Wirtschaft und Recht /

Wirtschaftskrise 2008/09

Wirtschaftskrise 2008/09

 Wirtschaft
1) Wirtschaftskrise 2008/9
Auslöser: Platzen der Immobilienblase in den USA, da viele US-Bürger mit einem geringen
Einkommen ein

Wirtschaftskrise 2008/09

C

Cedric Wolf

228 Followers

Teilen

Speichern

35

 

11/12/10

Lernzettel

Wirtschaftskrise 2008/09

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Wirtschaft 1) Wirtschaftskrise 2008/9 Auslöser: Platzen der Immobilienblase in den USA, da viele US-Bürger mit einem geringen Einkommen einen Kredit zum Kauf eines Hauses erhalten hatten. Im Extremfall hatten diese Kreditaufnehmer nicht mal einen Job und auch sonst keinen Besitz, um Kredite abzusichern. (Ninja- Kredite: ,,No income, no job, no asset") Der Kreditmarkt handle oft mit schlecht informierten Kunden. Da auf dem Geldmarkt viel und vor allem billiges Geld vorhanden war, konnten die Banken auch viele Kredite vergeben. Fehler des damaligen Notenbankchefs „Alan Greenspan" war es, bei jeder konjunkturellen Eintrübung sofort viel Geld in den Markt zu pumpen und das Zinsniveau dauerhaft tief zu lassen. Für die Hausbesitzer war da noch alles in Ordnung. Solange die Häuserpreise stiegen, konnten die Menschen auch mit neuen Krediten ihre alten Hypotheken abbezahlen. Oft nahmen sie nicht wahr, dass im Vertrag ein flexibler Zinssatz vereinbart war, der zuerst tief angesetzt war und im Verlauf immer weiter anstieg. Als die US-Leitzinsen wieder stiegen, fielen die Häuserpreise und der Traum vom eigenen Haus löste sich in Luft auf. Bereits Ende 2006 konnten viele Amerikaner, die sich ein Eigenheim auf Pump gekauft hatten, ihre Raten nicht mehr bezahlen. Die Immobilien mussten zwangsversteigert werden. Wie aus einer Immobilienkrise eine Bankenkrise wurde Die Banken gingen immer größere Risiken ein. Durch den vermehrten Einsatz von Fremdkapital wollten...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

