (4BE) 315/4BE Teil 3- Enzyme 3.1. Beschreiben Sie den Aufbau (2 BE) und Wirkungsweise (3 BE) eines Enzyms am Beispiel des Enzyms „Saccharase" (Material C). Formulieren Sie die Wortgleichung der abgebildeten 576 Bz enzymatischen Reaktion (1 BE) της Material C Abbau von Saccharose Saccharose ist ein Disaccharid, das in pflanzlichen und tierischen Organismen vorkommt. Substrat (Saccharose) aktives Zentrum a) Glucose S Enzym (Saccharase) OH Substrat 3.2. Ordnen Sie die vorliegenden Abbildungen in Material D der jeweiligen Art der Enzymhemmung zu .Begründen Sie. (3 BE) Material D: Enzymhemmung Enzym aktives Zentrum Enzym- Substrat Komplex b) (H) Fructose + (H₂O) S Inhibitor (aus: Becker u.a.: Sekundarstufe II - Biosphäre. Zellbiologie und Stoffwechsel, Berlin 2019, S.123.) Inhibitor Alexa S 3/3 BE 3.3. Das Enzym Bromelain spaltet Proteine in ihre einzelnen Bestandteile, die Aminosäuren. Bei Zugabe frischer Ananas (enthält Bromelain) zu einem Quark führt dies zu einem Bitterwerden. der Quark-Ananas-Speise. Erläutern Sie zwei Möglichkeiten die geschmackliche Veränderung der Quark-Ananas-Speise trotz Zugabe von Ananas zu verhindern. (4 BE) 3514BE Zusatz: Nennen Sie die Transportform der Kohlenhydrate im Siebröhrensaft des Phloems sowie ein mögliches Speicherorgan der sekundären Stärke als Beispiel. (1 BE) ал ве Klausur GK Biologie ug 1.1. Transkription - Die DNA wird in mRNA umgeschrieben. Translation - Der genetische Code wird in eine Aminosäure- sequenz übersetzt. Nukleotid Die Translation findet im Zellplasma am Ribosom statt. Dan Ribosom dockt an die fertige mRNA an. Beladene * ARNA setzen sich an die Andockstellen des Ribosoms und das Riborom bewegt sich immer ein Triplett weiter. Die tRNA geben Pepticle weiter, sodan eine Peptidkette entsteht, as 0,5 Freie tRNA geht zurück ins Zellplasma, um ernent auf- geladent zn isladderen. Das geht so weiter, bis sich ein Stopp-Codon an die mRNA ansetzt. Dann wird die Peptid- Kette freigegeben und die R+ das Ribosom löst sich. mit Anticodon (Aminisaure) 11.2. Met SAUG Phosphor Desox: ciboy ↓ Korrigiert Uracil Thymin SAC BRUNNEN AT nicht Codogene! strany Ser AGU Alexa M. Ala GCC mRNA 1/2 3' DNA (codon) (✓) Startsignal Basenpaar Adenin - Thymin mit doppelter Wasserstoff- brückenbindung \ -DNA-Doppelstrang aus Desoxicobose + Phosphor-/ säure ng 1/2 44/6BE Basenpaar Guanin-Cytocin mit dreifacher Wasser- stoffbrückenbindung ✓ 3,5/4 BE 1.3. Auf Grund der Substrats Da nach der Einnahme des Giftes erst die genetischen Infor. mationen so umgeschrieben werden müssen, dass sie vom mensch ok lichen Körper verwendet und verarbeitet werden können, kommt es erst nach 36 bis 72 Stunden zur födlichen Wirkung. ug → Translation Wir verlangpamt (keine Proteinbildung) BE 2. Stoffwechsel physiologie. 2.1. Die Autotrophe Assimilation ist ein Aufbau (Ana- 1/1 bolismus). Dabei reagieren energiearme, anorganische Stoffe mit Energie, sodass als Produkte energiereiche organische Stoffe entstehen. Das passiert bei der Photosynthese und der Chemosynthere. 2.2. Fotoreaktion: Thylakoidmembran Synthesereaktion: Stroma eine 2.-3. Versuchsansatz 1: Es findet " Glukosebildung statt, da in der lichtabhangigen Reaktion ATP und NADPH +H+ gebildet werden und CO₂. Bildungsorte und den benötigte licht verhanden sind Versuchsansatz 3: Aufgrund der Abwesenheit von Thylakoid- membranen kann keine Glukosebildung Stattfinden, da diese der Ort sind, in der der erste Teil der Fotosynther stattfindet. V V Versuchsansatz 2: Da CO₂ für die Fotosynthese essenziell ist, findet hier keine Bildung von Glukose statt, obwohl Bildungserte und essenzielles Licht vorhanden ist. Versuchsansatz 4: Da die Strema-Fraktion der Bildungs- ort der Glukoze ist, kann diese in diesem Ansatz nicht entstanden sein, obwohl CO₂ und Licht verwendet wurden. v

