Geschichte /

Rom, Caesar, Augustus, Republik, Prinzipat

Rom, Caesar, Augustus, Republik, Prinzipat

 Entwicklung des römischen Imperiums in Grindzügen
1000 v. Chr. siedeln Bauern im Gebiet des heutigen Rom
800 v. Chr. verleiben sich die tec

Rom, Caesar, Augustus, Republik, Prinzipat

user profile picture

ancii

31 Followers

Teilen

Speichern

71

 

11/10/5

Lernzettel

Mein Lernzettel für meine Geschie-LK Klausur. Es geht um Rom, Caesar, Augustus, Republik, Prinzipat, das politische Gleichgewicht und die Reformen. Viel spaß dabei:)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Entwicklung des römischen Imperiums in Grindzügen 1000 v. Chr. siedeln Bauern im Gebiet des heutigen Rom 800 v. Chr. verleiben sich die technisch & kulturell überlegenen Etrusker das Dorf ein • (durch Etrusker) Dorf→Stadt #753 Rom Schlüpft aus dem Ei • Etrusker bringen griechische Kultur nach Rom KÖNIGSZEIT • Stress mit Griechen aus zwei Gründen: Ausweitung des Gebietes nach Süden Konkurenz beim See handel 500 v. Chr.: Etrusker erleiden Niederlage Etrusker sind in ihrer Macht geschwächt ROM WIRD ZUR REPUBLIK · Etruskischer König wird aus Rom verjagt ETRUSKISCHE EINFLÜSSE Um 500 v. Chr. wird Rom zur Republik Verfassung steht allerdings noch nicht ERSTE EXPANSION Weiterhin kultureller etruskischer Einfluss . Etruskische Kultur wiederrum von Griechen beinflusst RÜCKSCHLAGE . . Erste Expansion Roms im 5. Jhd. v. Chr. 1. Stress mit Bergstämmen 2. Rom nimmt das etruskische "Veii" ein ZWEITE EXPANSION Militärische Siege (350-290 v. Chr.) → Zweite Expansion (dauerhaft) latinischer Bund bricht 340v.Chr. auseinander DER TARENTINISCHE KRIEG Im 4. Jhd. v. Chr. Schwere Rückschläge: Gallierkatastrophe, Etrusker, Bergstämme Rom gewinnt Tarentinischen Krieg 272 v. Chr. Samniten werden entgültig unterworfen Tarent & andere Süditalienische Städte werden in Bündnissverträge gezwungen Rom hat vormachtstellung in Mittel- & Unteritalien ERSTER PUNISCHER KRIEG Kellen besiegen das Römische Heer in der Schlacht an der Allia 387 v. Chr. + Ketten plündern große Teile der Stadt Streit um Messina zw. Rom & Karthago Rom besetzt Messing →Provokation führt zu krieg Karthago ist Seemacht; Rom= Macht an Land Nachdem Roms...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Flotte untergeht bauen die Patrizier eine neue Nach 20 Jahren Krieg besiegt Rom Karthago Rom wird neue Seemacht im Mittelmeer & Großmacht GEBIETSAUSDEHNUNG Rom sichert seine Herrschaft in Oberitalien durch den Kettenkrieg Durch Kriege gg Makedonien & Antiochos den Dritten von Syrien vormachtstellung im östlichen Mittelmeerraum DER DRITTE PUNISCHE KRIEG Rom wird zur Weltmacht; Indirekte Folge des Zweiten Punischen Krieges Der Zweite Punische Krieg ist ein wendepunkt in der Antike ZUSAMMENFASSUNG Beef zwischen Griechen & Etrusker Nach militärischer Niederlage verlieren die Etrusker die Kontrolle über Rom Um 500 v. Chr. Etruskischer König aus Rom verjogt Rom wird zur Republik; Es gibt keine Verfassung →adeligen Patrizier haben das Sagen kulturelle Einflüsse der Etrusker (damit auch griechische Einflüsse) bleiben erhalten Rom gewinnt kämpfe gg Bergstämme und etruskische Stadt Veil => Rom = Boss im latinischen Bund Niederlagen im 4. Jhd. v. Chr.; Gallierkatastrophe; Niederlagen gg Bergstämme & Etrusker • Rom überlebt und baut Stadtmauern •Rom gewinnt Kriege gg Sabiner & Samniten Latinischer Bund bricht auseinander Rom kann sein Gebiet dauerhaft nach Norden X Süden ausdehnen • Tarentinischer Krieg wegen Roms gebietsausweitung Rom gewinnt & wird Boss in