Deutsch /

Sprache und Sprachgebrauch

Sprache und Sprachgebrauch

user profile picture

Selma⚜️

19325 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Lernzettel

Sprache und Sprachgebrauch

 Rahmenthema 6:
Reflexion über Sprache & Sprachgebrauch
Pflichtmodul: Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache
Sprachentwicklung
●
●
Spr

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

203

Sprachentwicklung, Anglizismen, Mehrsprachigkeit, Journalistische Sprache, Sachtextanalyse

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Rahmenthema 6: Reflexion über Sprache & Sprachgebrauch Pflichtmodul: Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache Sprachentwicklung ● ● Sprachentwicklung kann auf der Ebene der Syntax (Satzbau), der Lexik (Wortschatz) und der Morphologie (Struktur der Wörter) stattfinden ● Es lassen sich folgende Phönomene und Bedingungen der Sprachentwicklung beobachten: Hinzukommen und Verschwinden einzelner Wörter, weil bestimmte Phänomene oder Gegenstände verschwinden oder hinzukommen O Einfluss der Anglizismen auf die deutsche Sprache Als Anglizismen werden sprachliche Ausdrücke bezeichnet, die aus dem Englischen übernommen werden oder auch aus der englischen Sprache übernommene Phrasen (z.B. ,,das macht Sinn" von „that makes sense") ● O In Deutschland werden Anglizismen insbesondere durch die Werbung, die neuen Medien und die Verwendung im Geschäftsleben immer weiter verbreitet Diese ,,Anglisierung" der deutschen Sprache hängt mit der weltweiten Ausbreitung des American way of life zusammen starke Diskussion: Anglizismen – Gefährdung oder Bereicherung? Kritiker sagen, sie würden den Sprachverfall fördern Kritik wird relativiert durch die angebliche Selbstregulation, es sei ein Kommen und Gehen der Anglizismen. Außerdem fördern sie Vielfalt und Individualität beim Sprechen Arten von Anglizismen Beispiel: (Wählscheibe, Homeschooling) Etablierung von Anglizismen, durch den Einfluss des Englischen Bespiel: (shoppen) O Vereinfachung bzw. Abkürzungen der Sprache (medialer Gebrauch→Chatsprache) Beispiel: „hdl", Rechtschreibreduktion, Verwendung von Emojis/ grafostilistischen Mittel Rückgang von Dialekten O O Förderung von Kiezdeutsch (Verbindung von Deutsch mit Türkisch/Arabisch (,,wallah") O Sprachentwicklung durch politisch korrekte und geschlechtergerechte Sprache (SchülerInnen) O Strukturelle Veränderung (Wegfall von Silben und Präpositionen „is'n“, Dativ statt Genitiv ,,wegen dem...") Ergänzende Anglizismen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

