Geschichte /

Die soziale Frage und die Arbeiterbewegung

Die soziale Frage und die Arbeiterbewegung

 Die Soziale Frage
Mit dem Begriff „Soziale Frage“ sind die sozialen Probleme der Arbeiterklasse gemeint,
die durch die industrielle Revolut

Die soziale Frage und die Arbeiterbewegung

user profile picture

Bambus

54 Followers

Teilen

Speichern

38

 

11/12/10

Lernzettel

Die soziale Frage während der Industrialisierung im deutschen Kaisz und die Lösungsansätze aber nur bezogen auf die Arbeiterbewegung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Die Soziale Frage Mit dem Begriff „Soziale Frage“ sind die sozialen Probleme der Arbeiterklasse gemeint, die durch die industrielle Revolution Mitte des 19. Jahrhunders entstanden sind im Deutschen Kaiserreich. Durch die industrielle Revolution gab es im Kaiserreich starke Veränderung in der Gesellschaft. Infolge der technischen Neuerungen war es möglich geworden, Produkte in Massen und in kürzerer Zeit zu produzieren. Die industrielle Produktion gewann immer mehr an Bedeutung und durch die stetige Errichtung neuer Fabriken wurde die landwirtschaftliche Produktion in den Hintergrund gedrängt. Die Folge war, dass viele Bauern in die Städte zogen, um in den Fabrikhallen zu arbeiten. Aber auch kleiner Handwerksbetriebe (und Manufakturen) mussten schließen, weil deren Arbeit Maschinen übernahmen. Als Arbeiter in der Fabrik musste man nur einen Hebel oder Knopf bedienen. Das heißt, man konnte auch als einfacher Bauer diese Tätigkeiten ausführen. Das Kapital rückte in den Vordergrund und Unternehmer sowie Privatleute hatten die Produktionsmittel (z.B. Maschinen) und somit auch die Macht in ihren Händen. Die steigende Nachfrage nach Industrieprodukten ließ die Profite der Unternehmer anwachsen, bei gleichzeitiger Ausbeutung der Arbeiter. Diese bekamen sehr niedrige Löhne oder wurden mit anderen materiellen Gütern wie Gutscheinen entlohnt, welche sie in den jeweiligen Unternehmen einlösen konnten. Durch Streichen der Löhne versuchten Unternehmer ihre Profite erhöhen. Die Arbeiter mussten unter sehr harten Bedingungen arbeiten, zum Teil mehr als 16 Stunden und...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

