Bildnerisches Gestalten /

Francisco de Goya Abi

Francisco de Goya Abi

user profile picture

Medina‘s Lernzettel fürs Abi

47 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

11/12/13

Lernzettel

Francisco de Goya Abi

 ●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
Francisco de Goya
geboren am 30. März 1746 in Fuendetos (kleines Dorf in Nordspanien)
ziehen später mit der Familie n

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

101

Inhalt der Zusammenfassung: - Biografie - Serien Beispiele - Los Caprichos - Die Schrecken des Krieges (Desastres de la Guerra) - Aufbau der Bildanalyse

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● Francisco de Goya geboren am 30. März 1746 in Fuendetos (kleines Dorf in Nordspanien) ziehen später mit der Familie nach Saragossa mit 14 Jahren ging er bei dem lokalen Maler Jose Luzan in die Lehre begann sein Kunststudium in Italien zurück in Saragossa 1771 malte er Fresken für die Kathedrale ● kennzeichnete seinen dortigen Ruf 1775 bis 1792 malte er in der königlichen Tapisserie-Fabrik in Madrid entwarf Gobelins (Szenen aus dem täglichen Leben) vehalf ihm ein guter Beobachter des menschlichen Verhalten zu werden zur gleichen Zeit erlangte er Ruhm für seine Portraitmalerei 1786 Maler des Königs 1789 Hofmaler Goya neu erschaffen - nach seiner Erkrankung 1792 wurde er Taub beschäftigte sich mit Phantasien, Vorstellungskraft kritische, satirische Beobachtung der Menschen entwickelte einen neuen Stil (ähnlich der Karikaturen) 1799 veröffentlichte er seine Serie ,,die Caprichos" (Radierungen, präsentierten menschliche Torheiten und Schwächen) -> 80 Blatt seine Portraits wurden realistischer (malte so wie er die Person sah) -> keine Verschönerungen 1795-1797 Direktor der Malerei an der königlichen Akademie während der napoleonischen Invasion diente er von 1808 bis 1814 als Hofmaler der Franzosen malte die Schrecken des Krieges" (teilte seinen Schrecken vor bewaffneten Konflikten) -> 82 grafiken "" wurden später nach seinem Tod veröffentlicht -> 1863 Rückkehr nach Spanien (als Monarchie zurückkehrte) 1816 veröffentlichte er seine Stierkampf-Radierungen „La Tauromaquia“ -> 33 Radierungen lebte von 1819 bis 1824 zurückgezogen außerhalb von Madrid Frei von Einschränkungen entwickelte er seinen komplett...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

