Biologie /

🌿 Sinnesphysiologie - Sensorisches System & Rezeptoren 🌿

🌿 Sinnesphysiologie - Sensorisches System & Rezeptoren 🌿

 Sinnesphysiologie
SENSORISCHES SYSTEM
Als sensorisches System werden bestimmte Bereiche des Nervensystems bezeichnet, die Meldungen aus der

🌿 Sinnesphysiologie - Sensorisches System & Rezeptoren 🌿

user profile picture

Ricky

28 Followers

Teilen

Speichern

62

 

11/12/13

Lernzettel

Zusammenfassung zum Thema Sensorisches System & Rezeptoren die Basics 📝

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Sinnesphysiologie SENSORISCHES SYSTEM Als sensorisches System werden bestimmte Bereiche des Nervensystems bezeichnet, die Meldungen aus der Umwelt und aus dem Körperinneren aufnehmen, weiterleiten und verarbeiten. Eigen SC Haften: 1 Es beginnt mit einem Reiz 2 Der Reiz wirkt auf einen sensorischen Rezeptor (spezialisierte Zelle =Rezeptorzelle/Sinneszelle besitzt spezielles Protein / Proteinkomplex in der Zellmembran oder im Zytoplasma) 3 Umwandlung des Reizes in ein intrazellulĂ€res Signal (Membranpotential) 4 Auslösen eines bestimmten Musters an Aktionspotentialen (Weiterleitung an ZNS) A b L a U f : Sensorische Systeme können aus einzelnen Sinneszellen bestehen (einfache Systeme) oder aus multizellulĂ€ren Sinnesorganen (komplexe Systeme) Das ZNS muss 4 Eigenschaften eines Reizes unterscheiden: seine Natur (ModalitĂ€t) - seinem Entwicklungs Ort bzw. seine Quelle - Seine StĂ€rke - Seine Dauer Sensorische ModalitĂ€t: Die ModalitĂ€t eines Reizes wird durch den Typ der Neuronen angezeigt Das Gehirn assoziiert ein Signal, das von einer bestimmten Gruppe Rezeptorzellen kommt, mit einer bestimmten ModalitĂ€t z.B. KĂ€lterezeptoren - KĂ€lte; Lichtrezeptoren Auge - Sterne sehen") Licht (auch bei einem Schlag aufs Reizort: - Der Reiz ist codiert bestimmte Rezeptorzellen in bestimmten Regionen des Organismus projizieren in ein spezifisches Areal im ZNS Hemmung (Inhibition) - Hemmung von Neuronen, die weiter vom Reizort entfernt sind, ermöglichen eine genauere Eingrenzung des Reizortes - Eine Ausnahme bilden auditorische und olfaktorische Informationen Schall- und Geruchsquellen werden ĂŒber Zeitintervalle der Rezeptoraktivierung lokalisiert ReizstĂ€rke und Reizdauer Sind abhĂ€ngig von der Anzahl der aktivierten Rezeptorzellen (Populationscodierung)...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen SchĂŒler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhĂ€ltest du Lerninhalte von anderen SchĂŒler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. SchĂŒler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprĂŒft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

