Gesundheit /

Grundlagen Alkohol

Grundlagen Alkohol

 Was ist Alkohol?
●
Allgemeine Grundlagen Alkohol
●
Der einzige menschlich verträgliche Alkohol ist Ethanol
Summformel C2H5OH
klare, brennen

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

16

Grundlagen Alkohol

user profile picture

Alissa

15 Followers
 

Gesundheit

 

13

Lernzettel

Berechnung BAK, Resorption, Verteilung und Abbau im Körper, Folgen für Organsysteme, Wirkung und Risiken von Alkohol

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Was ist Alkohol? ● Allgemeine Grundlagen Alkohol ● Der einzige menschlich verträgliche Alkohol ist Ethanol Summformel C2H5OH klare, brennend schmeckende, leicht entzündliche Flüssigkeit ➜toxische Substanz (Zellgift) Ein Vol.-% entspricht 0,8g reinem Alkohol Alkoholarten und ihre Zubereitung Alkohol entsteht durch Gärung. Hierbei wird Glucose durch Hefepilze enzymatisch anaerob (ohne Sauerstoff) zu Ethanol verstoffwechselt. ➜ Glucose stammt aus Früchten, Getreide, Zuckerrohr, Mais und Kartoffeln Alkoholgehalt variiert stark je nach Getränk Bier 4,0-8,0 Vol.-% Rotwein 11,5-15,0 Vol.-% / Weißwein 10,5-11.8 Vol.-% → Hochprozentiges durch Destillation bis zu 50 Vol.-% Berechnung des Alkoholgehaltes Allgemeine Formel: Menge in ml x Berechnung der Blutalkoholkonzentration Allgemeine Formel: Vol.-% 100 Alkoholmenge in Gramm Körpergewicht in Kg → Frauen Körperflüssigkeit 0,6 → Männer Körperflüssigkeit 0,7 x 0,8 = Gramm reiner Alkohol x Anteil Körperflüssigkeit Organsystem Nervensystem HKS Blutbild Atmung Nieren Folgen des Alkoholkonsums auf Organsysteme Folgen ZNS: Magen-Darm-Trakt Leber PNS: Stört Motorik Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen Sprache undeutlich, Gang taumelnd, Orientierung mangelhaft Funktionsstörung des Hypothalamus Intoxikation (Vergiftung des Gehirns) Polyneuropathie (Schädigung peripherer Nerven) Tachykardie (erhöhte Herzfrequenz) Vasodilatation (Gefäßerweiterung) Kardiomyopathie (Herzmuskelentzündung) Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen) Chronische Herzinsuffizienz Hypertonie (Bluthochdruck) Verringerte Trombozytenbildung bei Alkoholaufnahme Gesteigerte Trombozytenbildung bei Entzug Verminderte Phagozytose durch Makrophagen Veränderte Leukozytenfunktion • Tachypnoe (gesteigerte Atemfrequenz) Apnoe (bei über 4 Promille durch tödliche Lähmung der Atemmuskulatur) Verminderte tubuläre Rückresorption Gesteigerte Harnausscheidung Geschädigtes Gewebe und Funktion -> Ödeme, Fett- und Eiweißablagerungen Vermehrte Säuresekretion Hemmt Magen-Darm-Bewegungen Gastritis Obstipation (Verstopfung durch erhöhte Proteinkonzentration des Pankreassaftes) • Ösophagitis Pankreatitis -> Risiko für Karzinom und Diabetes Fettleber • Hepatitis Leberzirrhose Parenchym (Schädigung des Gewebes) Ikterus (Gelbsucht) Geschlechtsorgane | Frauen: Verringerung des Östradiol-Gehalts Erhöhtes Brustkrebsrisiko Zwischenblutungen Ausbleiben der Periode Männer: Hemmt Testosteron Bildung Änderung der Spermiogenese Resorption: ● ● Verteilung: ● Resorption und Verteilung des Alkohols Schnelle Aufnahme durch die Schleimhäute des Verdauungstraktes Geringer Anteil In Mund...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