Biologie /

Genetik, Enzyme, Fotosynthese

Genetik, Enzyme, Fotosynthese

user profile picture

Alexa

40 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Klausur

Genetik, Enzyme, Fotosynthese

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Klausur Grundkurs Biologie (Bearbeitungszeit: 90min)
Thema: Genetik, Enzyme, Fotosynthese
Name: Alexa
Teil 1 Genetische Grundlagen
Im Juni

App öffnen

Teilen

Speichern

128

Kommentare (1)

N

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Klausur Bio GK 10 Punkte

Ähnliche Knows

8

Enzymatitik

Know Enzymatitik  thumbnail

19

 

11/12/13

10

Cytologie

Know  Cytologie thumbnail

110

 

11

Griffith und Avery

Know Griffith und Avery thumbnail

291

 

11/12/13

13

Diffusion, Osmose, Biomembran und Stofftransport

Know Diffusion, Osmose, Biomembran und Stofftransport thumbnail

183

 

10

Mehr

Klausur Grundkurs Biologie (Bearbeitungszeit: 90min) Thema: Genetik, Enzyme, Fotosynthese Name: Alexa Teil 1 Genetische Grundlagen Im Juni 2013 wurde in Texas eine Schauspielerin festgenommen, die im Mai Briefe an den US- Präsidenten Obama und den Bürgermeister von New York, Bloomberg mit dem Gift Rizin verschickt haben soll. Rizin ist das Gift der Rizinusstaude (Ricinus communis). √1.1. Definieren Sie die beiden Teilschritte der Proteinbiosynthese (2 BE) und beschreiben Sie knapp den Vorgang, der am Ribosom stattfindet (4 BE). 416 BE Material A: Ausschnitt aus der Primärstruktur des Rizins Met-Ser-Ala-... 1.2. Ermitteln Sie die Basensequenz der DNA für das Gen, das die ersten drei Aminosäuren des Rizins codiert. Fertigen Sie daraus eine beschriftete Skizze vom Bau des DNA- Doppelstrangs für die vorgegebene Aminosäuresequenz (Material A) an. (4 BE) 3,514 BE Ala Start Val Val G COYOKC4 GUCAGUCAGOC+0/30/ A Lys U U G Arg A G C Ser U G Asn A Glu C A Thr C ONA Met Start Gly BE: 295 /38 1815 Phe Leu GU GU A C Ile U G GACU GACU Arg C A Hilfsmittel: Tafelwerk e. A Gln 4 1 G Stopp Stopp U Cys Stopp G Trp U G A U His Halbjahr 11/2 colores NP: 10 Pro Leu Code-Sonne (die Codons sind von innen nach außen zu lesen) 1.3. Rizin beeinflusst die Funktionsfähigkeit der Ribosome. Entwickeln Sie eine begründete Hypothese, warum bei Personen, die eine tödliche Dosis Rizin aufgenommen haben, erst nach 36 bis 72 Stunden der Tod eintritt. (2 BE) 012BE Teil 2 Stoffwechselphysiologie лил ве 2.1. Definieren Sie den Begriff „Autotrophe Assimilation" (1 BE) 2.2. Die Fotosynthese besteht aus einer Fotoreaktion und einer Synthesereaktion. Nennen Sie den jeweiligen Bestandteil der Chloroplasten, in welchem die zwei Teilschritte...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

