Deutsch /

Medea (Euripides)

Medea (Euripides)

 Euripides Leben im Überblick
lebte um 480 v. Chr. bis 406 v. Chr.
EURIPIDES: MEDEA
- jüngster des klassischen Dreigestirns der großen Tragö

Medea (Euripides)

user profile picture

manu

115 Followers

Teilen

Speichern

145

 

11/12/10

Ausarbeitung

hier findet ihr eine Übersicht zu verschiedenen Auftritten aus Medea 😊

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Euripides Leben im Überblick lebte um 480 v. Chr. bis 406 v. Chr. EURIPIDES: MEDEA - jüngster des klassischen Dreigestirns der großen Tragödiendichter (neben Aischylos und Sophokles) - einer der am häufigsten gespielten und gelesenen Dramatiker der Weltliteratur von 90 Tragödien 18 erhalten, z.B. ,,Iphigenie auf Aulis“, „Elektra“, „Die Bakchen“ und „Medea" - Auseinandersetzung in seinen Texten mit Werken großer zeitgenössischer Philosophen, die er teils persönliche kannte, z.B. Sokrates rege Teilhabe an öffentlichen Tragödienwettbewerben - verließ nach 408 n. Chr Athen und ging an Hof des makedonischen Königs Archelaos nach Pella (heute Nordgriechenland) -Tod in Pella - keine große Aufmerksamkeit zu Lebzeiten, aber große Nachwirkungen seines Werkes bis heute nach seinem Tod wurden noch drei nachgelassene Stücke gekrönt VORGESCHICHTE Jason, Sohn des Aison (Herrscher von Jolkos, dessen Bruder Pelias ihn seines Thrones beraubte), möchte den Anspruch auf den Thron zurückerobern = Ausgangskonflikt Pelias willigt ein unter der Bedingung das goldene Vlies aus Kolchis zu stehlen Jason reist mit dem Schiff ,,Argo" und seiner Truppe nach Kolchis, um das Vlies von Aietes zu fordern. Aietes aber ersinnt scheinbar unerfüllbare Prüfungen für Jason, um das Vlies zu erhalten. die zauberkundige Medea, deren Liebe zu dem fremden Griechen entflammt, hilft Jason zum Erfolg, aber Aietes gibt ihm das Vlies nicht - Medea hilft Jason das goldene Vlies zu stehlen und flieht mit...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Jason als Gattin nach Jolkos Pelias verweigert die Herrschaft Jasons trotz des goldenen Vlieses die zornige Medea rächt dieses Unrecht mit einer List in Glauben, sie würden ihren Vater verjüngen, lässt sie die Töchter ihn morden - Medea und Jason fliehen nach Korinth, wo König Kreon herrscht STammBaum DeR VORGESCHICHTE Kreon Glauke (Kreusa) Pelias Bruder Ason Tochter später Vater Jason Aietes Tochter Medea Mythosbegriff Mythos = traditionelle nicht rational fassbare und nicht beglaubigte, anschaulich-bildhafte und so auch reizvolle Erzählung von Göttern und Heroen bzw. numinosen Wesen ursprüngliche Mythen primär mündliche Erzählungen vom Ursprung der Welt, der Götter, Heroen, Zwischenwesen, aber auch vom Ursprung der Menschen/Pflanzen/Tiere immer mit religiösem Gehalt - vergegenwärtigt das Vergangene in der Imagination → darin liegt magische, belehrende, bewegende und das Leben Kraft des Mythos für Einzelnen oder das Kollektiv reden von Vergangenem (jenseits der gegenwärtigen Wirklichkeit) in grenzüberschreitender Weise dienen den Interessen ihrer Trägergruppen, der Legitimierung, Begründung, Belehrung, Unterhaltung, der Festlegung von Normen zwischenmenschl. Verhaltens, der wirkkräftigen Begleitung rituell-kultischer Vorgänge, wie ferner auch religiöser und polit. Propaganda wurden immer wieder neu und anders erzählt, bereits in Antike kursierten unterschiedliche Varianten PROLOG: MONOLOG DER AMME ALS EXPOSITION EN DER AMME: AUSSAGEN DER Vergangenheit Medea ist Jason aus Liebe gefolgt und hat ihre Heimat verlassen Medea hat die Töchter des Pelias zum Mord an ihrem Vater ange- stiftet Die Eheleute haben in Eintracht gelebt Glück in der Ehe, aber: Verstrickung in Schuld- zusammenhänge Deutung der Vergangenheit Glück (Was ist für die Figur Glück?) Gegenwart