(Lückenfüller) Differenzierende Anglizismen (Ersetzen nicht existente Begriffe) Verdrängende Anglizismen („Verdrängung" der deutschen Begriffe) Rückgang der Dialekte: Die drei M-Faktoren nach Stefan Kleiner ● Mutter: Mütter sprechen Hochdeutsch mit ihren Kindern, um es ihnen leichter zu machen in der Schule/ späteren Leben Medien: seit der Einführung des Rundfunks (1929er Jahre) findet die Hochsprache mehr Zugang zum Alltag ● Innere Mehrsprachigkeit Dass man über die eigene Muttersprache hinaus, noch mit mindestens einer weiteren Sprache kommunizieren kann ● ● ● ● Fähigkeit zwischen den verschiedenen Formen einer Sprache (Varietäten) je nach Situation und Umfeld hin und her zu wechseln (Jugendsprache, Fachsprache etc.) Vor- und Nachteile von Mehrsprachigkeit Pro Mobilität: es besteht die Möglichkeit mit der Hochsprache, mit Menschen aus jeglichen Regionen in Kontakt zu treten Länder mit verschiedenen Amtssprachen können mehrsprachig sein (z.B. Schweiz) Entsteht durch das erlernen in der Schule, Auswandern, Eigeninitiative (Sprachkurs), durch Elternhaus mit verschiedenen Sprachen (Muttersprache) Sprache als Merkmal der eignen Identität Kommunikationsfähigkeit zwischen Ländern und Menschen (transnationale Verständigung) Förderung von integration Chancen für Zukunft ➜z.B. Arbeitsmarkt oder Auswandern Sprachvarietäten ● ● Standartsprache: überregional, unterichtet & als Schriftsprache verwendet; Norm für den öffentlichen Sprachgebrauch Umgangssprache: Alltag gesprochen (Familia, Freunde etc.) ● Fachsprache: Berufsgebunden, besonderer Wortschatz, Fachtermini Dialekt: regional, an soziale Schichten gebunden Jugensprache: mündlich, Vulgarismen, auch: Code-switching, sehr variabel, Neologismen Soziolekt Kontra Sehr viele Alphabete und Amtssprachen Durch zweisprachiges Aufwachsen könnte es sein, dass beide Sprachen nicht perfekt beherrscht werden bzw. große Lücken aufweisen Selbstexlusion (Ausgrenzung) Spracharietäten Dialekt Innere Mehrsprachigkeit Regiolekt Theorien des Sprachwandels →Theorien versuchen Antworten auf Problemfragen wie „Was sind Ursachen für den Sprachwandel?“, „Welche Rolle spielen Varietäten?“, „Gibt es ein ‚richtiges Deutsch?“ oder „Ist der Sprachwandel menschengemacht oder ein Naturphänomen?“ zu finden Differenztheorie wird von SprachwissenschaftlerInnen vertreten alle Varietäten = angemessene Ausdrucksmöglichkeiten; alle gleichberechtigt kein ,,richtig“ oder „falsch" Rede von ,,funktionalen Varietäten" keine Vorurteile bzgl. des Sprachebrauchs Theorie der unsichtbaren Hand (Rudi Keller) ● Standardisierungstheorie wird unbewusst von der Gesellschaft vertreten Standardsprache = Leitvarietät (Hierarchisierung der Sprachvarietäten) Aufwertung der Standardsprach durch Abwertung der Varietäten Unterscheidung zwischen „richtig“ und „falsch" Kategorisierung der Menschen durch ihren Sprachgebrauch ● Keller löst die Diskussion, ob Sprachwandel menschengemacht oder ein Naturphänomen auf, indem er beide Ansichten in seiner Theorie vereint Er erklärt den Wandel als das Ergebnis des Wirkens einer unsichtbaren Hand Das bedeutet, dass Sprachwandel durch die individuelle, voneinander unabhängige Sprachentscheidung einzelner Menschen ist, die zusammen eine Struktur ergeben, entsteht (beispielhaftes Erklären an der Entstehung der Trampelpfade auf dem Unicampus) Sprache Zukunft der Zeitung - Zeitung der Zukunft Bernhard Pörksen: Alle müssen Journalisten sein (2018) →meinungsbildender Kommentar mit appellativem Schreibstil Problemstellung: ● WAHLPFLICHTMODUL: Journalistische ● Gesellschaft = eine sich durch