die Banken einen immer höheren Gewinn erzielen. Dieses risikoreiches Geschäftes war der Handel mit den amerikanischen Immobilienkrediten. (Boni = Leistungsabhängige Sonderzahlungen Die Investmentbanken übertrugen die Hypotheken guter, mittlerer und schlechter Bonität an Zweckgesellschaften, die daraus handelbare Wertpapiere kreierten, sogenannte Mortgage Backed Securities (MBS, zu Deutsch: durch Hypotheken gesicherte Wertpapiere). Diese Wertpapiere wurden wiederum in Fonds zu sogenannten Collateralized Debt Obligations (CDO) gebündelt. Das bedeutet, es wurden forderungsbesicherte Wertpapiere mit anderen Finanzprodukten zusammengefasst. Man glaubte durch die unterschiedliche Qualität der Kredite einen Puffer zu haben, der den Ausfall eines Kredits abfangen könnte. Das Gefährliche an den neu geschaffenen Finanzprodukten war, dass diese wieder aufgeteilt und zu neuen Wertpapierpaketen geschnürt wurden, die weltweit an Banken verkauft wurden. Das führte schließlich dazu, dass kein Finanzinstitut mehr wusste, welche Papiere sich in seinen Büchern befanden. Doch das Geschäft lohnte sich für die Investmentbanken. Mit jedem Immobilienkredit, den sie als Wertpapier weiterverkauften, wurde kräftig verdient. Somit verschärfte auch das Vergütungssystem der Banken die Krise weiter. Denn je höher der Gewinn einer Bank war, desto höher fiel der Bonus aus, den ein Banker erhielt. -> grenzenloses Handeln. Dass sich die faulen Kredite, die sich in den strukturierten Finanzprodukten befanden, gut handeln ließen, dafür sorgten die Ratingagenturen. Sie gaben den Wertpapieren oftmals die beste Note: ein Triple A, also ein AAA. Somit ließen sich die Papiere problemlos weltweit verkaufen. Nachdem die Häuserpreise fielen und viele Immobilien zwangsversteigert wurden, mussten die Käufer der kreditversicherten Hypotheken, darunter viele Banken, Abschreibungen in Milliardenhöhe machen. Bereits im Sommer 2007 kam es zu einem ersten Höhepunkt der Krise. Die Banken vertrauten sich gegenseitig nicht mehr und liehen sich kein Geld mehr. Schon da gerieten die weltweiten Finanzströme ins Stocken. Zwar sorgten die Zentralbanken für Liquidität, aber schließlich wurde ein Jahr verschenkt, um Schlimmeres zu verhindern. Der Verlauf der Krise Nachdem am 15. September 2008 die Investmentbank "Lehman Brothers" Insolvenz angemeldet hatte, überschlugen sich die Ereignisse. Die Börsenwerte gingen weltweit auf Talfahrt. Zwei Tage später musste der Versicherungsriese AIG von der US-Notenbank mit 85 Milliarden Dollar gerettet werden. Am 19. September kündigte die US-Regierung an, die Finanzbranche mit 700 Milliarden Dollar zu stützen. In der letzten Septemberwoche brach die größte US-Sparkasse "Washington Mutual" zusammen und die Regierungen der Benelux-Staaten retteten den Finanzkonzern "Fortis" mit insgesamt 11,2 Milliarden Euro. Am 7. Oktober warnte der isländische Ministerpräsident vor einem "Staatsbankrott" und übernahm die Kontrolle über das Bankensystem. Die Insel im Atlantik konnte ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Die Banken waren tief in den Strudel der Finanzkrise hineingeraten. Am 13. Oktober 2008 griff die Bundesregierung ein. Sie beschloss das teuerste Gesetz der deutschen Geschichte: mit einem Rettungsschirm für die Banken, der fast 500 Milliarden betrug. Deutsches Sorgenkind war die "Hypo Real Estate", die immer wieder mit Milliardenkrediten und Garantiezusagen vor dem Untergang bewahrt wurde. Insgesamt pumpte der deutsche Staat 102 Milliarden Euro in die Bank, die schließlich verstaatlicht wurde. 2) Krisenursachen und Auswirkungen Auswirkungen Als Reaktion auf die Rezession reduzierten Zentralbanken das Zinsniveau auf ein Minimum Das niedrige Zinsniveau wurde durch wirtschaftlich schwache Länder genutzt, was zu einer erneuten Krise führte Die Krise gipfelte in der europäischen Schuldenkrise Krise hat bis heute noch negative Effekte für Anleger, Sparer und auf Aktienmärkte Die geplatzte Immobilienblase -> Auslöser der Finanzkrise 2008 Beispiellose Bankenrettung -> Ursache für die Schuldenkrise 3) Die Eurokrise 2010 hatte Griechenland bereits 330 Milliarden Euro Schulden Wenn ein Euroland untergeht, sind alle Euroländer gefährdet, da die Wirtschaft von allen verzweigt ist 7 Jahre später und das Schuldenloch ist nur leicht geschrumpft Wirtschaft Griechenlands wird immer schwächer (haben z.B. Rente 11 mal gekürzt -> weniger Geld im Umlauf bedeutet weniger Nachfrage-> weniger wird produziert -> weniger Arbeiter = Spirale in eine Deflation) Fakten: 5 Maßnahmen wurden schon getroffen (1. Rettungspaket von EU, 2. Rettungsschirm mit 7 mal mehr Geld als beim Rettungspaket, 3. Europäische Stabilisierungsmechanismus, politisch umstritten, 4. Kreditverleih der EZB, Griechenland Ausnahmefall, Griechischen Parlament veranlagt Sparmaßnahmen, wofür Griechen stark protestieren) Die Eurokrise umfasst eine Staatsschuldenkrise, eine Bankenkrise und eine Wirtschaftskrise Auch in anderen Ländern der Eurozone machte es die Eurokrise schwierig bis unmöglich, die Staatschulden ohne Hilfe von Dritten umzuschulden Nicht die Staatschulden an sich sind ausschlaggebend für die Finanzierungsprobleme sondern eher die gesamtwirtschaftliche Verschuldung Wie aus der Finanzkrise eine Eurokrise wurde: Eigenschaften der Eurokrise sowie die Folgen der Finanzkrise ab 2007 haben zur Schuldenkrise beigetragen Als wichtige Ursache der Krise gilt, dass in vielen Euro-Ländern nach dem Wegfall der nationalen Währungen und des damit verbunden Wechselkursmechanismus die Entwicklung geeigneter interner Anpassungsmechanismen missglückt war