ablaufen. (2 BE) 212 BE 2.3. Im Jahre 1958 führten die Biologen TREBST, TSUJIMOTO und ARNON folgende Versuche mit isolierten Chloroplasten durch. Ziel war es, herauszufinden unter welchen Bedingungen und unter Vorhandensein welcher Chloroplastenbestandteile Glukose gebildet werden kann. Material B: Die Versuche von TREBST, TSUJIMOTO und ARNON mit unterschiedlichen Versuchsansätzen Fraktion aus Thylakoid- Membranen Stroma- Fraktion Belüftung mit CO₂ Beleuchtung für 30 Minuten Verdunklung für 30 Minuten Zugabe von ATP Zugabe von NADPH + H+ Versuchs- Versuchs- ansatz 1 ansatz 2 genutzt + + + + Versuchs- ansatz 3 nicht genutzt + + + Versuchs- Versuchs- ansatz 5 ansatz 4 + + Versuchs- ansatz 6 + + Ale** Formulieren Sie zu jedem der angegeben Versuchsansätzen in Material B eine begründete Hypothese, ob die Bildung von Glukose nachgewiesen werden kann. Begründen Sie Ihre Aussagen anhand der Tabelle. (6 BE) 416 BE 2.4. Wählen Sie eine der Aufgaben aus: 2.4.1. Beschreiben Sie den Ablauf und die Funktion der Fotolyse des Wassers unter Betrachtung von 2 H2O (4 BE) oder 2.4.2. Beschreiben Sie die Entstehung und die Bedeutung des Wasserstoffprotonengradienten an der Thylakoid membran der Chloroplasten. (4 BE) oder 2.4.3. Beschreiben Sie den Ablauf und die Funktion des Calvin-Zyklus unter Verwendung der für die Fotosynthese notwendigen Anzahl der CO2-Moleküle. (4BE) 315/4BE Teil 3- Enzyme 3.1. Beschreiben Sie den Aufbau (2 BE) und Wirkungsweise (3 BE) eines Enzyms am Beispiel des Enzyms „Saccharase" (Material C). Formulieren Sie die Wortgleichung der abgebildeten 576 Bz enzymatischen Reaktion (1 BE) της Material C Abbau von Saccharose Saccharose ist ein Disaccharid, das in pflanzlichen und tierischen Organismen vorkommt. Substrat (Saccharose) aktives Zentrum a) Glucose S Enzym (Saccharase) OH Substrat 3.2. Ordnen Sie die vorliegenden Abbildungen in Material D der jeweiligen Art der Enzymhemmung zu .Begründen Sie. (3 BE) Material D: Enzymhemmung Enzym aktives Zentrum Enzym- Substrat Komplex b) (H) Fructose + (H₂O) S Inhibitor (aus: Becker u.a.: Sekundarstufe II - Biosphäre. Zellbiologie und Stoffwechsel, Berlin 2019, S.123.) Inhibitor Alexa S 3/3 BE 3.3. Das Enzym Bromelain spaltet Proteine in ihre einzelnen Bestandteile, die Aminosäuren. Bei Zugabe frischer Ananas (enthält Bromelain) zu einem Quark führt dies zu einem Bitterwerden. der Quark-Ananas-Speise. Erläutern Sie zwei Möglichkeiten die geschmackliche Veränderung der Quark-Ananas-Speise trotz Zugabe von Ananas zu verhindern. (4 BE) 3514BE Zusatz: Nennen Sie die Transportform der Kohlenhydrate im Siebröhrensaft des Phloems sowie ein mögliches Speicherorgan der sekundären Stärke als Beispiel. (1 BE) ал ве Klausur GK Biologie ug 1.1. Transkription - Die DNA wird in mRNA umgeschrieben. Translation - Der genetische Code wird in eine Aminosäure- sequenz übersetzt. Nukleotid Die Translation findet im Zellplasma am Ribosom statt. Dan Ribosom dockt an die fertige mRNA an. Beladene * ARNA setzen sich an die Andockstellen des Ribosoms und das Riborom bewegt sich immer ein Triplett weiter. Die tRNA geben Pepticle weiter, sodan eine Peptidkette entsteht, as 0,5 Freie tRNA geht zurück ins Zellplasma, um ernent auf- geladent zn isladderen. Das geht so weiter, bis sich ein Stopp-Codon an die mRNA ansetzt. Dann wird die Peptid- Kette freigegeben und die R+ das Ribosom löst sich. mit Anticodon (Aminisaure) 11.2. Met SAUG Phosphor Desox: ciboy ↓ Korrigiert Uracil Thymin SAC BRUNNEN AT nicht Codogene! strany Ser AGU Alexa M. Ala GCC mRNA 1/2 3' DNA (codon) (✓) Startsignal Basenpaar Adenin - Thymin mit doppelter Wasserstoff- brückenbindung \ -DNA-Doppelstrang aus Desoxicobose + Phosphor-/ säure ng 1/2 44/6BE Basenpaar Guanin-Cytocin mit dreifacher Wasser- stoffbrückenbindung ✓ 3,5/4 BE 1.3. Auf Grund der Substrats Da nach der Einnahme des Giftes erst die genetischen Infor. mationen so umgeschrieben werden müssen, dass sie vom mensch ok lichen Körper verwendet und verarbeitet werden können, kommt es erst nach 36 bis 72 Stunden zur födlichen Wirkung. ug → Translation Wir verlangpamt (keine Proteinbildung) BE 2. Stoffwechsel physiologie. 2.1. Die Autotrophe Assimilation ist ein Aufbau (Ana- 1/1 bolismus). Dabei reagieren energiearme, anorganische Stoffe mit Energie, sodass als Produkte energiereiche organische Stoffe entstehen. Das passiert bei der Photosynthese und der Chemosynthere. 2.2. Fotoreaktion: Thylakoidmembran Synthesereaktion: Stroma eine 2.-3. Versuchsansatz 1: Es findet " Glukosebildung statt, da in der lichtabhangigen Reaktion ATP und NADPH +H+ gebildet werden und CO₂. Bildungsorte und den benötigte licht verhanden sind Versuchsansatz 3: Aufgrund der Abwesenheit von Thylakoid- membranen kann keine Glukosebildung Stattfinden, da diese der Ort sind, in der der erste Teil der Fotosynther stattfindet. V V Versuchsansatz 2: Da CO₂ für die Fotosynthese essenziell ist, findet hier keine Bildung von Glukose statt, obwohl Bildungserte und essenzielles Licht vorhanden ist. Versuchsansatz 4: Da die Strema-Fraktion der Bildungs- ort der Glukoze ist, kann diese in diesem Ansatz nicht entstanden sein, obwohl CO₂ und Licht verwendet wurden. v