Deutsch /

Klausur Iphigenie auf Tauris

Klausur Iphigenie auf Tauris

E

ellie🏄‍♀️

54 Followers
 

Deutsch

 

11/12

Klausur

Klausur Iphigenie auf Tauris

 Kurs: LK 11 D1 (Sk)
Name:
Aufgabe:
Klausur Deutsch Nr. 2
Drama der Klassik: J.W. von Goethe, Iphigenie auf Tauris (1789)
Hinweise
Datum: 29

Kommentare (6)

Teilen

Speichern

135

13 Punkte Klausur Analyse Textausschnitt

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Kurs: LK 11 D1 (Sk) Name: Aufgabe: Klausur Deutsch Nr. 2 Drama der Klassik: J.W. von Goethe, Iphigenie auf Tauris (1789) Hinweise Datum: 29.04.2021 Analysieren und interpretieren Sie den vorliegenden Textausschnitt aus J.W. Goethes Drama ,,Iphigenie auf Tauris" dialoganalytisch. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Vorbereitung (Textbearbeitung, Stichworte, Gliederung der Analyse etc.) und die Nachbereitung der Verschriftlichung (sorgfältiges Überprüfen von sprachlicher Richtigkeit und Gedankenführung). Bedenken Sie, dass die sprachliche Darstellungsleistung (Struktur, Ausdruck, Satzbau, Zitierweise sowie formale Richtigkeit) einen hohen Anteil der Bewertung ausmacht. 1635 1640 1645 1650 1655 1660 1665 Johann Wolfgang Goethe, Iphigenie auf Tauris (1789) - IPHIGENIE: Verzeih! Wie leichte Wolken vor der Sonne, So zieht mir vor der Seele leichte Sorge Und Bangigkeit vorüber. PYLADES: Vor Göttern und vor Menschen dich gewiss. IPHIGENIE: Allein mein eigen Herz ist nicht befriedigt. PYLADES: → Zu strenge Fordrung ist verborgner Stolz. IPHIGENIE: Ich untersuche nicht, ich fühle nur. Fürchte nicht! Betrüglich¹ schloss die Furcht mit der Gefahr Ein enges Bündnis: beide sind Gesellen. IPHIGENIE: Die Sorge nenn ich edel, die mich warnt, Den König, der mein zweiter Vater ward, Nicht tückisch zu betrügen, zu berauben. PYLADES: Der deinen Bruder schlachtet, dem entfliehst du. IPHIGENIE: Es ist derselbe, der mir Gutes tat. PYLADES: Das ist nicht Undank, was die Not gebeut². IPHIGENIE: Es bleibt wohl Undank; nur die Not entschuldigt. PYLADES: } Metapher / Personifikation PYLADES: Fühlst du dich recht, so musst du dich verehren. IPHIGENIE: Ganz unbefleckt genießt sich nur das Herz. PYLADES: So hast du dich im Tempel wohl bewahrt; Das Leben lehrt uns,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

