Bildnerisches Gestalten /

Bildanalyse schreiben

Bildanalyse schreiben

 Kunst E1 Flößer
Eine Bildanalyse schreiben
1.) Einleitung
Das Gemälde im Hoch-/Querformat „,_
im
2.) Beschreibung
●
3.) Analyse
●
von
Das P

Bildanalyse schreiben

user profile picture

bhavya :)

38 Followers

Teilen

Speichern

252

 

11/12/10

Lernzettel

Schritte, um eine gelungene Bildanalyse zu schreiben

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Kunst E1 Flößer Eine Bildanalyse schreiben 1.) Einleitung Das Gemälde im Hoch-/Querformat „,_ im 2.) Beschreibung ● 3.) Analyse ● von Das Portrait/Gemälde wirkt auf mich Linien auf der Bildfläche O Gedachte Linien: O Aufbau generell: von vorne nach hinten, Zentrum nach Außen Perspektive: Vogel-, Frosch- oder Normalperspektive? Personen, Objekte, Kleidung, Aussehen, Geschlecht, Alter, Haltung, Mimik, Gestik, Stimmung, Landschaft, Architektur, Handlung ■ O ■ Tatsächlich vorhandene Linien: gemalt im Jahre ■ [10 Adjektive]. Bhavya Sharma mit Öl auf Leinwand hängt heute Senkrechte Symmetrieachse -> ausgewogene Komposition Achsen können das Bildgefüge gliedern Dreieckskomposition: Klarheit, Harmonie, Ausgewogenheit, Verdeutlichung der hierarchischen Struktur Grenzen zwischen Farbflächen, Umrisslinien, Grafische Muster Viele senkrechte und waagerechte Linien: statisches Gefüge, Bildtektonik -> Ruhe, Ausgeglichenheit Viele gebogene, geschwungene Linien: dynamisches Bildgefüge, bewirkt: Bewegung, Hektik, Aktion Fläche O Untersuchung von Bildzonen: wie stehen sie zueinander? Voneinander abgegrenzt, zusammenhängend ineinander übergehend (Vorder- Mittel- Hintergrund) Figur- Grund/Umfeld: Große Farbflächen können im Kontrast zu auffallend kleinen Bereichen sein Raumschaffende Mittel: Höhenunterschied, Größenabnahme, Überdeckung, Staffelung, Kombination Landschaftliche Farbperspektive: nah: warm & intensiv, fern: kalt & matt ● Farbkonzept: O Koloristisch: beruht auf einer buntfarbigen Farbwahl und setzt Farbe bzw. Farbkontraste als vorrangiges Gestaltungsmittel einsetzt O Valeuristich: eher unbunter Grundton beherrscht das Bild, Malerei wird als tonwertig (auch tonig) bezeichnet, die vorherrschende Farbe wird den ursprünglichen Lokalfarben der Motive beigemischt, sodass eine ausdifferenzierte Gesamtfarbigkeit des Gemäldes entsteht O Monochrom: Beschränkung auf Abstufungen nur einer Farbe Funktion der Farbe O Lokalfarbe (o.a. Gegenstandsfarbe): Die einem Gegenstand fest zugeschriebene Farbe, welche durch Schattierungen oder Modellierung auch nicht verändert...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

