Pädagogik /

Zusammenfassung Pädagogik und Psychologie

Zusammenfassung Pädagogik und Psychologie

 ↳ Das Erwerben von Informationen und Fähigkeiten, die langfristig erhalten bleiben
MPS
000
300
O
▷ Theoretische Modelle
Behaviourismus Lern

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

11

Zusammenfassung Pädagogik und Psychologie

user profile picture

Celine Grupp

100 Followers
 

Pädagogik

 

11

Lernzettel

Lernen, Klassische Konditionierung, Behavierismus, Instrumentelle Konditionierung, Operate Konditionierung, Lernen am Modell, Denken, Kognition, Arbeitergebnisse präsentieren, Kommunikation, Gestörte Kommunikation

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

↳ Das Erwerben von Informationen und Fähigkeiten, die langfristig erhalten bleiben MPS 000 300 O ▷ Theoretische Modelle Behaviourismus Lernen durch Belohnung u. Strofe Zerren cluch Verstehen u Einsicht Lernen als Konstruktion des eigenen 0 A -> Kognitivismus Konstruktivismus hann intentional und inzidentell geschehen geschieht in Auseinordersetzung mit der Umwelt Lerntypen - Lern strategie hören / sprechen. → sehen Wiederholung Elaboration Organisation Kodierung . . Z.B. . Texte abschreiben . LERNEN . . >>Schreiben ->honstruieren Z.B. . Intensives Nachdenken über den Inhalt Gelerntes in eigene Worte fassen . Notizen machen Z.B. . 1BKFH z.B . Lerninhalte wiederholt vorsagen Eine Lernkartei verwenden Effektives Lernen Lernstrategien Beispiele überlegen Bilder im Kopf entstehen lassen Vorhandenes Wissen aktivieren, um neue Inhalte zu verknüpfen Den Lernstoff zusammenfassen Überschriften formulieren Kategorien bilden Skizzen und Diagramme anfertigen Mindmaps zum Thema erstellen Mnemotechniken OJ-A Wissens PPS Lerntheorie Vertreter Beschreibung der Lerntheorie Versuchsobjekt Mnemotechniken sind Gedächtnishilfen zur Vereinfachung des Speicherns und Behaltens von Informationen im Langzeitgedächtnis Externale Mnemotechniken sind äußere Hilfsmittel, mit denen der Mensch versucht, sein Gedächtnis zu unterstützen. z.B. - Merkzettel - andere Person, die erinnert Signallernen Klassische Konditionierung Iwan Petrowitsch PAWLOW (1900) 1 Das Lernergebnis äußert sich über einen konditionier- ten Reiz: Eine bestimmte Reaktion wird nicht durch einen natürlichen, sondern einen neuen, ursprünglich neutralen Reiz ausgelöst, wenn dieser zuvor an den ersten Reiz gekop- pelt wurde. (Pawlow'scher) Hund Reiz-Reaktions-Theorien des Behaviorismus John B. WATSON (1920) 21 Emotionale Reaktio- nen wie Ängste können erlernt werden. Über einen Konditionierungs- prozess gefestigte Handlungen oder Emotionen bleiben bestehen. Auch in ähnlichen Situationen tritt in der Folge die erlernte Reaktion auf. Internale Mnemotechniken 11-monatiges Baby (Little Albert) Techniken, die in der Gedankenwelt des Menschen ablaufen z.B. - Loci-Technik - Schlüsselwort-Technik - Technik der assoziativen Verbindung - Geschichten-Technik - Rhythmen und Reime Lernen am Erfolg Instrumentelle Konditionierung Edward Lee THORNDIKE (1911) sind 3) Triebspannung (Hunger) oder Motivation lösen Reaktionen aus. Über Versuch und Irrtum gelangt der/die Probandin zufällig zum erwünschten Ergebnis (Öffnen des Käfigs, Nahrung). Die befriedigende Konsequenz hat eine Wiederholung der Reaktion zur Folge: Indem Motivation und...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Triebe Verhalten auslösen, wird jenes Verhalten gelernt, das zur Befriedigung der Motivation/des Triebes führt. Katzen (Problemkäfig) ng Operante Konditionierung Burrhus Frederic SKINNER (1950) 41 Eine zufällige Reaktion wird durch bestimmte Konsequenzen positiv oder negativ verstärkt, positiv oder negativ bestraft. Die Reaktion, die das vom Versuchs- leiter bzw. von der Versuchsleiterin er- wünschte Ergebnis bringt, tritt in Zukunft häufiger auf. Ratten, Tauben (Skinner-Box) Kognitive Theorie Modelllernen Albert BANDURA (1965) 5) Über Beobachtung werden Verhaltens- weisen von einem Modell gelernt und nachgeahmt. Bandura geht über die beha- vioristische Reiz- Reaktions-Verbindung