die Digitalisierung verändernde Informationsgesellschaft, in der alle an der Informationsverbreitung beteiligt sind: „Jeder ist zum Sender geworden" →Folge: das Kommunikationsklima verändert sich, Fake News, „Lügenpresse-Schreie", Propaganda etc. Die Macht des vernetzten Menschen verdrängt die Autorität des klassischen Journalismus Dieser Wandel erfordert nach Pörksen ein neuen Umgang mit den Medien Lösungsansätze: Utopie der redaktionellen Gesellschaft Utopie der redaktionellen Gesellschaft verfolgt das Ziel der Selbstkontrolle in den öffentlichen Medien, was zur Medienmündigkeit der Menschen führe Grundsätze des Qualitätsjournalismus werden zu Grundsätzen der Allgemeinbildung Förderung der Medienmündigkeit des Einzelnen Übernahme publizistischer Verantwortung ,,Alle müssen Journalisten sein“ als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Schaffung eines eigenen Schulfaches O Ziel: die Mechanismen des öffentlichen werden studiert und so das publizistische Vermögen aller Beteiligten geschult O ,,angewandte Irrtumswissenschaft“ = Wahrnehmungsschulung, Medienanalyse (Quellenprüfung) an Bildungsstätten wie Schule und Universität Sensibilisierung für Gefahr der Manipulation & Täuschung der Medien Selbstständige Erkennung von Desinformationen Dadurch wird Medienmündigkeit gefordert O O O Plattformrat Schaffung von transparenten Plattformregulierungen Plattformrat-Kontrollgremium mit Transparenzpflicht Offenlegung von Desinformation und Missbrauch Dokumentationen der Beeinflussung öffentlicher Meinungen O O O Aufgaben der Journalisten: Prüfen von Informationen, Quellenanalyse, umfangreiche Recherche Vorurteilsfrei und skeptisch gegenüber Weltanschauungen Offenheit für andere Argumente und Sichtweisen ● Investigativer Ehrgeiz: Enthüllung von Machtmissbrauch Michael Haller: Medienkrise – Fehler im System (2018) → Essay Problemstellung: Journalisten haben ihre Grundfunktion der Informationsmedien vergessen; Aufgaben der Tagesaktuellen Medien Information Journalisten urteilen ohne Sachkenntnis (,,Journalisten als Kaffeesatzleser") (Beispiel: Scheitern der Koalitionsverhandlungen mit FDP 2017➜ Schlagzeilenwelle) → Urteile ohne Sachkenntnis Ursachen für die Medienkrise: Dennoch gibt es auch noch sehr gute investigative Journalisten! Investigativer Journalismus: langwierige, genaue & umfassende Recherche => Medienkrise = ● Brutale Kommerzialisierung der Medien im Internet (Konkurrenzkampf, Schnelligkeit statt Sorgfalt) ● Generationenwechsel auf der Leitungsebene (verbunden mit wachsendem Narzissmus, Babyboomer sind ich-bezogen, Beispiel: Kai Diekmann) Selfie-Journalisten (Journalisten missbrauchen ihre eigentlich informierende Funktion zur Selbstdarstellung) Fehlentwicklungen: Konfliktangst in Deutschland (Übertragung der Scheu vor Konflikten auf den Journalismus, Mangel an politischer ,,Streit-Kompetenz") Skandalisierung der Politik (für höhere Einschaltquoten, Gewinn) Erregungslust der Bürger oft stärker als der Wille zur Sachlichkeit ● Leitmedien suchen Nähe zur Elite der Gesellschaft (Fehlende Vielfalt und Perspektivenwechsel) ● Ignoranz gegenüber Fremden, Schwachen und Bedürftigen („Flüchtlingskrise ohne Flüchtlinge") Klatschpresse: für Aufmerksamkeit und Erregung: unsägliche Schlagzeilen, Geschichten ohne Sinn (Halbwahrheiten oder Fakenews) Forderungen Hallers: Trennung von Information und Meinung ● Objektivität, Unparteilichkeit des Autors ● Umfangreiche Recherche statt Spekulationen und voreilige Schlüsse ● Meinungsoffener „Weitwinkel-Journalismus“, der kritisiert und kontrolliert als Lösung