eigenen Stil schwarzen Gemälde an seinen Hauswänden entstanden (Goyas dunkelste Visionen) Letzten Jahre ging nach Frankreich ins Exil (1824) war liberal eingestellt ● gegen Folter, Inquisition und Absolutismus als all dies mit dem König zurückkehrte entschied er sich freiwillig zu gehen (um eine Verfolgung auszuschließen) auch genannt „Proverbios“ oder „los disparates“ bekannteste „Pinturas Negras" ● ● ● kehrte kurzzeitig nach Spanien zurück, um seine Pension vom König bewilligen zu lassen ● starb 16. April 1828 in Bourdeaux wird dort begraben Eckdaten geboren: 30.03.1746 in Fuendetodos, Spanien • gestorben: 16.04.1828 in Bordeaux, Frankreich Ehefrau: Josefa Bayeu (1773-1812) viele Kinder nur eines überlebte: Francisco Javier Goya Bayeu pinturas negras Schrecken des Krieges 1901 Leichnam nach Spanien transportiert 1919 wird sein Leichnam in der Ermita de San Antonio de la Florida in Madrid beigesetzt Stierkampf Radierungen Portait los Caprichos Sisabrà mas el discipulo Los Caprichos (spanisch, von italienisch Capriccio, (unbeschwerte) Laune, Einfall) ist ein zwischen 1793 und 1799 entstandener Gesellschaft kritischer Zyklus des spanischen Malers und Grafikers Francisco de Goya. Es handelt sich um 80 Blätter, die in einer Mischung aus Aquatinta und traditioneller Radiertechnik entstanden und die als Schlüsselwerk Goyas gelten, das am meisten dazu beitrug, Goyas Namen und Kunst in ganz Europa bekannt zu machen. Desastres de la Guerra oder Die Schrecken des Krieges ist eine Folge von 82 Grafiken des spanischen Malers Francisco de Goya, die in den Jahren 1810 bis 1814 entstand. Die Aquatinta-Radierungen schildern die Gräueltaten der Soldaten Napoleons im Kampf mit der aufständischen spanischen Bevölkerung gegen die französische Besatzung. Bildanalyse 1.) Allgemeines zum Bild: ● Künstler/Urheber ● Titel ● Entstehungszeitraum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktueller Ausstellungsort 2.) Bildbeschreibung (rein deskriptiv!): Stilrichtung (Kunstepoche: z.B. Barock oder Impressionismus) Bildformat Bildgattung (Landschaftsmalerei, Portrait, Historienmalerei, Genremalerei, Stilleben) Mal-bzw. Zeichentechnik (Acrylmalerei, Radierung, Ölmalerei, ● Bleistiftzeichnung usw.) Sujet (Thema bzw. Motiv des Bildes) 3.) Bildanalyse Bildmotiv Was ist auf dem Bild dargestellt? Bildaufbau Vordergrund Mittelgrund Hintergrund Oder vom wichtigsten zum unwichtigsten Gestaltungsmittel Perspektive und Raum (Frosch-, Vogel-oder Zentralperspektive) Linien (gerade/ungerade, sichtbar/unsichtbar, senkrecht/waagerecht) Flächen (Wie ordnen sich die einzelnen Bildflächen an?) Symmetrie/Asymmetrie (Stehen die Bildelemente harmonisch/dysharmonisch zueinander?) Licht und Schatten (z.B. Richtung der Belichtung) Proportionen (Goldener Schnitt, Triangulär, Kanon usw.) Farbe (Farbkontraste, Farbschwerpunkte, Farbton) Komposition 4.) Bildinterpretation: Werkimmanent und Werkextern Symbolik (Ikonographie) erkennen, deuten und interpretieren Bezug zur Epoche herstellen (Was ist typisch/untypisch am Bild?) Bezug zum Künstler herstellen (z. B. unter welchen Umständen wurde das Bild gemalt?) Eigene Ansätze zur eventuellen Aussage des Bildes und Intention des Künstlers Subjektive Wirkung auf den Betrachter (nicht zwingend notwendig)

Bildnerisches Gestalten /

Francisco de Goya Abi

Francisco de Goya Abi

user profile picture

Medina‘s Lernzettel fürs Abi

47 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

11/12/13

Lernzettel

Francisco de Goya Abi

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 ●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
Francisco de Goya
geboren am 30. März 1746 in Fuendetos (kleines Dorf in Nordspanien)
ziehen später mit der Familie n

App öffnen

Teilen

Speichern

101

Kommentare (1)

F

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Inhalt der Zusammenfassung: - Biografie - Serien Beispiele - Los Caprichos - Die Schrecken des Krieges (Desastres de la Guerra) - Aufbau der Bildanalyse

Ähnliche Knows

Pablo Picasso

Know Pablo Picasso thumbnail

96

 

11/12/10

Mehr

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● Francisco de Goya geboren am 30. März 1746 in Fuendetos (kleines Dorf in Nordspanien) ziehen später mit der Familie nach Saragossa mit 14 Jahren ging er bei dem lokalen Maler Jose Luzan in die Lehre begann sein Kunststudium in Italien zurück in Saragossa 1771 malte er Fresken für die Kathedrale ● kennzeichnete seinen dortigen Ruf 1775 bis 1792 malte er in der königlichen Tapisserie-Fabrik in Madrid entwarf Gobelins (Szenen aus dem täglichen Leben) vehalf ihm ein guter Beobachter des menschlichen Verhalten zu werden zur gleichen Zeit erlangte er Ruhm für seine Portraitmalerei 1786 Maler des Königs 1789 Hofmaler Goya neu erschaffen - nach seiner Erkrankung 1792 wurde er Taub beschäftigte sich mit Phantasien, Vorstellungskraft kritische, satirische Beobachtung der Menschen entwickelte einen neuen Stil (ähnlich der Karikaturen) 1799 veröffentlichte er seine Serie ,,die Caprichos" (Radierungen, präsentierten menschliche Torheiten und Schwächen) -> 80 Blatt seine Portraits wurden realistischer (malte so wie er die Person sah) -> keine Verschönerungen 1795-1797 Direktor der Malerei an der königlichen Akademie während der napoleonischen Invasion diente er von 1808 bis 1814 als Hofmaler der Franzosen malte die Schrecken des Krieges" (teilte seinen Schrecken vor bewaffneten Konflikten) -> 82 grafiken "" wurden später nach seinem Tod veröffentlicht -> 1863 Rückkehr nach Spanien (als Monarchie zurückkehrte) 1816 veröffentlichte er seine Stierkampf-Radierungen „La Tauromaquia“ -> 33 Radierungen lebte von 1819 bis 1824 zurückgezogen außerhalb von Madrid Frei von Einschränkungen entwickelte er seinen komplett...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

