Bildnerisches Gestalten /

Kunst Abi Zusammenfassung 2021

Kunst Abi Zusammenfassung 2021

L

Luisa

18 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

11/12/13

Lernzettel

Kunst Abi Zusammenfassung 2021

 Paul Cézanne
Über ihn:
Kunst Abi
ABBILD & IDEE (Stillleben und Landschaft)
1839 geboren in Frankreich, Provence
Wurde zwei Mal von der Pari

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

208

alles Wichtige zu "Abbild und Idee" und "Verkörperung"

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Paul Cézanne Über ihn: Kunst Abi ABBILD & IDEE (Stillleben und Landschaft) 1839 geboren in Frankreich, Provence Wurde zwei Mal von der Pariser Académie des Beaux-Arts abgelehnt, suchte sich also selbst seine Vorbilder (hat viel kopiert und sich viel in bspw. Malweise und Technik inspirieren lassen) Bekam keine Anerkennung" Besuchte die Akademie Suisse, trifft Pissarro in Paris, lässt sich von ihm inspirieren Hat versucht die Natur zu kopieren, dies gelang ihm jedoch nicht, deshalb fand er seinen eigenen Weg, verzichtete auf Bibelgeschichten sowie momentane Impressionen Pariser Salon war das Kunstzentrum, realistische Kunst Hauptthemen: Landschaft, Porträt und Stillleben Seine Kunst lässt sich in drei Phasen einteilen, frühere Werke sind düsterer und detaillierter, spätere Werke sind bunter und gelöst von der Realität Häufig verwendete Motive, die immer wieder in seinen Werken auftauchen (Bsp.: Ingwertopf, Putto, Montagne Sainte-Victoire Verwendete alltägliche Gegenstände, war aber eher an der malerischen Umsetzung und ästhetischen Aussage interessiert Greift manchmal auf traditionelle Stillleben Motive zurück, wie bspw. Totenköpfe Veränderte oft im Nachhinein etwas an seinen Bildern, malte sehr langsam und sehr lange an seinen Gemälden, brauchte deshalb Motive, die sich nicht schnell veränderten und lange haltbar waren Eigenschaften: Stofflichkeit und Oberfläche interessieren ihn nicht, keine Symbolik Taches Malweise: kleinen nebeneinanderliegenden Farbflecken, grobe und sichtbare Pinselstriche, die in alle Richtungen gehen Malt abstrahiert (Fotografie wurde immer bedeutender) Behandelt seine Werke von oben bis unten gleich, malte an vielen Stellen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

