Geschichte /

Urs Bitterli - Formen des Kulturkontaktes

Urs Bitterli - Formen des Kulturkontaktes

 Definition:
Person: Urs Bitterli (geb. 1935) – Schweizer Historiker (Universität Zürich)
Kulturberührung
Zusammentreffen von Europäern mit

Urs Bitterli - Formen des Kulturkontaktes

user profile picture

Tessa S.

367 Followers

Teilen

Speichern

84

 

11/12/13

Lernzettel

Kulturberührung, Kulturbeziehung, Kulturzusammenstoß und Akkumturation - alles auf einem Blick

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Definition: Person: Urs Bitterli (geb. 1935) – Schweizer Historiker (Universität Zürich) Kulturberührung Zusammentreffen von Europäern mit Vertretern einer übersee- ischen Kultur Kommunikation: Kulturkontakt und Kulturkonflikt - Die Theorie von Urs Bitterli - erstmalig oder nach großen Unterbrechungen - kurze Dauer - - freundliche Annäherung rudimentäre Formen (Zeichensprache, Mimik) Ursachen: Gefühl der Bedrohung - Verlust des Respekts - Besitzaneignung - Einflussnahme auf innertribale Verhältnisse - Warenhandel - Gewalt Einzelner Kulturzusammenstoß Folgen: - Krieg und nachfolgende Strafaktionen - Krankheiten, gegen die keine Abwehrkräfte vorhanden waren Intensität nach der geographischen Lage - Inseln: oft völlige Liquidation der Urbevölke- rung Festland: eher Verdrängung Definition: dauerndes Verhältnis wechsel- seitiger Kontakte - bei machtpolitischem Gleich- gewicht - Kulturbeziehung Mittler: - Afrikaner und Mischlinge als Zwischenhändler, Bootsleute, Dolmetscher, Handwerker (Be- nutzung einer Mischsprache) Missionare: Friedfertigkeit oft Kritiker des Kolo- nialismus jedoch trotzdem Ex- ponent der europä- ischen Kultur Kulturverflechtung, Akkulturation länger dauerndes Zusammenleben und Zusammenwirken von Bevölkerungsgruppen verschiedener Kultur intensive gesellschaftliche Durchdringung Bewusstsein einer verpflichtenden Aufeinanderangewiesen- heit Voraussetzungen: Anpassungsfähigkeit, Anpassungsbereit- schaft geographische und demographische Gegebenheiten Prozesshaftigkeit über mehrere Generationen Erlangung historischer Eigenständigkeit durch: Entstehung einer neuen Mischkultur alle Lebensbereiche der Partner enthalten - Aufhebung der bisheri- gen Widersprüchlich- keiten ■Theorie vom Konflikt der Kulturen ● Die Theorie von Samuel Huntington: Konflikt der Kulturen - Ausgangslage: Identität der Menschen Selbstwahrnehmung der Menschen überwiegend als kulturelle Gruppen Nationalstaaten als wichtigste Akteure des Weltgeschehens [Samuel Huntington (1927-2008): US- amerikanischer Politikwissenschaftler] • Entwicklung des Kontakts zwischen den Kulturen - bis ca. 1500 kaum Kontakte zwischen Kulturen - 16. - 20. Jh. Multipolares internationales System innerhalb des westlichen Kulturkreises sowie Expansion der westlichen Nationen Kalter Krieg: Teilung der Macht zwischen Freier Welt und Sowjetunion - seit 1990: Kampf der Kulturen • Veränderungen zwischen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