weniger mit uns Und andern strenge sein; du lernst es auch. So wunderbar ist dies Geschlecht³ gebildet, So vielfach ist's verschlungen und verknüpft, Dass keiner in sich selbst noch mit den andern Sich rein und unverworren halten kann. Auch sind wir nicht bestellt, uns selbst zu richten; Zu wandeln und auf seinen Weg zu sehen, Ist eines Menschen erste, nächste Pflicht: Denn selten schätzt er recht, was er getan, Und was er tut, weiß er fast nie zu schätzen. IPHIGENIE: 1 auf betrügerische Weise, um zu betrügen 2 gebietet 3 das Menschengeschlecht Fluent > ·autgenemmar смяденет меня спепервен AFlucht Fast überredst du mich zu deiner Meinung. PYLADES: Braucht's Überredung, wo die Wahl versagt ist? Den Bruder, dich und einen Freund zu retten, Ist nur ein Weg, fragt sich's, ob wir ihn gehn? RF ? дисит نفسه Heimwen من السن → Priesterin, dienen Dialog 1670 1675 1680 1685 IPHIGENIE: O lass mich zaudern! Denn du tätest selbst Ein solches Unrecht keinem Mann gelassen, Dem du für Wohltat dich verpflichtet hieltest. PYLADES: Wenn wir zugrunde gehen, wartet dein Ein härtrer Vorwurf, der Verzweiflung trägt. Man sieht, du bist nicht an Verlust gewohnt. Da du, dem großen Übel zu entgehen, Ein falsches Wort nicht einmal opfern willst. IPHIGENIE: O trüg ich doch ein männlich Herz in mir, Das, wenn es einen kühnen Vorsatz hegt, Vor jeder andern Stimme sich verschließt! PYLADES: Du weigerst dich umsonst; die ehrne Hand Der Not gebietet, und ihr ernster Wink Ist oberstes Gesetz, dem Götter selbst Sich unterwerfen müssen. Schweigend herrscht Des ew'gen Schicksals unberatne Schwester. Was sie dir auferlegt, das trage: Tu, Was sie gebeut. Das andre weißt du. Bald Komm ich zurück, aus deiner heil'gen Hand Der Rettung schönes Siegel zu empfangen. → Theas ? All. Aus: Johann Wolfgang Goethe: Iphigenie auf Tauris. Erarbeitet von Michael Fuchs, herausgege Johannes Diekhans. Paderborn: Schöningh Verlag 2000. Der vorliegende Textausschnitt stammt aus Iphigenie aut Tauris " dem Drama von , welches der At Johann Holfgang Goethe als Uraufführung 1779 und 1787 als Versdrama veröffentlicht wurde. Das Drama handelt von Z Iphigenie, die auf der Insel Tauris der Göttin Diana dient, nach dem diese sie vor welche sie fpingeniet vor dem Tod gereltet hat. Drest, Iphigenies Bruder, ist - sowie weitere Familienmitglieder- von dem Tantaliden fluchr besessen, welcher von seinem Ururgroßrater ausgelöst wurde. Um nicht mehr von Gewalt und Mord in der Familie durch den Flucht in C verfolgt werden, muss er nach Tauris segeln um die statue der Z zu rauben. Sein Freund Pylades hilft ihm dabei, Göttin Diana denn der Mord an (orests) T seiner Mutter führt dazu, dass Orest von