Bildnerisches Gestalten /

Theoretische Kunstklausur

Theoretische Kunstklausur

 1.1 Percept
Was sehe ich?
Was fühle ich?
Woran denke ich?
,,Beim ersten Betrachten kommen mit folgende Gedanken in den Kopf: ..."
1.2 Werkd

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

15

Theoretische Kunstklausur

user profile picture

Judith

24 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

11/12/13

Klausur

hier habt ihr den aufbau einer theoretischen kunstklausur zusammengefasst :)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1.1 Percept Was sehe ich? Was fühle ich? Woran denke ich? ,,Beim ersten Betrachten kommen mit folgende Gedanken in den Kopf: ..." 1.2 Werkdaten Theoretische Kunstklausur 1. Annäherung und Bestandsaufnahme (WAS) Künstler, Titel, Jahr, Ort, Maße, Format, Technik, Material, Malmittel 1.3 Bildbeschreibung Fachbegriffe zum Porträt (z.B. Herrscherporträt, Historienporträt, Was: Detailgenau, Unklar -> > Konjunktiv Typisierung (Profil,_) Wo: Bildmitte, zentral, randparallel, linker unterer Bildrand, horizontal, vertikal/ senkrecht,... Verfahren: Wichtigem -> Unwichtigem; Vorne -> Hinten ! Nicht auf Farben eingehen 4 2 3 2.1 Komposition - - Skizze: Mittelsenkrechte, Mittelwaagerechte, Diagonale 1/2, Goldener Schnitt 1/2 (3:8) -> Verschiedene Farben pro Kategorie verwenden + Kommentare Bildaufbau: Streuung Reihung - Staffelung - Stufung - Verdichtung - Ballung Symmetrisch Asymmetrisch Dominante diagonale, horizontale, senkrechte Ausrichtungen Zweiteilung, Goldener Schnitt, Formen, Charakteristischer Gesamteindruck: 2. Bildanalyse (WIE) 2.2 Form Statisch/Offen (randparallele Linien) - Dynamisch/ Geschlossen (über den Bildrand Gehende Linien) Harmonisch - Disharmonisch Strukturen: 1 Lineare (Zeichnung) - Flächige (Malerei) 2 Runde, Geschwungene, Weiche - Eckigen, Kantigen, Harte 3 Geometrisch abstrakte - Organisch natürlich (Natur) Homogene (Gleichförmige) - Heterogene (Unterschiedliche Formen) 2.3 Farbe Farbkontraste: Hell-Dunkel-Kontrast 2 Kalt (Blau) - Warm (Orange) - Kontrast 3 Bunt (Primäre Farben) - zu - unbunt (Diffuse/Natürliche Farben) - Kontrast u Quantitätskontrast: Monochromie - Polychromie 5 Qualitätskontrast: Reine/Intensive Farben - Gemischte/Trübe Farben 6 Komplementärkontrast (= Steigern gegenseitig ihre Wirkung) Farbauftrag: ^ Pastos (Malwerkzeug erkennbar) - Glatt 2 Deckend undurchsichtig (opak) - lasierend durchsichtig (transparent) Pinselduktus: sichtbar - unsichtbar Bleistift Farbkonzept: Lokalfarbe (eigentümliche Farbe eines Gegenstandes bei normalem Licht) Symbolfarbe (Symbolik der Farben) Erscheinungsfarbe (Lokalfarbe + Beleuchtungssituation) Ausdrucksfarbe (Farbgebung...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

