Bildnerisches Gestalten /

Einleitung Landschaftsmalerei

Einleitung Landschaftsmalerei

user profile picture

Sarah

10 Followers

Einleitung Landschaftsmalerei

 10. Oktober 2021
Einführung in die
Landschaftsmalerei
Der Begriff "Landschaft“ leitet sich aus dem Althochdeutschen ab. Er ist seit dem
12.

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

10

Die einzelnen Epochen der Landschaftsmalerei

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

10. Oktober 2021 Einführung in die Landschaftsmalerei Der Begriff "Landschaft“ leitet sich aus dem Althochdeutschen ab. Er ist seit dem 12. Jahrhundert ein Begriff für alle Bewohner eines Landes und wurde später um eine Landsitzversammlung erweitert. Erst im späten Mittelalter wurde das Wort auf seine rein geographische Bedeutung reduziert und wird bis heute verwendet. Die Landschaftsmalerei umfasst die Darstellung des von Natur und Menschenhand bestimmten Raumteils. Das Motiv des Bildes kann konkrete und idealisierte Naturlandschaften von Bergen bis zu Bergen sein, wie Seestücke, Flüsse, Bergseen und Berggipfelstrukturen oder Muster an der Küste. Ein Beispiel für die Landschaftsmalerei ist Albrecht Altdorfer's Donaulandschaft mit Schloss Wörth. (Siehe Abb. 1). Auch Kulturlandschaften sind gängige Themen - wie Stadtansichten und Architektur - sowie Gartenkunst und Parklandschaften, Industriethemen und Fabriklandschaften. Beweise für die Darstellung von Landschaftsthemen in der Malerei gab es im alten Ägypten, in Mesopotamien und in Europa seit dem antiken Griechenland (Abb. 2). Letztere erreichten uns jedoch nur aus schriftlichen Quellen. Abb. 1 Albrecht Altdorfer: Donaulandschaft mit Schloss Wörth (um 1522) Die Landschaftsmalerei ist ein wichtiger Zweig der bildenden Kunst in China und Japan, während die präkolumbianischen Kulturen Südamerikas mit der Landschaftsmalerei nicht vertraut waren. Es gibt Landschaftsmalerei in der islamischen Kunst als Teil der hochentwickelten Buchmalerei von Persien und Indien. EINFÜHRUNG IN DIE LANDSCHAFTSMALEREI 1 Das Antike Griechenland Frühe Zeugnisse der Landschaftsleistung stammen aus der Kulturregion Kretisch- Mykene. Ein Teil der Wandmalereien...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

