Geschichte /

Kolonien erwerben

Kolonien erwerben

 02.03.2
Über die Notwendigkeit, Kolonien zu erwerben
Der britische Kolonialpolitiker Cecil Rhodes, 1877:
QIch behaupte, daß wir die erste R

Kolonien erwerben

user profile picture

Maxi 💜

166 Followers

Teilen

Speichern

19

 

13/9/10

Ausarbeitung

Hier sind von drei Menschen jeweils eine Aussage, warum es wichtig ist Kolonien zu erwerben. In meiner Ausarbeitung findest du die Gründe, die für diese Personen wichtig waren und welche Ziele sie somit verfolgen.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

02.03.2 Über die Notwendigkeit, Kolonien zu erwerben Der britische Kolonialpolitiker Cecil Rhodes, 1877: QIch behaupte, daß wir die erste Rasse in der Welt sind und daß es für die Mensch- heit um so besser ist, je größere Teile der Welt wir bewohnen ... Da [Gott] sich die englischsprechende Rasse offensichtlich zu seinem auserwählten Werkzeug geformt hat, durch welches er einen auf Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden gegründeten Zustand der Gesellschaft hervorbringen will, muß es auch seinem Wunsch entsprechen, daß ich alles in meiner Macht stehende tue, um jener Rasse soviel Spiel- raum und Macht wie möglich zu verschaffen. Wenn es einen Gott gibt, denke ich, so will er daher eines gern von mir getan haben: nämlich so viel von der Karte Afrikas britisch rot zu malen wie möglich und anderswo zu tun, was ich kann, um die Einheit der englischsprechenden Rasse zu fördern und ihren Einflußbereich auszudehnen. Q (Zi- tiert nach W.J. Mommsen, Imperialismus, Hamburg 1977, S.48f.) Der französische Publizist Gabriel Hanotaux, 1902: Q Die künftige Geschichte wird im Kolonialministerium gemacht. Dort wird über die Zukunft der Nation entschieden... Es geht darum, über die Meere hinweg in gestern noch unzivilisierten Ländern die Prinzipien der Zivilisation auszubreiten, deren sich eine der ältesten Nationen der Erde sehr zu Recht rühmen kann; es geht darum, in unserem Umkreis und in weiter Ferne...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

