Geschichte /

Quellenanalyse der Rede von Friedrich Ebert am 06.02.1919

Quellenanalyse der Rede von Friedrich Ebert am 06.02.1919

 Analyse der Rede Friedrich Eberts am 06. Februar 1919
Die von Friedrich Ebert am sechsten Februar 1919 gehaltene Rede handelt davon, wie
De

Quellenanalyse der Rede von Friedrich Ebert am 06.02.1919

user profile picture

studytipps

1427 Followers

Teilen

Speichern

60

 

11/12/13

Ausarbeitung

Hier findest du eine Quellenanalyse der Rede von Friedrich Ebert am 06.02.1919 vor der Nationalversammlung. (Note: 13 Punkte)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Analyse der Rede Friedrich Eberts am 06. Februar 1919 Die von Friedrich Ebert am sechsten Februar 1919 gehaltene Rede handelt davon, wie Deutschland nach dem Kriegsende weiter handeln will und mit dem Versailler Vertrag umgehen wird. Ebert hält die Rede als Volksbeauftragter vor den Abgeordneten der Nationalversammlung. Es handelt sich um eine singuläre Rede, da er versucht die Abgeordneten von seiner Meinung zu überzeugen und er der einzige Redner ist. Das Thema der Rede ist zu dem Zeitpunkt sehr relevant, da das Kriegsende nur etwa vier Monate zurück liegt. Zu dem Zeitpunkt der Rede ist Ebert noch Reichskanzler, wird eine Woche später aber zum Reichspräsidenten ernannt. Er war zudem noch Vorsitzender der SDP. Mit den Sozialdemokraten sind Anhänger Friedrich Eberts in der Zuhörerschaft, mit der Konservative aber auch Gegner. Obwohl dies die erste Versammlung war, bei der sowohl Männer als auch Frauen dabei waren, verfügen alle Zuhörer über das nötige Vorwissen zum Verstehen des Inhalts der Rede. Auch im Bezug auf Bildung und Status, handelt es sich um eine homogene Zuhörerschaft, da es sich um Mitglieder des Parlaments handelt und somit auch alle einen ähnlichen Bildungsstand haben. Zum Ende der Rede richtet sich Ebert mit mehreren Appellen an seine Zuhörer. Unter anderem ruft er dazu auf, wahrmachen, „was Fichte der deutschen Nation als Bestimmung gegeben hat.”(...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Z.50). Aus den protokolierten Kommentaren, bzw. Den Zwischenrufen der Zuhörer, lässt sich schließen, dass von Links viel Zuspruch kommt, was sich zum Beispiel an Zwischenrufen wie ,,sehr wahr"(Z. 19) erkennen lässt. Von Rechts hingegen kommt viel Widerspruch, was verdeutlicht, die Konservativen nicht Eberts Auffassung sind. Friedrich Ebert verleugnet nicht, dass Deutschland den Krieg verloren hat, sondern bestätigt dies. Durch seine Ehrlichkeit und dieses Eingeständnis, macht er einen positiven Eindruck. Außerdem redet er über den Waffenstillstand, sowie die Gleichberechtigung Deutschlands gegenüber der Siegermächte. Es handelt sich auch des öfteren um Rechtfertigungen während seiner Rede. Beispielsweise sagt er, dass es die Schuld des Kaisers ist, dass Deutschland wehrlos wurde. Des Weitere, rechtfertigt er sich, in dem er klar macht, dass Deutschland nicht über mehrere Jahrzehnte zum ,,Lohnsklaven anderer Länder gemacht werden [kann]"(Z. 29). Eine weitere Rechtfertigung befindet sich später in der Rede. Ebert sagt, dass man ihnen sehr schwere Verpflichtungen mit dem Versailler Vertrag auferlegt hat und es schwierig ist diesen gerecht zu werden. Er schlussfolgert, dass Deutschland zu einem gerechten und wahrhaftigen Land errichtet werden soll. In diesem Deutschland soll es Gleichberechtigung für alle Menschen geben. Direkt zu Beginn der Rede, bedient sich Ebert dem Vokabular der militärischen Sprache, was deutlich wird an Begriffen wie, ,,Blutsumpf des Krieges" oder auch „Niederlage" (Z. 18). Durch den Gebrauch von emotionalisierten Formulierungen, wie auch „unsere schwere Lebensmittelnot" oder auch „ungeheuer erschöpft" findet eine bewusste Emotionalisierung statt. Aufgrund dieser wirkt das Gesagte doppelt schlimm und Deutschlands Lage wird keineswegs beschönigt. Eberts politischer Standpunkt dringt die ganze Rede über immer wieder an die Oberfläche. Er redet von einer „sozialistischen Volksregierung" (Z.40) und auch von einem ,,sozialen Geist und sozialistischer Tat" (Z.49). Im letzten Absatz richtet er sich mit einem, bzw. mehreren Appellen an seine Zuhörer. Unter anderem fordert er, dass Deutschland in einer starken Demokratie verankert werden soll (vgl. Z. 48). Des Weiteren soll diese Demokratie mit „sozialem Geist und sozialistischer Tat" erfüllt werden (Z.49). Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Ebert seine Zuhörer vor allem durch seine Ehrlichkeit versucht zu überzeugen. Er verschönert keine Fakten, beispielsweise die Kriegsniederlage. Auch bedient er sich Fachvokabular der militärischen Sprache, aber auch emotionalisierende Adjektive um seine Zuhörer zu überzeugen. Vor allem die Sozialdemokraten und andere Linke stimmen ihm zu, während die Konservativen ihm Widersprechen.