um Gefühle zu verdeutlichen) 2 2.4 Raum Bildraumzonen: ^ Bildvordergrund (= Betrachter näher dran), Mittelgrund, Hintergrund 2 Augenhöhe und Horizont Perspektive: ^ Erfahrungsperspektive (genaue Detailbeobachtung = Wiedergabe dessen was sie sehen) 2 Bedeutungsperspektive (wichtige Personen werden größer dargestellt) Linearperspektive (perspektivische Darstellung des Raums durch mathematische Regeln) Farbperspektive (Farben besitzen unterschiedliche Tiefenwirkungen z.B Verblauung in Ferne) Multiperspektivität (Gegenstand/Person aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt) Simultanperspektive (Bewegungsablauf) 2.5 Zeit Lichtführung A Lichtquelle: ausmachbar - diffus ungerichtet 2 Licht: hart (Schlagschatten) - weich 3 naturalistisch - künstlich Stofflichkeit/Plastizität/Körperlichkeit: durch Licht und Schatten? Rezeptionszeit: Erschließt sich schnell - komplex Dargestellte Zeit: 2 3 - Arbeitszeit - Momentaufnahme / stillgestellte Zeit - Landschaft / Stillleben zeitlosigkeit der theme 2.6 Betrachterbezug - Betrachterstandpunkt: 2 - 3- Einbeziehung: Höher: souveräner Betrachter Niedrig: ins Bildgeschehen einbezogen Blickführung: Erster Blick fällt worauf? 2.7 Darstellungsmodus Blickkontakt/Identifikation Durchbrechen der Grenze: Bildraum - Raum des Betrachters Bildpersonal: distanziert (z.B. Rückenansicht) - geöffnet 1 Naturalistisch: Wiedergabe des natürlichen Seeeindrucks -> hoher Ikonizitätsgrad Abstrakt: Kreativität / Vorstellung (kleiner Bezug zur Wirklichkeit) -> niedriger Ikonizitätsgrad 2 3 Illusionen: Räumlichkeit Körperlichkeit Stofflichkeit 3 Richtigkeiten: Zeichnerische Anatomische Farbliche 1 02 3.1 Wirklichkeitskonzept - - - Idealisierend: Geht nicht von Wirklichkeit aus -> von geistigen Vorstellungen Realistisch: Lebendiger Seeeindruck wird malerisch umgesetzt Symbolisierend: Bestimmte Formen/Farben/Gegenstände -> als Zeichen für Objekte/Sachverhalte Expressiv: Verwendung der Bildgegenstände -> um inneren Gefühlen Ausdruck zu geben Strukturell: Ungegenständliche/Abstrakte malerische Äußerungen -> Emanzipation der abbildenden Funktion 3.2 Hintergrundwissen 3. Interpretation (WARUM) Biografisch Geschichtlich Kunstwissenschafftlich

Bildnerisches Gestalten /

Theoretische Kunstklausur

Theoretische Kunstklausur

user profile picture

Judith

24 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

11/12/13

Klausur

Theoretische Kunstklausur

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 1.1 Percept
Was sehe ich?
Was fühle ich?
Woran denke ich?
,,Beim ersten Betrachten kommen mit folgende Gedanken in den Kopf: ..."
1.2 Werkd

App öffnen

Teilen

Speichern

15

Kommentare (1)

A

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

hier habt ihr den aufbau einer theoretischen kunstklausur zusammengefasst :)

Ähnliche Knows

3

Vollständige Interpretation des Gemäldes "Der Watzmann" von Caspar David Friedrich

Know Vollständige Interpretation des Gemäldes "Der Watzmann" von Caspar David Friedrich thumbnail

27

 

12

Bild Analyse Kontraste Kompositionen etc

Know Bild Analyse Kontraste Kompositionen etc thumbnail

48

 

11/12/10

Farben und Kontraste

Know Farben und Kontraste  thumbnail

192

 

11/12/13

2

Wolfgang Tillmans

Know Wolfgang Tillmans thumbnail

22

 