Mittel- & Unteritalien Stress mit Karthagern (Karthager = Punier) Krieg zw. Rom & Karthago; nach 20 Jahren gewinnt Rom => Rom wird Seemacht & Großmacht im Mittelmeerraum Rom sichert seine Herrschaft (Kettenkrieg) *Rom erweitert sein Gebiet nach Osten (Kriege gg Makedonien und Syrien) Rom Boss im östlichen Mittelmeerraum •Rom mocht Karthago endgültig Platt *Rom erobert Spanien & erbt Gebiet im Osten => 133 v. Chr. Rom wird entgültig zur Weltmacht Folgen der Expansion " &„Die Weltherrschaft verändert das politische Gleichgewicht" ABL Rom wird immer größer und nimmt die halbe Welt unter macht Weltherrschaft verändert das politische Gleichgewicht innerhalb der Aristokratie und zerstört sie Gleichheit zw. den Bürgern & Adeligen zerstört Es gibt immer mehr Poleteriate, die nichts mehr besitzen → Reformen werden eingeführt, die meisten scheitern Volksfreundliche Politik wurde vom Senat bekämpft → hatten Angst vor steigender Macht Optimaten & Populäre entstanden → Optimaten sahen den Senat als Zentrum; kämpften gg Populäre →>>> Populäre (- Volkstribune) kämpften für das Volk Aufgrund der ganzen Kriege müssen Bauern ausgestattet werden, um in den Krieg zu ziehen Sulla, Pompeius und Caesar konnten mit dem großen Heer viele Kriege gewinnen LaDie Armee gehört nur nach innen und nicht mehr dem Staat Sulla wird Allein herr scher, bekämpt die Populären & bringt viele Bürger um Pompeius, Crassus und Caesar schießen sich zusammen um an der Macht zu bleiben und gg die Optimaten zu kämpfen bilden das Triumvirat → Sie helben die Institutionen Roms aus und bringen neue rein, um zur ultimativen Welt macht aufzusteigen Die Republik endet mit der Diktatur Caesars Herrschaft des Caesars und Augustus Caesar: Durch das Militär bekam Caesar mehr Macht ↳ hahm auch Landlose auf →größeres Heer; Ausrüstung wurde bezahl= Gründe für mehr Macht des Militärs Triumvirat: •Von Caesar gegründet (mit Pompeius [der später von Caesar besiegt wird] und Crassus [der später im Krieg stirbt] bekommt den Titel "Diktator für Lebenszeit" 'Adoptiert Grossneffe Octavian (später "Augustus") • benimmt sich wie ein Gott; Senat bildet Gruppe gg Caesar & bringt ihn um Caus Angst, dass er eine Monarchie einführen will) •Augustus bekämpft die Mörder von Caesar L. Triumvirat 60 v. Chr. Alleinherrschaft 45 v. Chr. Bürgerkrieg 48-45 v.Chr. 58-51.v.Chr. Eroberung Galliens Konsulat 59 v. Chr. Caesar . kein klassenkampfi beide gehörten zur Führungs- schicht und saßen beide im Senat Augustus baut Republik auf (san von ausser so aus, wobei die alleinige Macht bei Augustus lag) ·Tat seine Anhänger in den Senat Nannte sich "Prinzeps"→damit man nicht denkt, dass er eine Monarchie wolle Aufstieg Caesars Pompeius Crassus 52 v. Chr. Tod bei Kriegszug Caesar Diktator (auf Lebenszeit) Imperator (Oberbefehlshaber des Heeres) Volkstribun · Ober priester Machtfülle Abschaffung des Senats Verschwö- rung 44 v. Chr Ermordung Caesars Wirren um Caesars Nachfolge Actium 31 v.Chr 2. Triumphirat: [43 v. Chr-32 v. Chr.] •Imperator Marcus Antonius [82-30v.Chr.]