Lebensvorstel- lungen und -ziele Jason hat Medea und die Kinder zugunsten einer neuen Ehe verlas- sen; Liebe ist zu Hass geworden Einführung in ... a) Zeit und Ort der Handlung: antikes Korinth (Stadt in Griechenland) und Wohnort der Eheleute Jason (Grieche) und Medea (Kolcherin, Fremde) b) Konflikt: Ehekonflikt (Jason/Medea), innerer Konflikt („Brüten" Medeas) Fazit (Typus) Medea ist verzweifelt: Isolation, Verweigerung von Nahrung, düstere Gedanken, lautes Klagen Äußeres Unglück und innere Verletzung c) Hauptfiguren: Medea als zutiefst verletzte, in die Enge getriebene, nach Gerechtigkeit und Rache dürstende Frau, die zu unmenschlichen Taten fähig scheint Jason als Eidbrüchiger, der gegenüber Frau und Kindern verantwortungslos agiert Medea und Jason oder: Das Aufeinanderprallen von Welten Schuld (Wer trägt nach Ansicht Ms. und Js. Schuld? Wordurch?), Medea eigenes, frevelhaftes Handeln (Hilfe beim Raub des Vlieses; Ermordung des Pelias) sowie Geburt der Söhne aus Liebe und zum Nutzen von Jason → Erwartung von Dankbarkeit - Erfüllung der Liebessehnsucht, eheliche Treue Zukunft Furcht der Amme vor selbstzerstörerischen oder destruktiven Akten Medeas Vorausdeutung: Stolz Medeas führt zum Wunsch nach Rache und Vergeltung Leben in Seligkeit (vgl. S. 33, V. 599) erstrebt Treue, Erfüllung und Geborgenheit in der Ehe leidenschaftlich Liebende Ausblick auf mögliche Taten, derer Medea fähig ist (später Hassende) - Treue- und Eidbruch Jasons als - Fluch Medeas gegen das Verfehlung, ungerechtfertigt auch im Königshaus als alleinige Ursache für Hinblick auf die Söhne die Misere Jason - Handeln Medeas ist aus Fremdbestimmtheit (Eros als Verursacher); Überführen Me nach Griechenland als Wohltat ihr gegenüber - Freiheit von Verpflichtungen Medea gegenüber - materieller Wohlstand, soziales Ansehen, sein Ruhm Herrschaft über wohlbestelltes Haus, Vater vieler leistungsfähiger Söhne, eigene Vorteile Egoist, Zweckrationalist, Handeln aus Kalkül 3. Auftritt persönliche Last Grundprinzip des Handelns Empfindungen gegenüber Medea 4. Auftritt: G ● - Kreon sorgt sich um das Wohlergehen seiner Tochter; Maßnahmen zum Schutz bzgl. Medea Schutz des Königreichs und der Familie durch Ausschluss von potentiell gefährlichen Personen (zweckrational) Mitleidslosigkeit für das weitere Schicksal Medeas medea bewusste Täuschung perfekte Schauspielerei DIE BEIDEN HERRSCHER SIND KONTRASTFIGUREN ● • planmäßiges, reflektiertes Vorgehen Rationalität Gespräch zwischen Medea und Jason jason getäuscht worden Aigeus ihn bedrückt das Glück kinderlos zu sein, keine Nachfolger für das Reich ● agiert aus Achtung vor den Göttern und ihren Geboten (gottesfürchtig) ● 4. MERKMALE DER HEROINE wirkliches Mitleid mit Medea, sieht ihre Behandlung als Unrecht und er gewährt Asyl (Göttergesetz) Medea als Heroine? (Heldin) 1. Männer sind „besser“ und haben die Aufgabe zu herrschen (über die Frau wie ein Staatsmann); von Natur aus geeigneter für die Leitung; mächtige, starke Rolle Frauen sind „geringer“ und werden beherrscht; leitendes Vermögen fehlt ihnen; besitzen planendes Vermögen, aber ohne Wirksamkeit; gehorsame, fügsame Rolle. Unterschätzung Medeas Eitelkeit, Leichtgläubigkeit, Dummheit Verblendung G krass, dass dies über die Köpfe der Frauen hinweg entschieden wurde, obwohl sie ebenso in der Lage sind zu regieren und zu leiten - Figur mit grundsätzlicher Doppelnatur - erhebt sich als Mensch über das Menschsein, indem sie große oder auch schreckliche Taten vollbringt, um Ruhm zu erwerben (religiöse Anerkennung). - überlegen ggü. Menschen aufgrund körperlicher Kraft, Schönheit, Gewandtheit - oft Nachkommen von Göttern heroische Eigenschaften Medeas war in der Lage übernatürliche Taten zu vollbringen (auch grausame: Besiegen des Drachens), da sie zaubern