Wirtschaft und Recht /

Wirtschaftskrise 2008/09

C

Cedric Wolf  

Follow

228 Followers

 Wirtschaft
1) Wirtschaftskrise 2008/9
Auslöser: Platzen der Immobilienblase in den USA, da viele US-Bürger mit einem geringen
Einkommen ein

App öffnen

Wirtschaftskrise 2008/09

Ähnliche Knows

user profile picture

Finanzkrise 2008

Know Finanzkrise 2008 thumbnail

25

 

11/12

user profile picture

3

Immobilienkrise USA

Know Immobilienkrise USA thumbnail

4

 

12/13

Krisen

Know Krisen thumbnail

34

 

11/12/10

A

Eurokrise ab 2008

Know Eurokrise ab 2008 thumbnail

17

 

11/12

Wirtschaft 1) Wirtschaftskrise 2008/9 Auslöser: Platzen der Immobilienblase in den USA, da viele US-Bürger mit einem geringen Einkommen einen Kredit zum Kauf eines Hauses erhalten hatten. Im Extremfall hatten diese Kreditaufnehmer nicht mal einen Job und auch sonst keinen Besitz, um Kredite abzusichern. (Ninja- Kredite: ,,No income, no job, no asset") Der Kreditmarkt handle oft mit schlecht informierten Kunden. Da auf dem Geldmarkt viel und vor allem billiges Geld vorhanden war, konnten die Banken auch viele Kredite vergeben. Fehler des damaligen Notenbankchefs „Alan Greenspan" war es, bei jeder konjunkturellen Eintrübung sofort viel Geld in den Markt zu pumpen und das Zinsniveau dauerhaft tief zu lassen. Für die Hausbesitzer war da noch alles in Ordnung. Solange die Häuserpreise stiegen, konnten die Menschen auch mit neuen Krediten ihre alten Hypotheken abbezahlen. Oft nahmen sie nicht wahr, dass im Vertrag ein flexibler Zinssatz vereinbart war, der zuerst tief angesetzt war und im Verlauf immer weiter anstieg. Als die US-Leitzinsen wieder stiegen, fielen die Häuserpreise und der Traum vom eigenen Haus löste sich in Luft auf. Bereits Ende 2006 konnten viele Amerikaner, die sich ein Eigenheim auf Pump gekauft hatten, ihre Raten nicht mehr bezahlen. Die Immobilien mussten zwangsversteigert werden. Wie aus einer Immobilienkrise eine Bankenkrise wurde Die Banken gingen immer größere Risiken ein. Durch den vermehrten Einsatz von Fremdkapital wollten...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