eigenen Stil schwarzen Gemälde an seinen Hauswänden entstanden (Goyas dunkelste Visionen) Letzten Jahre ging nach Frankreich ins Exil (1824) war liberal eingestellt ● gegen Folter, Inquisition und Absolutismus als all dies mit dem König zurückkehrte entschied er sich freiwillig zu gehen (um eine Verfolgung auszuschließen) auch genannt „Proverbios“ oder „los disparates“ bekannteste „Pinturas Negras" ● ● ● kehrte kurzzeitig nach Spanien zurück, um seine Pension vom König bewilligen zu lassen ● starb 16. April 1828 in Bourdeaux wird dort begraben Eckdaten geboren: 30.03.1746 in Fuendetodos, Spanien • gestorben: 16.04.1828 in Bordeaux, Frankreich Ehefrau: Josefa Bayeu (1773-1812) viele Kinder nur eines überlebte: Francisco Javier Goya Bayeu pinturas negras Schrecken des Krieges 1901 Leichnam nach Spanien transportiert 1919 wird sein Leichnam in der Ermita de San Antonio de la Florida in Madrid beigesetzt Stierkampf Radierungen Portait los Caprichos Sisabrà mas el discipulo Los Caprichos (spanisch, von italienisch Capriccio, (unbeschwerte) Laune, Einfall) ist ein zwischen 1793 und 1799 entstandener Gesellschaft kritischer Zyklus des spanischen Malers und Grafikers Francisco de Goya. Es handelt sich um 80 Blätter, die in einer Mischung aus Aquatinta und traditioneller Radiertechnik entstanden und die als Schlüsselwerk Goyas gelten, das am meisten dazu beitrug, Goyas Namen und Kunst in ganz Europa bekannt zu machen. Desastres de la Guerra oder Die Schrecken des Krieges ist eine Folge von 82 Grafiken des spanischen Malers Francisco de Goya, die in den Jahren 1810 bis 1814 entstand. Die Aquatinta-Radierungen schildern die Gräueltaten der Soldaten Napoleons im Kampf mit der aufständischen spanischen Bevölkerung gegen die französische Besatzung. Bildanalyse 1.) Allgemeines zum Bild: ● Künstler/Urheber ● Titel ● Entstehungszeitraum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktueller Ausstellungsort 2.) Bildbeschreibung (rein deskriptiv!): Stilrichtung (Kunstepoche: z.B. Barock oder Impressionismus) Bildformat Bildgattung (Landschaftsmalerei, Portrait, Historienmalerei, Genremalerei, Stilleben) Mal-bzw. Zeichentechnik (Acrylmalerei, Radierung, Ölmalerei, ● Bleistiftzeichnung usw.) Sujet (Thema bzw. Motiv des Bildes) 3.) Bildanalyse Bildmotiv Was ist auf dem Bild dargestellt? Bildaufbau Vordergrund Mittelgrund Hintergrund Oder vom wichtigsten zum unwichtigsten Gestaltungsmittel Perspektive und Raum (Frosch-, Vogel-oder Zentralperspektive) Linien (gerade/ungerade, sichtbar/unsichtbar, senkrecht/waagerecht) Flächen (Wie ordnen sich die einzelnen Bildflächen an?) Symmetrie/Asymmetrie (Stehen die Bildelemente harmonisch/dysharmonisch zueinander?) Licht und Schatten (z.B. Richtung der Belichtung) Proportionen (Goldener Schnitt, Triangulär, Kanon usw.) Farbe (Farbkontraste, Farbschwerpunkte, Farbton) Komposition 4.) Bildinterpretation: Werkimmanent und Werkextern Symbolik (Ikonographie) erkennen, deuten und interpretieren Bezug zur Epoche herstellen (Was ist typisch/untypisch am Bild?) Bezug zum Künstler herstellen (z. B. unter welchen Umständen wurde das Bild gemalt?) Eigene Ansätze zur eventuellen Aussage des Bildes und Intention des Künstlers Subjektive Wirkung auf den Betrachter (nicht zwingend notwendig)