³ Le pidus [90-13 v. Chr]' Octavian /Augustus • Wirtschaftliche Gleichheit zerstört ZUSAMMENFASSUNG Konkurenz der Griechen • neues Handlungsfeld für die Ploriteriate Senat teilt sich auf neue monarchische Ordnung verlorene Kontrolle Principat des Augustus us (31 v. Chr- 14 n. Chr) • Princeps [erster Bürger] • Volkstribun Ponitex Maximus (Oberpriester) •Caesar (Titel: Kaiserlzar) Macht sicherung weiter bestehen des Senats & der Volksversammlung ·(scheinbare Wahrung der Republika- nischen Verfassung) Tabu: König (Titel) Reformen & Reformversuche Dadurch, dass Rom viele Kriege führt, konnten sich Bauern nichtmehr um ihre Felder kümmern. Adelige übernahmen die Felder und ließen Sklaven für sie arbeiten. Bauern stiegen in der Stadt zum Proleteriat ab. Die Popularen versuchten mit Getreidezuteilung und anderen Lösungen den Bauern zu helfen. GRACHISCHE REFORM Tiberus Gracchus ließ um 43 v. Chr. eine Agarreform einführen Er wollte frei werden des Land an die Proletarier verteilen →war für eine bestimmte Zeit gesetzt Jeder Bauer sollte gleichviel Land bekommen Wiederherstellung der Wehrkraft SCHEITERN Octavius: Reform durch veto verhindern wurde aus Volksversammlung gewähit Als er versuchte mit einem zweiten Verfassungs bruch zum Volkstribun zu werden, wurde er vom Senat erschlagen Bürgern teilen Zehn Jahre später versucht sein Bruder Gaius Gracchus die Agarreform wiederherzustellen; Senat war immernoch gg die Reform und die Proletarier wollten ihre Vorteile nicht mit neuen von seinen Feinden gefasst werden konnte ließ er sich von einem Sklaven umbringen (121 v. Chr.) Bevor er HEERESREFORM DES MARIUS Struckturreform des Heeres War 5 Jahre beim Konsulat Der Mangel an Soldaten bäuerlicher Herrkunft führte dazu, dass Bürger in das Heer treten durften Ausrüstung musste nicht mehr selbst bezaht werden Feldheer versprach ein Stück Land, Altersversorgung (16-20 Jahre lang) Treue verhältniss . An Stelle des Bäuerlichen Heeres, tritt der Berufsheer, mit dem Marius viele Siege hatte Trotz dessen standen Marius & der Senat im Streit Verfassung Republik & Prinzipat REPUBLIK res publika →öffentliche Sache Monarchisches Element ungeschriebene Verfassung 2 Konsule, die sagen wohin es geht; führen das Heer braucht Erfahrung von anderen Ämtern nur für ein Jahr gewählt, um nicht zu viel Macht zu erlangen die zwei Konsule helfen sich gegenseitig Befehl über das Heer PRINZIPAT Aristokratisches Element Senat bringt Gesetze und wichtige Entscheidungen Senat besteht aus 300 (später 600) Adeligen verkörpert die Adelsherrschaft • geführt von Augustus • weiterhin von Senat und Magistrat regiert • Konsul wurde freiwillig abgeschaff Augustus bekam die gleichen Rechte wie die Volksversammlung ↳ Er durfte in Saimtliche Aktionen des Magistrats & Senats eingreifen und verbieten • 27 v. Chr. bekommt er den militärischen Oberbefehl Schutzheer für das Volk; kümmert sich um das Wohler gehen des Volkes Volksversammlung war es nicht möglich Probleme des weitreiches zu lösen Kaisers ersetzt Im 2. Jahrhundert wurden diese Senats beschlüsse & Verordnung des Wahle der Beamten kontrolliert Augustus und schlägt sie vor → freie Wahlen gab es nicht mehr Senat war nach wie vor der Mittelpunkt (von außen) ↳ Probleme erörtert + Beschlüsse gefasst Demokratisches Element Die Volksversammlung besteht aus dem einfachen volk (Handwerker, Schreiner, usw. Wählt Amtsträger .) beschließt die Gesetze entscheidet über Kriege, da die meisten von ihnen Soldaten waren Ende des 2. Jhd hat der Senat keine Alle Entscheidungen lagen bei der Der Kaiser hatte seinen eigenen Verwaltungsapparat Spitze der Kaiserlichen Verwaltungs hierarchie = Ritterstand (Präfekten Vorgeher) => gewinnen mehr Macht Mehrheit der kaiserlichen Beamten waren Prokuratoren → Verwaltung überwachten gerechte Steuerer hebung Einnahmen des Kaisers bestanden aus direkten Steuern seiner Provinzen, Zöllen, Bergwerke, Landgüter befriedeten und gefährdeten Grenzen übernahm der Kaiser Senatorische und kaiserliche Provinzen unterteilt Bedeutung mehr Kaiserlichen verwaltung.