den Kulturen - Westen: demographische Stagnation, wirtschaftliche Verlangsamung - Ostasien: wirtschaftliche Dynamik – erklärt durch Treue zur eigenen Kultur - Islamische Welt: Wiedererstarken, demographische Dynamik • Konflikte zwischen Staaten unterschiedlicher Kulturen - oft als Bruchlinienkriege - entweder zwischen lokalen Gruppen aus unterschiedlichen Kulturen - dabei oft Unterstützung aufgrund kultureller Affinität (z. B. Jugoslawien: Russland – Serbien, islamische Länder - Bosnien) - oder Kernstaatenkriege zwischen den großen Staaten unterschiedlicher Kulturen Hauptursachen der Konflikte: Wiederaufstieg des Islams mit starkem Bevölkerungswachstum Aufstieg Ostasiens Konsequenz: Westen muss sich mit den Kernstaaten der anderen Kulturen (Russland, Japan, Indien) verbünden - langfristige Erwartung: Verlöschen des islamischen Feuers, Abebben der islamischen demographischen Dynamik - Verhinderung der Eskalation von lokalen Bruchlinienkriegen durch Anerkennung kultureller Prägungen • Kulturelle Verwandtschaft - kulturelle Ähnlichkeiten fördern Kooperation Konfliktlösung wird durch kulturelle Verwandtschaft erleichtert - kulturelle Gemeinsamkeit legitimiert die Führungsrolle und Ordnungsfunktion des Kernstaats Kritik an der Theorie Huntingtons • Zustimmung zu Teilaspekten ● - Modernisierung bedeutet nicht zwangsläufig Verwestlichung - wirtschaftlicher Aufstieg Ostasiens - Problemdruck durch hohes Bevölkerungswachstum bei ausbleibender Modernisierung Vormarsch des Fundamentalismus - • Gegenargumente Kultur- und Religionskonflikte haben immer sozioökonomische Hintergründe Kulturen sind keine politischen Akteure (z. B. Fragmentierung des islamischen Kulturkreises) Nationalismus ist wichtigere politische Kraft als die Zugehörigkeit zu einem Kulturkreis - Kulturkonflikte müssen auf kooperative Weise gelöst werden können - Inkonsequenz der Argumentation: Einzigartigkeit westlicher Kultur → Einmischungs- verbot - fehlende Originalität - Oswald Spengler und Arnold Toynbee als Vorläufer Oswald Spengler: „Der Untergang des Abendlandes“ (1918/1922) Person • Lebensdaten: 1880-1936 • Politische Haltung: - antidemokratisch, antiliberal - Zugehörigkeit zur „Konservativen Revolution" - Ablehnung des Nationalsozialismus Geschichts- und Kulturphilosophie • Existenz von acht Hochkulturen: 1. Ägyptische Kultur 2. Babylonische Kultur 3. Indische Kultur 4. Chinesische Kultur 5. Antike Kultur 6. Arabische, frühchristliche, byzantinische Kultur 7. Mexikanische Kultur 8. Abendländische Kultur • Zyklentheorie: jede Kultur durchläuft vier Stadien (Zyklentheorie) - Urzeit - Frühstadium - Spätstadium - Endstadium: „Zivilisation" = Absterben einer Kultur * Allgemeine Ergebnisse: Gleichrangigkeit der Kulturen → Abschied von Eurozentrismus Abgeschlossenheit der Kulturen - keine gegenseitige Beeinflussung, keine Übergänge » Gesetzmäßigkeit des Geschichtsverlaufs Konservative Revolution literarische und politische Strömung aus der Zeit der Weimarer Republik bedeutende Repräsentanten: Arthur Moeller van den Bruck, Oswald Spengler, Ernst Jünger, Edgar Jung, Hans Freyer, Carl Schmitt (z. T.) weniger auf „bewahren“ ausgerichtet wie „normale“ Konservative, sondern Schaffung von Neuem unter Vermischung von rechten und linken Vorstellungen: ständestaatlich organisierter autoritärer Staat mit sozialromantischen Vorstellungen • Kulturpessimismus • Russlandfreundlichkeit ambivalentes Verhältnis zum Nationalsozialismus: - zwar Gegnerschaft zu Liberalismus, Parlamentarismus, Demokratie - jedoch Ablehnung der Rassenideologie

Geschichte /

Urs Bitterli - Formen des Kulturkontaktes

Urs Bitterli - Formen des Kulturkontaktes

user profile picture

Tessa S.