konnte - widersetzt sich gegen die passive Frauenrolle, bereit zum Kampf '- - hat göttliche Wurzeln (Medeas Großvater: Helios, Gott der Sonne) Überschreitung von Grenzen (des Geschlechts und des Menschseins), Handeln im Einklang mit göttlichem Wollen - Recht Medeas, Unrecht Jasons Kind, Kindersegen, Kinderlosigkeit • ein Thema, das alle angeht keine Kinder zu haben, bedeutet Kinder zu haben, bedeutet - große Verantwortung Probleme des Kindes ebenso als eigene Probleme zu sehen - schwierigere Karriere für sich selbst - gegenseitige Liebe - aufregende Erlebnisse, Erfahrungen sammeln - Freude am eigenen Kind - ständige Fürsorge für das Kind - das Leben umzukrempeln viel Geld und Zeit zum Wohl des Kindes - DER KINDSMORD - VERZWEIFLUNGSTAT, TABUBRUCH, Grausame RacHe? Kindsmordmotiv in der Literatur: „Das Parfum", Bibel, Faust I. Was treibt Mütter zum Kindsmord? (nach Henrik Werner) alleinstehende, arme Frauen ohne Schutz und Rückhalt durch Ehemann und Vater - ausweglose Lage (sozial, gesellschaftlich, persönlich) - Gefährdung des Jobs und der Existenz Gefährdung immateriellen Eigentums – Ehre - Druck durch Ehemann, wenn kein weiteres Kind gewollt -2 trifft auch auf Medea zu •Unterschiede zwischen realen Kindsmörderinnen und Medea Sichtweise des Kinder- mords Kindermord als schlimmster Teil der Rache an Jason (Wegnahme jeder Perspektive auf die Zukunft und die Fortführung des Ge- schlechts) Beurteilung Jason, der Ehebrecher und Vater, der seine Kinder im Stich lässt, als ,,indirekter" Täter der Schuld Der Mord an den Kindern und die Frage nach der Schuld Medea Jason Kindermord als Zeichen für Barbarei und Absinken in ein nichtmenschliches, ,,tierisches" Niveau (Löwin, Skylla) Argumente Rechtfertigung der Tat durch Verweis auf die zuvor stattgefundene Kränkung & das göttlich verbürgte Recht auf Vergeltung Rolle der Götter mehr Zeit für sich selbst - uneingeschränkter zu sein - mehr Geld zur eigenen Verfügung - Karriere zu machen, ist einfacher. - Reisen durchzuführen Einsamkeit Nähe zu den Göttern, Berufung auf das sie verbürgte Recht; Versuch, den Mord durch ein religiöses Ritual zu sühnen (Heratempel) sozial schwach Leiden unter Armut fehlender Rückhalt in der Gesellschaft, Machtlosigkeit Medea als Alleinschuldige Rechtfertigung seines Handelns als zweckrational und Abwertung Medeas als unklug, unbeherrscht und barbarisch ,,Rachegeister" Beschwörung von Gottheiten der Gerechtigkeit (Dike) und Glaube an eine Weiterexistenz der toten Kinder als Offene Frage: Wer hat recht? Wer ist schuld? Königstochter Machtfülle durch magische Kräfte, göttlicher Beistand INTERPRETATION Des Werkes Euripides nimmt Partei für die Frauen an (Jason als Leidtragender) - nicht gelungen, die Menschen wachzurütteln Gesellschaft war noch nicht bereit für diese Sichtweise Medea in Kunst und Kultur Finden Sie mindestens 3 Beispiele der Weiterverarbeitung des Medeastoffs aus Kunst und Literatur: Wie lässt der jeweilige Autor / Künstler den Zuschauer auf die Medeafigur blicken bzw. wie gestaltet er gegebenenfalls den Konflikt? „MeDea" von Anselm Feuerbach (1870) Feuerbach wählt in seinem Historienbild nicht den Augenblick der schaurigen Tat, sondern einen Moment der Rohe, der umso eindringlicher wirkt MeDea - Stimmen (Christa WOLF [1996]) Medea wird als eigenständige, starke, willige Frau dargestellt, nicht als Mörderin ihrer Kinder und ihres Bruders keine skrupellose Frau, sondern eher als verletzlicher Mensch, der mit Vorurteilen konfrontiert ist Sündenbock fungiert (wütende Korinther töten Kinder Medeas, da sie für Seuche verantwortlich gemacht wird). Es geht um Flucht, Integration und Diskriminierung Medea auf Dem Drachenwagen (Andrea Schiavone) Medea als gefährliche, beängstigende Person mit bösem Blick und großer Macht