Geschichte /

Rom, Caesar, Augustus, Republik, Prinzipat

user profile picture

ancii  

Follow

31 Followers

 Entwicklung des römischen Imperiums in Grindzügen
1000 v. Chr. siedeln Bauern im Gebiet des heutigen Rom
800 v. Chr. verleiben sich die tec

App öffnen

Mein Lernzettel für meine Geschie-LK Klausur. Es geht um Rom, Caesar, Augustus, Republik, Prinzipat, das politische Gleichgewicht und die Reformen. Viel spaß dabei:)

Ähnliche Knows

user profile picture

3

Römer

Know Römer thumbnail

4

 

6

user profile picture

1

Galius Julius Caeser

Know Galius Julius Caeser  thumbnail

1

 

6/7

user profile picture

14

Augustus -Bewahrer oder Zerstörer der Republik?

Know Augustus -Bewahrer oder Zerstörer der Republik? thumbnail

14

 

11/10

user profile picture

5

Rom bzw. römische Republik Lernzettel / Zusammenfassung

Know Rom bzw. römische Republik Lernzettel / Zusammenfassung thumbnail

61

 

11

Entwicklung des römischen Imperiums in Grindzügen 1000 v. Chr. siedeln Bauern im Gebiet des heutigen Rom 800 v. Chr. verleiben sich die technisch & kulturell überlegenen Etrusker das Dorf ein • (durch Etrusker) Dorf→Stadt #753 Rom Schlüpft aus dem Ei • Etrusker bringen griechische Kultur nach Rom KÖNIGSZEIT • Stress mit Griechen aus zwei Gründen: Ausweitung des Gebietes nach Süden Konkurenz beim See handel 500 v. Chr.: Etrusker erleiden Niederlage Etrusker sind in ihrer Macht geschwächt ROM WIRD ZUR REPUBLIK · Etruskischer König wird aus Rom verjagt ETRUSKISCHE EINFLÜSSE Um 500 v. Chr. wird Rom zur Republik Verfassung steht allerdings noch nicht ERSTE EXPANSION Weiterhin kultureller etruskischer Einfluss . Etruskische Kultur wiederrum von Griechen beinflusst RÜCKSCHLAGE . . Erste Expansion Roms im 5. Jhd. v. Chr. 1. Stress mit Bergstämmen 2. Rom nimmt das etruskische "Veii" ein ZWEITE EXPANSION Militärische Siege (350-290 v. Chr.) → Zweite Expansion (dauerhaft) latinischer Bund bricht 340v.Chr. auseinander DER TARENTINISCHE KRIEG Im 4. Jhd. v. Chr. Schwere Rückschläge: Gallierkatastrophe, Etrusker, Bergstämme Rom gewinnt Tarentinischen Krieg 272 v. Chr. Samniten werden entgültig unterworfen Tarent & andere Süditalienische Städte werden in Bündnissverträge gezwungen Rom hat vormachtstellung in Mittel- & Unteritalien ERSTER PUNISCHER KRIEG Kellen besiegen das Römische Heer in der Schlacht an der Allia 387 v. Chr. + Ketten plündern große Teile der Stadt Streit um Messina zw. Rom & Karthago Rom besetzt Messing →Provokation führt zu krieg Karthago ist Seemacht; Rom= Macht an Land Nachdem Roms...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Flotte untergeht bauen die Patrizier eine neue Nach 20 Jahren Krieg besiegt Rom Karthago Rom wird neue Seemacht im Mittelmeer & Großmacht GEBIETSAUSDEHNUNG Rom sichert seine Herrschaft in Oberitalien durch den Kettenkrieg Durch Kriege gg Makedonien & Antiochos den Dritten von Syrien vormachtstellung im östlichen Mittelmeerraum DER DRITTE PUNISCHE KRIEG Rom wird zur Weltmacht; Indirekte Folge des Zweiten Punischen Krieges Der Zweite Punische Krieg ist ein wendepunkt in der Antike ZUSAMMENFASSUNG Beef zwischen Griechen & Etrusker Nach militärischer Niederlage verlieren die Etrusker die Kontrolle über Rom Um 500 v. Chr. Etruskischer König aus Rom verjogt Rom wird zur Republik; Es gibt keine Verfassung →adeligen Patrizier haben das Sagen kulturelle Einflüsse der Etrusker (damit auch griechische Einflüsse) bleiben erhalten Rom gewinnt kämpfe gg Bergstämme und etruskische Stadt Veil => Rom = Boss im latinischen Bund Niederlagen im 4. Jhd. v. Chr.; Gallierkatastrophe; Niederlagen gg Bergstämme & Etrusker • Rom überlebt und baut Stadtmauern •Rom gewinnt Kriege gg Sabiner & Samniten Latinischer Bund bricht auseinander Rom kann sein Gebiet dauerhaft nach Norden X Süden ausdehnen • Tarentinischer Krieg wegen Roms gebietsausweitung Rom gewinnt & wird Boss in Mittel- & Unteritalien Stress mit Karthagern (Karthager = Punier) Krieg zw. Rom & Karthago; nach 20 Jahren gewinnt Rom => Rom wird Seemacht & Großmacht im Mittelmeerraum Rom sichert seine Herrschaft (Kettenkrieg) *Rom erweitert sein Gebiet nach Osten (Kriege gg Makedonien und Syrien) Rom Boss im östlichen Mittelmeerraum •Rom mocht Karthago endgültig Platt *Rom erobert Spanien & erbt Gebiet im Osten => 133 v. Chr. Rom wird entgültig zur Weltmacht Folgen der Expansion " &„Die Weltherrschaft verändert das politische Gleichgewicht" ABL Rom wird immer größer und nimmt die halbe Welt unter macht Weltherrschaft verändert das politische Gleichgewicht innerhalb der Aristokratie und zerstört sie Gleichheit zw. den Bürgern & Adeligen zerstört Es gibt immer mehr Poleteriate, die nichts mehr besitzen → Reformen werden eingeführt, die meisten scheitern Volksfreundliche Politik wurde vom Senat bekämpft → hatten Angst vor steigender Macht Optimaten & Populäre entstanden → Optimaten sahen den Senat als Zentrum; kämpften gg Populäre →>>> Populäre (- Volkstribune) kämpften für das Volk Aufgrund der ganzen Kriege müssen Bauern ausgestattet werden, um in den Krieg zu ziehen Sulla, Pompeius und Caesar konnten mit dem großen Heer viele Kriege gewinnen LaDie Armee gehört nur nach innen und nicht mehr dem Staat Sulla wird Allein herr scher, bekämpt die Populären & bringt viele Bürger um Pompeius, Crassus und Caesar schießen sich zusammen um an der Macht zu bleiben und gg die Optimaten zu kämpfen bilden das Triumvirat → Sie helben die Institutionen Roms aus und bringen neue rein, um zur ultimativen Welt macht aufzusteigen Die Republik endet mit der Diktatur Caesars Herrschaft des Caesars und Augustus Caesar: Durch das Militär bekam Caesar mehr Macht ↳ hahm auch Landlose auf →größeres Heer; Ausrüstung wurde bezahl= Gründe für mehr Macht des Militärs Triumvirat: •Von Caesar gegründet (mit Pompeius [der später von Caesar besiegt wird] und Crassus [der später im Krieg stirbt] bekommt den Titel "Diktator für Lebenszeit" 'Adoptiert Grossneffe Octavian (später "Augustus") • benimmt sich wie ein Gott; Senat bildet Gruppe gg Caesar & bringt ihn um Caus Angst, dass er eine Monarchie einführen will) •Augustus bekämpft die Mörder von Caesar L. Triumvirat 60 v. Chr. Alleinherrschaft 45 v. Chr. Bürgerkrieg 48-45 v.Chr. 58-51.v.Chr. Eroberung Galliens Konsulat 59 v. Chr. Caesar . kein klassenkampfi beide gehörten zur Führungs- schicht und saßen beide im Senat Augustus baut Republik auf (san von ausser so aus, wobei die alleinige Macht bei Augustus lag) ·Tat seine Anhänger in den Senat Nannte sich "Prinzeps"→damit man nicht denkt, dass er eine Monarchie wolle Aufstieg Caesars Pompeius Crassus 52 v. Chr. Tod bei Kriegszug Caesar Diktator (auf Lebenszeit) Imperator (Oberbefehlshaber des Heeres) Volkstribun · Ober priester Machtfülle Abschaffung des Senats Verschwö- rung 44 v. Chr Ermordung Caesars Wirren um Caesars Nachfolge Actium 31 v.Chr 2. Triumphirat: [43 v. Chr-32 v. Chr.] •Imperator Marcus Antonius [82-30v.Chr.]