Geschichte /

Die Kriegsschuldfrage

Die Kriegsschuldfrage

 FORSCHUNGSÜBERBLICK DIE KRIEGSSCHULDFRAGE
CARL-DIETRICH ERDMANN
Frage nach dem Friedenswillen der einzelnen Länderregierungen
eine Vielzahl

Die Kriegsschuldfrage

user profile picture

lønie

254 Followers

Teilen

Speichern

142

 

12/13

Lernzettel

Das hier ist eine Auflistung zur Forschungsdebatte der Kriegsschuldfrage des Ersten Weltkriegs. (Positionen von Erdmann, Fischer, Nipperdey, Wehler und Fisch)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

FORSCHUNGSÜBERBLICK DIE KRIEGSSCHULDFRAGE CARL-DIETRICH ERDMANN Frage nach dem Friedenswillen der einzelnen Länderregierungen eine Vielzahl von Faktoren führten zum Ersten Weltkrieg, den eigentlich keiner wollte aber es hat auch niemand verhindert oder versucht Frieden zu stiften . ● . → Einige versuchten es zwar, aber es war keiner bereit alles daranzusetzen einen Krieg zu verhindern Begründung : die Länder ließen sich von ihren eigenen Interessen leiten und wollten ihre traditionellen Ziele durch- setzen [hätten sich von den Bündnissen und den Verpflichtungen lasreißen müssen sowie auf die Verfolgung bestimmter politischer Ziele verzichten müssen ] außerdem hat jeder das Risiko eines Krieges gesehen • FRITZ FISCHER nicht jeder konnte den Krieg verhindern, das konnte nur die Macht, die ihn wollte Deutschland hat bewusst das Risiko eines Krieges in Kauf genommen . deutsche Reichsleitung hat den großen Krieg gewollt, vorbereitet und herbeigeführt Lage in Deutschland: verschärfende ungünstige außenpolitische Lage, Unfähigkeit bloße Kriegsdrohungen durchzusetzen deutsches Weltmachtsstreben → Weltmachtsstellung nach außen ; innen konservatives antiparlamen tarisches und antidemokratisches System Mord an österreichischem Thronfolger war ein idealer Anlass; Ultimatum an Serbien eine Krieg herbeiführende Provokation gegen Russland Deutschland hat das europäische Gleichgewicht zerstört THOMAS NIPPERDEY (Primat der Außenpolitik) es gibt offene, mögliche und alternative Enden, so wie es war ist es dummerweise passiert tragische Möglichkeit aus heutiger Sicht wissen wir mehr es gibt keinen Plan der Weltgeschichte aus heutiger Sicht wissen wir mehr Kriegswille lag nur bei Deutschland, die...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Entente war nur auf die defensive Sicherung ihrer Allianz aus Kritik an Bismarck : Modernität der Modernitätsbarrieren hat ihn stark gemacht aber Reich liberale Idee (Revolution von Bismarck) ↳ Reich 1871 war keine großpreußische Gründung, sondern ein Kompromiss; hatte offene Zukunft [ Idee von Möglichkeit I = Reich wird zu sehr auf die Systemerhaltung reduziert; systemerhallende Machtstrategien gibt es nicht gemeineuropäische Normalität + gehemmle Modernisierung, gewaltiger Wandel + Gewichtsverschiebungen Grundfarbe der Geschichte ist grau und nicht nur schwarz und weiß Schuld hat eigentlich niemand so richtig, der Ausgang war nur eine tragische Möglichkeit von vielen HANS-ULRICH WEHLER . (Primat der Innenpolitik) Deutschland ging einen „ verhāngnisvollen Sonderweg Bismarck ist eigentlich Schuld → verspätete Modernisierung; verspätele Nation deutsche Geschichte kann nicht mit Hilfe zahlloser Grautöne erfasst werden 2 Spannungen: politische & gesellschaftliche Elilen [Adel] gegen neue wirtschaftliche Eliten [Bürgertum] Arbeiterschaft gegen Bürgertum ausschlaggebend für den Sonderweg politisches Herrschaftssystem und die es tragende Kräflekonstellation Stabilisierung der alten Machtstruktur Bismarck wollle retten was zu retten war : alles nur Show / keine Demokratie → deshalb Ablenkung / Kolonialpolitik Deutschland ist Schuld am Krieg, weil innenpolitische Probleme überdeckt werden sollten Flucht in den Krieg als Ablenkung JÖRG FISCH vergleicht die Staaten empirisch miteinander europäische Perspektive : europäische Gemeinsamkeiten alle sind eingebunden in die Moderne I Nationalismus I Industrialisierung (Schüler von Nipperdey) III Parlamentarisierung Ja! [Stille Parlamentarisierung ] → Besonderheilen in Deutschland ? ABER: europäische Geschichte ist eine Sammlung von Sonderfällen Krieg ergab sich aus einer ganz spezifischen und einmaligen Situation die über Jahrzehnte entwickellen und bewährten Kriegslösungsmechanismen waren vollständig zusammengebrochen der Krieg we war nicht einfach eine logische Konsequenz aus den Gegebenheiten des europäischen Staaten- systems Flexibilität und Kompromissfähigkeiten der Mächle fehlten psychologisch verständliche panikartige Einschätzung der Lage der Hauptbeteiligten Sarajewo / Julikrise hat den Krieg nicht unbedingt ausgelöst, aber der Kriegsausbruch wurde dadurch wesentlich begünstigt der Krieg ist die "Urkatastrophe des 20ten Jahrhunderts", aber er war nicht der notwendige Abschluss einer zum Untergang verurteilten Epoche irgendwie ist jeder Schuld; Schuld kann nicht beim Einzelnen gesucht werden komplette Situation und alle Faktoren in den beteiligten Ländern richten Blick auf