und Speiseröhre ● → 20% Magenschleimhaut ➜ 80% Dünndarmschleimhaut Schnell und gleichmäßig im Körper Bei Männern schnell als bei Frauen, durch geringeren Körperfett- und hören Wasseranteil BAK von Frauen daher bei gleicher Alkoholmenge höher als der von Männern → Frauen höheres Risiko für Herz-, Leber-, und Gehirnschäden ● Maximaler BAK nach 30-60 Minuten nach Oraler Aufnahme Resorption nach 60-90 Minuten vollständig abgeschlossen Diffusionsgeschwindigkeit von vielen Faktoren abhängig Höher konzentrierter Alkohol wird schneller aufgenommen als niedrig konzentrierter, gleichzeitig wird Magenmuskulatur bei einem Flüssigkeitsanteil von über 5% reinem Alkohol gelähmt Magenentleerung und Aufnahme ins Blut durch fetthaltige Speisen, Rauchen und scharfe Gewürze verlangsamt Kohlensäurehaltigen Getränke reizen Darmschleimhaut -> erhöhte Durchblutung und schnellere Aufnahme Promillegrenze Ab 0,1 Promille Ab 0,3 Promille Ab 0,8 Promille 1,0-2,0 Promille 2,0-3,0 Promille Ab 3,0 Promille Ab 4,0 Promille Wirkung und Risiken des Alkoholkonsums Wirkung ● ● Enthemmende Wirkung -> Kontaktfreudiger Gelöste Stimmung Entfernungen werden falsch eingeschätzt Leichte Verminderung der Sehleistung (Rotschwäche) ● Nachlassen von Aufmerksamkeit, Konzentration, Kritik- ● ● ● ● ● und Urteilsfähigkeit und Reaktionsvermögen Anstieg der Risikobereitschaft Weitere Verschlechterung der Sehfähigkeit und des räumlichen Sehens Gesteigerte Enthemmung und Verlust der Kritikfähigkeit Reaktionsfähigkeit erheblich gestört ● • Gleichgewichtsstörung Verwirrtheit, Sprachstörungen Ausgeprägte Konzentrationsschwäche Einschränkung Sichtfeldes um 25% (Tunnelblick) und verminderte Sehfähigkeit (Rotschwäche) Reaktionszeit um 30-50% verlängert Euphorie, zunehmende Enthemmung, Orientierungsstörungen Starke Gleichgewichts- und Konzentrationsstörungen ● Gedächtnis- und Bewusstseinsstörungen ● Selbstüberschätzung Gleichgewichtsstörung ● Kaum noch Reaktionsmögen, Muskelerschlaffung Verwirrtheit ● Erbrechen ● Bewusstlosigkeit ● Gedächtnisverlust ● Schwache Atmung Unterkühlung ● Reflexlosigkeit Lähmung Koma mit Reflexlosigkeit, Atemstillstand und Tod Unkontrollierte Ausscheidungen Reaktionen auf die Wirkung von Alkohol: Geschlechtsunterschiede: gleiche Menge Alkohol ist für Frauen schädlicher als für Männer. -> höherer BAK Altersunterschiede: Jugendliche • Jugendliche vertragen weniger Alkohol als Erwachsene ● ● ● ● Höherer Bak durch geringeres Gewicht und damit geringerer Anteil der Körperflüssigkeit → Abbaugeschwindigkeit von Entwicklungsstand abhängig Gefährlich im Jugendalter bezogen auf die Körperliche Entwicklung ➜ Chronischer und akuter Alkoholkonsum kann Wachstumshormone für Muskel- und Knochenwachstum senken In extremen Fällen wird Körpergröße negativ beeinflussen Gehirnentwicklung erst mit 20. Lebensjahr abgeschlossen anfälliger für Alkoholbedingte Schäden ● Ältere Erwachsene Erfahrung über die Verträglichkeit fehlt Je jünger Jugendliche beginnen regelmäßig zu trinken, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit später eine Abhängigkeit zu entwickeln Entwicklungsaufgaben könnten vernachlässigt werden Anteil der Körperflüssigkeit sinkt im Alter -> Bak erhöht sich Alkoholabbau dauert länger da Enzymaktivität abnimmt Individuelle Unterschiede -> Gehirn Flush-Syndrom bei Asiaten Wirkung von Medikamenten auf Alkohol Beeinträchtigen Alkoholabbau → Wirkung verstärken oder beeinträchtigen (beide Richtungen)

