Lernangebote

Lernangebote

Unternehmen

Max Ernst "Der große Wald"

113

Teilen

Speichern

Melde dich an, um den Inhalt freizuschalten. Es ist kostenlos!

Zugriff auf alle Dokumente

Werde Teil der Community

Verbessere deine Noten

Mit der Anmeldung akzeptierst du die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie

Dunkle und zerstörte Baumstämme in einem ausgewogenen, aber chaotischen Wald.
Dunkle und zerstörte Baumstämme in einem ausgewogenen, aber chaotischen Wald.

Ähnliche Inhalte

Know Werkbetrachtung: Die Ruine Eldena im Riesengebirge thumbnail

53

Werkbetrachtung: Die Ruine Eldena im Riesengebirge

Werkbetrachtung: Die Ruine Eldena im Riesengebirge Casper David Friedrich 1,5 Seiten

Know Gabriele Münter thumbnail

1

Gabriele Münter

Leben, Malweise und Bilder von Gabriele Münter

Know Stichpunktartige Kunstanalyse Expressionismus  thumbnail

1

Stichpunktartige Kunstanalyse Expressionismus

Die Rote Stadt

Know Malerei des Surrealismus‘ — Lernzettel für Abitur 2024 thumbnail

2

Malerei des Surrealismus‘ — Lernzettel für Abitur 2024

Lernzettel zum Thema der Kunst des Surrealismus für das Abitur 2024 in Niedersachsen.

Know Werkanalyse „Saint Victorie et Château Noir“ von Cézanne thumbnail

31

Werkanalyse „Saint Victorie et Château Noir“ von Cézanne

Übungsaufsatz

Know Max Ernst der große Wald  thumbnail

92

Max Ernst der große Wald

Kunst Analyse zu Max Ernst der große Wald in Stichpunkten/ paar Sätzen

Ka Date: // ku - "Der große Wald" - Max Ernst, 1927 - Öl auf Leinwand 114 x 146 cm - ausgestellt im Kunstmuseum Basel - Vordergrund. dunkle (schwarz, grau, braun) längliche Gegestände, die aneinder lehnen (ähnlichkeit mit Baumstämmen) - sehen etwas kaputt/zerstört aus - breiten sich über den Großteil der Bildbreite aus, nehmen viel der Bildhöhe ein - helle, weißliche Maserungen - Boden: braun, grau, ebenfalls mit hellen Strichen/Maserungen - Mitte - hoch, länglich; rechts und links - eher breitere, gestaut aussehend - rechts: Art Vogel in dem Baumstamm geritzt - zum Bildraum inne gewandt, wie ein abgeschlagener, abgebrannter Baumstamm - links: Art Baum mit Laub/Blättern oben am Stamm bzw in der Krone - Mittelgrund: helle ringförmige Fläche, gelb weißlich - erinnert an Mond/Ring des Saturns - beleuchten Baumstämme, verleihen dem dunkle Bild etwas helligkeit - Hintergrund: blau, gräulicher Hintegrund - blau = Himmel, helleres blau/grau = Wolken; nach unten hin immer dunkler - beim aufstoß mit dem braun, gräulichen Boden recht dunkel - Bildfläche: Mittelsenkrechte, Mittelwaagerechte - Schnittpunkt = mittiger Baumstamm, anordung auf der Mittelsenkrechte - Fadenkreuz des goldenen schnittes - Anordnung der anderen hohen Baumstamme auf den Senkrechten - harmonische Anornung der einzelnen Elemente - größenrelation: von der mitte abwärts, kleine Baumstämme neben der mitte bilden V - Hauptelement nimmt großteil der Fläche ein - Fokus des Bildes - wird von dem Ring/dem Mond gekrönt, einerahmt, beleuchtet...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.

Alternativer Bildtext:

und damit zusätzlich betont - Wald wirkt durch vielfalt, schiefe/aneinanderlehnende Baumstämme wirken chaotisch, und unsicher/unstabil - durch die teilweise symmetrische anordnung dann aber wieder ausgewogen und sicher - Bildraum: durch zentralperspektive bestimmt - drei ebenen im Bildraum - weite des Bildraumes wird durch offenen Blick nach hinten, farbverlauf des Horizontes bestimmt/Größenverhältnis trägt dazu bei - Nähe zum betrachter durch den Bildraum geschaffen - Farben: unbunte Farben - grau, braun, etwas bläulich - durch blass gelben Mond - starker hell-dunkel-kontrast allgemein trünsinnige Stimmung/Zusammenhang zur düsteren Stimmung der Kriegszeiten - einzige Lichtquelle von dem Mond auskommend, zetrum des Bildes ist erhellt, strahlen das Hauptmotiv an - - Komplementärfarbenkontrast: gelb-blau - Abbildhaftigkeit. "Wald" wiederzueerkennen, trotz der abstrakten Darstellung - Vogel, Mond, Bäume erkennbar - Titel "der große Wald" passt nur teilweise - Wald passt, groß ist subjektiv, der Wald wirkt dennoch eher klein, da es im Hintegrund nicht so scheint, als würde es weitergehen, Natur ist dennoch wiederzuerkennen - Hintergrund eher reduziert und flächig gestaltet, sodass abstrakter Wals im Vodergrund steht - Hervorhebung des Motives durch binnenstrukturelle gestaltung die der Rinde von Bäumen gleicht - gleicht dem Abbild eines Naturalistischen Bildes - Bildentstehung: Grattagetechnik - absichtlich eingeritzer Vogel (Loplop), Maseung in Baumstämmen und Boden - verschiedene Schichten Ölfabe - zufällig enstandene Figuren - Decalcomanie - aufgetupft wirkender Hntergrund durch Muster - Wald als Symbol eines friedlichen, prächtigen, intakten Lebensraum, der von verschiedenen Lebenwese und Pracht gefüllt ist, wirkt hier nicht besonders prächtig und lebendig - eher düster, gruselig und bedrückend - wiederkehrendes Symbol des Vogels - Ernsts alter ego - wie gefangen in dem Baum, kann seine Freiheit nicht ausleben - Bild als Symbolik der Zweifel, armut und schwindender Hoffnung aus Ernsts perspektive, wirkt bedrohlich und könnte eine erneute vorahnung der kommenden kriegsgeschehen sein - andere Waldbilder ("Dunkler wald und Vogel", "Der Wald", "Der graue Wald",...) - wiederkehrendes hauptmotiv von Ernst - allesamt wirken sehr dunkel und düster, haben ähnliche Lichtquelle (heller, gelber Mond, Ring) - unordentliche, chaotische anordnung der baumstämme, die meist aneinander lehnen und unstabil erscheinen - trotzdem sehr massive, große erscheinung