Bildnerisches Gestalten /

Augenbetrüger Stillleben Analyse

Augenbetrüger Stillleben Analyse

user profile picture

E

77 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

11/12/13

Ausarbeitung

Augenbetrüger Stillleben Analyse

 Bildinterpretation
Das Augenbetrüger-Stillleben" ist eines der bekanntesten Ölgemälden vom niederländischen
Maler und Kunsttheoretiker Samu

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

39

Eine Analyse vom Augenbetrüger Stillleben von Samuel van Hoogstraten

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Bildinterpretation Das Augenbetrüger-Stillleben" ist eines der bekanntesten Ölgemälden vom niederländischen Maler und Kunsttheoretiker Samuel van Hoogstraten. Es wurde in dem Zeitraum von 1666 und 1678 auf eine Leinwand der Größe 68cm x 83cm gebracht, und wird somit der Epoche des Barocks zugeordnet. Die Anordnung der abgebildeten Gegenstände lässt das Gemälde sehr durcheinander und Teile unerkennbar wirken, jedoch sorgen die warmen Rot-, Gold- und Beige-/Brauntöne vor dem schwarzen Hintergrund für eine angenehmere Unordnung und verhelfen zu einer schnelleren Einordnung der Abbildung. Wirft man einen zweiten Blick auf das Bild, dann kommen die dargestellten Alltagsgegenstände des 17. Jahrhunderts zum Vorschein. Zu sehen sind insgesamt 21 Gegenstände, die auf einem schwarzen Hintergrund unsortiert verteilt liegen. Diese werden mit zwei dünnen roten Bändern, welche waagerecht über das gesamte Brett gespannt und mithilfe von Nägeln befestigt wurden, gehalten. Zu den abgebildeten Objekten gehört der braune Kamm auf der rechten, unteren Seite. Darüber ist eine Bronze-Medaille erkennbar, dessen Orangefarbiges Band an einer goldenen Halskette hängt. Zudem befinden sich auf der oberen rechten Ecke zwei Briefe mit einem roten, benutzen Siegelwachs und einer runden silbernen Brille, dessen Nasensteg auf dem roten Band liegt. In der Mitte sind Bücher und Hefte zu sehen, sowie eine Feder zum Schreiben und ein Messer. Das rote Buch hat eine goldene Aufschrift; die beiden weiteren Hefte liegen jedoch übereinander...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

auf der unteren Seite und tragen eine Pappschachtel auf der obersten Seite. Auf der linken Hälfte werden gerollte Zeitschriften, eine Schere, ein Behälter, ein Rasierpinsel und eine Brosche über einem kleineren Holzkamm dargestellt. Die Objekte überlappen sich auch teilweise, welche zu noch mehr Ebenen innerhalb des Gemäldes führt. Dies lässt das Bild noch echter wirken. Auch die Schlagschatten, welche von der rechts-oben platzierten Lichtquelle kommen, tragen zu diesem Naturalismus bei. Zusätzlich sind weder spuren von Ölfarben, noch irgendwelche Pinselabdrücke zu erkennen. Das Durcheinander im Gemälde kommt von den unterschiedlichen, aufeinandertreffenden Formen die in verschiedene Richtungen positioniert wurden. Zum Beispiel hat das rechteckige, rote Buch eine Neigung nach rechts, während das darunterliegende, ovale Schächtelchen leicht in die linke Richtung biegt. Das einzige, was etwas Ordnung schafft, sind die beiden roten Bändchen die gleichmäßig aufgebaut sind und parallel zueinander verlaufen. Zudem ist es durch die vorhandene Vogelperspektive einfacher die Gegenstände zu benennen. So still diese Gegenstände auch scheinen mögen sind sie aber nicht. Ganz im Gegenteil; sie sagen mehr über die Person, die diese Dinge besitzt, aus, als man denkt. Das Gemälde kann in das 17. Jahrhundert eingeordnet werden, da die dargestellte Medaille von Kaiser Ferdinand III stammt. Die Person, die diese Medaille - und zusätzlich noch Broschen und Goldketten - besitzt, könnte sie vermutlich durch besondere Leistungen als Anerkennung bekommen haben. Zu dieser Zeit war der Besitz dieser gemalten Alltagsgegenstände auch keine Selbstverständlichkeit. Nur die reichen, adligen aus der obersten Schicht konnten sich diese leisten. Dazu gehört auch Bildung, welche im Gemälde mithilfe von Büchern, Briefen und einer hochwertigen Gänsefeder repräsentiert wird. Die Person kann also lesen und schreiben. Zudem weist auch die Brille darauf hin, dass er sich die Wörter genauer anschaut und sich mit dem gelesenen auseinandersetzt. Ebenso weisen die Hygieneartikel, wie z.B. die Kämme und das Rasiermesser, auf eine wohlhabende Person hin, welche Wert auf sein hygienisches Äußeres setzt. Dies ist für die damalige Zeit etwas sehr Besonderes aufgrund der mangelnden Hygiene in der Gesellschaft. Dennoch mag es sehr ungewöhnlich für uns sein, dass eine Person mit einem hohen Stand so eine Unordnung aufweist. Jedoch ist dies mit Absicht so gemacht, damit Menschen sich die Zeit nehmen, das Gemälde genauer zu betrachten. Nur die beiden roten Bänder sollen für mehr Ordnung und Zusammenhalt im Durcheinander sorgen. Zusammenfassend ist zu sagen, dass die Gegenstände auf eine wohlhabende, anerkannte und gebildete Person weisen, welche anhand der Briefe, Bücher, Gänsefeder und der Brille erkennbar ist. Die Briefe zeigen nicht nur, dass er Lesen und Schreiben kann, sondern dass er auch Bekanntschaft aus weiter Ferne hat, welche er zu dieser Zeit nur durch das Reisen kennengelernt haben muss. Auf der Reise hat er zudem für seine besonderen Leistungen Broschen und Medaillen mitgebracht, was zeigt, dass er ein angesehener Mensch ist. Diese stellt der Künstler Samuel van Hoogstraten in seinem Ölgemälde „Augenbetrüger-Stillleben" auf einem schwarzen Koffer dar.