Furten eingenommen ist, welche verschwinden sobald er die statue bzw. die Schwester hat. Iphigenie wird während dessen von Heimwen geplagt und zusätzlich macht ihr König Thoas einen Heiratsantrag. Zum Schluss des Dramas entscheidet sich Iphigenil mit ihrem Wiedervereinten Bruder wieder nach Girechenland zu segeln. Goethes Drama, soll mit Iphigenie das Idealbild der Menschen und die Lösung innerer konflikte darstellen. Im Folgendem wird der gegebene Tertausschnitt dialoganalytisch interpretiert und analysiert. Dabei handelt es sich um einen Dialog zwischen der Protagonistin Iphigenie und dem Freund ihres Bruders namens Pylades. Sie führen ein Gespräch darüber, ob sie nun beide vor König Thous Thoas fliehen sollen, da dieser die Menschen- iphigenies * veröffentlicht in der Klassik, Sehr gut! Opter nach Ablehnung seines Heiratsantrages wieder eingefühit hat. Dies bedeutet, dass vor allem Orest und Pylades gefährdet sind, M Z Z A Z da die beiden ds Unbekannte und Fremde auf die Insel kamen und nun als Menschenopter dienen sollen. ste Doch Iphigenie zweifelt daran, da eine Flucht ohne Thoas etwas zu sagen, für Sie sehv umstritten ist (vgl. V. 1649), Pytades e darath Daraut versucht Pyladeszu ermutigen, da sie ja nun schon lange genug auf der Insel und im Tempel als Priesterin gedient hat (vgl. V. 1654). Iphigenie ist fast von der Flucht überzeugt, da sie ihren Bruder und Pylades retten möchte, jedoch fühlt sie sich auch Thoas gegenüber verpflichtet lugl. V. 1971 ff.). Um den Emst der Lage zu unterstreichen, erwähnt Pylades 6 die besetze der Götter und Iphigendes Schicksal, dass sie tun soll, was für site vorbestimmt ist (vgl. 1685 ff.). Nach Betrachtung des Inhalts des Dialoges von Iphigente und Pylades wilme ich mich nun der Analyse der Gespräches und dem inneren Konflikt über das Gewissen von Iphigenie. Das Gesprach der beiden findet gegen Ende des Dramas statt, wenn sich Iphigenie entscheidet, die insel zu verlassen. Es gibt keine Anmerkungen oder Hinweise während des Dialoges wo sich die beiden besprachsteilnehmer befinden. Klar ist, dass sie noch auf Tauris sind, redoch wird nicht in Erfahrung gebraucht wo genau die beiden silh unterhalten. Der Zeitpunkt ist nach unerwarteten Ankunit von orest und Pylades auf Tauris, jedoch liegt in Pylades Sätzen und Ausdruck eine gewisse leklik, denn sie alle müssen sich beeilen bevor arest als Menschenopter geschlachter" wird. Daraut kässt sich schließen, denn zu Beginn des Textabschnittes sprechen Iphigenie und Pylades nur in kurzen, wenigen Sätzen miteinander, da die feit drange. der Iphigenie mehr von ihren Gefühlen Erst als * über die Flucht offenbart und dass sie Zweifd hat,