ist erhalten geblieben (Abb. 2), neben Pflanzen- und Tiermustern sind auch einige topografische Linien und Räume mit architektonischen Strukturen zu sehen. Es wird vermutet, dass die Landschaft mit mythologischen und historischen Themen in Verbindung steht. Pausanias berichtete von Tafeln und Fresken, in denen der Künstler mit linearer Perspektive und Schattenmalerei die Landschaft abbildete. Abb. 2 Fresko aus Akrotiri (Santorin), Beispiel einer Landschaftsmalerei um 1600 v. Chr. Das Antike Rom Römische Malerei ist uns fast ausschließlich in Form von Wandmalereien überliefert. Insofern befinden sich die meisten Kunstwerke auch heute noch an dem Ort, für den sie einst geschaffen wurden und an dem sie unter oftmals schwierigen Bedingungen konserviert werden. Wichtige Zeugnisse der römischen Malerei sind Dekorationen aus Gräbern und Privathäusern, aus Tempeln und Heiligtümern des gesamten Reiches. Das Mittelalter Abb.4 Taufe Christi im Jordan, aus dem St. Ethelwold Gebetbuch, 10. Jahrhundert Abb.3 Villa von Boscotrecase. Pompeji Mit dem Ende des Mittelalters änderte sich das Naturbild des Menschen. Statt einer auf das Typische abzielenden Darstellungsweise in der Malerei strebte man danach, die Dinge der Natur möglichst genau in ihrer Individualität zu erfassen und grafisch darzustellen. Maler orientieren sich nicht mehr an den von Generation zu Generation überlieferten Musterbüchern, sondern versuchen durch sorgfältiges Beobachten die Realität ihrer Zeit und ihrer Welt zu erfassen. EINFÜHRUNG IN DIE LANDSCHAFTSMALEREI 2 Vom Mittelalter zur Renaissance Zeugnisse einer Darstellung von Landschaft als Hintergrund für eine Bilderzählung tauchen seit dem ausgehenden Mittelalter mit dem Übergang zur Renaissance in den Niederlanden auf. In Kalendarien und Stundenbücher gibt es eine große Vielfalt von Landschaftsdarstellungen, sei es auf den Monatsbildern der Kalender oder als Hintergründe biblischer oder historischer Szenen. Hervorragende Beispiele der burgundisch-niederländischen Miniaturmalerei sind die sechs Stundenbücher für den Herzog von Berry, das berühmteste die Très Riches Heures mit den Illustrationen der Gebrüder Limburg. Renaissance Mit dem Beginn der Renaissance und der Erneuerung der Kunst in Italien, kam es zu der folgenreichen Wende in der Geistesgeschichte, die mit dem Aufkommen des Individualismus, einer neuen Aneignung der Antike und einer Hinwendung zur naturwissenschaftlichen Erforschung der Welt verbunden wird. Für die Malerei wurden mit der durch Brunelleschi und andere entdeckten und beschriebenen Linearperspektive auch für die Landschaftsmalerei neue Voraussetzungen geschaffen, den dreidimensionalen Raum einer Landschaft auf einer Bildebene darzustellen. Man setzte technische Apparate ein, wie die Camera obscura oder das velum, ein Hilfsmittel für perspektivische Darstellung. S Abb. 6 Leonardo da Vinci: Arno- Landschaft, die erste reine Landschaftszeichnung, 1473 Abb.5 Très Riches Heures des Duc de Berry: August (1412-16), EINFÜHRUNG IN DIE LANDSCHAFTSMALEREI 3 17. Jahrhundert Gegen Ende des 16. Jahrhunderts kam die Landschaftsmalerei unter anderem in Bologna an. Durch die Carracci unter dem Eindruck der venezianischen Malerei zu einer neuen Grundlage der Landschaftsdarstellung, änderte Annibale Carracci ihren strengen, manieristisch orientierten Malstil und verband ein präzises Naturstudium mit einer venezianischen Farbgebung. 