hinaus und formuliert kognitive Phasen der Informationsverarbei- tung. Kinder, Modellpersonen agay tung KLASSISCHE KONDITIONIERUNG Die klassische Konditionierung ist ein Prozess, in dem zwischen zwei Reizen, die ursprünglich keinen Bezug zueinander hatten, eine Verknüpfung (Assoziation) hergestellt wird. Ein angeborener Reflex des Hundes ist es, auf einen Futterreiz mit Speichelfluss zu reagieren. Das Futter stellt in diesem Fall den unkonditionierten Reiz dar. Auf eine Glocke reagiert ein Hund üblicherweise nicht spezifisch. Die Glocke ist somit ein neutraler Reiz. Wird die Glocke jedes Mal mit dem Futter dargeboten, sondert der Hund nach mehreren Wiederholun- gen auch dann Speichel ab, wenn der Glockenton allein dargeboten wird. Hier findet die Lernphase der klassischen Konditionierung statt: Durch Kontiguität (das gleichzeitige Darbieten von unkonditioniertem und neutralem Reiz) werden Glocke und Futter miteinander verknüpft. Eine Assoziation wurde gelernt. Der Hund hat nun gelernt, den Glockenton als Signal für Futter anzusehen. Die Glocke wird so zu einem konditionierten Reiz und der Speichelfluss zu einer konditio- nierten Reaktion. 1. Futtergabe Glockenton (allein) + Glockenton (mehrmals wiederholt) und gleichzeitige Futtergabe Glockenton (allein) Speichelabsonderung keine Speichelabsonderung Speichelabsonderung Speichelabsonderung Bei längerem läuten der Glocke ohne Verbindung zum Futter lässt der Speichelfluss mit der Zeit immer mehr nach. -> Extinuation. (Löschung), des handitioniesten Reaution L> Ohne Übung hann die Konditionierte. Reaktion also wieder verlernt werden. 2) BEHAVIERISMUS → Menschliche Gefühle und menschliches Verhalten entstehen. aus konditionierten Reaktionen • Experiment: 1. Baby freut sich über Ratte 2. Datle wird mit schrillem Geräusch 3. Boby bekommt Angst durch das Geräusch 4. Boby verbindet Ratte mit dem angsteinflösenden Geräusch 5. Boby hot Angst vor der Rotte lohne Geräusch abspielen) > Reizgeneralisierung ↳ Das Baby erweitet sich auf alle Nagetiere, Pelzmäntel und Stofftiere -> Die konditionierung hat sich auf ähnliche Reize ausgedehnt Beispiele: ,,Meine erste Freundin mochte Knoblauch so gerne, dass man es beim Küssen immer bemerkte. Schon bald führte dieser Geruch bei mir zu einem angenehmen Bauchkribbeln, es war ein schönes Gefühl." Eine Mutter beobachtet, wie ihr wenige Wochen altes Baby bereits mit Saugbewegungen beginnt, wenn sie ihm, wie stets vor dem Füttern mit der Flasche, ein Lätzchen umbindet. Die Motorradfirma Motofix wirbt für Ihre Krafträder, indem sie diese auf großen Bildern mit attraktiven Frauen abbildet. Sie erzielt dabei große Verkaufserfolge, insbesondere bei männlichen Kunden. 3) INSTRUMENTELLE KONDITONIERUNG führt zur einer una einer unangenehmen Triebspannung, durch Versuch-Irrtum-Handlungen finden wir heraus wie wir die Triebspannung lösen können. -> Ein interner Reiz führt zur دا Thorndike sperrte eine hungrige Katze in einen sogenannten Problemkäfig und stellte Futter vor den Käfig. Der Hungertrieb (Reiz) motivierte die Katze, Handlungen auszuprobieren (Ver- haltensreaktion), die zum Triebziel (Futter) führen und den Trieb schließlich reduzieren sollen. • Die Katze probierte über Versuch-Irrtum-Handlungen, den Käfig zu öffnen. Durch eine be- stimmte Handlung (Hebeldrücken) gelang es ihr schließlich, die Käfigtür zu öffnen. Durch Versuch und Irrtum lernte sie also, welche Reaktion sie zur positiven Konsequenz, in dem Fall zur Nahrungstriebbefriedigung, führte. Durch den Erfolg lernte Thorndikes Katze eine Reiz-Reaktions-Verbindung: eine Verbindung zwi- schen dem Reiz der Situation ,,Hunger" und der Reaktion ,,Hebeldrücken". Thorndike spricht von instrumenteller Konditionierung, weil das Ausprobieren bzw. das Suchen nach Lösungen als ,,In- strument" herangezogen wird, um einen Trieb zu befriedigen. Effektgesetz >> Verhaltensweisen, die positive Konsequenzen mit sich bringen häufen sich, während gegenteilige Verhaltensweisen, die mit negativen Konsequenzen verbunden werden Seltene auftreten.