gleichzeitig Meist pastos, deckend gemalt Harmonie (Farben und Formen finden sich überall wieder) Blick des Betrachters wird oft durch Diagonalen und immer wiederkehrende Farben durch das Gemälde geleitet Motive wirken oft bewegt, chaotisch und dynamisch, obwohl sie still lagen Bruch von Perspektive Abbild & Idee: Cézanne löst sich von Perspektive und konzentriert sich auf Fläche und Farbe Will nichts reproduzieren was in der Wirklichkeit existiert, sondern will die Wirklichkeit ergänzen, Betrachter soll neue Seherfahrungen sammeln und sich nicht auf die eigenen Erfahrungen verlassen, soll sich genaustens mit dem Gemälde auseinandersetzen Motive nur als Vertreter ihrer Art Barocke Stillleben Geschichte: Will die Idee auf die Leinwand bringen, ihre Gestalt geben und mit der Malerei neue Wege öffnen Stellt den Kern/das Wesen/den Charakter des Motivs dar, kein illusionistisches Abbild Cézanne macht keine ,,natura morta" sondern ,,stilles Leben" . Goldenes Zeitalter der Niederlande, 17. Jahrhundert Religionskriege (Christen gegen Protestanten), Krieg gegen Spanien -> viele Tote Seehandel mit Indien, Südostasien, ... (Import von Kaffee, Zucker, Tee, usw.) Schiffhandel brachte maritime Symbolik, Exotik, Luxus (Doppelmoral: erfreuen und belehren) . Schiffbau wurde standardisiert, Arbeiter wurden benötigt, Mittelschicht hatte dadurch mehr Geld und konnte sich so auch Kunst leisten Kunst war weit verbreitet, Preise sanken Motive mussten an Bürger angepasst werden, Formate wurden kleiner für die Bürgerhäuser, Bürger wollten Motive, die ihnen ästhetisch gefielen (Stillleben mit alltäglichen Gegenständen, Landschaften, Stadtansichten, usw.) Motiv hat sich neu entwickelt, Gesellschaft hat sich verändert Eigenschaften: Küchen- und Marktstillleben, Früchte- und Gemüsestillleben, Blumenstillleben (jede Blume hat eine christl. Bedeutung, Blumen als Ausdruck von Reichtum), gedeckte Tische, Prunkstillleben (teure Speisen und Genussmittel, verschwenderisches Angebot, Präsentation von wertvollen Gegenständen), Vanitas-Stillleben (Vergänglichkeit), Trompe-l'œil (Augentäuscherbild), Musikinstrumente in Stillleben Krankheiten, wie bspw. Die Pest, Allgegenwärtigkeit von Krieg und Tod Religiöses Menschenbild, tiefreligiöse Lebensauffassung und glaubten, dass sie mit Hilfe von Christus den Tod überwinden würden Oft Dreieckskompositionen mit vielen Diagonalen Realistische Malweise, Stofflichkeit Dramatische Beleuchtung (virtuoses Licht- und Schattenspiel) Lasierende Malweise Düstere, verblasste Farben Oft Ballung in deiner Bildhälfte und Leere in anderer Bildhälfte Oft warme Farben, Lokalfarbe, Hell-Dunkel-Kontraste Abbild & Idee: Tod und Vergänglichkeit, alles hat ein Ende Momento mori, Vanitas Leere, Sinnlosigkeit des irdischen Lebens Christliche Symbolik -> Ambivalenz menschlicher Körper und göttlicher Geist Symbolischer und moralisierender Charakter Totenschädel, Sanduhr, Kerze, Öllampe, welkende Blumen, Seifenblasen: Tod und Vergänglichkeit, Momenthaftigkeit, Verfließen der Zeit Traube: Hinweis auf Christus, geöffnete Nuss: beide Naturen Christi (menschliche Hülle muss erst zerbrechen, um die göttliche Seite zu enthüllen) Oft Anspielen auf die fünf Sinne durch Früchte, Gerüche und Instrumente Umgekippte/leere Gläser und Pokale: entleertes, ausgelebtes Leben, Verschwendung Bücher und Schriften: nutzloser Zeitvertreib, eitle Wissenschaft, scheinbare Beständigkeit Genussmittel, Pfeife, Reichtümer, Geld: überflüssiger Luxus, Eitelkeit Angeschnittene Zitrone. Außen schön, innen sauer, Fragwürdigkeit des Genusses Nautiluspokal: Seefahrt, Prunkobjekt Insekten, Käfer, Fliegen, usw..: Sinnbilder des Teufels, Sünde Weiße Lilie: Mutter Gottes Maria, Vertrauen in Gott, Brot und Wein: Abendmahlsymbolik, Leib und Blut Christi Wolfgang Tillmans Über ihn: Zeitgenössischer Fotograf Provokation und Kritik an die Gesellschaft Kritik an Konsum Anspielungen auf traditionelle Stillleben- oder