Gemeinschaftskunde/Sozialwesen /

globale disparitäten und Entwicklungsstand

globale disparitäten und Entwicklungsstand

 Disparitäten
demografischer Wandel:
Zuwachsrate
Phase 1 Phase 2 Phase 3
60----
15
Alters pyramiden :.
AA A
40 48
404
a) Pyramidenform
60
15

globale disparitäten und Entwicklungsstand

user profile picture

Linn

24 Followers

Teilen

Speichern

96

 

11/12/13

Lernzettel

Zusammenfassung für das Erdkunde/Geographie Abitur: Ländertypen, Länderklassifizierung mit Indikatoren, Entwicklungsländer/Schwellenländer, Entwicklungshemnisse und -Ursachen, Demographischer Wandel, demographische Dividende, Alterspyramide

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Disparitäten demografischer Wandel: Zuwachsrate Phase 1 Phase 2 Phase 3 60---- 15 Alters pyramiden :. AA A 40 48 404 a) Pyramidenform 60 15 Sterberate 8 4048 e) Urnenform ما Geburtenrate Phase 4 Phase 5 b) verbreiterte c) Bienenkorbform d) Glockenform Pyramidenform 8 40 4 8 f) Birnenform Ursachen kolonialzeit, A 84 04 8 40 4 8 g) Tropfenform Demografische Dividende: von Pyramiden- Entwicklungsstand L> klassifizierung mit Indikatoren Länder- gruppen. Angaben im Ourchschnitt sagen nicht so viel aus, da in EL die Disparitäten meist höher sind 11-prātransformative Phase → agrarisch 2- frühtransformativ - früḥindustriell gemein haben sie nur : unzureichende Befriedigung der Grundbedürfnisse (materiell; inma.) & größter Bev.teil am Rande des Existenzminimums 3-hochtransformativ - industriell 4-spättransformativ - 5-posttransformativ fortgeschrittene Industrieländer postindustriell " I į oder: Basis für leistungsfähige Infrastruktur, ADIs, Handel Hemmnisse a) typisch für Entwicklungsländer (rasches Bevölkerungswachstum, niedrige Lebenserwartung) c)/d) Bev. bleibt annähernel d) nach langem konstanten Wachstum e) Bev. schrumpft - Industrieländer im f) /g) abrupter Geburtenrückgang zur Urnen form. spricht für positive skonomische Entwicklung, da Bev. im erwerbstätigen Alter steigt & GR sinkt - anhaltende Wachstumsrate - geringere.Abhängigkeitsrate" Industrielander: Ferkiywaren konstant Industrielländer 1 Terms of Trade, Struktur des. Außenhandels Migrationsstrome, Einbindung in die Weltwirtschaft, Ausbeutung, Gesundheit - Korruption, Bad Governance. fragmentierte Entwicklung, Brain Drain ./ Geburtenrate (GR) Sterberate (SR). hoch entwickelt it Gesundheit, Bildung & Lebensstandard 1-0 • Kernproblem! wichtiger als formell) • Human Development Index - misst ES in * BIP Armut - Gini - Index (ab 0,4 „extrem" & soziale Spannung) BNE /Kopf, KKP, Handelsbilanz * Anteil der Wirtschaftssektoren / Verteilung/Disparitäten → informeller Sektor!! (nicht erfasst, aber teils (An-) Alphabetisierungsrate, Arbeitslosenquote, Bildung Kindersterblichkeit, Lebenserwartung, Fruchtbarkeitsrate städtische Bev. * Infrastruktur Eugang ги * Energieverbrauch / Kopf CO₂-Emissionen / Kopf * pol. Instabilität, bad governance",...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