an sechs Tagen pro Woche. Zudem gab es ein Überangebot an Arbeitskräften und die Arbeitsbedingungen waren in hohen Maßen gesundheitsgefährdend, da die Arbeiter in den Fabrikhallen Staub und schädlichen Gasen ausgesetzt, die während der Produktion entstanden. Neue gesellschaftlichen Schichten entstanden, und zwar die sogenannte „Arbeiterklasse“ (Proletariat) und die „Kapitalisten“. Die traditionellen Strukturen lösten sich immer weiter auf und aus einigen Mitgliedern des Bürgertums entwickelten sich die „Kapitalisten". Diese gewannen durch ihr Vermögen mehr Macht als die Adligen und gehörten nun zum Besitzbürgertum. Auch trennten sich die sozialen Schichten voneinander ab und das Bürgertum versuchte sich von der Arbeiterklasse abzugrenzen. Die Arbeiter verarmten immer mehr, während die Unternehmer immer mehr Profite erzielten. Dadurch wuchsen die Unterschiede zwischen Arm und Reich rasant. Sie gerieten in Abhängigkeit und lebten mit ihren Familien meist in sehr kleinen Wohnungen mit anderen Familien zusammen. Auch waren die hygienischen Bedingungen sehr schlecht gewesen. Ein anderes Problem war, dass Kinder ebenfalls in den Fabriken schwere Arbeit leisten mussten und nicht zur Schule gingen. Was noch hinzu kam, war, dass die Arbeiter keine Altersversorgung, keine Unfallversicherung und auch keinen Kündigungsschutz hatten. Im Grunde hatten sie keine soziale Absicherung so wie heute. Das heißt, wenn man zum Beispiel krank war, bekam man kein Lohn und musste hungern. Sie waren der freien Marktwirtschaft bzw. dem Kapitalismus ausgeliefert. Diese existenzielle Bedrohung führte dazu, dass sie sich dazu entschlossen, für ihre Rechte zu kämpfen, woraus schließlich die Arbeiterbewegung entstand. In den 60er Jahren im 19.Jahrundert wurde auch das Koalitionsverbot aufgehoben. Es gab allgemein viele Lösungsansätze zur „Sozialen Frage". Unter anderem gründeten die Arbeiter im Jahre 1863 die erste Organisation, um die Interessen anderer Arbeiter im Parlament politisch zu vertreten, die ADAV (Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein). Und später, im Jahre 1869, gründete sich schließlich die Sozialdemokratische Arbeiterpartei. Beide Parteien fusionierten später im Jahre 1875 zur SAP (Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands). Diese nannte sich seit 1890 SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands). Man wollte dadurch die Arbeiterklasse im Parlament vertreten. Zum einen übernahm man die Ideen des Marxismus, aber zum anderen auch reformerische Ideen. Auch entstanden zu dieser Zeit verschiedene Gewerkschaften. Diese organisierten Streiks und arbeiteten mit der SPD zusammen. Das heißt zum Beispiel, dass die Arbeiter in einer Fabrik ihre Arbeit niederlegten und für bessere Arbeitsbedingungen und für höhere Löhne streikten. Sie waren auch für die Aushandlung von Tarifverträgen verantwortlich. Auch gab es andere Ideen wie den Marxismus, dessen Ziel die Einführung des Kommunismus und die Aufhebung der Klassen war. 1 Das Kommunistische Manifest von Marx und Engels hatte großen Einfluss auf Arbeiterbewegung und war das politisches Parteiprogramm für die Kommunistische Arbeiterpartei. Und einige Ideen wurden von anderen Arbeiterparteien übernommen. Da die Arbeiterbewegung immer größer wurde und die Sozialdemokraten immer mehr an Stimmen bekamen, erließ Otto von Bismarck das Sozialistengesetz. Er und andere Konservative sahen die Sozialdemokraten eher als „Reichsfeinde" an und man hatte immer mehr Angst vor einer Revolution. Durch das Sozialistengesetz wurden die Gewerkschaften und Arbeiterparteien verboten und viele Sozialdemokraten inhaftiert. Aber einzelne Personen, die zu den Sozialdemokraten gehören, dürfen sich immer noch in den Reichstag wählen lassen und durften dort ihrer politischen Arbeit nachgehen. Auch erließ er die Sozialgesetzgebung, wodurch es zum ersten Mal eine Kranken-, Unfall-und Rentenversicherung gab. Dennoch bekamen die Sozialdemokraten im Reichstag immer mehr Stimmen und aus der Sozialen Frage entwickelte sich am Ende die Sozialpolitik. Bismarck führte dies nur ein, um die Arbeiter zufrieden zu stellen und, dass sie sich von der SPD abwenden. Quellenverzeichnis: https://www.geschichte-abitur.de/industrialisierung/die-soziale-frage https://www.wissen.de/bildwb/produktion-wie-veraenderte-die-industrielle-revolution- die-gesellschaft https://www.planet- wissen.de/gesellschaft/wirtschaft/industrialisierung in deutschland/index.html https://www.bpb.de/geschichte/deutsche- geschichte/kaiserreich/139649/industrialisierung-und-moderne-gesellschaft https://www.gewerkschaftsgeschichte.de/industrielle-revolution-ausbeutung-und- massenelend.html 2 https://www.planet- wissen.de/geschichte/deutsche geschichte/geschichte preussens/pwiedeutschearb eiterbewegungimjahrhundert100.html https://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/das-junge-politik-lexikon/321136/soziale- frage https://www.spd-geschichtswerkstatt.de/wiki/Sozialistengesetz 3

Geschichte /

Die soziale Frage und die Arbeiterbewegung

Die soziale Frage und die Arbeiterbewegung

user profile picture

Bambus

54 Followers
 

11/12/10

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Die Soziale Frage
Mit dem Begriff „Soziale Frage“ sind die sozialen Probleme der Arbeiterklasse gemeint,
die durch die industrielle Revolut

