Biologie /

Blut

Blut

user profile picture

Celine Grupp

100 Followers
 

Biologie

 

11

Lernzettel

Blut

 Serum
Plasma -55%
Wasser (90%)
Elektrolyte
- Plasmaproteine (7%)
-transportierte Stoffe
Blutgerinnung
Menge:
Thrombocyten
-0,5%
Durchmesser

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

17

Zusammensetzung, Aufgaben, Hämatopoese ( Blutbildung), Leukämie, Blutgerinnung, Thrombose, Blutgruppe, Blutstillung- Blutgerinnung, Blutkreislauf, Phasen des Herzschlags, innerer Aufbau des Herzen, Blutgefäße, Herzerkrankung,

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Serum Plasma -55% Wasser (90%) Elektrolyte - Plasmaproteine (7%) -transportierte Stoffe Blutgerinnung Menge: Thrombocyten -0,5% Durchmesser: 0-4 μm 0,3-0,6 Millionen/mm¹ Lebensdauer: wenige Tage Zusammensetzung des Blutes Fibrinogen. Lymphocyten -36% 6-7 μπ 3-5 Tage T- Zellen Blut 5-61 Immunabwehr Leukocyten -0,3% Granulocyten -60% Die gesamte Körper gewichts 8-11 um 6000-8000/mm³ 30-60 Tage zelluläre Bestandteile Monocyten -45% 10-24 µm 8-14 Tage Fressz ellen Gastransport Erythrocyten -99,2% 2,5 μm 4,5-5 Millionen/mm² 120 Tage Blut: > Feste Bestandteile (li57.) (zelkilare) Blut menge eines eines O Blutplasma (55%) Gerinnungsfaktor (Fibrinogen) Blutserum (Wasser, CO₂/0₂, Nährstoffe, Abbaustoffe, Blute:weiß, Hormone, Elektrolythe) rote Blutherperchen 4> Erythrozyten weiße Blutzellen ↳ Leukozyten Blutplättchen ↳ Thrombozyten Menschen Menschen beträgt beträgt ca. 8% seines Blutzelle Form und Baumerkmale Produktionsort Aufgabe rote Blutkörperchen runde, von beiden Seiten eingedellte Scheiben Knochenmark Hämoglobin transportiert Sauerstoff und Kohlendioxid Aufgaben (1) Transportfunktion Zelluläre Bestandteile Transport von 0₂ und - Transport von CO₂ Zellen den Transport von MSW. zur Kunge von 2) Abwehr funktion Beliampfung Zellen, durch weiße 3) Wärmeregulation weiße Blutkörperchen farblos, großer Zellkern, unregelmäßig Knochenmark Immunabwehr und Nährstoffen den Zellen Stoffwechsel olofall produkten bzw Niere formonen, Enzymen, Vitaminen Krankheits erregern Blutplättchen kleine Zellteile, linsenförmig aktiviert: Scheinfüßchen Knochenmark Blutgerinnung Blut herperchen Durch die Blutzirkulation. von co. 37°C Oufrecht erhalten wird eine ZU von & anderen herper fremden honst anle Körpertemperatur 4₁) Puffer funktion Durch im Blut enthaltene Puffersysteme, werden des pt. Wertes ausgeglichen 5) Wundverschluss durch Blutgerinnung Schwankungen Hämatopoese (Blutbildung) Die Hämatopoese ist die Bildung der Zellen des Blutes (Blutkörperchen) aus den blutzellbildenden Stammzellen und wird auch als Blutbildung bezeichnet. Stammzelle myeloische Vorläuferzelle, Thrombozyten Knochenmark Erythrozyten lymphatische Vorläuferzelle Monozyten B-Zellen T-Zellen natürliche Killerzellen eosinophile Granulozyten basophile Granulozyten neutrophile Granulozyten Leukämie (Blutkrebs) vom altgriechischen: leukos = weiß, haima = Blut → bösartige Erkrankung mit einer Überproduktion an weißen (funktionsunfähigen) Blutkörperchen. Leukämie oder auch Blutkrebs ist eine Erkrankung des blutbildenden Systems. Es werden bestimmte Leukozyten (weiße Blutkörperchen) unkontrolliert produziert und schwemmen teilweise oder komplett unreif, aus dem Knochenmark, ins Blut. Von da aus gelangen sie in verschiedene Organe des lymphatischen Systems. Die funktionsunfähigen Leukozyten, welche im Knochenmark produziert werden, verdrängen dort die Bildung gesunder Blutkörperchen (Leukozyten, Erythrozyten, Thrombozyten). Akute Leukämie verbreitet sich im...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Blut Krankhafte Vorläuferzellen der weißen Blutkörperchen verdrängen bei einer Leukämie alle gesunden Zellen Gesundes Blutgefäß Weiße Blutkörperchen Blutgefäß bei Leukämie Blutplättchen- Rote Blutkörperchen Risikofaktoren: radioaktive Strahlung, Chemikalien, Defekte im Immunsystem, Rauchen, ... (siehe Gruppenarbeit Krebs - kanzerogene Stoffe) Symptome: Durch den Mangel an roten Blutkörperchen (Blutarmut) kann es zu Müdigkeit, Blässe, Schwindel und Atemnot kommen. Die Blutgerinnung ist herabgesetzt, weil die Zahl an Thrombozyten (Bluttplättchen) sinkt. Infektanfälligkeit, da zu wenige intakte Leukozyten vorhanden sind. Vergrößerung der Milz, Mandeln und Lymphknoten (Ansammlung funktionsloser Leukozyten). Behandlung: a) Chemotherapie (bremsen des Wachstums zur Vermehrung von Krebszellen durch Zellgifte = Zytostatika) b) Strahlentherapie: Gezielte Bestrahlung der Krebszellen, z. B. mit energiereicher Röntgenstrahlung d) Signalreduktionshemmstoffe: Hemmen Wachstumssignale in den Krebszellen. e) Künstliche Antikörper unterstützen das körpereigene Immunsystem. c) Knochenmarktransplantation 1) Autologe Stammzelltransplantation Aus dem Knochenmark vom Patienten selbst. Zuvor muss eine intensive Chemotherapie durchgeführt werden um das Knochenmark (und damit auch die Tumorzellen zu zerstören), um dann dem Körper wieder gesunde, zur Blutbildung befähigte Zellen zuzuführen. 2) Allogene Stammzelltransplantation Spender und Empfänger sind nicht identisch. Die gespendeten Zellen müssen so ähnlich wie möglich sein und möglichst viele identische Oberflächenmerkmale aufweisen (siehe Organtransplantation). → größte Chance Spenderzellen bei Familienangehörigen zu finden. Auch hier wird zunächst das körpereigene Knochenmark zerstört.