Landschaftsmotive Spielt mit seinen Medien und experimentiert Eigenschaften: Legt Wert auf Farben und Formen Oft extreme Perspektiven, wie bspw. Vogelperspektive Unscharfe Stellen können wie Farbflecken wirken Kontraste, auch mit Licht und Schatten Interessante Kompositionen Abbild & Idee: Seine Idee ist meist schon vorher da, wartet auf den perfekten Moment für das Foto, Momenthaftigkeit, bildet zwar die Realität ab, ist aber gestellt Wirken wie Schnappschüsse, sollen aber dokumentieren Alltägliche Gegenstände Natürliche oder arrangierte Lichtquelle? Plastikkonsum, oft im Kontrast zu traditionellen oder natürlichen Gegenständen Mensch im Bezug zur Natur Position des Menschen in der Natur Sexualität Mensch ,,klein" im Gegensatz zur Natur, Mensch ist aber Bedrohung für die Natur Ästhetik des Alltags Alles und jeder hat Macken, trotzdem schön Anspielungen auf Vergänglichkeit Gabriele Münter Über sie: 1877 in Berlin geboren Paar mit Wassily Kandinski, welcher wegen des Krieges Deutschland verlassen musste, für Münter eine Lebenskrise Gehörte zum „Blauen Reiter" . Expressionistische Malerin War arm, hat ihre Bilder zum Tausch angeboten, ihre Malerei wurde aber nicht ernst genommen Mürnau, Motiv vieler Malereien Eigenschaften: Große, zweidimensionale Flächen, Flächigkeit und wenige Räumlichkeit Verblauung Pinselstriche sichtbar Deckende oder lasierende Malweise Viele Kontraste, wie Qualitäts- und Quantitätskontrast, Farbe-an-sich-Kontrast Ausdrucksfarbe Kindliche Malweise, Umrandungen Meist grelle Farben Collageartig Abbild & Idee: Malt Natur nicht so, wie sie sie sieht Legt mehr Wert auf Farbe und Fläche als auf das Abbild Malt wie sie sich fühlte Farbe und Kontraste um Emotionen zu verstärken Inspiriert von tatsächlichen Licht- und Wetterverhältnissen Caspar David Friedrich Über ihn: 1774 geboren Vertreter der Romantik Häufiges Motiv: Rückenfiguren Eigenschaften: Strukturierte Bildordnung, durch Symmetrien, Dreiecke, Reihungen, Diagonalen, ... Trennung von Vorder- und Hintergrund Oft goldener Schnitt Lasierende Malweise Lokal- und Erscheinungsfarbe Natürliche Farben Realistische Malweise (Stofflichkeit) Abbild & Idee: Reale Elemente, aber Konstruieren/Zusammenstellen seiner Landschaften im Atelier Man kann sich leicht hineinversetzen, gleiche Perspektive wie der Betrachter Melancholie Vergänglichkeit des Menschen in verbleibender Natur Sehnsucht nach Weite/Ferne Gott ist in der Natur zu finden Verbundenheit zur Natur, Natur spiegelt Gott wider, Mensch ist dagegen ,,klein" Rückbesinnung auf Nationalität Harmonie und Symmetrie Seele, Gefühle, Individualität, Leidenschaft, Einsamkeit Traumbild der Natur Mensch ist ehrfürchtig gegenüber der Landschaft und somit auch vor Gott Seine Landschaften sind Produkt eines geistig-künstlerischen Prozesses Malerei ist nicht den Zweck, die Natur abzubilden, sondern Mittel, um beim Betrachter existenzielle Gefühle der Erhabenheit, Unendlichkeit und Transzendenz hervorzurufen Griechische Antike Der Mensch als Maß aller Dinge Stadtstaaten Adelsherrschaft (Aristokratie) in der archaischen Zeit wird in der Klassik durch Volksherrschaft (Demokratie) abgelöst Reiner Körper ist für die Bürger wie für die Krieger die Grundlage des gesellschaftlichen Rangs Archaik: 700-480 v.Chr. Kouros (junge Männer, meist nackt) und Kore (junge weibliche Statue, bekleidet, aufwändig frisiert) Merkmale: VERKÖRPERUNG Statische Komposition Aufrechte Haltung Leichter Schritt nach vorne Archaisches Lächeln Meist unbekleidet Muskulös Senkrechte und waagrechte Achsen, Symmetrie (durch Schritt nach vorne, gebrochen) ,,Linea alba" -> senkrechte Mittelachse von Nase, über Kinn, Halsgrube, bis zum Genitalbereich Hände und Arme meist am Körper angebracht, um Brüche zu vermeiden Volumen geschlossen und kompakt Vereinfacht, nicht ganz realitätsgetreu Ponderation Verkörperung: Ruhe, Würde, Kraft Idealbild eines jungen Mannes mit stereotypischer Haltung