(Frauen-Trechte" * Krankheiten * hoher Beschäftigtenanteil im prim. Sektor, aber wenig am BIP → geringe Produktivität Wachstumsrate. Fruchtbarkeitsrate (TFR) LDC: Least Developed Countries. Laut UN-Definition Staaten mit ex- trem niedrigem Pro-Kopf-Einkommen, hoher ökonomischer Verwund- barkeit (z. B. durch schwankende Exporterlöse) und geringen „human resources", gemessen an Bildungsstand, Analphabetismus, Gesund- heit, Ernährung LLDC: Landlocked Developing Countries. Länder ohne Zugang zum Meer und damit mit erheblichen Erschwernissen im Außenhandel (LDC wurde und wird auch als Abkürzung für Less Developed Country, LLDC für Least Developed Country und LLC für Landlocked Country verwendet.) L> wird alles, je nach Land, anders beeinflusst steigt es dem. Entwicklungsl.: Rohstoffe Naturkatastrophen Greografische /Geomorphologische Lage, киша, (Ubertevalkerung) prägt heutige Abhängigkeit, Raumstruktur, Ausbeutung der Rohstoffe, intern. Arbeitsteilung", Außenhandel: vorrangig Export von /Export durch GR Wandel Bevöl herungswachstum/-druck Unterernährung Schwellenländer: Länder auf der Entwicklungsschwelle zum Indus- trieland mit wachsender Industrieproduktion, steigendem Export von Fertigwaren und steigendem Pro-Kopf-Einkommen L>im. Sektorenmodell von Fourastié im Beginn der 2. Phase (Ind-gesellschaffen) mit produktivem exportorientiertem prim. Sektor Trinkwasser 1 kinderarbeit Krankheiten, Ernährung, Armut, soz. Ungleichheit, Kultur & Religion - Traditionen, Menschenrechtsverletzung, Krieg / Gewalt + Resultate, wirtschaftsform, d L Sektoren Vulnerabilitat, Perspektivlosigkeit Zerstatte Infrastruktur, Wirtschaftsgrundlagen, Lebensperspektive, Entfaltung Teufels- kreis Sicherung der Grundbedürfnisse Rohstoffen NIC: Newly Industrializing Countries. Länder, die schon über ein ho- hes Bruttonationaleinkommen und einen hohen Industrialisierungs- grad verfügen und damit auch zu den Schwellenländern zu rechnen sind Kleine Tiger: NIC in Südostasien. Erste Generation: Südkorea, Taiwan, Hongkong, Singapur; zweite Generation: Malaysia, Thailand, Indone- sien BRICS: Abkürzung für die aufstrebenden Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika Industrieländer werden häufig mit den OECD-Staaten (Organisation for Economic Cooperation and Development) gleichgesetzt (obwohl hier auch Staaten Mitglied sind, die nach anderen Kriterien zu den Schwellenländern gezählt werden, z. B. die Türkei und Mexiko).

Gemeinschaftskunde/Sozialwesen /

globale disparitäten und Entwicklungsstand

user profile picture

Linn  

Follow

24 Followers

 Disparitäten
demografischer Wandel:
Zuwachsrate
Phase 1 Phase 2 Phase 3
60----
15
Alters pyramiden :.
AA A
40 48
404
a) Pyramidenform
60
15

App öffnen

Zusammenfassung für das Erdkunde/Geographie Abitur: Ländertypen, Länderklassifizierung mit Indikatoren, Entwicklungsländer/Schwellenländer, Entwicklungshemnisse und -Ursachen, Demographischer Wandel, demographische Dividende, Alterspyramide

Ähnliche Knows

user profile picture

Länderklassifizierungen

Know Länderklassifizierungen thumbnail

9

 

11

user profile picture

13

Globale Disparitäten Abi

Know Globale Disparitäten Abi  thumbnail

70

 

12/13

user profile picture

2

Klassifizierung von Ländern nach ihrer Entwicklung

Know Klassifizierung von Ländern nach ihrer Entwicklung thumbnail

12

 

12

Y

5

Entwicklungsländer

Know Entwicklungsländer  thumbnail

19

 