Deutsch /

Sprache und Sprachgebrauch

Sprache und Sprachgebrauch

user profile picture

Selma⚜️

19325 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Lernzettel

Sprache und Sprachgebrauch

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Rahmenthema 6:
Reflexion über Sprache & Sprachgebrauch
Pflichtmodul: Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache
Sprachentwicklung
●
●
Spr

App öffnen

Teilen

Speichern

203

Kommentare (1)

A

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Sprachentwicklung, Anglizismen, Mehrsprachigkeit, Journalistische Sprache, Sachtextanalyse

Ähnliche Knows

8

Deutsch Abi Spracherwerb & Sprache, Denken, Wirklichkeit

Know Deutsch Abi Spracherwerb & Sprache, Denken, Wirklichkeit  thumbnail

17

 

11/12/13

Sprache - Abi 2022 NRW

Know Sprache - Abi 2022 NRW thumbnail

581

 

11/12/13

4

Sprachwandel- Deutsch Lk

Know Sprachwandel- Deutsch Lk thumbnail

107

 

11

4

<sprachwandel <zusammenfassung

Know <sprachwandel <zusammenfassung thumbnail

20

 

12

Mehr

Rahmenthema 6: Reflexion über Sprache & Sprachgebrauch Pflichtmodul: Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache Sprachentwicklung ● ● Sprachentwicklung kann auf der Ebene der Syntax (Satzbau), der Lexik (Wortschatz) und der Morphologie (Struktur der Wörter) stattfinden ● Es lassen sich folgende Phönomene und Bedingungen der Sprachentwicklung beobachten: Hinzukommen und Verschwinden einzelner Wörter, weil bestimmte Phänomene oder Gegenstände verschwinden oder hinzukommen O Einfluss der Anglizismen auf die deutsche Sprache Als Anglizismen werden sprachliche Ausdrücke bezeichnet, die aus dem Englischen übernommen werden oder auch aus der englischen Sprache übernommene Phrasen (z.B. ,,das macht Sinn" von „that makes sense") ● O In Deutschland werden Anglizismen insbesondere durch die Werbung, die neuen Medien und die Verwendung im Geschäftsleben immer weiter verbreitet Diese ,,Anglisierung" der deutschen Sprache hängt mit der weltweiten Ausbreitung des American way of life zusammen starke Diskussion: Anglizismen – Gefährdung oder Bereicherung? Kritiker sagen, sie würden den Sprachverfall fördern Kritik wird relativiert durch die angebliche Selbstregulation, es sei ein Kommen und Gehen der Anglizismen. Außerdem fördern sie Vielfalt und Individualität beim Sprechen Arten von Anglizismen Beispiel: (Wählscheibe, Homeschooling) Etablierung von Anglizismen, durch den Einfluss des Englischen Bespiel: (shoppen) O Vereinfachung bzw. Abkürzungen der Sprache (medialer Gebrauch→Chatsprache) Beispiel: „hdl", Rechtschreibreduktion, Verwendung von Emojis/ grafostilistischen Mittel Rückgang von Dialekten O O Förderung von Kiezdeutsch (Verbindung von Deutsch mit Türkisch/Arabisch (,,wallah") O Sprachentwicklung durch politisch korrekte und geschlechtergerechte Sprache (SchülerInnen) O Strukturelle Veränderung (Wegfall von Silben und Präpositionen „is'n“, Dativ statt Genitiv ,,wegen dem...") Ergänzende Anglizismen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