Pädagogik /

Zusammenfassung Pädagogik und Psychologie

Zusammenfassung Pädagogik und Psychologie

user profile picture

Celine Grupp

100 Followers
 

Pädagogik

 

11

Lernzettel

Zusammenfassung Pädagogik und Psychologie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 ↳ Das Erwerben von Informationen und Fähigkeiten, die langfristig erhalten bleiben
MPS
000
300
O
▷ Theoretische Modelle
Behaviourismus Lern

App öffnen

Teilen

Speichern

11

Kommentare (2)

I

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Lernen, Klassische Konditionierung, Behavierismus, Instrumentelle Konditionierung, Operate Konditionierung, Lernen am Modell, Denken, Kognition, Arbeitergebnisse präsentieren, Kommunikation, Gestörte Kommunikation

Ähnliche Knows

2

Klassische Konditionierung

Know Klassische Konditionierung  thumbnail

30

 

11/12/13

Psycho, Paradigmen

Know Psycho, Paradigmen  thumbnail

97

 

11

2

Klassische Konditionierung

Know Klassische Konditionierung  thumbnail

52

 

11/12/13

Strömungen/Schulen/Paradigmen der Psychologie

Know Strömungen/Schulen/Paradigmen der Psychologie thumbnail

164

 

11/12/13/10

Mehr

↳ Das Erwerben von Informationen und Fähigkeiten, die langfristig erhalten bleiben MPS 000 300 O ▷ Theoretische Modelle Behaviourismus Lernen durch Belohnung u. Strofe Zerren cluch Verstehen u Einsicht Lernen als Konstruktion des eigenen 0 A -> Kognitivismus Konstruktivismus hann intentional und inzidentell geschehen geschieht in Auseinordersetzung mit der Umwelt Lerntypen - Lern strategie hören / sprechen. → sehen Wiederholung Elaboration Organisation Kodierung . . Z.B. . Texte abschreiben . LERNEN . . >>Schreiben ->honstruieren Z.B. . Intensives Nachdenken über den Inhalt Gelerntes in eigene Worte fassen . Notizen machen Z.B. . 1BKFH z.B . Lerninhalte wiederholt vorsagen Eine Lernkartei verwenden Effektives Lernen Lernstrategien Beispiele überlegen Bilder im Kopf entstehen lassen Vorhandenes Wissen aktivieren, um neue Inhalte zu verknüpfen Den Lernstoff zusammenfassen Überschriften formulieren Kategorien bilden Skizzen und Diagramme anfertigen Mindmaps zum Thema erstellen Mnemotechniken OJ-A Wissens PPS Lerntheorie Vertreter Beschreibung der Lerntheorie Versuchsobjekt Mnemotechniken sind Gedächtnishilfen zur Vereinfachung des Speicherns und Behaltens von Informationen im Langzeitgedächtnis Externale Mnemotechniken sind äußere Hilfsmittel, mit denen der Mensch versucht, sein Gedächtnis zu unterstützen. z.B. - Merkzettel - andere Person, die erinnert Signallernen Klassische Konditionierung Iwan Petrowitsch PAWLOW (1900) 1 Das Lernergebnis äußert sich über einen konditionier- ten Reiz: Eine bestimmte Reaktion wird nicht durch einen natürlichen, sondern einen neuen, ursprünglich neutralen Reiz ausgelöst, wenn dieser zuvor an den ersten Reiz gekop- pelt wurde. (Pawlow'scher) Hund