App öffnen

Die soziale Frage während der Industrialisierung im deutschen Kaisz und die Lösungsansätze aber nur bezogen auf die Arbeiterbewegung

Ähnliche Knows

user profile picture

5

ILS Das Deutsche Kaiserreich, 1871-1789, Die Ära Bismarcks GesM6a

Know ILS Das Deutsche Kaiserreich, 1871-1789, Die Ära Bismarcks GesM6a thumbnail

6

 

11/12/13

user profile picture

5

Zarenreich

Know Zarenreich  thumbnail

2

 

10

A

Klassengemeinschaften

Know Klassengemeinschaften thumbnail

6

 

11

user profile picture

5

Revolutionen in Russland

Know Revolutionen in Russland  thumbnail

11

 

9

Die Soziale Frage Mit dem Begriff „Soziale Frage“ sind die sozialen Probleme der Arbeiterklasse gemeint, die durch die industrielle Revolution Mitte des 19. Jahrhunders entstanden sind im Deutschen Kaiserreich. Durch die industrielle Revolution gab es im Kaiserreich starke Veränderung in der Gesellschaft. Infolge der technischen Neuerungen war es möglich geworden, Produkte in Massen und in kürzerer Zeit zu produzieren. Die industrielle Produktion gewann immer mehr an Bedeutung und durch die stetige Errichtung neuer Fabriken wurde die landwirtschaftliche Produktion in den Hintergrund gedrängt. Die Folge war, dass viele Bauern in die Städte zogen, um in den Fabrikhallen zu arbeiten. Aber auch kleiner Handwerksbetriebe (und Manufakturen) mussten schließen, weil deren Arbeit Maschinen übernahmen. Als Arbeiter in der Fabrik musste man nur einen Hebel oder Knopf bedienen. Das heißt, man konnte auch als einfacher Bauer diese Tätigkeiten ausführen. Das Kapital rückte in den Vordergrund und Unternehmer sowie Privatleute hatten die Produktionsmittel (z.B. Maschinen) und somit auch die Macht in ihren Händen. Die steigende Nachfrage nach Industrieprodukten ließ die Profite der Unternehmer anwachsen, bei gleichzeitiger Ausbeutung der Arbeiter. Diese bekamen sehr niedrige Löhne oder wurden mit anderen materiellen Gütern wie Gutscheinen entlohnt, welche sie in den jeweiligen Unternehmen einlösen konnten. Durch Streichen der Löhne versuchten Unternehmer ihre Profite erhöhen. Die Arbeiter mussten unter sehr harten Bedingungen arbeiten, zum Teil mehr als 16 Stunden und...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