Geschichte /

Die Kriegsschuldfrage

user profile picture

lønie   

Follow

254 Followers

 FORSCHUNGSÜBERBLICK DIE KRIEGSSCHULDFRAGE
CARL-DIETRICH ERDMANN
Frage nach dem Friedenswillen der einzelnen Länderregierungen
eine Vielzahl

App öffnen

Das hier ist eine Auflistung zur Forschungsdebatte der Kriegsschuldfrage des Ersten Weltkriegs. (Positionen von Erdmann, Fischer, Nipperdey, Wehler und Fisch)

Ähnliche Knows

J

1

Sonderweg Deutschland Wehler & Nipperdey

Know Sonderweg Deutschland Wehler & Nipperdey thumbnail

16

 

11/12/13

user profile picture

1

Auserbeitung „Deutsch-franz. Krieg" + Verfassung Deutschen Reiches 1871, Frage ob Scheinkonstitution

Know Auserbeitung „Deutsch-franz. Krieg" + Verfassung Deutschen Reiches 1871, Frage ob Scheinkonstitution thumbnail

3

 

11/12/10

A

Hochimperialismus: Ursprünge bis 1914

Know Hochimperialismus: Ursprünge bis 1914 thumbnail

67

 

11

user profile picture

1

1871-1911 Der Weg zum Weltkrieg

Know 1871-1911 Der Weg zum Weltkrieg thumbnail

5

 