12

Mehr

1.1 Percept Was sehe ich? Was fühle ich? Woran denke ich? ,,Beim ersten Betrachten kommen mit folgende Gedanken in den Kopf: ..." 1.2 Werkdaten Theoretische Kunstklausur 1. Annäherung und Bestandsaufnahme (WAS) Künstler, Titel, Jahr, Ort, Maße, Format, Technik, Material, Malmittel 1.3 Bildbeschreibung Fachbegriffe zum Porträt (z.B. Herrscherporträt, Historienporträt, Was: Detailgenau, Unklar -> > Konjunktiv Typisierung (Profil,_) Wo: Bildmitte, zentral, randparallel, linker unterer Bildrand, horizontal, vertikal/ senkrecht,... Verfahren: Wichtigem -> Unwichtigem; Vorne -> Hinten ! Nicht auf Farben eingehen 4 2 3 2.1 Komposition - - Skizze: Mittelsenkrechte, Mittelwaagerechte, Diagonale 1/2, Goldener Schnitt 1/2 (3:8) -> Verschiedene Farben pro Kategorie verwenden + Kommentare Bildaufbau: Streuung Reihung - Staffelung - Stufung - Verdichtung - Ballung Symmetrisch Asymmetrisch Dominante diagonale, horizontale, senkrechte Ausrichtungen Zweiteilung, Goldener Schnitt, Formen, Charakteristischer Gesamteindruck: 2. Bildanalyse (WIE) 2.2 Form Statisch/Offen (randparallele Linien) - Dynamisch/ Geschlossen (über den Bildrand Gehende Linien) Harmonisch - Disharmonisch Strukturen: 1 Lineare (Zeichnung) - Flächige (Malerei) 2 Runde, Geschwungene, Weiche - Eckigen, Kantigen, Harte 3 Geometrisch abstrakte - Organisch natürlich (Natur) Homogene (Gleichförmige) - Heterogene (Unterschiedliche Formen) 2.3 Farbe Farbkontraste: Hell-Dunkel-Kontrast 2 Kalt (Blau) - Warm (Orange) - Kontrast 3 Bunt (Primäre Farben) - zu - unbunt (Diffuse/Natürliche Farben) - Kontrast u Quantitätskontrast: Monochromie - Polychromie 5 Qualitätskontrast: Reine/Intensive Farben - Gemischte/Trübe Farben 6 Komplementärkontrast (= Steigern gegenseitig ihre Wirkung) Farbauftrag: ^ Pastos (Malwerkzeug erkennbar) - Glatt 2 Deckend undurchsichtig (opak) - lasierend durchsichtig (transparent) Pinselduktus: sichtbar - unsichtbar Bleistift Farbkonzept: Lokalfarbe (eigentümliche Farbe eines Gegenstandes bei normalem Licht) Symbolfarbe (Symbolik der Farben) Erscheinungsfarbe (Lokalfarbe + Beleuchtungssituation) Ausdrucksfarbe (Farbgebung...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

um Gefühle zu verdeutlichen) 2 2.4 Raum Bildraumzonen: ^ Bildvordergrund (= Betrachter näher dran), Mittelgrund, Hintergrund 2 Augenhöhe und Horizont Perspektive: ^ Erfahrungsperspektive (genaue Detailbeobachtung = Wiedergabe dessen was sie sehen) 2 Bedeutungsperspektive (wichtige Personen werden größer dargestellt) Linearperspektive (perspektivische Darstellung des Raums durch mathematische Regeln) Farbperspektive (Farben besitzen unterschiedliche Tiefenwirkungen z.B Verblauung in Ferne) Multiperspektivität (Gegenstand/Person aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt) Simultanperspektive (Bewegungsablauf) 2.5 Zeit Lichtführung A Lichtquelle: ausmachbar - diffus ungerichtet 2 Licht: hart (Schlagschatten) - weich 3 naturalistisch - künstlich Stofflichkeit/Plastizität/Körperlichkeit: durch Licht und Schatten? Rezeptionszeit: Erschließt sich schnell - komplex Dargestellte Zeit: 2 3 - Arbeitszeit - Momentaufnahme / stillgestellte Zeit - Landschaft / Stillleben zeitlosigkeit der theme 2.6 Betrachterbezug - Betrachterstandpunkt: 2 - 3- Einbeziehung: Höher: souveräner Betrachter Niedrig: ins Bildgeschehen einbezogen Blickführung: Erster Blick fällt worauf? 2.7 Darstellungsmodus Blickkontakt/Identifikation Durchbrechen der Grenze: Bildraum - Raum des Betrachters Bildpersonal: distanziert (z.B. Rückenansicht) - geöffnet 1 Naturalistisch: Wiedergabe des natürlichen Seeeindrucks -> hoher Ikonizitätsgrad Abstrakt: Kreativität / Vorstellung (kleiner Bezug zur Wirklichkeit) -> niedriger Ikonizitätsgrad 2 3 Illusionen: Räumlichkeit Körperlichkeit Stofflichkeit 3 Richtigkeiten: Zeichnerische Anatomische Farbliche 1 02 3.1 Wirklichkeitskonzept - - - Idealisierend: Geht nicht von Wirklichkeit aus -> von geistigen Vorstellungen Realistisch: Lebendiger Seeeindruck wird malerisch umgesetzt Symbolisierend: Bestimmte Formen/Farben/Gegenstände -> als Zeichen für Objekte/Sachverhalte Expressiv: Verwendung der Bildgegenstände -> um inneren Gefühlen Ausdruck zu geben Strukturell: Ungegenständliche/Abstrakte malerische Äußerungen -> Emanzipation der abbildenden Funktion 3.2 Hintergrundwissen 3. Interpretation (WARUM) Biografisch Geschichtlich Kunstwissenschafftlich