an sechs Tagen pro Woche. Zudem gab es ein Überangebot an Arbeitskräften und die Arbeitsbedingungen waren in hohen Maßen gesundheitsgefährdend, da die Arbeiter in den Fabrikhallen Staub und schädlichen Gasen ausgesetzt, die während der Produktion entstanden. Neue gesellschaftlichen Schichten entstanden, und zwar die sogenannte „Arbeiterklasse“ (Proletariat) und die „Kapitalisten“. Die traditionellen Strukturen lösten sich immer weiter auf und aus einigen Mitgliedern des Bürgertums entwickelten sich die „Kapitalisten". Diese gewannen durch ihr Vermögen mehr Macht als die Adligen und gehörten nun zum Besitzbürgertum. Auch trennten sich die sozialen Schichten voneinander ab und das Bürgertum versuchte sich von der Arbeiterklasse abzugrenzen. Die Arbeiter verarmten immer mehr, während die Unternehmer immer mehr Profite erzielten. Dadurch wuchsen die Unterschiede zwischen Arm und Reich rasant. Sie gerieten in Abhängigkeit und lebten mit ihren Familien meist in sehr kleinen Wohnungen mit anderen Familien zusammen. Auch waren die hygienischen Bedingungen sehr schlecht gewesen. Ein anderes Problem war, dass Kinder ebenfalls in den Fabriken schwere Arbeit leisten mussten und nicht zur Schule gingen. Was noch hinzu kam, war, dass die Arbeiter keine Altersversorgung, keine Unfallversicherung und auch keinen Kündigungsschutz hatten. Im Grunde hatten sie keine soziale Absicherung so wie heute. Das heißt, wenn man zum Beispiel krank war, bekam man kein Lohn und musste hungern. Sie waren der freien Marktwirtschaft bzw. dem Kapitalismus ausgeliefert. Diese existenzielle Bedrohung führte dazu, dass sie sich dazu entschlossen, für ihre Rechte zu kämpfen, woraus schließlich die Arbeiterbewegung entstand. In den 60er Jahren im 19.Jahrundert wurde auch das Koalitionsverbot aufgehoben. Es gab allgemein viele Lösungsansätze zur „Sozialen Frage". Unter anderem gründeten die Arbeiter im Jahre 1863 die erste Organisation, um die Interessen anderer Arbeiter im Parlament politisch zu vertreten, die ADAV (Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein). Und später, im Jahre 1869, gründete sich schließlich die Sozialdemokratische Arbeiterpartei. Beide Parteien fusionierten später im Jahre 1875 zur SAP (Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands). Diese nannte sich seit 1890 SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands). Man wollte dadurch die Arbeiterklasse im Parlament vertreten. Zum einen übernahm man die Ideen des Marxismus, aber zum anderen auch reformerische Ideen. Auch entstanden zu dieser Zeit verschiedene Gewerkschaften. Diese organisierten Streiks und arbeiteten mit der SPD zusammen. Das heißt zum Beispiel, dass die Arbeiter in einer Fabrik ihre Arbeit niederlegten und für bessere Arbeitsbedingungen und für höhere Löhne streikten. Sie waren auch für die Aushandlung von Tarifverträgen verantwortlich. Auch gab es andere Ideen wie den Marxismus, dessen Ziel die Einführung des Kommunismus und die Aufhebung der Klassen war. 1 Das Kommunistische Manifest von Marx und Engels hatte großen Einfluss auf Arbeiterbewegung und war das politisches Parteiprogramm für die Kommunistische Arbeiterpartei. Und einige Ideen wurden von anderen Arbeiterparteien übernommen. Da die Arbeiterbewegung immer größer wurde und die Sozialdemokraten immer mehr an Stimmen bekamen, erließ Otto von Bismarck das Sozialistengesetz. Er und andere Konservative sahen die Sozialdemokraten eher als „Reichsfeinde" an und man hatte immer mehr Angst vor einer Revolution. Durch das Sozialistengesetz wurden die Gewerkschaften und Arbeiterparteien verboten und viele Sozialdemokraten inhaftiert. Aber einzelne Personen, die zu den Sozialdemokraten gehören, dürfen sich immer noch in den Reichstag wählen lassen und durften dort ihrer politischen Arbeit nachgehen. Auch erließ er die Sozialgesetzgebung, wodurch es zum ersten Mal eine Kranken-, Unfall-und Rentenversicherung gab. Dennoch bekamen die Sozialdemokraten im Reichstag immer mehr Stimmen und aus der Sozialen Frage entwickelte sich am Ende die Sozialpolitik. Bismarck führte dies nur ein, um die Arbeiter zufrieden zu stellen und, dass sie sich von der SPD abwenden. Quellenverzeichnis: https://www.geschichte-abitur.de/industrialisierung/die-soziale-frage https://www.wissen.de/bildwb/produktion-wie-veraenderte-die-industrielle-revolution- die-gesellschaft https://www.planet- wissen.de/gesellschaft/wirtschaft/industrialisierung in deutschland/index.html https://www.bpb.de/geschichte/deutsche- geschichte/kaiserreich/139649/industrialisierung-und-moderne-gesellschaft https://www.gewerkschaftsgeschichte.de/industrielle-revolution-ausbeutung-und- massenelend.html 2 https://www.planet- wissen.de/geschichte/deutsche geschichte/geschichte preussens/pwiedeutschearb eiterbewegungimjahrhundert100.html https://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/das-junge-politik-lexikon/321136/soziale- frage https://www.spd-geschichtswerkstatt.de/wiki/Sozialistengesetz 3