so viele neue Frankreichs zu schaffen wie möglich; es geht darum, inmitten der stürmi- schen Konkurrenz der anderen Rassen, die sich alle auf denselben Weg begeben haben, unsere Sprache, unsere Sitten, unser Ideal, den Ruf Frankreich und des Romanentums zu bewahren. Q (Zitiert nach W.J. Mommsen, Imperialismus, a.a. O, S. 107 ff.) Der deutsche Historiker Heinrich von Treitschke 1874: QSo ist jede Kolonisation, welche das einheitliche Volksthum erhält, für die Zukunft der Welt ein Factor von ungeheurer Bedeutung geworden. Von ihr wird abhängen, in welchem Maße jedes Volk an der Beherrschung der Welt durch die weiße Rasse theil- nehmen wird; es ist sehr gut denkbar, daß einmal ein Land, das keine Kolonien hat, gar nicht mehr zu den europäischen Großmächten zählen wird, so mächtig es sonst sein mag. Darum dürfen wir nicht in jenen Zustand der Erstarrung kommen, der die Folge einer rein festländischen Politik ist, und das Ergebniß unseres nächsten glücklichen Krieges muß womöglich die Erwerbung irgend einer Kolonie sein. Q (H. v. Treitschke, Politik. Vorlesungen gehalten an der Universität zu Berlin, Bd. 1, Leipzig 1897) כו BER DIE NOTWENDIGKEIT KOLONIEN WE N 03.03.202/ Der britische Rhodes sagte, dass sie die erste Rasse der Welt sind. Er meint clas Gott möchte, class man jeder Rasser viel Spielraum und Macht verschafft. Rhodes sagte, das wenn es Gott gibt er sicher möchte, dass er so viel wie möglich auf der Karte rot zu malen und das auch woanders zu tun Er möchte die Einheit cler englischsprechenden Rasse fördern und den Einflußbereich auszuclehnen. Der französische Gabriel sieht es anders, er sagte das die Künfigte Geschichte im Kolonialministerium gemacht wird und dort über die Zukunft der Welt entschieden wird. Honataux sagte es geht darum in den unzivilisierten Ländern die Prinzipien der Zivilisation auszubreiten. Er möchte clas überall mehr Frankreich geschafft wird und das die Sprache, Sitten und das der Ruf von Frankreich bewahrt wird. Der deutsche Historiker behauptete, dass es wichtig ist eine große Kolonie zu sein, den umso größer eine Kolonie ist, desto mehr Macht besitzt eine Kolonie. Außerdem sagte er, das ein Land welches keine Kolonie besitzt nicht mehr zu den europäischen Großmā- chtern zählt, egal wie Mächtig es ist. Ich finde die Begründungen von Cecil Rhodes sehr gut und sinnvoll. Auf der einen Seite unterstützt er seine Rasse und auf der anderen Seite denkt er auch an andere Rassen und unterstützt sie Ich bin auch der Meinung das Kolonien nur funktionieren können, wenn man zu seiner Kolonie steht, aber andere Kolonien nicht vergessen sollte. Bei den anderen beiden Quellen bin ich nicht wirklich überzeugt. Die zweite Quelle rückt Frankreich sehr ins Licht und unterdrückt andere Kolonien. Bei der letzten Quelle beruht es sehr auf Macht. Man kann als größle Kolonie nicht am meisten Macht haben, wenn andere Dinge wie das zusammen leben oder der Umgang nicht funktionieren.

Geschichte /

Kolonien erwerben

user profile picture

Maxi 💜   

Follow

166 Followers

 02.03.2
Über die Notwendigkeit, Kolonien zu erwerben
Der britische Kolonialpolitiker Cecil Rhodes, 1877:
QIch behaupte, daß wir die erste R

App öffnen

Hier sind von drei Menschen jeweils eine Aussage, warum es wichtig ist Kolonien zu erwerben. In meiner Ausarbeitung findest du die Gründe, die für diese Personen wichtig waren und welche Ziele sie somit verfolgen.

Ähnliche Knows

A

Hochimperialismus: Ursprünge bis 1914

Know Hochimperialismus: Ursprünge bis 1914 thumbnail

64

 

11

R

3

Imperialismus

Know Imperialismus thumbnail

1

 

11

L

6

Hochimperialismus

Know Hochimperialismus thumbnail

14

 

11/12/13

S

1

pro-Contra- Kolonialisierung

Know pro-Contra- Kolonialisierung  thumbnail

8

 

11

02.03.2 Über die Notwendigkeit, Kolonien zu erwerben Der britische Kolonialpolitiker Cecil Rhodes, 1877: QIch behaupte, daß wir die erste Rasse in der Welt sind und daß es für die Mensch- heit um so besser ist, je größere Teile der Welt wir bewohnen ... Da [Gott] sich die englischsprechende Rasse offensichtlich zu seinem auserwählten Werkzeug geformt hat, durch welches er einen auf Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden gegründeten Zustand der Gesellschaft hervorbringen will, muß es auch seinem Wunsch entsprechen, daß ich alles in meiner Macht stehende tue, um jener Rasse soviel Spiel- raum und Macht wie möglich zu verschaffen. Wenn es einen Gott gibt, denke ich, so will er daher eines gern von mir getan haben: nämlich so viel von der Karte Afrikas britisch rot zu malen wie möglich und anderswo zu tun, was ich kann, um die Einheit der englischsprechenden Rasse zu fördern und ihren Einflußbereich auszudehnen. Q (Zi- tiert nach W.J. Mommsen, Imperialismus, Hamburg 1977, S.48f.) Der französische Publizist Gabriel Hanotaux, 1902: Q Die künftige Geschichte wird im Kolonialministerium gemacht. Dort wird über die Zukunft der Nation entschieden... Es geht darum, über die Meere hinweg in gestern noch unzivilisierten Ländern die Prinzipien der Zivilisation auszubreiten, deren sich eine der ältesten Nationen der Erde sehr zu Recht rühmen kann; es geht darum, in unserem Umkreis und in weiter Ferne...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