Deutsch /

Medea (Euripides)

user profile picture

manu  

Follow

115 Followers

 Euripides Leben im Überblick
lebte um 480 v. Chr. bis 406 v. Chr.
EURIPIDES: MEDEA
- jüngster des klassischen Dreigestirns der großen Tragö

App öffnen

hier findet ihr eine Übersicht zu verschiedenen Auftritten aus Medea 😊

Ähnliche Knows

user profile picture

28

Medea. Stimmen - Christa Wolf

Know Medea. Stimmen - Christa Wolf thumbnail

120

 

11

U

7

MEDEA

Know MEDEA thumbnail

13

 

11

user profile picture

17

ABI "Medea" - Euripides

Know ABI "Medea" - Euripides thumbnail

58

 

11/12

user profile picture

1

"Medea" und "Medea.Stimmen" im Überblick

Know "Medea" und "Medea.Stimmen" im Überblick thumbnail

25

 

12/13

Euripides Leben im Überblick lebte um 480 v. Chr. bis 406 v. Chr. EURIPIDES: MEDEA - jüngster des klassischen Dreigestirns der großen Tragödiendichter (neben Aischylos und Sophokles) - einer der am häufigsten gespielten und gelesenen Dramatiker der Weltliteratur von 90 Tragödien 18 erhalten, z.B. ,,Iphigenie auf Aulis“, „Elektra“, „Die Bakchen“ und „Medea" - Auseinandersetzung in seinen Texten mit Werken großer zeitgenössischer Philosophen, die er teils persönliche kannte, z.B. Sokrates rege Teilhabe an öffentlichen Tragödienwettbewerben - verließ nach 408 n. Chr Athen und ging an Hof des makedonischen Königs Archelaos nach Pella (heute Nordgriechenland) -Tod in Pella - keine große Aufmerksamkeit zu Lebzeiten, aber große Nachwirkungen seines Werkes bis heute nach seinem Tod wurden noch drei nachgelassene Stücke gekrönt VORGESCHICHTE Jason, Sohn des Aison (Herrscher von Jolkos, dessen Bruder Pelias ihn seines Thrones beraubte), möchte den Anspruch auf den Thron zurückerobern = Ausgangskonflikt Pelias willigt ein unter der Bedingung das goldene Vlies aus Kolchis zu stehlen Jason reist mit dem Schiff ,,Argo" und seiner Truppe nach Kolchis, um das Vlies von Aietes zu fordern. Aietes aber ersinnt scheinbar unerfüllbare Prüfungen für Jason, um das Vlies zu erhalten. die zauberkundige Medea, deren Liebe zu dem fremden Griechen entflammt, hilft Jason zum Erfolg, aber Aietes gibt ihm das Vlies nicht - Medea hilft Jason das goldene Vlies zu stehlen und flieht mit...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Jason als Gattin nach Jolkos Pelias verweigert die Herrschaft Jasons trotz des goldenen Vlieses die zornige Medea rächt dieses Unrecht mit einer List in Glauben, sie würden ihren Vater verjüngen, lässt sie die Töchter ihn morden - Medea und Jason fliehen nach Korinth, wo König Kreon herrscht STammBaum DeR VORGESCHICHTE Kreon Glauke (Kreusa) Pelias Bruder Ason Tochter später Vater Jason Aietes Tochter Medea Mythosbegriff Mythos = traditionelle nicht rational fassbare und nicht beglaubigte, anschaulich-bildhafte und so auch reizvolle Erzählung von Göttern und Heroen bzw. numinosen Wesen ursprüngliche Mythen primär mündliche