Gesundheit /

Grundlagen Alkohol

Grundlagen Alkohol

user profile picture

Alissa

15 Followers
 

Gesundheit

 

13

Lernzettel

Grundlagen Alkohol

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Was ist Alkohol?
●
Allgemeine Grundlagen Alkohol
●
Der einzige menschlich verträgliche Alkohol ist Ethanol
Summformel C2H5OH
klare, brennen

App öffnen

Teilen

Speichern

16

Kommentare (1)

V

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Berechnung BAK, Resorption, Verteilung und Abbau im Körper, Folgen für Organsysteme, Wirkung und Risiken von Alkohol

Was ist Alkohol? ● Allgemeine Grundlagen Alkohol ● Der einzige menschlich verträgliche Alkohol ist Ethanol Summformel C2H5OH klare, brennend schmeckende, leicht entzündliche Flüssigkeit ➜toxische Substanz (Zellgift) Ein Vol.-% entspricht 0,8g reinem Alkohol Alkoholarten und ihre Zubereitung Alkohol entsteht durch Gärung. Hierbei wird Glucose durch Hefepilze enzymatisch anaerob (ohne Sauerstoff) zu Ethanol verstoffwechselt. ➜ Glucose stammt aus Früchten, Getreide, Zuckerrohr, Mais und Kartoffeln Alkoholgehalt variiert stark je nach Getränk Bier 4,0-8,0 Vol.-% Rotwein 11,5-15,0 Vol.-% / Weißwein 10,5-11.8 Vol.-% → Hochprozentiges durch Destillation bis zu 50 Vol.-% Berechnung des Alkoholgehaltes Allgemeine Formel: Menge in ml x Berechnung der Blutalkoholkonzentration Allgemeine Formel: Vol.-% 100 Alkoholmenge in Gramm Körpergewicht in Kg → Frauen Körperflüssigkeit 0,6 → Männer Körperflüssigkeit 0,7 x 0,8 = Gramm reiner Alkohol x Anteil Körperflüssigkeit Organsystem Nervensystem HKS Blutbild Atmung Nieren Folgen des Alkoholkonsums auf Organsysteme Folgen ZNS: Magen-Darm-Trakt Leber PNS: Stört Motorik Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen Sprache undeutlich, Gang taumelnd, Orientierung mangelhaft Funktionsstörung des Hypothalamus Intoxikation (Vergiftung des Gehirns) Polyneuropathie (Schädigung peripherer Nerven) Tachykardie (erhöhte Herzfrequenz) Vasodilatation (Gefäßerweiterung) Kardiomyopathie (Herzmuskelentzündung) Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen) Chronische Herzinsuffizienz Hypertonie (Bluthochdruck) Verringerte Trombozytenbildung bei Alkoholaufnahme Gesteigerte Trombozytenbildung bei Entzug Verminderte Phagozytose durch Makrophagen Veränderte Leukozytenfunktion • Tachypnoe (gesteigerte Atemfrequenz) Apnoe (bei über 4 Promille durch tödliche Lähmung der Atemmuskulatur) Verminderte tubuläre Rückresorption Gesteigerte Harnausscheidung Geschädigtes Gewebe und Funktion -> Ödeme, Fett- und Eiweißablagerungen Vermehrte Säuresekretion Hemmt Magen-Darm-Bewegungen Gastritis Obstipation (Verstopfung durch erhöhte Proteinkonzentration des Pankreassaftes) • Ösophagitis Pankreatitis -> Risiko für Karzinom und Diabetes Fettleber • Hepatitis Leberzirrhose Parenchym (Schädigung des Gewebes) Ikterus (Gelbsucht) Geschlechtsorgane | Frauen: Verringerung des Östradiol-Gehalts Erhöhtes Brustkrebsrisiko Zwischenblutungen Ausbleiben der Periode Männer: Hemmt Testosteron Bildung Änderung der Spermiogenese Resorption: ● ● Verteilung: ● Resorption und Verteilung des Alkohols Schnelle Aufnahme durch die Schleimhäute des Verdauungstraktes Geringer Anteil In Mund...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