und der Frequenz der Aktionspotenziale. Die von den Rezeptorzellen kommen (Frequenzcodierung) REZEPTOREN. Rezeptoren ĂŒbersetzen (Transduktion) einen physikalischen oder chemischen Reiz in eine elektrische Erregung (Rezeptorpotenzial) Es geschieht eine Umwandlung des Reizes durch eine VerĂ€nderung des Membranpotential. Somit kommt es zur KonformitĂ€tsĂ€nderung des Rezeptors. IonenkanĂ€le in der Zellmembran öffnen und schließen sich. ( Direkt / Indirekt) Man unterscheidet je nach Auftreten von Aktionspotenzialen in: primĂ€re Sinneszellen Generieren selbst Aktionspotentiale sind umgewandelte Nervenzellen Besitzen einen rezeptorischen Fortsatz und einen ableitenden Zellfortsatz - Das vom eingehenden Reiz verursachte Potenzial (Generatorpotenzial) löst im Axon ein Aktionspotenzial aus Bsp.: Rezeptorzellen des Geruchssinns sekundĂ€re Sinneszellen Generieren nicht selbst Aktionspotenzial - Sind von Epithelzellen abgeleitet. Bilden eine Synapse mit dem Ende einer afferenten Nervenfaser. Bei Reiz freisetzen eines Transmitters auslösen eines Aktionspotenzials an der afferenten Nervenfaser Bsp.: Rezeptorzellen der Geschmackszellen, Gehörorgane und Gleichgewichtsorgane Jeder sensorische Rezeptor hat einen adĂ€quaten Reiz (Energieform, auf die er am empfindlichsten reagiert). Werden unterschieden in: Chemorezeptoren Mechanorezeptoren (Druck, Vibration, Schwerkraft, Schallwellen, Beschleunigung) - Thermorezeptoren (Temperatur) - Photorezeptoren (Licht) Adaptation: - Anpassung (hier meist: Abnahme). der Antwortrate. Manche Rezeptoren adaptieren, wenn ein Reiz bestehen bleibt Zwei Klassen: Tonische Rezeptoren - Langsam adaptierende Rezeptoren - „feuern" bei Reizbeginn rasch und werden dann langsamer, aber sind aktiv solange der Reiz anhĂ€lt Besonders fĂŒr Parameter, die vom Körper stĂ€ndig ĂŒberwacht werden mĂŒssen · Phasische Rezeptoren. Schnell adaptierende Rezeptoren - „feuern" bei Reizbeginn, stellen das „feuern" jedoch ein, wenn die ReizintensitĂ€t konstant bleibt - Besonders auf VerĂ€nderung eines Parameters abgestimmt

Biologie /

🌿 Sinnesphysiologie - Sensorisches System & Rezeptoren 🌿

user profile picture

Ricky  ‱ 

Follow

28 Followers

 Sinnesphysiologie
SENSORISCHES SYSTEM
Als sensorisches System werden bestimmte Bereiche des Nervensystems bezeichnet, die Meldungen aus der

App öffnen

Zusammenfassung zum Thema Sensorisches System & Rezeptoren die Basics 📝

Ähnliche Knows

user profile picture

30

Neurobiologie

Know Neurobiologie thumbnail

267

 

11/12/13

M

Neurobilogie

Know Neurobilogie  thumbnail

23

 

11/12/13

M

7

Das Nervensystem

Know Das Nervensystem thumbnail

5

 

12

user profile picture

1

Neurobiologie

Know Neurobiologie thumbnail

2

 