Geschichte /

Quellenanalyse der Rede von Friedrich Ebert am 06.02.1919

user profile picture

studytipps   

Follow

1427 Followers

 Analyse der Rede Friedrich Eberts am 06. Februar 1919
Die von Friedrich Ebert am sechsten Februar 1919 gehaltene Rede handelt davon, wie
De

App öffnen

Hier findest du eine Quellenanalyse der Rede von Friedrich Ebert am 06.02.1919 vor der Nationalversammlung. (Note: 13 Punkte)

Ähnliche Knows

user profile picture

6

Geschichte | Weimarer Republik

Know Geschichte | Weimarer Republik  thumbnail

28

 

13

user profile picture

1

Weimarer Republik

Know Weimarer Republik thumbnail

2

 

11/12/13

user profile picture

17

Weimarer Republik

Know Weimarer Republik thumbnail

233

 

11/12/13

user profile picture

2

Ende 1. Weltkrieg

Know Ende 1. Weltkrieg  thumbnail

22

 

11/12/10

Analyse der Rede Friedrich Eberts am 06. Februar 1919 Die von Friedrich Ebert am sechsten Februar 1919 gehaltene Rede handelt davon, wie Deutschland nach dem Kriegsende weiter handeln will und mit dem Versailler Vertrag umgehen wird. Ebert hält die Rede als Volksbeauftragter vor den Abgeordneten der Nationalversammlung. Es handelt sich um eine singuläre Rede, da er versucht die Abgeordneten von seiner Meinung zu überzeugen und er der einzige Redner ist. Das Thema der Rede ist zu dem Zeitpunkt sehr relevant, da das Kriegsende nur etwa vier Monate zurück liegt. Zu dem Zeitpunkt der Rede ist Ebert noch Reichskanzler, wird eine Woche später aber zum Reichspräsidenten ernannt. Er war zudem noch Vorsitzender der SDP. Mit den Sozialdemokraten sind Anhänger Friedrich Eberts in der Zuhörerschaft, mit der Konservative aber auch Gegner. Obwohl dies die erste Versammlung war, bei der sowohl Männer als auch Frauen dabei waren, verfügen alle Zuhörer über das nötige Vorwissen zum Verstehen des Inhalts der Rede. Auch im Bezug auf Bildung und Status, handelt es sich um eine homogene Zuhörerschaft, da es sich um Mitglieder des Parlaments handelt und somit auch alle einen ähnlichen Bildungsstand haben. Zum Ende der Rede richtet sich Ebert mit mehreren Appellen an seine Zuhörer. Unter anderem ruft er dazu auf, wahrmachen, „was Fichte der deutschen Nation als Bestimmung gegeben hat.”(...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Z.50). Aus den protokolierten Kommentaren, bzw. Den Zwischenrufen der Zuhörer, lässt sich schließen, dass von Links viel Zuspruch kommt, was sich zum Beispiel an Zwischenrufen wie ,,sehr wahr"(Z. 19) erkennen lässt. Von Rechts hingegen kommt viel Widerspruch, was verdeutlicht, die Konservativen nicht Eberts Auffassung sind. Friedrich Ebert verleugnet nicht, dass Deutschland den Krieg verloren hat, sondern bestätigt dies. Durch seine Ehrlichkeit und dieses Eingeständnis, macht er einen positiven Eindruck. Außerdem redet er über den Waffenstillstand, sowie die Gleichberechtigung Deutschlands gegenüber der Siegermächte. Es handelt sich auch des öfteren um Rechtfertigungen während seiner Rede. Beispielsweise sagt er, dass es die Schuld des Kaisers ist, dass Deutschland wehrlos wurde. Des Weitere, rechtfertigt er sich, in dem er klar macht, dass Deutschland nicht über mehrere Jahrzehnte zum ,,Lohnsklaven anderer Länder gemacht werden [kann]"(Z. 29). Eine weitere Rechtfertigung befindet sich später in der Rede. Ebert sagt, dass man ihnen sehr schwere Verpflichtungen mit dem Versailler Vertrag auferlegt hat und es schwierig ist diesen gerecht zu werden. Er schlussfolgert, dass Deutschland zu einem gerechten und wahrhaftigen Land errichtet werden soll. In diesem Deutschland soll es Gleichberechtigung für alle Menschen geben. Direkt zu Beginn der Rede, bedient sich Ebert dem Vokabular der militärischen Sprache, was deutlich wird an Begriffen wie, ,,Blutsumpf des Krieges" oder auch „Niederlage" (Z. 18). Durch den Gebrauch von emotionalisierten Formulierungen, wie auch „unsere schwere Lebensmittelnot" oder auch „ungeheuer erschöpft" findet eine bewusste Emotionalisierung statt. Aufgrund dieser wirkt das Gesagte doppelt schlimm und Deutschlands Lage wird keineswegs beschönigt. Eberts politischer Standpunkt dringt die ganze Rede über immer wieder an die Oberfläche. Er redet von einer „sozialistischen Volksregierung" (Z.40) und auch von einem ,,sozialen Geist und sozialistischer Tat" (Z.49). Im letzten Absatz richtet er sich mit einem, bzw. mehreren Appellen an seine Zuhörer. Unter anderem fordert er, dass Deutschland in einer starken Demokratie verankert werden soll (vgl. Z. 48). Des Weiteren soll diese Demokratie mit „sozialem Geist und sozialistischer Tat" erfüllt werden (Z.49). Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Ebert seine Zuhörer vor allem durch seine Ehrlichkeit versucht zu überzeugen. Er verschönert keine Fakten, beispielsweise die Kriegsniederlage. Auch bedient er sich Fachvokabular der militärischen Sprache, aber auch emotionalisierende Adjektive um seine Zuhörer zu überzeugen. Vor allem die Sozialdemokraten und andere Linke stimmen ihm zu, während die Konservativen ihm Widersprechen.