11/12/13

FORSCHUNGSÜBERBLICK DIE KRIEGSSCHULDFRAGE CARL-DIETRICH ERDMANN Frage nach dem Friedenswillen der einzelnen Länderregierungen eine Vielzahl von Faktoren führten zum Ersten Weltkrieg, den eigentlich keiner wollte aber es hat auch niemand verhindert oder versucht Frieden zu stiften . ● . → Einige versuchten es zwar, aber es war keiner bereit alles daranzusetzen einen Krieg zu verhindern Begründung : die Länder ließen sich von ihren eigenen Interessen leiten und wollten ihre traditionellen Ziele durch- setzen [hätten sich von den Bündnissen und den Verpflichtungen lasreißen müssen sowie auf die Verfolgung bestimmter politischer Ziele verzichten müssen ] außerdem hat jeder das Risiko eines Krieges gesehen • FRITZ FISCHER nicht jeder konnte den Krieg verhindern, das konnte nur die Macht, die ihn wollte Deutschland hat bewusst das Risiko eines Krieges in Kauf genommen . deutsche Reichsleitung hat den großen Krieg gewollt, vorbereitet und herbeigeführt Lage in Deutschland: verschärfende ungünstige außenpolitische Lage, Unfähigkeit bloße Kriegsdrohungen durchzusetzen deutsches Weltmachtsstreben → Weltmachtsstellung nach außen ; innen konservatives antiparlamen tarisches und antidemokratisches System Mord an österreichischem Thronfolger war ein idealer Anlass; Ultimatum an Serbien eine Krieg herbeiführende Provokation gegen Russland Deutschland hat das europäische Gleichgewicht zerstört THOMAS NIPPERDEY (Primat der Außenpolitik) es gibt offene, mögliche und alternative Enden, so wie es war ist es dummerweise passiert tragische Möglichkeit aus heutiger Sicht wissen wir mehr es gibt keinen Plan der Weltgeschichte aus heutiger Sicht wissen wir mehr Kriegswille lag nur bei Deutschland, die...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Entente war nur auf die defensive Sicherung ihrer Allianz aus Kritik an Bismarck : Modernität der Modernitätsbarrieren hat ihn stark gemacht aber Reich liberale Idee (Revolution von Bismarck) ↳ Reich 1871 war keine großpreußische Gründung, sondern ein Kompromiss; hatte offene Zukunft [ Idee von Möglichkeit I = Reich wird zu sehr auf die Systemerhaltung reduziert; systemerhallende Machtstrategien gibt es nicht gemeineuropäische Normalität + gehemmle Modernisierung, gewaltiger Wandel + Gewichtsverschiebungen Grundfarbe der Geschichte ist grau und nicht nur schwarz und weiß Schuld hat eigentlich niemand so richtig, der Ausgang war nur eine tragische Möglichkeit von vielen HANS-ULRICH WEHLER . (Primat der Innenpolitik) Deutschland ging einen „ verhāngnisvollen Sonderweg Bismarck ist eigentlich Schuld → verspätete Modernisierung; verspätele Nation deutsche Geschichte kann nicht mit Hilfe zahlloser Grautöne erfasst werden 2 Spannungen: politische & gesellschaftliche Elilen [Adel] gegen neue wirtschaftliche Eliten [Bürgertum] Arbeiterschaft gegen Bürgertum ausschlaggebend für den Sonderweg politisches Herrschaftssystem und die es tragende Kräflekonstellation Stabilisierung der alten Machtstruktur Bismarck wollle retten was zu retten war : alles nur Show / keine Demokratie → deshalb Ablenkung / Kolonialpolitik Deutschland ist Schuld am Krieg, weil innenpolitische Probleme überdeckt werden sollten Flucht in den Krieg als Ablenkung JÖRG FISCH vergleicht die Staaten empirisch miteinander europäische Perspektive : europäische Gemeinsamkeiten alle sind eingebunden in die Moderne I Nationalismus I Industrialisierung (Schüler von Nipperdey) III Parlamentarisierung Ja! [Stille Parlamentarisierung ] → Besonderheilen in Deutschland ? ABER: europäische Geschichte ist eine Sammlung von Sonderfällen Krieg ergab sich aus einer ganz spezifischen und einmaligen Situation die über Jahrzehnte entwickellen und bewährten Kriegslösungsmechanismen waren vollständig zusammengebrochen der Krieg we war nicht einfach eine logische Konsequenz aus den Gegebenheiten des europäischen Staaten- systems Flexibilität und Kompromissfähigkeiten der Mächle fehlten psychologisch verständliche panikartige Einschätzung der Lage der Hauptbeteiligten Sarajewo / Julikrise hat den Krieg nicht unbedingt ausgelöst, aber der Kriegsausbruch wurde dadurch wesentlich begünstigt der Krieg ist die "Urkatastrophe des 20ten Jahrhunderts", aber er war nicht der notwendige Abschluss einer zum Untergang verurteilten Epoche irgendwie ist jeder Schuld; Schuld kann nicht beim Einzelnen gesucht werden komplette Situation und alle Faktoren in den beteiligten Ländern richten Blick auf