so viele neue Frankreichs zu schaffen wie möglich; es geht darum, inmitten der stürmi- schen Konkurrenz der anderen Rassen, die sich alle auf denselben Weg begeben haben, unsere Sprache, unsere Sitten, unser Ideal, den Ruf Frankreich und des Romanentums zu bewahren. Q (Zitiert nach W.J. Mommsen, Imperialismus, a.a. O, S. 107 ff.) Der deutsche Historiker Heinrich von Treitschke 1874: QSo ist jede Kolonisation, welche das einheitliche Volksthum erhält, für die Zukunft der Welt ein Factor von ungeheurer Bedeutung geworden. Von ihr wird abhängen, in welchem Maße jedes Volk an der Beherrschung der Welt durch die weiße Rasse theil- nehmen wird; es ist sehr gut denkbar, daß einmal ein Land, das keine Kolonien hat, gar nicht mehr zu den europäischen Großmächten zählen wird, so mächtig es sonst sein mag. Darum dürfen wir nicht in jenen Zustand der Erstarrung kommen, der die Folge einer rein festländischen Politik ist, und das Ergebniß unseres nächsten glücklichen Krieges muß womöglich die Erwerbung irgend einer Kolonie sein. Q (H. v. Treitschke, Politik. Vorlesungen gehalten an der Universität zu Berlin, Bd. 1, Leipzig 1897) כו BER DIE NOTWENDIGKEIT KOLONIEN WE N 03.03.202/ Der britische Rhodes sagte, dass sie die erste Rasse der Welt sind. Er meint clas Gott möchte, class man jeder Rasser viel Spielraum und Macht verschafft. Rhodes sagte, das wenn es Gott gibt er sicher möchte, dass er so viel wie möglich auf der Karte rot zu malen und das auch woanders zu tun Er möchte die Einheit cler englischsprechenden Rasse fördern und den Einflußbereich auszuclehnen. Der französische Gabriel sieht es anders, er sagte das die Künfigte Geschichte im Kolonialministerium gemacht wird und dort über die Zukunft der Welt entschieden wird. Honataux sagte es geht darum in den unzivilisierten Ländern die Prinzipien der Zivilisation auszubreiten. Er möchte clas überall mehr Frankreich geschafft wird und das die Sprache, Sitten und das der Ruf von Frankreich bewahrt wird. Der deutsche Historiker behauptete, dass es wichtig ist eine große Kolonie zu sein, den umso größer eine Kolonie ist, desto mehr Macht besitzt eine Kolonie. Außerdem sagte er, das ein Land welches keine Kolonie besitzt nicht mehr zu den europäischen Großmā- chtern zählt, egal wie Mächtig es ist. Ich finde die Begründungen von Cecil Rhodes sehr gut und sinnvoll. Auf der einen Seite unterstützt er seine Rasse und auf der anderen Seite denkt er auch an andere Rassen und unterstützt sie Ich bin auch der Meinung das Kolonien nur funktionieren können, wenn man zu seiner Kolonie steht, aber andere Kolonien nicht vergessen sollte. Bei den anderen beiden Quellen bin ich nicht wirklich überzeugt. Die zweite Quelle rückt Frankreich sehr ins Licht und unterdrückt andere Kolonien. Bei der letzten Quelle beruht es sehr auf Macht. Man kann als größle Kolonie nicht am meisten Macht haben, wenn andere Dinge wie das zusammen leben oder der Umgang nicht funktionieren.