1595 verlegte er sein Atelier nach Rom und 1596 entstand sein Gemälde Fischfang; seine dramatische Beleuchtung, ausdrucksstarke Farben und die Bewegung der Figuren verweisen auf die Barockzeit. Sein Malstil hatte großen Einfluss auf seine römischen Malerkollegen und in Bezug auf die Landschaftsmalerei insbesondere auf Nicolas Poussin und Claude Lorrain. 18. Jahrhundert Mit dem 18. Jahrhundert ließ zwar das Interesse an der Landschaftsmalerei bei Sammlern und Liebhabern nach, es wuchs aber die Nachfrage nach topografisch genauen Darstellungen bestimmter Orte. Zu nennen sind hier die venezianischen Vedutenmaler Bellotto, Canaletto und Guardi und der in Rom tätige Luigi Vanvitelli. Guardi pflegte als Landschaftsmaler das Genre des Capriccios, Landschaften, die aus erfundenen und realen Partien zu einer Idealkomposition zusammengesetzt Abb.8 Richard Wilson, Der Mount Snowdon von Llyn Nantll aus gesehen, um 1765, Liverpool, Walker Art Gallery Abb. 7 Annibale Carracci, Der Fischfang, 1596 sind. Charakteristisch für die französische Malerei der Zeit sind die zarten und luftigen Landschaftshintergründe in den Bildern Watteaus und Fragonards. EINFÜHRUNG IN DIE LANDSCHAFTSMALEREI 4 Der englische Landschaftsgarten Mitte bis Ende des 18. Jahrhunderts bildete sich in England in bewusstem Gegensatz zum architektonischen Garten Frankreichs eine neue Gartenkunst aus, deren Architekten sich an Bildern Lorrains und Poussins orientierten und die Grenze zwischen Gartenanlage und freier Landschaft verwischten. An Stelle von Gartenfluchten, Achsen und Symmetrien trat nun der natürliche Baumwuchs und die von der Romantik inspirierte Ruinen-Idylle. Wie es Adrian von Buttlar formuliert, werden ,,Gartenszenen nach den Regeln der Landschaftsmalerei mit Massen, Zwischenräumen, Farbe, Licht und Schatten sowie das Gesamtbild rahmenden Repoussoirs" komponiert. Hauptvertreter dieser Art Landschaftsgarten waren William Kent, Lancelot Brown und William Chambers. 19. Jahrhundert Um die Jahrhundertwende war Turner, C. D. Wie in den Fotografien von Friedrich oder Delacroix zu sehen ist, wurden in der bildenden Kunst sowohl neue Einstellungen zur subjektiven Erfahrung der Welt als auch Veränderungen in der Wahrnehmung von Phänomenen vorhergesagt. Der moderne Paradigmenwechsel zeigt sich insbesondere in der Darstellung von Landschaften. Künstler wie Gustave Courbet lehnten die seit der Renaissance in den Kunstschulen entwickelten traditionellen Malprinzipien und -normen ab und wandten sich neuen Themen aus der bürgerlichen Lebens- und Arbeitswelt zu. Der braune "Academy Tone" auf dem Foto ist obsolet geworden und lehnt sowohl den perspektivischen Ausdruck als auch die Nachahmung der Natur ab. Nicht nur Impressionisten, sondern jetzt habe ich helle und helle Farben gewählt. Das Interesse verlagerte sich von Motiven hin zu Malstilen. Cezanne versteht Malerei im Sinne Albertis nicht mehr als Fenster zur Welt. Auf einer Ebene wird kein 3D-Raum simuliert, und ein Bild ist ein 2D-Feld, in dem Form und Farbreihenfolge zusammenhängen. Das Bild selbst ist eine Realität parallel zur Realität der Welt, kein Abbild derselben. Abb.9 Cézanne, Haus in der Provence EINFÜHRUNG IN DIE LANDSCHAFTSMALEREI 5