Biologie /

Blut

Blut

user profile picture

Celine Grupp

100 Followers
 

Biologie

 

11

Lernzettel

Blut

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Serum
Plasma -55%
Wasser (90%)
Elektrolyte
- Plasmaproteine (7%)
-transportierte Stoffe
Blutgerinnung
Menge:
Thrombocyten
-0,5%
Durchmesser

App öffnen

Teilen

Speichern

17

Kommentare (1)

E

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Zusammensetzung, Aufgaben, Hämatopoese ( Blutbildung), Leukämie, Blutgerinnung, Thrombose, Blutgruppe, Blutstillung- Blutgerinnung, Blutkreislauf, Phasen des Herzschlags, innerer Aufbau des Herzen, Blutgefäße, Herzerkrankung,

Ähnliche Knows

2

Lernzettel Blut

Know Lernzettel Blut  thumbnail

68

 

11/12/10

Zusammenfassung Thema: Blut

Know Zusammenfassung Thema: Blut  thumbnail

86

 

11/12/13

4

Blut

Know Blut  thumbnail

86

 

11/12/13

Immunbiologie

Know Immunbiologie  thumbnail

355

 

11/12/13

Mehr

Serum Plasma -55% Wasser (90%) Elektrolyte - Plasmaproteine (7%) -transportierte Stoffe Blutgerinnung Menge: Thrombocyten -0,5% Durchmesser: 0-4 μm 0,3-0,6 Millionen/mm¹ Lebensdauer: wenige Tage Zusammensetzung des Blutes Fibrinogen. Lymphocyten -36% 6-7 μπ 3-5 Tage T- Zellen Blut 5-61 Immunabwehr Leukocyten -0,3% Granulocyten -60% Die gesamte Körper gewichts 8-11 um 6000-8000/mm³ 30-60 Tage zelluläre Bestandteile Monocyten -45% 10-24 µm 8-14 Tage Fressz ellen Gastransport Erythrocyten -99,2% 2,5 μm 4,5-5 Millionen/mm² 120 Tage Blut: > Feste Bestandteile (li57.) (zelkilare) Blut menge eines eines O Blutplasma (55%) Gerinnungsfaktor (Fibrinogen) Blutserum (Wasser, CO₂/0₂, Nährstoffe, Abbaustoffe, Blute:weiß, Hormone, Elektrolythe) rote Blutherperchen 4> Erythrozyten weiße Blutzellen ↳ Leukozyten Blutplättchen ↳ Thrombozyten Menschen Menschen beträgt beträgt ca. 8% seines Blutzelle Form und Baumerkmale Produktionsort Aufgabe rote Blutkörperchen runde, von beiden Seiten eingedellte Scheiben Knochenmark Hämoglobin transportiert Sauerstoff und Kohlendioxid Aufgaben (1) Transportfunktion Zelluläre Bestandteile Transport von 0₂ und - Transport von CO₂ Zellen den Transport von MSW. zur Kunge von 2) Abwehr funktion Beliampfung Zellen, durch weiße 3) Wärmeregulation weiße Blutkörperchen farblos, großer Zellkern, unregelmäßig Knochenmark Immunabwehr und Nährstoffen den Zellen Stoffwechsel olofall produkten bzw Niere formonen, Enzymen, Vitaminen Krankheits erregern Blutplättchen kleine Zellteile, linsenförmig aktiviert: Scheinfüßchen Knochenmark Blutgerinnung Blut herperchen Durch die Blutzirkulation. von co. 37°C Oufrecht erhalten wird eine ZU von & anderen herper fremden honst anle Körpertemperatur 4₁) Puffer funktion Durch im Blut enthaltene Puffersysteme, werden des pt. Wertes ausgeglichen 5) Wundverschluss durch Blutgerinnung Schwankungen Hämatopoese (Blutbildung) Die Hämatopoese