367 Followers
 

11/12/13

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Definition:
Person: Urs Bitterli (geb. 1935) – Schweizer Historiker (Universität Zürich)
Kulturberührung
Zusammentreffen von Europäern mit

App öffnen

Kulturberührung, Kulturbeziehung, Kulturzusammenstoß und Akkumturation - alles auf einem Blick

Ähnliche Knows

user profile picture

Huntingtons These vom Kampf der Kulturen

Know Huntingtons These vom Kampf der Kulturen thumbnail

48

 

11/12/13

user profile picture

15

Abitur Lernzettel: Völkerwanderung 12.2 - Geschichte LK

Know Abitur Lernzettel: Völkerwanderung 12.2 - Geschichte LK thumbnail

14

 

12/13

user profile picture

2

Handout "Samuel Huntingtons Kampf der Kulturen"

Know Handout "Samuel Huntingtons Kampf der Kulturen" thumbnail

11

 

11/12

user profile picture

6

Kernmodul 2: Kulturkontakt und Kulturkonflikt, Transformationsprozesse und Migration

Know Kernmodul 2: Kulturkontakt und Kulturkonflikt, Transformationsprozesse und Migration thumbnail

26

 

12/13

Definition: Person: Urs Bitterli (geb. 1935) – Schweizer Historiker (Universität Zürich) Kulturberührung Zusammentreffen von Europäern mit Vertretern einer übersee- ischen Kultur Kommunikation: Kulturkontakt und Kulturkonflikt - Die Theorie von Urs Bitterli - erstmalig oder nach großen Unterbrechungen - kurze Dauer - - freundliche Annäherung rudimentäre Formen (Zeichensprache, Mimik) Ursachen: Gefühl der Bedrohung - Verlust des Respekts - Besitzaneignung - Einflussnahme auf innertribale Verhältnisse - Warenhandel - Gewalt Einzelner Kulturzusammenstoß Folgen: - Krieg und nachfolgende Strafaktionen - Krankheiten, gegen die keine Abwehrkräfte vorhanden waren Intensität nach der geographischen Lage - Inseln: oft völlige Liquidation der Urbevölke- rung Festland: eher Verdrängung Definition: dauerndes Verhältnis wechsel- seitiger Kontakte - bei machtpolitischem Gleich- gewicht - Kulturbeziehung Mittler: - Afrikaner und Mischlinge als Zwischenhändler, Bootsleute, Dolmetscher, Handwerker (Be- nutzung einer Mischsprache) Missionare: Friedfertigkeit oft Kritiker des Kolo- nialismus jedoch trotzdem Ex- ponent der europä- ischen Kultur Kulturverflechtung, Akkulturation länger dauerndes Zusammenleben und Zusammenwirken von Bevölkerungsgruppen verschiedener Kultur intensive gesellschaftliche Durchdringung Bewusstsein einer verpflichtenden Aufeinanderangewiesen- heit Voraussetzungen: Anpassungsfähigkeit, Anpassungsbereit- schaft geographische und demographische Gegebenheiten Prozesshaftigkeit über mehrere Generationen Erlangung historischer Eigenständigkeit durch: Entstehung einer neuen Mischkultur alle Lebensbereiche der Partner enthalten - Aufhebung der bisheri- gen Widersprüchlich- keiten ■Theorie vom Konflikt der Kulturen ● Die Theorie von Samuel Huntington: Konflikt der Kulturen - Ausgangslage: Identität der Menschen Selbstwahrnehmung der Menschen überwiegend als kulturelle Gruppen Nationalstaaten als wichtigste Akteure des Weltgeschehens [Samuel Huntington (1927-2008): US- amerikanischer Politikwissenschaftler] • Entwicklung des Kontakts zwischen den Kulturen - bis ca. 1500 kaum Kontakte zwischen Kulturen - 16. - 20. Jh. Multipolares internationales System innerhalb des westlichen Kulturkreises sowie Expansion der westlichen Nationen Kalter Krieg: Teilung der Macht zwischen Freier Welt und Sowjetunion - seit 1990: Kampf der Kulturen • Veränderungen zwischen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