wird. Beispiel: Grün des Blattes, Blau des Meeres. Vor allem in der mittelalterlichen Malerei verwendet. Erscheinungsfarbe (o.a. Reflexfarbe): Farbigkeit, die sich durch atmosphärische Bedingungen oder verschiedene Beleuchtungsverhältnisse ergibt (momentane farbige Erscheinung eines Gegenstandes). Vor allem im Impressionismus verwendet (Monet). Kunst E1 Flößer ● O O Bhavya Sharma Ausdrucksfarbe: individuelle und subjektive Empfindungen des Malers sollen mit der Farbe wiedergegeben werden (häufig mit spannungsgeladenem Ausdruck). Vor allem im Expressionismus verwendet (roter Hund, grünes Gesicht etc.). Symbolfarbe: Farbe, die auf tiefere Sinnzusammenhänge hinweist durch ihre zeitbedingte, aber von Vielen erkennbare Bedeutung (z. B. Gold: im Mittelalter Zeichen der göttlichen Sphäre) Qualität der Farbe: O Farbton: z. B. bunt (rot), unbunt (schwarz), schwachbunt (braun) O Farbhelligkeit: Eigenhelligkeit der Farbe (am größten bei Gelb), auch Aufhellen mit Weiß oder Abdunkeln durch Beimischung von dunkleren Farben O Farbreinheit: Sättigung der Farbe oder Brechung der Intensität durch Beimischung der Relativität der Farbwahrnehmung: O O O warme Farben wirken dichter, fester, körperhafter und näher am Betrachter, also greifbarer kalte Farben wirken meistens transparenter, ferner, leichter, körperloser O helle Farben werden vom Betrachter als leicht empfunden dunkle Farben eher als schwer Farbkontraste: O Der ,,Farbe-an-sich-Kontrast O Der ,,Hell-Dunkel-Kontrast O Der ,,Kalt-Warm-Kontrast O Der ,,Qualitätskontrast" O Ein ,,Quantitätskontrast" O Der ,,Komplementärkontrast Farbauftrag und Malweise O Maltechnik: (meistens immer) Ölmalerei O Farbauftrag: ■ lasierend: durchscheinend; Farbe wird dünn, nicht deckend aufgetragen und lässt tiefer liegende Farbschichten durchscheinen, wodurch die Tiefe und Leuchtkraft eines Bildes gesteigert wird opak: deckend, untere Farbschichten scheinen durch die oberste nicht durch

Bildnerisches Gestalten /

Bildanalyse schreiben

Bildanalyse schreiben

user profile picture

bhavya :)

38 Followers
 

11/12/10

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Kunst E1 Flößer
Eine Bildanalyse schreiben
1.) Einleitung
Das Gemälde im Hoch-/Querformat „,_
im
2.) Beschreibung
●
3.) Analyse
●
von
Das P

App öffnen

Schritte, um eine gelungene Bildanalyse zu schreiben

Ähnliche Knows

user profile picture

Bildanalyse schreiben

Know Bildanalyse schreiben thumbnail

9

 

12

user profile picture

24

Abbild und Idee alle Künstler Abi Zusammenfassung

Know Abbild und Idee alle Künstler Abi Zusammenfassung  thumbnail

190

 

11/12/13

user profile picture

7

„Der Wanderer über dem Nebelmeer“ - Caspar David Friedrich (Werkbetrachtung und Analyse)

Know „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ - Caspar David Friedrich (Werkbetrachtung und Analyse) thumbnail

3

 

12

user profile picture

2

Farben (Harmonie,Kontrast…)

Know Farben (Harmonie,Kontrast…) thumbnail

2

 