Bildnerisches Gestalten /

Kunst Abi Zusammenfassung 2021

Kunst Abi Zusammenfassung 2021

L

Luisa

18 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

11/12/13

Lernzettel

Kunst Abi Zusammenfassung 2021

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Paul Cézanne
Über ihn:
Kunst Abi
ABBILD & IDEE (Stillleben und Landschaft)
1839 geboren in Frankreich, Provence
Wurde zwei Mal von der Pari

App öffnen

Teilen

Speichern

208

Kommentare (2)

G

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

alles Wichtige zu "Abbild und Idee" und "Verkörperung"

Ähnliche Knows

24

Abbild und Idee alle Künstler Abi Zusammenfassung

Know Abbild und Idee alle Künstler Abi Zusammenfassung  thumbnail

148

 

11/12/13

Caspar David Friedrich

Know Caspar David Friedrich  thumbnail

148

 

11/12/10

3

Kunst Epochen

Know Kunst Epochen  thumbnail

127

 

12/13

Caspar David Friedrich

Know Caspar David Friedrich thumbnail

159

 

11

Mehr

Paul Cézanne Über ihn: Kunst Abi ABBILD & IDEE (Stillleben und Landschaft) 1839 geboren in Frankreich, Provence Wurde zwei Mal von der Pariser Académie des Beaux-Arts abgelehnt, suchte sich also selbst seine Vorbilder (hat viel kopiert und sich viel in bspw. Malweise und Technik inspirieren lassen) Bekam keine Anerkennung" Besuchte die Akademie Suisse, trifft Pissarro in Paris, lässt sich von ihm inspirieren Hat versucht die Natur zu kopieren, dies gelang ihm jedoch nicht, deshalb fand er seinen eigenen Weg, verzichtete auf Bibelgeschichten sowie momentane Impressionen Pariser Salon war das Kunstzentrum, realistische Kunst Hauptthemen: Landschaft, Porträt und Stillleben Seine Kunst lässt sich in drei Phasen einteilen, frühere Werke sind düsterer und detaillierter, spätere Werke sind bunter und gelöst von der Realität Häufig verwendete Motive, die immer wieder in seinen Werken auftauchen (Bsp.: Ingwertopf, Putto, Montagne Sainte-Victoire Verwendete alltägliche Gegenstände, war aber eher an der malerischen Umsetzung und ästhetischen Aussage interessiert Greift manchmal auf traditionelle Stillleben Motive zurück, wie bspw. Totenköpfe Veränderte oft im Nachhinein etwas an seinen Bildern, malte sehr langsam und sehr lange an seinen Gemälden, brauchte deshalb Motive, die sich nicht schnell veränderten und lange haltbar waren Eigenschaften: Stofflichkeit und Oberfläche interessieren ihn nicht, keine Symbolik Taches Malweise: kleinen nebeneinanderliegenden Farbflecken, grobe und sichtbare Pinselstriche, die in alle Richtungen gehen Malt abstrahiert (Fotografie wurde immer bedeutender) Behandelt seine Werke von oben bis unten gleich, malte an vielen Stellen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