den Kulturen - Westen: demographische Stagnation, wirtschaftliche Verlangsamung - Ostasien: wirtschaftliche Dynamik – erklärt durch Treue zur eigenen Kultur - Islamische Welt: Wiedererstarken, demographische Dynamik • Konflikte zwischen Staaten unterschiedlicher Kulturen - oft als Bruchlinienkriege - entweder zwischen lokalen Gruppen aus unterschiedlichen Kulturen - dabei oft Unterstützung aufgrund kultureller Affinität (z. B. Jugoslawien: Russland – Serbien, islamische Länder - Bosnien) - oder Kernstaatenkriege zwischen den großen Staaten unterschiedlicher Kulturen Hauptursachen der Konflikte: Wiederaufstieg des Islams mit starkem Bevölkerungswachstum Aufstieg Ostasiens Konsequenz: Westen muss sich mit den Kernstaaten der anderen Kulturen (Russland, Japan, Indien) verbünden - langfristige Erwartung: Verlöschen des islamischen Feuers, Abebben der islamischen demographischen Dynamik - Verhinderung der Eskalation von lokalen Bruchlinienkriegen durch Anerkennung kultureller Prägungen • Kulturelle Verwandtschaft - kulturelle Ähnlichkeiten fördern Kooperation Konfliktlösung wird durch kulturelle Verwandtschaft erleichtert - kulturelle Gemeinsamkeit legitimiert die Führungsrolle und Ordnungsfunktion des Kernstaats Kritik an der Theorie Huntingtons • Zustimmung zu Teilaspekten ● - Modernisierung bedeutet nicht zwangsläufig Verwestlichung - wirtschaftlicher Aufstieg Ostasiens - Problemdruck durch hohes Bevölkerungswachstum bei ausbleibender Modernisierung Vormarsch des Fundamentalismus - • Gegenargumente Kultur- und Religionskonflikte haben immer sozioökonomische Hintergründe Kulturen sind keine politischen Akteure (z. B. Fragmentierung des islamischen Kulturkreises) Nationalismus ist wichtigere politische Kraft als die Zugehörigkeit zu einem Kulturkreis - Kulturkonflikte müssen auf kooperative Weise gelöst werden können - Inkonsequenz der Argumentation: Einzigartigkeit westlicher Kultur → Einmischungs- verbot - fehlende Originalität - Oswald Spengler und Arnold Toynbee als Vorläufer Oswald Spengler: „Der Untergang des Abendlandes“ (1918/1922) Person • Lebensdaten: 1880-1936 • Politische Haltung: - antidemokratisch, antiliberal - Zugehörigkeit zur „Konservativen Revolution" - Ablehnung des Nationalsozialismus Geschichts- und Kulturphilosophie • Existenz von acht Hochkulturen: 1. Ägyptische Kultur 2. Babylonische Kultur 3. Indische Kultur 4. Chinesische Kultur 5. Antike Kultur 6. Arabische, frühchristliche, byzantinische Kultur 7. Mexikanische Kultur 8. Abendländische Kultur • Zyklentheorie: jede Kultur durchläuft vier Stadien (Zyklentheorie) - Urzeit - Frühstadium - Spätstadium - Endstadium: „Zivilisation" = Absterben einer Kultur * Allgemeine Ergebnisse: Gleichrangigkeit der Kulturen → Abschied von Eurozentrismus Abgeschlossenheit der Kulturen - keine gegenseitige Beeinflussung, keine Übergänge » Gesetzmäßigkeit des Geschichtsverlaufs Konservative Revolution literarische und politische Strömung aus der Zeit der Weimarer Republik bedeutende Repräsentanten: Arthur Moeller van den Bruck, Oswald Spengler, Ernst Jünger, Edgar Jung, Hans Freyer, Carl Schmitt (z. T.) weniger auf „bewahren“ ausgerichtet wie „normale“ Konservative, sondern Schaffung von Neuem unter Vermischung von rechten und linken Vorstellungen: ständestaatlich organisierter autoritärer Staat mit sozialromantischen Vorstellungen • Kulturpessimismus • Russlandfreundlichkeit ambivalentes Verhältnis zum Nationalsozialismus: - zwar Gegnerschaft zu Liberalismus, Parlamentarismus, Demokratie - jedoch Ablehnung der Rassenideologie