Deutsch /

Klausur Iphigenie auf Tauris

Klausur Iphigenie auf Tauris

E

ellie🏄‍♀️

54 Followers
 

Deutsch

 

11/12

Klausur

Klausur Iphigenie auf Tauris

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Kurs: LK 11 D1 (Sk)
Name:
Aufgabe:
Klausur Deutsch Nr. 2
Drama der Klassik: J.W. von Goethe, Iphigenie auf Tauris (1789)
Hinweise
Datum: 29

App öffnen

Teilen

Speichern

135

Kommentare (6)

N

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

13 Punkte Klausur Analyse Textausschnitt

Ähnliche Knows

Iphigenie auf Tauris

Know Iphigenie auf Tauris  thumbnail

745

 

11/12/13

Szenenübersicht Iphigenie auf Tauris

Know Szenenübersicht Iphigenie auf Tauris thumbnail

121

 

11/12/13

14

Dramenanalyse Iphigenie auf Tauris

Know Dramenanalyse Iphigenie auf Tauris thumbnail

120

 

11/12/10

Figurencharakteristik Iphigenie auf Tauris

Know Figurencharakteristik Iphigenie auf Tauris thumbnail

43

 

11/12/13

Mehr

Kurs: LK 11 D1 (Sk) Name: Aufgabe: Klausur Deutsch Nr. 2 Drama der Klassik: J.W. von Goethe, Iphigenie auf Tauris (1789) Hinweise Datum: 29.04.2021 Analysieren und interpretieren Sie den vorliegenden Textausschnitt aus J.W. Goethes Drama ,,Iphigenie auf Tauris" dialoganalytisch. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Vorbereitung (Textbearbeitung, Stichworte, Gliederung der Analyse etc.) und die Nachbereitung der Verschriftlichung (sorgfältiges Überprüfen von sprachlicher Richtigkeit und Gedankenführung). Bedenken Sie, dass die sprachliche Darstellungsleistung (Struktur, Ausdruck, Satzbau, Zitierweise sowie formale Richtigkeit) einen hohen Anteil der Bewertung ausmacht. 1635 1640 1645 1650 1655 1660 1665 Johann Wolfgang Goethe, Iphigenie auf Tauris (1789) - IPHIGENIE: Verzeih! Wie leichte Wolken vor der Sonne, So zieht mir vor der Seele leichte Sorge Und Bangigkeit vorüber. PYLADES: Vor Göttern und vor Menschen dich gewiss. IPHIGENIE: Allein mein eigen Herz ist nicht befriedigt. PYLADES: → Zu strenge Fordrung ist verborgner Stolz. IPHIGENIE: Ich untersuche nicht, ich fühle nur. Fürchte nicht! Betrüglich¹ schloss die Furcht mit der Gefahr Ein enges Bündnis: beide sind Gesellen. IPHIGENIE: Die Sorge nenn ich edel, die mich warnt, Den König, der mein zweiter Vater ward, Nicht tückisch zu betrügen, zu berauben. PYLADES: Der deinen Bruder schlachtet, dem entfliehst du. IPHIGENIE: Es ist derselbe, der mir Gutes tat. PYLADES: Das ist nicht Undank, was die Not gebeut². IPHIGENIE: Es bleibt wohl Undank; nur die Not entschuldigt. PYLADES: } Metapher / Personifikation PYLADES: Fühlst du dich recht, so musst du dich verehren. IPHIGENIE: Ganz unbefleckt genießt sich nur das Herz. PYLADES: So hast du dich im Tempel wohl bewahrt; Das Leben lehrt uns,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