11/9/10

Disparitäten demografischer Wandel: Zuwachsrate Phase 1 Phase 2 Phase 3 60---- 15 Alters pyramiden :. AA A 40 48 404 a) Pyramidenform 60 15 Sterberate 8 4048 e) Urnenform ما Geburtenrate Phase 4 Phase 5 b) verbreiterte c) Bienenkorbform d) Glockenform Pyramidenform 8 40 4 8 f) Birnenform Ursachen kolonialzeit, A 84 04 8 40 4 8 g) Tropfenform Demografische Dividende: von Pyramiden- Entwicklungsstand L> klassifizierung mit Indikatoren Länder- gruppen. Angaben im Ourchschnitt sagen nicht so viel aus, da in EL die Disparitäten meist höher sind 11-prātransformative Phase → agrarisch 2- frühtransformativ - früḥindustriell gemein haben sie nur : unzureichende Befriedigung der Grundbedürfnisse (materiell; inma.) & größter Bev.teil am Rande des Existenzminimums 3-hochtransformativ - industriell 4-spättransformativ - 5-posttransformativ fortgeschrittene Industrieländer postindustriell " I į oder: Basis für leistungsfähige Infrastruktur, ADIs, Handel Hemmnisse a) typisch für Entwicklungsländer (rasches Bevölkerungswachstum, niedrige Lebenserwartung) c)/d) Bev. bleibt annähernel d) nach langem konstanten Wachstum e) Bev. schrumpft - Industrieländer im f) /g) abrupter Geburtenrückgang zur Urnen form. spricht für positive skonomische Entwicklung, da Bev. im erwerbstätigen Alter steigt & GR sinkt - anhaltende Wachstumsrate - geringere.Abhängigkeitsrate" Industrielander: Ferkiywaren konstant Industrielländer 1 Terms of Trade, Struktur des. Außenhandels Migrationsstrome, Einbindung in die Weltwirtschaft, Ausbeutung, Gesundheit - Korruption, Bad Governance. fragmentierte Entwicklung, Brain Drain ./ Geburtenrate (GR) Sterberate (SR). hoch entwickelt it Gesundheit, Bildung & Lebensstandard 1-0 • Kernproblem! wichtiger als formell) • Human Development Index - misst ES in * BIP Armut - Gini - Index (ab 0,4 „extrem" & soziale Spannung) BNE /Kopf, KKP, Handelsbilanz * Anteil der Wirtschaftssektoren / Verteilung/Disparitäten → informeller Sektor!! (nicht erfasst, aber teils (An-) Alphabetisierungsrate, Arbeitslosenquote, Bildung Kindersterblichkeit, Lebenserwartung, Fruchtbarkeitsrate städtische Bev. * Infrastruktur Eugang ги * Energieverbrauch / Kopf CO₂-Emissionen / Kopf * pol. Instabilität, bad governance",...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

(Frauen-Trechte" * Krankheiten * hoher Beschäftigtenanteil im prim. Sektor, aber wenig am BIP → geringe Produktivität Wachstumsrate. Fruchtbarkeitsrate (TFR) LDC: Least Developed Countries. Laut UN-Definition Staaten mit ex- trem niedrigem Pro-Kopf-Einkommen, hoher ökonomischer Verwund- barkeit (z. B. durch schwankende Exporterlöse) und geringen „human resources", gemessen an Bildungsstand, Analphabetismus, Gesund- heit, Ernährung LLDC: Landlocked Developing Countries. Länder ohne Zugang zum Meer und damit mit erheblichen Erschwernissen im Außenhandel (LDC wurde und wird auch als Abkürzung für Less Developed Country, LLDC für Least Developed Country und LLC für Landlocked Country verwendet.) L> wird alles, je nach Land, anders beeinflusst steigt es dem. Entwicklungsl.: Rohstoffe Naturkatastrophen Greografische /Geomorphologische Lage, киша, (Ubertevalkerung) prägt heutige Abhängigkeit, Raumstruktur, Ausbeutung der Rohstoffe, intern. Arbeitsteilung", Außenhandel: vorrangig Export von /Export durch GR Wandel Bevöl herungswachstum/-druck Unterernährung Schwellenländer: Länder auf der Entwicklungsschwelle zum Indus- trieland mit wachsender Industrieproduktion, steigendem Export von Fertigwaren und steigendem Pro-Kopf-Einkommen L>im. Sektorenmodell von Fourastié im Beginn der 2. Phase (Ind-gesellschaffen) mit produktivem exportorientiertem prim. Sektor Trinkwasser 1 kinderarbeit Krankheiten, Ernährung, Armut, soz. Ungleichheit, Kultur & Religion - Traditionen, Menschenrechtsverletzung, Krieg / Gewalt + Resultate, wirtschaftsform, d L Sektoren Vulnerabilitat, Perspektivlosigkeit Zerstatte Infrastruktur, Wirtschaftsgrundlagen, Lebensperspektive, Entfaltung Teufels- kreis Sicherung der Grundbedürfnisse Rohstoffen NIC: Newly Industrializing Countries. Länder, die schon über ein ho- hes Bruttonationaleinkommen und einen hohen Industrialisierungs- grad verfügen und damit auch zu den Schwellenländern zu rechnen sind Kleine Tiger: NIC in Südostasien. Erste Generation: Südkorea, Taiwan, Hongkong, Singapur; zweite Generation: Malaysia, Thailand, Indone- sien BRICS: Abkürzung für die aufstrebenden Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika Industrieländer werden häufig mit den OECD-Staaten (Organisation for Economic Cooperation and Development) gleichgesetzt (obwohl hier auch Staaten Mitglied sind, die nach anderen Kriterien zu den Schwellenländern gezählt werden, z. B. die Türkei und Mexiko).