Erzählungen vom Ursprung der Welt, der Götter, Heroen, Zwischenwesen, aber auch vom Ursprung der Menschen/Pflanzen/Tiere immer mit religiösem Gehalt - vergegenwärtigt das Vergangene in der Imagination → darin liegt magische, belehrende, bewegende und das Leben Kraft des Mythos für Einzelnen oder das Kollektiv reden von Vergangenem (jenseits der gegenwärtigen Wirklichkeit) in grenzüberschreitender Weise dienen den Interessen ihrer Trägergruppen, der Legitimierung, Begründung, Belehrung, Unterhaltung, der Festlegung von Normen zwischenmenschl. Verhaltens, der wirkkräftigen Begleitung rituell-kultischer Vorgänge, wie ferner auch religiöser und polit. Propaganda wurden immer wieder neu und anders erzählt, bereits in Antike kursierten unterschiedliche Varianten PROLOG: MONOLOG DER AMME ALS EXPOSITION EN DER AMME: AUSSAGEN DER Vergangenheit Medea ist Jason aus Liebe gefolgt und hat ihre Heimat verlassen Medea hat die Töchter des Pelias zum Mord an ihrem Vater ange- stiftet Die Eheleute haben in Eintracht gelebt Glück in der Ehe, aber: Verstrickung in Schuld- zusammenhänge Deutung der Vergangenheit Glück (Was ist für die Figur Glück?) Gegenwart Lebensvorstel- lungen und -ziele Jason hat Medea und die Kinder zugunsten einer neuen Ehe verlas- sen; Liebe ist zu Hass geworden Einführung in ... a) Zeit und Ort der Handlung: antikes Korinth (Stadt in Griechenland) und Wohnort der Eheleute Jason (Grieche) und Medea (Kolcherin, Fremde) b) Konflikt: Ehekonflikt (Jason/Medea), innerer Konflikt („Brüten" Medeas) Fazit (Typus) Medea ist verzweifelt: Isolation, Verweigerung von Nahrung, düstere Gedanken, lautes Klagen Äußeres Unglück und innere Verletzung c) Hauptfiguren: Medea als zutiefst verletzte, in die Enge getriebene, nach Gerechtigkeit und Rache dürstende Frau, die zu unmenschlichen Taten fähig scheint Jason als Eidbrüchiger, der gegenüber Frau und Kindern verantwortungslos agiert Medea und Jason oder: Das Aufeinanderprallen von Welten Schuld (Wer trägt nach Ansicht Ms. und Js. Schuld? Wordurch?), Medea eigenes, frevelhaftes Handeln (Hilfe beim Raub des Vlieses; Ermordung des Pelias) sowie Geburt der Söhne aus Liebe und zum Nutzen von Jason → Erwartung von Dankbarkeit - Erfüllung der Liebessehnsucht, eheliche Treue Zukunft Furcht der Amme vor selbstzerstörerischen oder destruktiven Akten Medeas Vorausdeutung: Stolz Medeas führt zum Wunsch nach Rache und Vergeltung Leben in Seligkeit (vgl. S. 33, V. 599) erstrebt Treue, Erfüllung und Geborgenheit in der Ehe leidenschaftlich Liebende Ausblick auf mögliche Taten, derer Medea fähig ist (später Hassende) - Treue- und Eidbruch Jasons als - Fluch Medeas gegen das Verfehlung, ungerechtfertigt auch im Königshaus als alleinige Ursache für Hinblick auf die Söhne die Misere Jason - Handeln Medeas ist aus Fremdbestimmtheit (Eros als Verursacher); Überführen Me nach Griechenland als Wohltat ihr gegenüber - Freiheit von