weniger mit uns Und andern strenge sein; du lernst es auch. So wunderbar ist dies Geschlecht³ gebildet, So vielfach ist's verschlungen und verknüpft, Dass keiner in sich selbst noch mit den andern Sich rein und unverworren halten kann. Auch sind wir nicht bestellt, uns selbst zu richten; Zu wandeln und auf seinen Weg zu sehen, Ist eines Menschen erste, nächste Pflicht: Denn selten schätzt er recht, was er getan, Und was er tut, weiß er fast nie zu schätzen. IPHIGENIE: 1 auf betrügerische Weise, um zu betrügen 2 gebietet 3 das Menschengeschlecht Fluent > ·autgenemmar смяденет меня спепервен AFlucht Fast überredst du mich zu deiner Meinung. PYLADES: Braucht's Überredung, wo die Wahl versagt ist? Den Bruder, dich und einen Freund zu retten, Ist nur ein Weg, fragt sich's, ob wir ihn gehn? RF ? дисит نفسه Heimwen من السن → Priesterin, dienen Dialog 1670 1675 1680 1685 IPHIGENIE: O lass mich zaudern! Denn du tätest selbst Ein solches Unrecht keinem Mann gelassen, Dem du für Wohltat dich verpflichtet hieltest. PYLADES: Wenn wir zugrunde gehen, wartet dein Ein härtrer Vorwurf, der Verzweiflung trägt. Man sieht, du bist nicht an Verlust gewohnt. Da du, dem großen Übel zu entgehen, Ein falsches Wort nicht einmal opfern willst. IPHIGENIE: O trüg ich doch ein männlich Herz in mir, Das, wenn es einen kühnen Vorsatz hegt, Vor jeder andern Stimme sich verschließt! PYLADES: Du weigerst dich umsonst; die ehrne Hand Der Not gebietet, und ihr ernster Wink Ist oberstes Gesetz, dem Götter selbst Sich unterwerfen müssen. Schweigend herrscht Des ew'gen Schicksals unberatne Schwester. Was sie dir auferlegt, das trage: Tu, Was sie gebeut. Das andre weißt du. Bald Komm ich zurück, aus deiner heil'gen Hand Der Rettung schönes Siegel zu empfangen. → Theas ? All. Aus: Johann Wolfgang Goethe: Iphigenie auf Tauris. Erarbeitet von Michael Fuchs, herausgege Johannes Diekhans. Paderborn: Schöningh Verlag 2000. Der vorliegende Textausschnitt stammt aus Iphigenie aut Tauris " dem Drama von , welches der At Johann Holfgang Goethe als Uraufführung 1779 und 1787 als Versdrama veröffentlicht wurde. Das Drama handelt von Z Iphigenie, die auf der Insel Tauris der Göttin Diana dient, nach dem diese sie vor welche sie fpingeniet vor dem Tod gereltet hat. Drest, Iphigenies Bruder, ist - sowie weitere Familienmitglieder- von dem Tantaliden fluchr besessen, welcher von seinem Ururgroßrater ausgelöst wurde. Um nicht mehr von Gewalt und Mord in der Familie durch den Flucht in C verfolgt werden, muss er nach Tauris segeln um die statue der Z zu rauben. Sein Freund Pylades hilft ihm dabei, Göttin Diana denn der Mord an (orests) T seiner Mutter führt dazu, dass Orest von Furten eingenommen ist, welche verschwinden sobald er die statue bzw. die Schwester hat. Iphigenie wird während dessen von Heimwen geplagt und zusätzlich macht ihr König Thoas einen Heiratsantrag. Zum Schluss des Dramas entscheidet sich Iphigenil mit ihrem Wiedervereinten Bruder wieder nach Girechenland zu segeln. Goethes Drama, soll mit Iphigenie das Idealbild der Menschen und die Lösung innerer konflikte darstellen. Im Folgendem wird der gegebene Tertausschnitt dialoganalytisch interpretiert und analysiert. Dabei handelt es sich um einen Dialog zwischen der Protagonistin Iphigenie und dem Freund ihres Bruders namens Pylades. Sie führen ein Gespräch darüber, ob sie nun beide vor König Thous Thoas fliehen sollen, da dieser die Menschen- iphigenies * veröffentlicht in der Klassik, Sehr gut! Opter nach Ablehnung seines Heiratsantrages wieder eingefühit hat. Dies bedeutet, dass vor allem Orest und Pylades gefährdet sind, M Z Z A Z da die beiden ds Unbekannte und Fremde auf die Insel kamen und nun als Menschenopter dienen sollen. ste Doch Iphigenie zweifelt daran, da eine Flucht ohne Thoas etwas zu sagen, für Sie sehv umstritten ist (vgl. V. 1649), Pytades e darath Daraut versucht Pyladeszu ermutigen, da sie ja nun schon lange genug auf der Insel und im Tempel als Priesterin gedient hat (vgl. V. 1654). Iphigenie ist fast von der Flucht überzeugt, da sie ihren Bruder und Pylades retten möchte, jedoch fühlt sie sich auch Thoas gegenüber verpflichtet lugl. V. 1971 ff.). Um den Emst der Lage zu unterstreichen, erwähnt Pylades 6 die besetze der Götter und Iphigendes Schicksal, dass sie tun soll, was für site vorbestimmt ist (vgl. 1685 ff.). Nach Betrachtung des Inhalts des Dialoges von Iphigente und Pylades wilme ich mich nun der Analyse der Gespräches und dem inneren Konflikt über das Gewissen von Iphigenie. Das Gesprach der beiden findet gegen Ende des Dramas statt, wenn sich Iphigenie entscheidet, die insel zu verlassen. Es gibt keine Anmerkungen oder Hinweise während des Dialoges wo sich die beiden besprachsteilnehmer befinden. Klar ist, dass sie noch auf Tauris sind, redoch wird nicht in Erfahrung gebraucht wo genau die beiden silh unterhalten. Der Zeitpunkt ist nach unerwarteten Ankunit von orest und Pylades auf Tauris, jedoch liegt in Pylades Sätzen und Ausdruck eine gewisse leklik, denn sie alle müssen sich beeilen bevor arest als Menschenopter geschlachter" wird. Daraut kässt sich schließen, denn zu Beginn des Textabschnittes sprechen Iphigenie und Pylades nur in kurzen, wenigen Sätzen miteinander, da die feit drange. der Iphigenie mehr von ihren Gefühlen Erst als * über die Flucht offenbart und dass sie Zweifd hat,