³ Le pidus [90-13 v. Chr]' Octavian /Augustus • Wirtschaftliche Gleichheit zerstört ZUSAMMENFASSUNG Konkurenz der Griechen • neues Handlungsfeld für die Ploriteriate Senat teilt sich auf neue monarchische Ordnung verlorene Kontrolle Principat des Augustus us (31 v. Chr- 14 n. Chr) • Princeps [erster Bürger] • Volkstribun Ponitex Maximus (Oberpriester) •Caesar (Titel: Kaiserlzar) Macht sicherung weiter bestehen des Senats & der Volksversammlung ·(scheinbare Wahrung der Republika- nischen Verfassung) Tabu: König (Titel) Reformen & Reformversuche Dadurch, dass Rom viele Kriege führt, konnten sich Bauern nichtmehr um ihre Felder kümmern. Adelige übernahmen die Felder und ließen Sklaven für sie arbeiten. Bauern stiegen in der Stadt zum Proleteriat ab. Die Popularen versuchten mit Getreidezuteilung und anderen Lösungen den Bauern zu helfen. GRACHISCHE REFORM Tiberus Gracchus ließ um 43 v. Chr. eine Agarreform einführen Er wollte frei werden des Land an die Proletarier verteilen →war für eine bestimmte Zeit gesetzt Jeder Bauer sollte gleichviel Land bekommen Wiederherstellung der Wehrkraft SCHEITERN Octavius: Reform durch veto verhindern wurde aus Volksversammlung gewähit Als er versuchte mit einem zweiten Verfassungs bruch zum Volkstribun zu werden, wurde er vom Senat erschlagen Bürgern teilen Zehn Jahre später versucht sein Bruder Gaius Gracchus die Agarreform wiederherzustellen; Senat war immernoch gg die Reform und die Proletarier wollten ihre Vorteile nicht mit neuen von seinen Feinden gefasst werden konnte ließ er sich von einem Sklaven umbringen (121 v. Chr.) Bevor er HEERESREFORM DES MARIUS Struckturreform des Heeres War 5 Jahre beim Konsulat Der Mangel an Soldaten bäuerlicher Herrkunft führte dazu, dass Bürger in das Heer treten durften Ausrüstung musste nicht mehr selbst bezaht werden Feldheer versprach ein Stück Land, Altersversorgung (16-20 Jahre lang) Treue verhältniss . An Stelle des Bäuerlichen Heeres, tritt der Berufsheer, mit dem Marius viele Siege hatte Trotz dessen standen Marius & der Senat im Streit Verfassung Republik & Prinzipat REPUBLIK res publika →öffentliche Sache Monarchisches Element ungeschriebene Verfassung 2 Konsule, die sagen wohin es geht; führen das Heer braucht Erfahrung von anderen Ämtern nur für ein Jahr gewählt, um nicht zu viel Macht zu erlangen die zwei Konsule helfen sich gegenseitig Befehl über das Heer PRINZIPAT Aristokratisches Element Senat bringt Gesetze und wichtige Entscheidungen Senat besteht aus 300 (später 600) Adeligen verkörpert die Adelsherrschaft • geführt von Augustus • weiterhin von Senat und Magistrat regiert • Konsul wurde freiwillig abgeschaff Augustus bekam die gleichen Rechte wie die Volksversammlung ↳ Er durfte in Saimtliche Aktionen des Magistrats & Senats eingreifen und verbieten • 27 v. Chr. bekommt er den militärischen Oberbefehl Schutzheer für das Volk; kümmert sich um das Wohler gehen des Volkes Volksversammlung war es nicht möglich Probleme des weitreiches zu lösen Kaisers ersetzt Im 2. Jahrhundert wurden diese Senats beschlüsse & Verordnung des Wahle der Beamten kontrolliert Augustus und schlägt sie vor → freie Wahlen gab es nicht mehr Senat war nach wie vor der Mittelpunkt (von außen) ↳ Probleme erörtert + Beschlüsse gefasst Demokratisches Element Die Volksversammlung besteht aus dem einfachen volk (Handwerker, Schreiner, usw. Wählt Amtsträger .) beschließt die Gesetze entscheidet über Kriege, da die meisten von ihnen Soldaten waren Ende des 2. Jhd hat der Senat keine Alle Entscheidungen lagen bei der Der Kaiser hatte seinen eigenen Verwaltungsapparat Spitze der Kaiserlichen Verwaltungs hierarchie = Ritterstand (Präfekten Vorgeher) => gewinnen mehr Macht Mehrheit der kaiserlichen Beamten waren Prokuratoren → Verwaltung überwachten gerechte Steuerer hebung Einnahmen des Kaisers bestanden aus direkten Steuern seiner Provinzen, Zöllen, Bergwerke, Landgüter befriedeten und gefährdeten Grenzen übernahm der Kaiser Senatorische und kaiserliche Provinzen unterteilt Bedeutung mehr Kaiserlichen verwaltung.