und Speiseröhre ● → 20% Magenschleimhaut ➜ 80% Dünndarmschleimhaut Schnell und gleichmäßig im Körper Bei Männern schnell als bei Frauen, durch geringeren Körperfett- und hören Wasseranteil BAK von Frauen daher bei gleicher Alkoholmenge höher als der von Männern → Frauen höheres Risiko für Herz-, Leber-, und Gehirnschäden ● Maximaler BAK nach 30-60 Minuten nach Oraler Aufnahme Resorption nach 60-90 Minuten vollständig abgeschlossen Diffusionsgeschwindigkeit von vielen Faktoren abhängig Höher konzentrierter Alkohol wird schneller aufgenommen als niedrig konzentrierter, gleichzeitig wird Magenmuskulatur bei einem Flüssigkeitsanteil von über 5% reinem Alkohol gelähmt Magenentleerung und Aufnahme ins Blut durch fetthaltige Speisen, Rauchen und scharfe Gewürze verlangsamt Kohlensäurehaltigen Getränke reizen Darmschleimhaut -> erhöhte Durchblutung und schnellere Aufnahme Promillegrenze Ab 0,1 Promille Ab 0,3 Promille Ab 0,8 Promille 1,0-2,0 Promille 2,0-3,0 Promille Ab 3,0 Promille Ab 4,0 Promille Wirkung und Risiken des Alkoholkonsums Wirkung ● ● Enthemmende Wirkung -> Kontaktfreudiger Gelöste Stimmung Entfernungen werden falsch eingeschätzt Leichte Verminderung der Sehleistung (Rotschwäche) ● Nachlassen von Aufmerksamkeit, Konzentration, Kritik- ● ● ● ● ● und Urteilsfähigkeit und Reaktionsvermögen Anstieg der Risikobereitschaft Weitere Verschlechterung der Sehfähigkeit und des räumlichen Sehens Gesteigerte Enthemmung und Verlust der Kritikfähigkeit Reaktionsfähigkeit erheblich gestört ● • Gleichgewichtsstörung Verwirrtheit, Sprachstörungen Ausgeprägte Konzentrationsschwäche Einschränkung Sichtfeldes um 25% (Tunnelblick) und verminderte Sehfähigkeit (Rotschwäche) Reaktionszeit um 30-50% verlängert Euphorie, zunehmende Enthemmung, Orientierungsstörungen Starke Gleichgewichts- und Konzentrationsstörungen ● Gedächtnis- und Bewusstseinsstörungen ● Selbstüberschätzung Gleichgewichtsstörung ● Kaum noch Reaktionsmögen, Muskelerschlaffung Verwirrtheit ● Erbrechen ● Bewusstlosigkeit ● Gedächtnisverlust ● Schwache Atmung Unterkühlung ● Reflexlosigkeit Lähmung Koma mit Reflexlosigkeit, Atemstillstand und Tod Unkontrollierte Ausscheidungen Reaktionen auf die Wirkung von Alkohol: Geschlechtsunterschiede: gleiche Menge Alkohol ist für Frauen schädlicher als für Männer. -> höherer BAK Altersunterschiede: Jugendliche • Jugendliche vertragen weniger Alkohol als Erwachsene ● ● ● ● Höherer Bak durch geringeres Gewicht und damit geringerer Anteil der Körperflüssigkeit → Abbaugeschwindigkeit von Entwicklungsstand abhängig Gefährlich im Jugendalter bezogen auf die Körperliche Entwicklung ➜ Chronischer und akuter Alkoholkonsum kann Wachstumshormone für Muskel- und Knochenwachstum senken In extremen Fällen wird Körpergröße negativ beeinflussen Gehirnentwicklung erst mit 20. Lebensjahr abgeschlossen anfälliger für Alkoholbedingte Schäden ● Ältere Erwachsene Erfahrung über die Verträglichkeit fehlt Je jünger Jugendliche beginnen regelmäßig zu trinken, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit später eine Abhängigkeit zu entwickeln Entwicklungsaufgaben könnten vernachlässigt werden Anteil der Körperflüssigkeit sinkt im Alter -> Bak erhöht sich Alkoholabbau dauert länger da Enzymaktivität abnimmt Individuelle Unterschiede -> Gehirn Flush-Syndrom bei Asiaten Wirkung von Medikamenten auf Alkohol Beeinträchtigen Alkoholabbau → Wirkung verstärken oder beeinträchtigen (beide Richtungen)