Bildnerisches Gestalten /

Augenbetrüger Stillleben Analyse

Augenbetrüger Stillleben Analyse

user profile picture

E

77 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

11/12/13

Ausarbeitung

Augenbetrüger Stillleben Analyse

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Bildinterpretation
Das Augenbetrüger-Stillleben" ist eines der bekanntesten Ölgemälden vom niederländischen
Maler und Kunsttheoretiker Samu

App öffnen

Teilen

Speichern

39

Kommentare (1)

N

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Eine Analyse vom Augenbetrüger Stillleben von Samuel van Hoogstraten

Ähnliche Knows

Augenbetrüger Stillleben Samuel van Hoogstraten Analyse 15 Punkte (1+)

Know Augenbetrüger Stillleben Samuel van Hoogstraten Analyse 15 Punkte (1+) thumbnail

84

 

11/12/13

analyse-kunst stillleben

Know analyse-kunst stillleben  thumbnail

116

 

12

6

Paul Gauguin

Know Paul Gauguin  thumbnail

19

 

11/12/13

Beispiel einer Werkanalyse (Barockstillleben)

Know Beispiel einer Werkanalyse  (Barockstillleben) thumbnail

55

 

11

Mehr

Bildinterpretation Das Augenbetrüger-Stillleben" ist eines der bekanntesten Ölgemälden vom niederländischen Maler und Kunsttheoretiker Samuel van Hoogstraten. Es wurde in dem Zeitraum von 1666 und 1678 auf eine Leinwand der Größe 68cm x 83cm gebracht, und wird somit der Epoche des Barocks zugeordnet. Die Anordnung der abgebildeten Gegenstände lässt das Gemälde sehr durcheinander und Teile unerkennbar wirken, jedoch sorgen die warmen Rot-, Gold- und Beige-/Brauntöne vor dem schwarzen Hintergrund für eine angenehmere Unordnung und verhelfen zu einer schnelleren Einordnung der Abbildung. Wirft man einen zweiten Blick auf das Bild, dann kommen die dargestellten Alltagsgegenstände des 17. Jahrhunderts zum Vorschein. Zu sehen sind insgesamt 21 Gegenstände, die auf einem schwarzen Hintergrund unsortiert verteilt liegen. Diese werden mit zwei dünnen roten Bändern, welche waagerecht über das gesamte Brett gespannt und mithilfe von Nägeln befestigt wurden, gehalten. Zu den abgebildeten Objekten gehört der braune Kamm auf der rechten, unteren Seite. Darüber ist eine Bronze-Medaille erkennbar, dessen Orangefarbiges Band an einer goldenen Halskette hängt. Zudem befinden sich auf der oberen rechten Ecke zwei Briefe mit einem roten, benutzen Siegelwachs und einer runden silbernen Brille, dessen Nasensteg auf dem roten Band liegt. In der Mitte sind Bücher und Hefte zu sehen, sowie eine Feder zum Schreiben und ein Messer. Das rote Buch hat eine goldene Aufschrift; die beiden weiteren Hefte liegen jedoch übereinander...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