gleichzeitig Meist pastos, deckend gemalt Harmonie (Farben und Formen finden sich überall wieder) Blick des Betrachters wird oft durch Diagonalen und immer wiederkehrende Farben durch das Gemälde geleitet Motive wirken oft bewegt, chaotisch und dynamisch, obwohl sie still lagen Bruch von Perspektive Abbild & Idee: Cézanne löst sich von Perspektive und konzentriert sich auf Fläche und Farbe Will nichts reproduzieren was in der Wirklichkeit existiert, sondern will die Wirklichkeit ergänzen, Betrachter soll neue Seherfahrungen sammeln und sich nicht auf die eigenen Erfahrungen verlassen, soll sich genaustens mit dem Gemälde auseinandersetzen Motive nur als Vertreter ihrer Art Barocke Stillleben Geschichte: Will die Idee auf die Leinwand bringen, ihre Gestalt geben und mit der Malerei neue Wege öffnen Stellt den Kern/das Wesen/den Charakter des Motivs dar, kein illusionistisches Abbild Cézanne macht keine ,,natura morta" sondern ,,stilles Leben" . Goldenes Zeitalter der Niederlande, 17. Jahrhundert Religionskriege (Christen gegen Protestanten), Krieg gegen Spanien -> viele Tote Seehandel mit Indien, Südostasien, ... (Import von Kaffee, Zucker, Tee, usw.) Schiffhandel brachte maritime Symbolik, Exotik, Luxus (Doppelmoral: erfreuen und belehren) . Schiffbau wurde standardisiert, Arbeiter wurden benötigt, Mittelschicht hatte dadurch mehr Geld und konnte sich so auch Kunst leisten Kunst war weit verbreitet, Preise sanken Motive mussten an Bürger angepasst werden, Formate wurden kleiner für die Bürgerhäuser, Bürger wollten Motive, die ihnen ästhetisch gefielen (Stillleben mit alltäglichen Gegenständen, Landschaften, Stadtansichten, usw.) Motiv hat sich neu entwickelt, Gesellschaft hat sich verändert Eigenschaften: Küchen- und Marktstillleben, Früchte- und Gemüsestillleben, Blumenstillleben (jede Blume hat eine christl. Bedeutung, Blumen als Ausdruck von Reichtum), gedeckte Tische, Prunkstillleben (teure Speisen und Genussmittel, verschwenderisches Angebot, Präsentation von wertvollen Gegenständen), Vanitas-Stillleben (Vergänglichkeit), Trompe-l'œil (Augentäuscherbild), Musikinstrumente in Stillleben Krankheiten, wie bspw. Die Pest, Allgegenwärtigkeit von Krieg und Tod Religiöses Menschenbild, tiefreligiöse Lebensauffassung und glaubten, dass sie mit Hilfe von Christus den Tod überwinden würden Oft Dreieckskompositionen mit vielen Diagonalen Realistische Malweise, Stofflichkeit Dramatische Beleuchtung (virtuoses Licht- und Schattenspiel) Lasierende Malweise Düstere, verblasste Farben Oft Ballung in deiner Bildhälfte und Leere in anderer Bildhälfte Oft warme Farben, Lokalfarbe, Hell-Dunkel-Kontraste Abbild & Idee: Tod und Vergänglichkeit, alles hat ein Ende Momento mori, Vanitas Leere, Sinnlosigkeit des irdischen Lebens Christliche Symbolik -> Ambivalenz menschlicher Körper und göttlicher Geist Symbolischer und moralisierender Charakter Totenschädel, Sanduhr, Kerze, Öllampe, welkende Blumen, Seifenblasen: Tod und Vergänglichkeit, Momenthaftigkeit, Verfließen der Zeit Traube: Hinweis auf Christus, geöffnete Nuss: beide Naturen Christi (menschliche Hülle muss erst zerbrechen, um die göttliche Seite zu enthüllen) Oft Anspielen auf die fünf Sinne durch Früchte, Gerüche und Instrumente Umgekippte/leere Gläser und Pokale: entleertes, ausgelebtes Leben, Verschwendung Bücher und Schriften: nutzloser Zeitvertreib, eitle Wissenschaft, scheinbare Beständigkeit Genussmittel, Pfeife, Reichtümer, Geld: überflüssiger Luxus, Eitelkeit Angeschnittene Zitrone. Außen schön, innen sauer, Fragwürdigkeit des Genusses Nautiluspokal: Seefahrt, Prunkobjekt Insekten, Käfer, Fliegen, usw..: Sinnbilder des Teufels, Sünde Weiße Lilie: Mutter Gottes Maria, Vertrauen in Gott, Brot und Wein: Abendmahlsymbolik, Leib und Blut Christi Wolfgang Tillmans Über ihn: Zeitgenössischer Fotograf Provokation und Kritik an die Gesellschaft Kritik an Konsum Anspielungen auf traditionelle Stillleben- oder