11/12/10

Kunst E1 Flößer Eine Bildanalyse schreiben 1.) Einleitung Das Gemälde im Hoch-/Querformat „,_ im 2.) Beschreibung ● 3.) Analyse ● von Das Portrait/Gemälde wirkt auf mich Linien auf der Bildfläche O Gedachte Linien: O Aufbau generell: von vorne nach hinten, Zentrum nach Außen Perspektive: Vogel-, Frosch- oder Normalperspektive? Personen, Objekte, Kleidung, Aussehen, Geschlecht, Alter, Haltung, Mimik, Gestik, Stimmung, Landschaft, Architektur, Handlung ■ O ■ Tatsächlich vorhandene Linien: gemalt im Jahre ■ [10 Adjektive]. Bhavya Sharma mit Öl auf Leinwand hängt heute Senkrechte Symmetrieachse -> ausgewogene Komposition Achsen können das Bildgefüge gliedern Dreieckskomposition: Klarheit, Harmonie, Ausgewogenheit, Verdeutlichung der hierarchischen Struktur Grenzen zwischen Farbflächen, Umrisslinien, Grafische Muster Viele senkrechte und waagerechte Linien: statisches Gefüge, Bildtektonik -> Ruhe, Ausgeglichenheit Viele gebogene, geschwungene Linien: dynamisches Bildgefüge, bewirkt: Bewegung, Hektik, Aktion Fläche O Untersuchung von Bildzonen: wie stehen sie zueinander? Voneinander abgegrenzt, zusammenhängend ineinander übergehend (Vorder- Mittel- Hintergrund) Figur- Grund/Umfeld: Große Farbflächen können im Kontrast zu auffallend kleinen Bereichen sein Raumschaffende Mittel: Höhenunterschied, Größenabnahme, Überdeckung, Staffelung, Kombination Landschaftliche Farbperspektive: nah: warm & intensiv, fern: kalt & matt ● Farbkonzept: O Koloristisch: beruht auf einer buntfarbigen Farbwahl und setzt Farbe bzw. Farbkontraste als vorrangiges Gestaltungsmittel einsetzt O Valeuristich: eher unbunter Grundton beherrscht das Bild, Malerei wird als tonwertig (auch tonig) bezeichnet, die vorherrschende Farbe wird den ursprünglichen Lokalfarben der Motive beigemischt, sodass eine ausdifferenzierte Gesamtfarbigkeit des Gemäldes entsteht O Monochrom: Beschränkung auf Abstufungen nur einer Farbe Funktion der Farbe O Lokalfarbe (o.a. Gegenstandsfarbe): Die einem Gegenstand fest zugeschriebene Farbe, welche durch Schattierungen oder Modellierung auch nicht verändert...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

wird. Beispiel: Grün des Blattes, Blau des Meeres. Vor allem in der mittelalterlichen Malerei verwendet. Erscheinungsfarbe (o.a. Reflexfarbe): Farbigkeit, die sich durch atmosphärische Bedingungen oder verschiedene Beleuchtungsverhältnisse ergibt (momentane farbige Erscheinung eines Gegenstandes). Vor allem im Impressionismus verwendet (Monet). Kunst E1 Flößer ● O O Bhavya Sharma Ausdrucksfarbe: individuelle und subjektive Empfindungen des Malers sollen mit der Farbe wiedergegeben werden (häufig mit spannungsgeladenem Ausdruck). Vor allem im Expressionismus verwendet (roter Hund, grünes Gesicht etc.). Symbolfarbe: Farbe, die auf tiefere Sinnzusammenhänge hinweist durch ihre zeitbedingte, aber von Vielen erkennbare Bedeutung (z. B. Gold: im Mittelalter Zeichen der göttlichen Sphäre) Qualität der Farbe: O Farbton: z. B. bunt (rot), unbunt (schwarz), schwachbunt (braun) O Farbhelligkeit: Eigenhelligkeit der Farbe (am größten bei Gelb), auch Aufhellen mit Weiß oder Abdunkeln durch Beimischung von dunkleren Farben O Farbreinheit: Sättigung der Farbe oder Brechung der Intensität durch Beimischung der Relativität der Farbwahrnehmung: O O O warme Farben wirken dichter, fester, körperhafter und näher am Betrachter, also greifbarer kalte Farben wirken meistens transparenter, ferner, leichter, körperloser O helle Farben werden vom Betrachter als leicht empfunden dunkle Farben eher als schwer Farbkontraste: O Der ,,Farbe-an-sich-Kontrast O Der ,,Hell-Dunkel-Kontrast O Der ,,Kalt-Warm-Kontrast O Der ,,Qualitätskontrast" O Ein ,,Quantitätskontrast" O Der ,,Komplementärkontrast Farbauftrag und Malweise O Maltechnik: (meistens immer) Ölmalerei O Farbauftrag: ■ lasierend: durchscheinend; Farbe wird dünn, nicht deckend aufgetragen und lässt tiefer liegende Farbschichten durchscheinen, wodurch die Tiefe und Leuchtkraft eines Bildes gesteigert wird opak: deckend, untere Farbschichten scheinen durch die oberste nicht durch