Reiz-Reaktions-Theorien des Behaviorismus John B. WATSON (1920) 21 Emotionale Reaktio- nen wie Ängste können erlernt werden. Über einen Konditionierungs- prozess gefestigte Handlungen oder Emotionen bleiben bestehen. Auch in ähnlichen Situationen tritt in der Folge die erlernte Reaktion auf. Internale Mnemotechniken 11-monatiges Baby (Little Albert) Techniken, die in der Gedankenwelt des Menschen ablaufen z.B. - Loci-Technik - Schlüsselwort-Technik - Technik der assoziativen Verbindung - Geschichten-Technik - Rhythmen und Reime Lernen am Erfolg Instrumentelle Konditionierung Edward Lee THORNDIKE (1911) sind 3) Triebspannung (Hunger) oder Motivation lösen Reaktionen aus. Über Versuch und Irrtum gelangt der/die Probandin zufällig zum erwünschten Ergebnis (Öffnen des Käfigs, Nahrung). Die befriedigende Konsequenz hat eine Wiederholung der Reaktion zur Folge: Indem Motivation und...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Triebe Verhalten auslösen, wird jenes Verhalten gelernt, das zur Befriedigung der Motivation/des Triebes führt. Katzen (Problemkäfig) ng Operante Konditionierung Burrhus Frederic SKINNER (1950) 41 Eine zufällige Reaktion wird durch bestimmte Konsequenzen positiv oder negativ verstärkt, positiv oder negativ bestraft. Die Reaktion, die das vom Versuchs- leiter bzw. von der Versuchsleiterin er- wünschte Ergebnis bringt, tritt in Zukunft häufiger auf. Ratten, Tauben (Skinner-Box) Kognitive Theorie Modelllernen Albert BANDURA (1965) 5) Über Beobachtung werden Verhaltens- weisen von einem Modell gelernt und nachgeahmt. Bandura geht über die beha- vioristische Reiz- Reaktions-Verbindung hinaus und formuliert kognitive Phasen der Informationsverarbei- tung. Kinder, Modellpersonen agay tung KLASSISCHE KONDITIONIERUNG Die klassische Konditionierung ist ein Prozess, in dem zwischen zwei Reizen, die ursprünglich keinen Bezug zueinander hatten, eine Verknüpfung (Assoziation) hergestellt wird. Ein angeborener Reflex des Hundes ist es, auf einen Futterreiz mit Speichelfluss zu reagieren. Das Futter stellt in diesem Fall den unkonditionierten Reiz dar. Auf eine Glocke reagiert ein Hund üblicherweise nicht spezifisch. Die Glocke ist somit ein neutraler Reiz. Wird die Glocke jedes Mal mit dem Futter dargeboten, sondert der Hund nach mehreren Wiederholun- gen auch dann Speichel ab, wenn der Glockenton allein dargeboten wird. Hier findet die Lernphase der klassischen Konditionierung statt: Durch Kontiguität (das gleichzeitige Darbieten von unkonditioniertem und neutralem Reiz) werden Glocke und Futter miteinander verknüpft. Eine Assoziation wurde gelernt. Der Hund hat nun gelernt, den Glockenton als Signal für Futter anzusehen. Die Glocke wird so zu einem konditionierten Reiz und der Speichelfluss zu einer konditio- nierten Reaktion. 