8/9/10

Sinnesphysiologie SENSORISCHES SYSTEM Als sensorisches System werden bestimmte Bereiche des Nervensystems bezeichnet, die Meldungen aus der Umwelt und aus dem Körperinneren aufnehmen, weiterleiten und verarbeiten. Eigen SC Haften: 1 Es beginnt mit einem Reiz 2 Der Reiz wirkt auf einen sensorischen Rezeptor (spezialisierte Zelle =Rezeptorzelle/Sinneszelle besitzt spezielles Protein / Proteinkomplex in der Zellmembran oder im Zytoplasma) 3 Umwandlung des Reizes in ein intrazellulĂ€res Signal (Membranpotential) 4 Auslösen eines bestimmten Musters an Aktionspotentialen (Weiterleitung an ZNS) A b L a U f : Sensorische Systeme können aus einzelnen Sinneszellen bestehen (einfache Systeme) oder aus multizellulĂ€ren Sinnesorganen (komplexe Systeme) Das ZNS muss 4 Eigenschaften eines Reizes unterscheiden: seine Natur (ModalitĂ€t) - seinem Entwicklungs Ort bzw. seine Quelle - Seine StĂ€rke - Seine Dauer Sensorische ModalitĂ€t: Die ModalitĂ€t eines Reizes wird durch den Typ der Neuronen angezeigt Das Gehirn assoziiert ein Signal, das von einer bestimmten Gruppe Rezeptorzellen kommt, mit einer bestimmten ModalitĂ€t z.B. KĂ€lterezeptoren - KĂ€lte; Lichtrezeptoren Auge - Sterne sehen") Licht (auch bei einem Schlag aufs Reizort: - Der Reiz ist codiert bestimmte Rezeptorzellen in bestimmten Regionen des Organismus projizieren in ein spezifisches Areal im ZNS Hemmung (Inhibition) - Hemmung von Neuronen, die weiter vom Reizort entfernt sind, ermöglichen eine genauere Eingrenzung des Reizortes - Eine Ausnahme bilden auditorische und olfaktorische Informationen Schall- und Geruchsquellen werden ĂŒber Zeitintervalle der Rezeptoraktivierung lokalisiert ReizstĂ€rke und Reizdauer Sind abhĂ€ngig von der Anzahl der aktivierten Rezeptorzellen (Populationscodierung)...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen SchĂŒler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhĂ€ltest du Lerninhalte von anderen SchĂŒler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. SchĂŒler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprĂŒft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

und der Frequenz der Aktionspotenziale. Die von den Rezeptorzellen kommen (Frequenzcodierung) REZEPTOREN. Rezeptoren ĂŒbersetzen (Transduktion) einen physikalischen oder chemischen Reiz in eine elektrische Erregung (Rezeptorpotenzial) Es geschieht eine Umwandlung des Reizes durch eine VerĂ€nderung des Membranpotential. Somit kommt es zur KonformitĂ€tsĂ€nderung des Rezeptors. IonenkanĂ€le in der Zellmembran öffnen und schließen sich. ( Direkt / Indirekt) Man unterscheidet je nach Auftreten von Aktionspotenzialen in: primĂ€re Sinneszellen Generieren selbst Aktionspotentiale sind umgewandelte Nervenzellen Besitzen einen rezeptorischen Fortsatz und einen ableitenden Zellfortsatz - Das vom eingehenden Reiz verursachte Potenzial (Generatorpotenzial) löst im Axon ein Aktionspotenzial aus Bsp.: Rezeptorzellen des Geruchssinns sekundĂ€re Sinneszellen Generieren nicht selbst Aktionspotenzial - Sind von Epithelzellen abgeleitet. Bilden eine Synapse mit dem Ende einer afferenten Nervenfaser. Bei Reiz freisetzen eines Transmitters auslösen eines Aktionspotenzials an der afferenten Nervenfaser Bsp.: Rezeptorzellen der Geschmackszellen, Gehörorgane und Gleichgewichtsorgane Jeder sensorische Rezeptor hat einen adĂ€quaten Reiz (Energieform, auf die er am empfindlichsten reagiert). Werden unterschieden in: Chemorezeptoren Mechanorezeptoren (Druck, Vibration, Schwerkraft, Schallwellen, Beschleunigung) - Thermorezeptoren (Temperatur) - Photorezeptoren (Licht) Adaptation: - Anpassung (hier meist: Abnahme). der Antwortrate. Manche Rezeptoren adaptieren, wenn ein Reiz bestehen bleibt Zwei Klassen: Tonische Rezeptoren - Langsam adaptierende Rezeptoren - „feuern" bei Reizbeginn rasch und werden dann langsamer, aber sind aktiv solange der Reiz anhĂ€lt Besonders fĂŒr Parameter, die vom Körper stĂ€ndig ĂŒberwacht werden mĂŒssen · Phasische Rezeptoren. Schnell adaptierende Rezeptoren - „feuern" bei Reizbeginn, stellen das „feuern" jedoch ein, wenn die ReizintensitĂ€t konstant bleibt - Besonders auf VerĂ€nderung eines Parameters abgestimmt