Landschaftsmotive Spielt mit seinen Medien und experimentiert Eigenschaften: Legt Wert auf Farben und Formen Oft extreme Perspektiven, wie bspw. Vogelperspektive Unscharfe Stellen können wie Farbflecken wirken Kontraste, auch mit Licht und Schatten Interessante Kompositionen Abbild & Idee: Seine Idee ist meist schon vorher da, wartet auf den perfekten Moment für das Foto, Momenthaftigkeit, bildet zwar die Realität ab, ist aber gestellt Wirken wie Schnappschüsse, sollen aber dokumentieren Alltägliche Gegenstände Natürliche oder arrangierte Lichtquelle? Plastikkonsum, oft im Kontrast zu traditionellen oder natürlichen Gegenständen Mensch im Bezug zur Natur Position des Menschen in der Natur Sexualität Mensch ,,klein" im Gegensatz zur Natur, Mensch ist aber Bedrohung für die Natur Ästhetik des Alltags Alles und jeder hat Macken, trotzdem schön Anspielungen auf Vergänglichkeit Gabriele Münter Über sie: 1877 in Berlin geboren Paar mit Wassily Kandinski, welcher wegen des Krieges Deutschland verlassen musste, für Münter eine Lebenskrise Gehörte zum „Blauen Reiter" . Expressionistische Malerin War arm, hat ihre Bilder zum Tausch angeboten, ihre Malerei wurde aber nicht ernst genommen Mürnau, Motiv vieler Malereien Eigenschaften: Große, zweidimensionale Flächen, Flächigkeit und wenige Räumlichkeit Verblauung Pinselstriche sichtbar Deckende oder lasierende Malweise Viele Kontraste, wie Qualitäts- und Quantitätskontrast, Farbe-an-sich-Kontrast Ausdrucksfarbe Kindliche Malweise, Umrandungen Meist grelle Farben Collageartig Abbild & Idee: Malt Natur nicht so, wie sie sie sieht Legt mehr Wert auf Farbe und Fläche als auf das Abbild Malt wie sie sich fühlte Farbe und Kontraste um Emotionen zu verstärken Inspiriert von tatsächlichen Licht- und Wetterverhältnissen Caspar David Friedrich Über ihn: 1774 geboren Vertreter der Romantik Häufiges Motiv: Rückenfiguren Eigenschaften: Strukturierte Bildordnung, durch Symmetrien, Dreiecke, Reihungen, Diagonalen, ... Trennung von Vorder- und Hintergrund Oft goldener Schnitt Lasierende Malweise Lokal- und Erscheinungsfarbe Natürliche Farben Realistische Malweise (Stofflichkeit) Abbild & Idee: Reale Elemente, aber Konstruieren/Zusammenstellen seiner Landschaften im Atelier Man kann sich leicht hineinversetzen, gleiche Perspektive wie der Betrachter Melancholie Vergänglichkeit des Menschen in verbleibender Natur Sehnsucht nach Weite/Ferne Gott ist in der Natur zu finden Verbundenheit zur Natur, Natur spiegelt Gott wider, Mensch ist dagegen ,,klein" Rückbesinnung auf Nationalität Harmonie und Symmetrie Seele, Gefühle, Individualität, Leidenschaft, Einsamkeit Traumbild der Natur Mensch ist ehrfürchtig gegenüber der Landschaft und somit auch vor Gott Seine Landschaften sind Produkt eines geistig-künstlerischen Prozesses Malerei ist nicht den Zweck, die Natur abzubilden, sondern Mittel, um beim Betrachter existenzielle Gefühle der Erhabenheit, Unendlichkeit und Transzendenz hervorzurufen Griechische Antike Der Mensch als Maß aller Dinge Stadtstaaten Adelsherrschaft (Aristokratie) in der archaischen Zeit wird in der Klassik durch Volksherrschaft (Demokratie) abgelöst Reiner Körper ist für die Bürger wie für die Krieger die Grundlage des gesellschaftlichen Rangs Archaik: 700-480 v.Chr. Kouros (junge Männer, meist nackt) und Kore (junge weibliche Statue, bekleidet, aufwändig frisiert) Merkmale: VERKÖRPERUNG Statische Komposition Aufrechte Haltung Leichter Schritt nach vorne Archaisches Lächeln Meist unbekleidet Muskulös Senkrechte und waagrechte Achsen, Symmetrie (durch Schritt nach vorne, gebrochen) ,,Linea alba" -> senkrechte Mittelachse von Nase, über Kinn, Halsgrube, bis zum Genitalbereich Hände und Arme meist am Körper angebracht, um Brüche zu vermeiden Volumen geschlossen und kompakt Vereinfacht, nicht ganz realitätsgetreu Ponderation Verkörperung: Ruhe, Würde, Kraft Idealbild eines jungen Mannes mit stereotypischer Haltung