ist die Bildung der Zellen des Blutes (Blutkörperchen) aus den blutzellbildenden Stammzellen und wird auch als Blutbildung bezeichnet. Stammzelle myeloische Vorläuferzelle, Thrombozyten Knochenmark Erythrozyten lymphatische Vorläuferzelle Monozyten B-Zellen T-Zellen natürliche Killerzellen eosinophile Granulozyten basophile Granulozyten neutrophile Granulozyten Leukämie (Blutkrebs) vom altgriechischen: leukos = weiß, haima = Blut → bösartige Erkrankung mit einer Überproduktion an weißen (funktionsunfähigen) Blutkörperchen. Leukämie oder auch Blutkrebs ist eine Erkrankung des blutbildenden Systems. Es werden bestimmte Leukozyten (weiße Blutkörperchen) unkontrolliert produziert und schwemmen teilweise oder komplett unreif, aus dem Knochenmark, ins Blut. Von da aus gelangen sie in verschiedene Organe des lymphatischen Systems. Die funktionsunfähigen Leukozyten, welche im Knochenmark produziert werden, verdrängen dort die Bildung gesunder Blutkörperchen (Leukozyten, Erythrozyten, Thrombozyten). Akute Leukämie verbreitet sich im...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Blut Krankhafte Vorläuferzellen der weißen Blutkörperchen verdrängen bei einer Leukämie alle gesunden Zellen Gesundes Blutgefäß Weiße Blutkörperchen Blutgefäß bei Leukämie Blutplättchen- Rote Blutkörperchen Risikofaktoren: radioaktive Strahlung, Chemikalien, Defekte im Immunsystem, Rauchen, ... (siehe Gruppenarbeit Krebs - kanzerogene Stoffe) Symptome: Durch den Mangel an roten Blutkörperchen (Blutarmut) kann es zu Müdigkeit, Blässe, Schwindel und Atemnot kommen. Die Blutgerinnung ist herabgesetzt, weil die Zahl an Thrombozyten (Bluttplättchen) sinkt. Infektanfälligkeit, da zu wenige intakte Leukozyten vorhanden sind. Vergrößerung der Milz, Mandeln und Lymphknoten (Ansammlung funktionsloser Leukozyten). Behandlung: a) Chemotherapie (bremsen des Wachstums zur Vermehrung von Krebszellen durch Zellgifte = Zytostatika) b) Strahlentherapie: Gezielte Bestrahlung der Krebszellen, z. B. mit energiereicher Röntgenstrahlung d) Signalreduktionshemmstoffe: Hemmen Wachstumssignale in den Krebszellen. e) Künstliche Antikörper unterstützen das körpereigene Immunsystem. c) Knochenmarktransplantation 1) Autologe Stammzelltransplantation Aus dem Knochenmark vom Patienten selbst. Zuvor muss eine intensive Chemotherapie durchgeführt werden um das Knochenmark (und damit auch die Tumorzellen zu zerstören), um dann dem Körper wieder gesunde, zur Blutbildung befähigte Zellen zuzuführen. 2) Allogene Stammzelltransplantation Spender und Empfänger sind nicht identisch. Die gespendeten Zellen müssen so ähnlich wie möglich sein und möglichst viele identische Oberflächenmerkmale aufweisen (siehe Organtransplantation). → größte Chance Spenderzellen bei Familienangehörigen zu finden. Auch hier wird zunächst das körpereigene Knochenmark zerstört.