die Banken einen immer höheren Gewinn erzielen. Dieses risikoreiches Geschäftes war der Handel mit den amerikanischen Immobilienkrediten. (Boni = Leistungsabhängige Sonderzahlungen Die Investmentbanken übertrugen die Hypotheken guter, mittlerer und schlechter Bonität an Zweckgesellschaften, die daraus handelbare Wertpapiere kreierten, sogenannte Mortgage Backed Securities (MBS, zu Deutsch: durch Hypotheken gesicherte Wertpapiere). Diese Wertpapiere wurden wiederum in Fonds zu sogenannten Collateralized Debt Obligations (CDO) gebündelt. Das bedeutet, es wurden forderungsbesicherte Wertpapiere mit anderen Finanzprodukten zusammengefasst. Man glaubte durch die unterschiedliche Qualität der Kredite einen Puffer zu haben, der den Ausfall eines Kredits abfangen könnte. Das Gefährliche an den neu geschaffenen Finanzprodukten war, dass diese wieder aufgeteilt und zu neuen Wertpapierpaketen geschnürt wurden, die weltweit an Banken verkauft wurden. Das führte schließlich dazu, dass kein Finanzinstitut mehr wusste, welche Papiere sich in seinen Büchern befanden. Doch das Geschäft lohnte sich für die Investmentbanken. Mit jedem Immobilienkredit, den sie als Wertpapier weiterverkauften, wurde kräftig verdient. Somit verschärfte auch das Vergütungssystem der Banken die Krise weiter. Denn je höher der Gewinn einer Bank war, desto höher fiel der Bonus aus, den ein Banker erhielt. -> grenzenloses Handeln. Dass sich die faulen Kredite, die sich in den strukturierten Finanzprodukten befanden, gut handeln ließen, dafür sorgten die Ratingagenturen. Sie gaben den Wertpapieren oftmals die beste Note: ein Triple A, also ein AAA. Somit ließen sich die Papiere problemlos weltweit verkaufen. Nachdem die Häuserpreise fielen und viele Immobilien zwangsversteigert wurden, mussten die Käufer der kreditversicherten Hypotheken, darunter viele Banken, Abschreibungen in Milliardenhöhe machen. Bereits im Sommer 2007 kam es zu einem ersten Höhepunkt der Krise. Die Banken vertrauten sich gegenseitig nicht mehr und liehen sich kein Geld mehr. Schon da gerieten die weltweiten Finanzströme ins Stocken. Zwar sorgten die Zentralbanken für Liquidität, aber schließlich wurde ein Jahr verschenkt, um Schlimmeres zu verhindern. Der Verlauf der Krise Nachdem am 15. September 2008 die Investmentbank "Lehman Brothers" Insolvenz angemeldet hatte, überschlugen sich die Ereignisse. Die Börsenwerte gingen weltweit auf Talfahrt. Zwei Tage später musste der Versicherungsriese AIG von der US-Notenbank mit 85 Milliarden Dollar gerettet werden. Am 19. September kündigte die US-Regierung an, die Finanzbranche mit 700 Milliarden Dollar zu stützen. In der letzten Septemberwoche brach die größte US-Sparkasse "Washington Mutual" zusammen und die Regierungen der Benelux-Staaten retteten den Finanzkonzern "Fortis" mit insgesamt 11,2 Milliarden Euro. Am 7. Oktober warnte der isländische Ministerpräsident vor einem "Staatsbankrott" und übernahm die Kontrolle über das Bankensystem. Die Insel im Atlantik konnte ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Die Banken waren tief in den Strudel der Finanzkrise hineingeraten. Am 13. Oktober 2008 griff die Bundesregierung ein. Sie beschloss das teuerste Gesetz der deutschen Geschichte: mit einem Rettungsschirm für die Banken, der fast 500 Milliarden betrug. Deutsches Sorgenkind war die "Hypo Real Estate", die immer wieder mit Milliardenkrediten und Garantiezusagen vor dem Untergang bewahrt wurde. Insgesamt pumpte der deutsche Staat 102 Milliarden Euro in die Bank, die schließlich verstaatlicht wurde. 2) Krisenursachen und Auswirkungen Auswirkungen Als Reaktion auf die Rezession reduzierten Zentralbanken das Zinsniveau auf ein Minimum Das niedrige Zinsniveau wurde durch wirtschaftlich schwache Länder genutzt, was zu einer erneuten Krise führte Die Krise gipfelte in der europäischen Schuldenkrise Krise hat bis heute noch negative Effekte für Anleger, Sparer und auf Aktienmärkte Die geplatzte Immobilienblase -> Auslöser der Finanzkrise 2008 Beispiellose Bankenrettung -> Ursache für die Schuldenkrise 3) Die Eurokrise 2010 hatte Griechenland bereits 330 Milliarden Euro Schulden Wenn ein Euroland untergeht, sind alle Euroländer gefährdet, da die Wirtschaft von allen verzweigt ist 7 Jahre später und das Schuldenloch ist nur leicht geschrumpft Wirtschaft Griechenlands wird immer schwächer (haben z.B. Rente 11 mal gekürzt -> weniger Geld im Umlauf bedeutet weniger Nachfrage-> weniger wird produziert -> weniger Arbeiter = Spirale in eine Deflation) Fakten: 5 Maßnahmen wurden schon getroffen (1. Rettungspaket von EU, 2. Rettungsschirm mit 7 mal mehr Geld als beim Rettungspaket, 3. Europäische Stabilisierungsmechanismus, politisch umstritten, 4. Kreditverleih der EZB, Griechenland Ausnahmefall, Griechischen Parlament veranlagt Sparmaßnahmen, wofür Griechen stark protestieren) Die Eurokrise umfasst eine Staatsschuldenkrise, eine Bankenkrise und eine Wirtschaftskrise Auch in anderen Ländern der Eurozone machte es die Eurokrise schwierig bis unmöglich, die Staatschulden ohne Hilfe von Dritten umzuschulden Nicht die Staatschulden an sich sind ausschlaggebend für die Finanzierungsprobleme sondern eher die gesamtwirtschaftliche Verschuldung Wie aus der Finanzkrise eine Eurokrise wurde: Eigenschaften der Eurokrise sowie die Folgen der Finanzkrise ab 2007 haben zur Schuldenkrise beigetragen Als wichtige Ursache der Krise gilt, dass in vielen Euro-Ländern nach dem Wegfall der nationalen Währungen und des damit verbunden Wechselkursmechanismus die Entwicklung geeigneter interner Anpassungsmechanismen missglückt war