(Lückenfüller) Differenzierende Anglizismen (Ersetzen nicht existente Begriffe) Verdrängende Anglizismen („Verdrängung" der deutschen Begriffe) Rückgang der Dialekte: Die drei M-Faktoren nach Stefan Kleiner ● Mutter: Mütter sprechen Hochdeutsch mit ihren Kindern, um es ihnen leichter zu machen in der Schule/ späteren Leben Medien: seit der Einführung des Rundfunks (1929er Jahre) findet die Hochsprache mehr Zugang zum Alltag ● Innere Mehrsprachigkeit Dass man über die eigene Muttersprache hinaus, noch mit mindestens einer weiteren Sprache kommunizieren kann ● ● ● ● Fähigkeit zwischen den verschiedenen Formen einer Sprache (Varietäten) je nach Situation und Umfeld hin und her zu wechseln (Jugendsprache, Fachsprache etc.) Vor- und Nachteile von Mehrsprachigkeit Pro Mobilität: es besteht die Möglichkeit mit der Hochsprache, mit Menschen aus jeglichen Regionen in Kontakt zu treten Länder mit verschiedenen Amtssprachen können mehrsprachig sein (z.B. Schweiz) Entsteht durch das erlernen in der Schule, Auswandern, Eigeninitiative (Sprachkurs), durch Elternhaus mit verschiedenen Sprachen (Muttersprache) Sprache als Merkmal der eignen Identität Kommunikationsfähigkeit zwischen Ländern und Menschen (transnationale Verständigung) Förderung von integration Chancen für Zukunft ➜z.B. Arbeitsmarkt oder Auswandern Sprachvarietäten ● ● Standartsprache: überregional, unterichtet & als Schriftsprache verwendet; Norm für den öffentlichen Sprachgebrauch Umgangssprache: Alltag gesprochen (Familia, Freunde etc.) ● Fachsprache: Berufsgebunden, besonderer Wortschatz, Fachtermini Dialekt: regional, an soziale Schichten gebunden Jugensprache: mündlich, Vulgarismen, auch: Code-switching, sehr variabel, Neologismen Soziolekt Kontra Sehr viele Alphabete und Amtssprachen Durch zweisprachiges Aufwachsen könnte es sein, dass beide Sprachen nicht perfekt beherrscht werden bzw. große Lücken aufweisen Selbstexlusion (Ausgrenzung) Spracharietäten Dialekt Innere Mehrsprachigkeit Regiolekt Theorien des Sprachwandels →Theorien versuchen Antworten auf Problemfragen wie „Was sind Ursachen für den Sprachwandel?“, „Welche Rolle spielen Varietäten?“, „Gibt es ein ‚richtiges Deutsch?“ oder „Ist der Sprachwandel menschengemacht oder ein Naturphänomen?“ zu finden Differenztheorie wird von SprachwissenschaftlerInnen vertreten alle Varietäten = angemessene Ausdrucksmöglichkeiten; alle gleichberechtigt kein ,,richtig“ oder „falsch" Rede von ,,funktionalen Varietäten" keine Vorurteile bzgl. des Sprachebrauchs Theorie der unsichtbaren Hand (Rudi Keller) ● Standardisierungstheorie wird unbewusst von der Gesellschaft vertreten Standardsprache = Leitvarietät (Hierarchisierung der Sprachvarietäten) Aufwertung der Standardsprach durch Abwertung der Varietäten Unterscheidung zwischen „richtig“ und „falsch" Kategorisierung der Menschen durch ihren Sprachgebrauch ● Keller löst die Diskussion, ob Sprachwandel menschengemacht oder ein Naturphänomen auf, indem er beide Ansichten in seiner Theorie vereint Er erklärt den Wandel als das Ergebnis des Wirkens einer unsichtbaren Hand Das bedeutet, dass Sprachwandel durch die individuelle, voneinander unabhängige Sprachentscheidung einzelner Menschen ist, die zusammen eine Struktur ergeben, entsteht (beispielhaftes Erklären an der Entstehung der Trampelpfade auf dem Unicampus) Sprache Zukunft der Zeitung - Zeitung der Zukunft Bernhard Pörksen: Alle müssen Journalisten sein (2018) →meinungsbildender Kommentar mit appellativem Schreibstil Problemstellung: ● WAHLPFLICHTMODUL: Journalistische ● Gesellschaft = eine sich