Verpflichtungen Medea gegenüber - materieller Wohlstand, soziales Ansehen, sein Ruhm Herrschaft über wohlbestelltes Haus, Vater vieler leistungsfähiger Söhne, eigene Vorteile Egoist, Zweckrationalist, Handeln aus Kalkül 3. Auftritt persönliche Last Grundprinzip des Handelns Empfindungen gegenüber Medea 4. Auftritt: G ● - Kreon sorgt sich um das Wohlergehen seiner Tochter; Maßnahmen zum Schutz bzgl. Medea Schutz des Königreichs und der Familie durch Ausschluss von potentiell gefährlichen Personen (zweckrational) Mitleidslosigkeit für das weitere Schicksal Medeas medea bewusste Täuschung perfekte Schauspielerei DIE BEIDEN HERRSCHER SIND KONTRASTFIGUREN ● • planmäßiges, reflektiertes Vorgehen Rationalität Gespräch zwischen Medea und Jason jason getäuscht worden Aigeus ihn bedrückt das Glück kinderlos zu sein, keine Nachfolger für das Reich ● agiert aus Achtung vor den Göttern und ihren Geboten (gottesfürchtig) ● 4. MERKMALE DER HEROINE wirkliches Mitleid mit Medea, sieht ihre Behandlung als Unrecht und er gewährt Asyl (Göttergesetz) Medea als Heroine? (Heldin) 1. Männer sind „besser“ und haben die Aufgabe zu herrschen (über die Frau wie ein Staatsmann); von Natur aus geeigneter für die Leitung; mächtige, starke Rolle Frauen sind „geringer“ und werden beherrscht; leitendes Vermögen fehlt ihnen; besitzen planendes Vermögen, aber ohne Wirksamkeit; gehorsame, fügsame Rolle. Unterschätzung Medeas Eitelkeit, Leichtgläubigkeit, Dummheit Verblendung G krass, dass dies über die Köpfe der Frauen hinweg entschieden wurde, obwohl sie ebenso in der Lage sind zu regieren und zu leiten - Figur mit grundsätzlicher Doppelnatur - erhebt sich als Mensch über das Menschsein, indem sie große oder auch schreckliche Taten vollbringt, um Ruhm zu erwerben (religiöse Anerkennung). - überlegen ggü. Menschen aufgrund körperlicher Kraft, Schönheit, Gewandtheit - oft Nachkommen von Göttern heroische Eigenschaften Medeas war in der Lage übernatürliche Taten zu vollbringen (auch grausame: Besiegen des Drachens), da sie zaubern konnte - widersetzt sich gegen die passive Frauenrolle, bereit zum Kampf '- - hat göttliche Wurzeln (Medeas Großvater: Helios, Gott der Sonne) Überschreitung von Grenzen (des Geschlechts und des Menschseins), Handeln im Einklang mit göttlichem Wollen - Recht Medeas, Unrecht Jasons Kind, Kindersegen, Kinderlosigkeit • ein Thema, das alle angeht keine Kinder zu haben, bedeutet Kinder zu haben, bedeutet - große Verantwortung Probleme des Kindes ebenso als eigene Probleme zu sehen - schwierigere Karriere für sich selbst - gegenseitige Liebe - aufregende Erlebnisse, Erfahrungen sammeln - Freude am eigenen Kind - ständige Fürsorge für das Kind - das Leben umzukrempeln viel Geld und Zeit zum Wohl des Kindes - DER KINDSMORD - VERZWEIFLUNGSTAT, TABUBRUCH, Grausame RacHe? Kindsmordmotiv in der Literatur: „Das Parfum", Bibel, Faust I. Was treibt Mütter zum