auf der unteren Seite und tragen eine Pappschachtel auf der obersten Seite. Auf der linken Hälfte werden gerollte Zeitschriften, eine Schere, ein Behälter, ein Rasierpinsel und eine Brosche über einem kleineren Holzkamm dargestellt. Die Objekte überlappen sich auch teilweise, welche zu noch mehr Ebenen innerhalb des Gemäldes führt. Dies lässt das Bild noch echter wirken. Auch die Schlagschatten, welche von der rechts-oben platzierten Lichtquelle kommen, tragen zu diesem Naturalismus bei. Zusätzlich sind weder spuren von Ölfarben, noch irgendwelche Pinselabdrücke zu erkennen. Das Durcheinander im Gemälde kommt von den unterschiedlichen, aufeinandertreffenden Formen die in verschiedene Richtungen positioniert wurden. Zum Beispiel hat das rechteckige, rote Buch eine Neigung nach rechts, während das darunterliegende, ovale Schächtelchen leicht in die linke Richtung biegt. Das einzige, was etwas Ordnung schafft, sind die beiden roten Bändchen die gleichmäßig aufgebaut sind und parallel zueinander verlaufen. Zudem ist es durch die vorhandene Vogelperspektive einfacher die Gegenstände zu benennen. So still diese Gegenstände auch scheinen mögen sind sie aber nicht. Ganz im Gegenteil; sie sagen mehr über die Person, die diese Dinge besitzt, aus, als man denkt. Das Gemälde kann in das 17. Jahrhundert eingeordnet werden, da die dargestellte Medaille von Kaiser Ferdinand III stammt. Die Person, die diese Medaille - und zusätzlich noch Broschen und Goldketten - besitzt, könnte sie vermutlich durch besondere Leistungen als Anerkennung bekommen haben. Zu dieser Zeit war der Besitz dieser gemalten Alltagsgegenstände auch keine Selbstverständlichkeit. Nur die reichen, adligen aus der obersten Schicht konnten sich diese leisten. Dazu gehört auch Bildung, welche im Gemälde mithilfe von Büchern, Briefen und einer hochwertigen Gänsefeder repräsentiert wird. Die Person kann also lesen und schreiben. Zudem weist auch die Brille darauf hin, dass er sich die Wörter genauer anschaut und sich mit dem gelesenen auseinandersetzt. Ebenso weisen die Hygieneartikel, wie z.B. die Kämme und das Rasiermesser, auf eine wohlhabende Person hin, welche Wert auf sein hygienisches Äußeres setzt. Dies ist für die damalige Zeit etwas sehr Besonderes aufgrund der mangelnden Hygiene in der Gesellschaft. Dennoch mag es sehr ungewöhnlich für uns sein, dass eine Person mit einem hohen Stand so eine Unordnung aufweist. Jedoch ist dies mit Absicht so gemacht, damit Menschen sich die Zeit nehmen, das Gemälde genauer zu betrachten. Nur die beiden roten Bänder sollen für mehr Ordnung und Zusammenhalt im Durcheinander sorgen. Zusammenfassend ist zu sagen, dass die Gegenstände auf eine wohlhabende, anerkannte und gebildete Person weisen, welche anhand der Briefe, Bücher, Gänsefeder und der Brille erkennbar ist. Die Briefe zeigen nicht nur, dass er Lesen und Schreiben kann, sondern dass er auch Bekanntschaft aus weiter Ferne hat, welche er zu dieser Zeit nur durch das Reisen kennengelernt haben muss. Auf der Reise hat er zudem für seine besonderen Leistungen Broschen und Medaillen mitgebracht, was zeigt, dass er ein angesehener Mensch ist. Diese stellt der Künstler Samuel van Hoogstraten in seinem Ölgemälde „Augenbetrüger-Stillleben" auf einem schwarzen Koffer dar.