1. Futtergabe Glockenton (allein) + Glockenton (mehrmals wiederholt) und gleichzeitige Futtergabe Glockenton (allein) Speichelabsonderung keine Speichelabsonderung Speichelabsonderung Speichelabsonderung Bei längerem läuten der Glocke ohne Verbindung zum Futter lässt der Speichelfluss mit der Zeit immer mehr nach. -> Extinuation. (Löschung), des handitioniesten Reaution L> Ohne Übung hann die Konditionierte. Reaktion also wieder verlernt werden. 2) BEHAVIERISMUS → Menschliche Gefühle und menschliches Verhalten entstehen. aus konditionierten Reaktionen • Experiment: 1. Baby freut sich über Ratte 2. Datle wird mit schrillem Geräusch 3. Boby bekommt Angst durch das Geräusch 4. Boby verbindet Ratte mit dem angsteinflösenden Geräusch 5. Boby hot Angst vor der Rotte lohne Geräusch abspielen) > Reizgeneralisierung ↳ Das Baby erweitet sich auf alle Nagetiere, Pelzmäntel und Stofftiere -> Die konditionierung hat sich auf ähnliche Reize ausgedehnt Beispiele: ,,Meine erste Freundin mochte Knoblauch so gerne, dass man es beim Küssen immer bemerkte. Schon bald führte dieser Geruch bei mir zu einem angenehmen Bauchkribbeln, es war ein schönes Gefühl." Eine Mutter beobachtet, wie ihr wenige Wochen altes Baby bereits mit Saugbewegungen beginnt, wenn sie ihm, wie stets vor dem Füttern mit der Flasche, ein Lätzchen umbindet. Die Motorradfirma Motofix wirbt für Ihre Krafträder, indem sie diese auf großen Bildern mit attraktiven Frauen abbildet. Sie erzielt dabei große Verkaufserfolge, insbesondere bei männlichen Kunden. 3) INSTRUMENTELLE KONDITONIERUNG führt zur einer una einer unangenehmen Triebspannung, durch Versuch-Irrtum-Handlungen finden wir heraus wie wir die Triebspannung lösen können. -> Ein interner Reiz führt zur دا Thorndike sperrte eine hungrige Katze in einen sogenannten Problemkäfig und stellte Futter vor den Käfig. Der Hungertrieb (Reiz) motivierte die Katze, Handlungen auszuprobieren (Ver- haltensreaktion), die zum Triebziel (Futter) führen und den Trieb schließlich reduzieren sollen. • Die Katze probierte über Versuch-Irrtum-Handlungen, den Käfig zu öffnen. Durch eine be- stimmte Handlung (Hebeldrücken) gelang es ihr schließlich, die Käfigtür zu öffnen. Durch Versuch und Irrtum lernte sie also, welche Reaktion sie zur positiven Konsequenz, in dem Fall zur Nahrungstriebbefriedigung, führte. Durch den Erfolg lernte Thorndikes Katze eine Reiz-Reaktions-Verbindung: eine Verbindung zwi- schen dem Reiz der Situation ,,Hunger" und der Reaktion ,,Hebeldrücken". Thorndike spricht von instrumenteller Konditionierung, weil das Ausprobieren bzw. das Suchen nach Lösungen als ,,In- strument" herangezogen wird, um einen Trieb zu befriedigen. Effektgesetz >> Verhaltensweisen, die positive Konsequenzen mit sich bringen häufen sich, während gegenteilige Verhaltensweisen, die mit negativen Konsequenzen verbunden werden Seltene auftreten.