Bildnerisches Gestalten /

Einleitung Landschaftsmalerei

Einleitung Landschaftsmalerei

user profile picture

Sarah

10 Followers

Einleitung Landschaftsmalerei

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 10. Oktober 2021
Einführung in die
Landschaftsmalerei
Der Begriff "Landschaft“ leitet sich aus dem Althochdeutschen ab. Er ist seit dem
12.

App öffnen

Teilen

Speichern

10

Kommentare (1)

F

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Die einzelnen Epochen der Landschaftsmalerei

Ähnliche Knows

Epochen, Fotografie, Werbung, Architektur, Design

Know Epochen, Fotografie, Werbung, Architektur, Design thumbnail

175

 

11/12/13

11

Caspar David Friedrich

Know Caspar David Friedrich thumbnail

26

 

11/12/13

Renaissance

Know Renaissance  thumbnail

106

 

10

24

Abbild und Idee alle Künstler Abi Zusammenfassung

Know Abbild und Idee alle Künstler Abi Zusammenfassung  thumbnail

156

 

11/12/13

Mehr

10. Oktober 2021 Einführung in die Landschaftsmalerei Der Begriff "Landschaft“ leitet sich aus dem Althochdeutschen ab. Er ist seit dem 12. Jahrhundert ein Begriff für alle Bewohner eines Landes und wurde später um eine Landsitzversammlung erweitert. Erst im späten Mittelalter wurde das Wort auf seine rein geographische Bedeutung reduziert und wird bis heute verwendet. Die Landschaftsmalerei umfasst die Darstellung des von Natur und Menschenhand bestimmten Raumteils. Das Motiv des Bildes kann konkrete und idealisierte Naturlandschaften von Bergen bis zu Bergen sein, wie Seestücke, Flüsse, Bergseen und Berggipfelstrukturen oder Muster an der Küste. Ein Beispiel für die Landschaftsmalerei ist Albrecht Altdorfer's Donaulandschaft mit Schloss Wörth. (Siehe Abb. 1). Auch Kulturlandschaften sind gängige Themen - wie Stadtansichten und Architektur - sowie Gartenkunst und Parklandschaften, Industriethemen und Fabriklandschaften. Beweise für die Darstellung von Landschaftsthemen in der Malerei gab es im alten Ägypten, in Mesopotamien und in Europa seit dem antiken Griechenland (Abb. 2). Letztere erreichten uns jedoch nur aus schriftlichen Quellen. Abb. 1 Albrecht Altdorfer: Donaulandschaft mit Schloss Wörth (um 1522) Die Landschaftsmalerei ist ein wichtiger Zweig der bildenden Kunst in China und Japan, während die präkolumbianischen Kulturen Südamerikas mit der Landschaftsmalerei nicht vertraut waren. Es gibt Landschaftsmalerei in der islamischen Kunst als Teil der hochentwickelten Buchmalerei von Persien und Indien. EINFÜHRUNG IN DIE LANDSCHAFTSMALEREI 1 Das Antike Griechenland Frühe Zeugnisse der Landschaftsleistung stammen aus der Kulturregion Kretisch- Mykene. Ein Teil der Wandmalereien...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