durch die Digitalisierung verändernde Informationsgesellschaft, in der alle an der Informationsverbreitung beteiligt sind: „Jeder ist zum Sender geworden" →Folge: das Kommunikationsklima verändert sich, Fake News, „Lügenpresse-Schreie", Propaganda etc. Die Macht des vernetzten Menschen verdrängt die Autorität des klassischen Journalismus Dieser Wandel erfordert nach Pörksen ein neuen Umgang mit den Medien Lösungsansätze: Utopie der redaktionellen Gesellschaft Utopie der redaktionellen Gesellschaft verfolgt das Ziel der Selbstkontrolle in den öffentlichen Medien, was zur Medienmündigkeit der Menschen führe Grundsätze des Qualitätsjournalismus werden zu Grundsätzen der Allgemeinbildung Förderung der Medienmündigkeit des Einzelnen Übernahme publizistischer Verantwortung ,,Alle müssen Journalisten sein“ als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Schaffung eines eigenen Schulfaches O Ziel: die Mechanismen des öffentlichen werden studiert und so das publizistische Vermögen aller Beteiligten geschult O ,,angewandte Irrtumswissenschaft“ = Wahrnehmungsschulung, Medienanalyse (Quellenprüfung) an Bildungsstätten wie Schule und Universität Sensibilisierung für Gefahr der Manipulation & Täuschung der Medien Selbstständige Erkennung von Desinformationen Dadurch wird Medienmündigkeit gefordert O O O Plattformrat Schaffung von transparenten Plattformregulierungen Plattformrat-Kontrollgremium mit Transparenzpflicht Offenlegung von Desinformation und Missbrauch Dokumentationen der Beeinflussung öffentlicher Meinungen O O O Aufgaben der Journalisten: Prüfen von Informationen, Quellenanalyse, umfangreiche Recherche Vorurteilsfrei und skeptisch gegenüber Weltanschauungen Offenheit für andere Argumente und Sichtweisen ● Investigativer Ehrgeiz: Enthüllung von Machtmissbrauch Michael Haller: Medienkrise – Fehler im System (2018) → Essay Problemstellung: Journalisten haben ihre Grundfunktion der Informationsmedien vergessen; Aufgaben der Tagesaktuellen Medien Information Journalisten urteilen ohne Sachkenntnis (,,Journalisten als Kaffeesatzleser") (Beispiel: Scheitern der Koalitionsverhandlungen mit FDP 2017➜ Schlagzeilenwelle) → Urteile ohne Sachkenntnis Ursachen für die Medienkrise: Dennoch gibt es auch noch sehr gute investigative Journalisten! Investigativer Journalismus: langwierige, genaue & umfassende Recherche => Medienkrise = ● Brutale Kommerzialisierung der Medien im Internet (Konkurrenzkampf, Schnelligkeit statt Sorgfalt) ● Generationenwechsel auf der Leitungsebene (verbunden mit wachsendem Narzissmus, Babyboomer sind ich-bezogen, Beispiel: Kai Diekmann) Selfie-Journalisten (Journalisten missbrauchen ihre eigentlich informierende Funktion zur Selbstdarstellung) Fehlentwicklungen: Konfliktangst in Deutschland (Übertragung der Scheu vor Konflikten auf den Journalismus, Mangel an politischer ,,Streit-Kompetenz") Skandalisierung der Politik (für höhere Einschaltquoten, Gewinn) Erregungslust der Bürger oft stärker als der Wille zur Sachlichkeit ● Leitmedien suchen Nähe zur Elite der Gesellschaft (Fehlende Vielfalt und Perspektivenwechsel) ● Ignoranz gegenüber Fremden, Schwachen und Bedürftigen („Flüchtlingskrise ohne Flüchtlinge") Klatschpresse: für Aufmerksamkeit und Erregung: unsägliche Schlagzeilen, Geschichten ohne Sinn (Halbwahrheiten oder Fakenews) Forderungen Hallers: Trennung von Information und Meinung ● Objektivität, Unparteilichkeit des Autors ● Umfangreiche Recherche statt Spekulationen und voreilige Schlüsse ● Meinungsoffener „Weitwinkel-Journalismus“, der kritisiert und kontrolliert als Lösung