Kindsmord? (nach Henrik Werner) alleinstehende, arme Frauen ohne Schutz und Rückhalt durch Ehemann und Vater - ausweglose Lage (sozial, gesellschaftlich, persönlich) - Gefährdung des Jobs und der Existenz Gefährdung immateriellen Eigentums – Ehre - Druck durch Ehemann, wenn kein weiteres Kind gewollt -2 trifft auch auf Medea zu •Unterschiede zwischen realen Kindsmörderinnen und Medea Sichtweise des Kinder- mords Kindermord als schlimmster Teil der Rache an Jason (Wegnahme jeder Perspektive auf die Zukunft und die Fortführung des Ge- schlechts) Beurteilung Jason, der Ehebrecher und Vater, der seine Kinder im Stich lässt, als ,,indirekter" Täter der Schuld Der Mord an den Kindern und die Frage nach der Schuld Medea Jason Kindermord als Zeichen für Barbarei und Absinken in ein nichtmenschliches, ,,tierisches" Niveau (Löwin, Skylla) Argumente Rechtfertigung der Tat durch Verweis auf die zuvor stattgefundene Kränkung & das göttlich verbürgte Recht auf Vergeltung Rolle der Götter mehr Zeit für sich selbst - uneingeschränkter zu sein - mehr Geld zur eigenen Verfügung - Karriere zu machen, ist einfacher. - Reisen durchzuführen Einsamkeit Nähe zu den Göttern, Berufung auf das sie verbürgte Recht; Versuch, den Mord durch ein religiöses Ritual zu sühnen (Heratempel) sozial schwach Leiden unter Armut fehlender Rückhalt in der Gesellschaft, Machtlosigkeit Medea als Alleinschuldige Rechtfertigung seines Handelns als zweckrational und Abwertung Medeas als unklug, unbeherrscht und barbarisch ,,Rachegeister" Beschwörung von Gottheiten der Gerechtigkeit (Dike) und Glaube an eine Weiterexistenz der toten Kinder als Offene Frage: Wer hat recht? Wer ist schuld? Königstochter Machtfülle durch magische Kräfte, göttlicher Beistand INTERPRETATION Des Werkes Euripides nimmt Partei für die Frauen an (Jason als Leidtragender) - nicht gelungen, die Menschen wachzurütteln Gesellschaft war noch nicht bereit für diese Sichtweise Medea in Kunst und Kultur Finden Sie mindestens 3 Beispiele der Weiterverarbeitung des Medeastoffs aus Kunst und Literatur: Wie lässt der jeweilige Autor / Künstler den Zuschauer auf die Medeafigur blicken bzw. wie gestaltet er gegebenenfalls den Konflikt? „MeDea" von Anselm Feuerbach (1870) Feuerbach wählt in seinem Historienbild nicht den Augenblick der schaurigen Tat, sondern einen Moment der Rohe, der umso eindringlicher wirkt MeDea - Stimmen (Christa WOLF [1996]) Medea wird als eigenständige, starke, willige Frau dargestellt, nicht als Mörderin ihrer Kinder und ihres Bruders keine skrupellose Frau, sondern eher als verletzlicher Mensch, der mit Vorurteilen konfrontiert ist Sündenbock fungiert (wütende Korinther töten Kinder Medeas, da sie für Seuche verantwortlich gemacht wird). Es geht um Flucht, Integration und Diskriminierung Medea auf Dem Drachenwagen (Andrea Schiavone) Medea als gefährliche, beängstigende Person mit bösem Blick und großer Macht