ist erhalten geblieben (Abb. 2), neben Pflanzen- und Tiermustern sind auch einige topografische Linien und Räume mit architektonischen Strukturen zu sehen. Es wird vermutet, dass die Landschaft mit mythologischen und historischen Themen in Verbindung steht. Pausanias berichtete von Tafeln und Fresken, in denen der Künstler mit linearer Perspektive und Schattenmalerei die Landschaft abbildete. Abb. 2 Fresko aus Akrotiri (Santorin), Beispiel einer Landschaftsmalerei um 1600 v. Chr. Das Antike Rom Römische Malerei ist uns fast ausschließlich in Form von Wandmalereien überliefert. Insofern befinden sich die meisten Kunstwerke auch heute noch an dem Ort, für den sie einst geschaffen wurden und an dem sie unter oftmals schwierigen Bedingungen konserviert werden. Wichtige Zeugnisse der römischen Malerei sind Dekorationen aus Gräbern und Privathäusern, aus Tempeln und Heiligtümern des gesamten Reiches. Das Mittelalter Abb.4 Taufe Christi im Jordan, aus dem St. Ethelwold Gebetbuch, 10. Jahrhundert Abb.3 Villa von Boscotrecase. Pompeji Mit dem Ende des Mittelalters änderte sich das Naturbild des Menschen. Statt einer auf das Typische abzielenden Darstellungsweise in der Malerei strebte man danach, die Dinge der Natur möglichst genau in ihrer Individualität zu erfassen und grafisch darzustellen. Maler orientieren sich nicht mehr an den von Generation zu Generation überlieferten Musterbüchern, sondern versuchen durch sorgfältiges Beobachten die Realität ihrer Zeit und ihrer Welt zu erfassen. EINFÜHRUNG IN DIE LANDSCHAFTSMALEREI 2 Vom Mittelalter zur Renaissance Zeugnisse einer Darstellung von Landschaft als Hintergrund für eine Bilderzählung tauchen seit dem ausgehenden Mittelalter mit dem Übergang zur Renaissance in den Niederlanden auf. In Kalendarien und Stundenbücher gibt es eine große Vielfalt von Landschaftsdarstellungen, sei es auf den Monatsbildern der Kalender oder als Hintergründe biblischer oder historischer Szenen. Hervorragende Beispiele der burgundisch-niederländischen Miniaturmalerei sind die sechs Stundenbücher für den Herzog von Berry, das berühmteste die Très Riches Heures mit den Illustrationen der Gebrüder Limburg. Renaissance Mit dem Beginn der Renaissance und der Erneuerung der Kunst in Italien, kam es zu der folgenreichen Wende in der Geistesgeschichte, die mit dem Aufkommen des Individualismus, einer neuen Aneignung der Antike und einer Hinwendung zur naturwissenschaftlichen Erforschung der Welt verbunden wird. Für die Malerei wurden mit der durch Brunelleschi und andere entdeckten und beschriebenen Linearperspektive auch für die Landschaftsmalerei neue Voraussetzungen geschaffen, den dreidimensionalen Raum einer Landschaft auf einer Bildebene darzustellen. Man setzte technische Apparate ein, wie die Camera obscura oder das velum, ein Hilfsmittel für perspektivische Darstellung. S Abb. 6 Leonardo da Vinci: Arno- Landschaft, die erste reine Landschaftszeichnung, 1473 Abb.5 Très Riches Heures des Duc de Berry: August (1412-16), EINFÜHRUNG IN DIE LANDSCHAFTSMALEREI 3 17. Jahrhundert Gegen Ende des 16. Jahrhunderts kam die Landschaftsmalerei unter anderem in Bologna an. Durch die Carracci unter dem Eindruck der venezianischen Malerei zu einer neuen Grundlage der Landschaftsdarstellung, änderte Annibale Carracci ihren strengen, manieristisch orientierten Malstil und verband ein präzises Naturstudium mit einer venezianischen Farbgebung. 1595 verlegte er sein Atelier nach Rom und 1596 entstand sein Gemälde Fischfang; seine dramatische Beleuchtung, ausdrucksstarke Farben und die Bewegung der Figuren verweisen auf die Barockzeit. Sein Malstil hatte großen Einfluss auf seine römischen Malerkollegen und in Bezug auf die Landschaftsmalerei insbesondere auf Nicolas Poussin und Claude Lorrain. 18. Jahrhundert Mit dem 18. Jahrhundert ließ zwar das Interesse an der Landschaftsmalerei bei Sammlern und Liebhabern nach, es wuchs aber die Nachfrage nach topografisch genauen Darstellungen bestimmter Orte. Zu nennen sind hier die venezianischen Vedutenmaler Bellotto, Canaletto und Guardi und der in Rom tätige Luigi Vanvitelli. Guardi pflegte als Landschaftsmaler das Genre des Capriccios, Landschaften, die aus erfundenen und realen Partien zu einer Idealkomposition zusammengesetzt Abb.8 Richard Wilson, Der Mount Snowdon von Llyn Nantll aus gesehen, um 1765, Liverpool, Walker Art Gallery Abb. 7 Annibale Carracci, Der Fischfang, 1596 sind. Charakteristisch für die französische Malerei der Zeit sind die zarten und luftigen Landschaftshintergründe in den Bildern Watteaus und Fragonards. EINFÜHRUNG IN DIE LANDSCHAFTSMALEREI 4 Der englische Landschaftsgarten Mitte bis Ende des 18. Jahrhunderts bildete sich in England in bewusstem Gegensatz zum architektonischen Garten Frankreichs eine neue Gartenkunst aus, deren Architekten sich an Bildern Lorrains und Poussins orientierten und die Grenze zwischen Gartenanlage und freier Landschaft verwischten. An Stelle von Gartenfluchten, Achsen und Symmetrien trat nun der natürliche Baumwuchs und die von der Romantik inspirierte Ruinen-Idylle. Wie es Adrian von Buttlar formuliert, werden ,,Gartenszenen nach den Regeln der Landschaftsmalerei mit Massen, Zwischenräumen, Farbe, Licht und Schatten sowie das Gesamtbild rahmenden Repoussoirs" komponiert. Hauptvertreter dieser Art Landschaftsgarten waren William Kent, Lancelot Brown und William Chambers. 19. Jahrhundert Um die Jahrhundertwende war Turner, C. D. Wie in den Fotografien von Friedrich oder Delacroix zu sehen ist, wurden in der bildenden Kunst sowohl neue Einstellungen zur subjektiven Erfahrung der Welt als auch Veränderungen in der Wahrnehmung von Phänomenen vorhergesagt. Der moderne Paradigmenwechsel zeigt sich insbesondere in der Darstellung von Landschaften. Künstler wie Gustave Courbet lehnten die seit der Renaissance in den Kunstschulen entwickelten traditionellen Malprinzipien und -normen ab und wandten sich neuen Themen aus der bürgerlichen Lebens- und Arbeitswelt zu. Der braune "Academy Tone" auf dem Foto ist obsolet geworden und lehnt sowohl den perspektivischen Ausdruck als auch die Nachahmung der Natur ab. Nicht nur Impressionisten, sondern jetzt habe ich helle und helle Farben gewählt. Das Interesse verlagerte sich von Motiven hin zu Malstilen. Cezanne versteht Malerei im Sinne Albertis nicht mehr als Fenster zur Welt. Auf einer Ebene wird kein 3D-Raum simuliert, und ein Bild ist ein 2D-Feld, in dem Form und Farbreihenfolge zusammenhängen. Das Bild selbst ist eine Realität parallel zur Realität der Welt, kein Abbild derselben. Abb.9 Cézanne, Haus in der Provence EINFÜHRUNG IN DIE LANDSCHAFTSMALEREI 5