Biologie /

2. Klausur Ökologie

2. Klausur Ökologie

M

Marie :)

91 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Klausur

2. Klausur Ökologie

 2. Biologie Ulausur
ㅅㅅ
Eine Quologische Nische ist
eine Stellung im Ghosystem von
Individuen. Mitinbegriffen sind
sowohl die wechselwirkung

Kommentare (4)

Teilen

Speichern

600

2. Klausur Ökologie Biologie Lk Gymnasium Klasse 11

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

2. Biologie Ulausur ㅅㅅ Eine Quologische Nische ist eine Stellung im Ghosystem von Individuen. Mitinbegriffen sind sowohl die wechselwirkungen*. als auch alle abiotischen ✓ und biotischen Fautoren. V Die Budogische Wische ist Geine abgegrenzter Platz im Ökosystem wie zum Beispiel das Habitat. Jedes Individuum ist unterschiedlich auf die Ghologische Nische angepasst. 60 2 De Ökologische Wische der Cutthroat - Forellen solle den zu den abiotischen- und biotischen Ansprüchen der Cutthroat Forelle passen. Die Abiotischen Faltoren wären in diesem Fall, eine Constante Temperatur zwischen 4.5 und 15.5%, einem pH-Bereich von 5.6-10 und das Habitat. welches Die Forellen leben in drei unterschiedlichen Uischen. 24 Die erste sind die R 27.11.2020 Marie Brinumann der Umwelt oist das? Jumpenoir. Seite... ok mädast ㅅ 2 Das Habitat der Cutthroat- Forelle lässt sich in drei unterschiedliche Biozinösen enteilen. Als erstes (aichen die Fische in den zahlreichen Zuflussen des Sees. Zum Beispiel im Clear Creek. Wenn die Juveniler Cutthroat- Forellen unter drei Jahren abhängige Regulation hat etwas mit der Populations- dichte der Individuen zu tun. Faktoren dafüs sind zum Beispiel konkurrenz introspezifische konkurrenz, lannibalismus, sozialer Stress oder Anstechende Urankheiten. Diesen Mechanismus zur Sz sind, leben Sie im Freiwasser- Regulation der Populationsdichte bereich Die ausgewachsenen Fische ziehen dann in den ferbereich. Die biotischen Ansprüche der Cothroat- Forelle (C.F.) sind die Ernährung durch Wasser inselten Krebsen, Gleineren Fischen und Zooplankton und die Räuber der C.F. sind See- Cann man im Beispiel daran erkennen, das die Cutthroat Forelle sich je nach Entwick- lung in den Unterschiedlichen Ölologischen Wischen verteilt. Sie Man findet das Gonkurrence- Ausschluss-Prinzip hier vor. Die Fische (aichen in den. Zuflussen, die Jungtiere leben im Freiwasserbereich und die Ausgewachsenen Tiere im Uferbereich. Dies ist jedoch nur möglich, da...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

die Ansprüche an die Umwelt der C.E. nor ähnlich sind und nicht Usaiblinge, weißuopfseeadler und Grizzly-Bären. SB 1.2. Bei der Regulation der Populationsdichte gibt es zwei Mechanismen. Zum einen gleich sind. Die biotischen die dichteabhängige und eum au... abiotischen Fatigren Gönnen die dichteunabhängige Regulation. Die dichte - diese Schwankungen toterieren. biotische R R Sa 3 En Wie regulied Sich dence. die C.F. Population von selbst low. durch andere Indinduen? 3 4 Sa D Die Größe der CF. hat auch einen großen Einfluss Die dichteunabhängigen So Faktoren sind Wahrung, wasse, Temperatur, nichter anstechence Crankheiten und interspezifische Sa Feinde. In Material A sind die interspezifischen Feinde sehr im Folius. Da die Seesaiblinge und die weißkopf seeadler die gleiche Nahrung SZ wie die C.F. praferieren, entsteht hier eine konkurrenz um Nahrung. Die Seesaiblinge und weißkopfadler essen Sowohl die C.F als auch St die Wahrung der C.F., nähmlich die kleineren Fische. Dadurch wird die Dichte der C.F. R weniger, da sie selber Beure ist als auch weniger Futter zur refügong nat Richtig & thear 8. Um So C.F. 1 desto Weniger Naling für jede linzelne Forelle B dichtke a bleciopiy 10:42 1.3 Die Populationsentwicklung der C.F. hat sich in den letzen Jahren stark geändert. In den Jahren 1990 bis 1994 war die Cotthroat Forelle ist die Populationsdichte der C.F. Stark gefallen. Von ca. 35000 $6000 laichender C.F im Clear Creel ist die Dichte auf ca. 5000 gefallen. Dies zeigt, das dort der Calle die C.F. der noch sehr oft geangelt wurde oder es interspezifische Conkurrenz herrschte. 1994 sind die Seesaiblinge ein in den. See eingeführt worden. In dieser zeigt steigt die Anzahl der Caichenden Forellen wieder an da die C.F. Forellen vermutlich Platz im tiefen. 20 wenig Wasser von 1994 bis 2002 schwankt die dichte um einen mittelwert von ca. 12000 laichender C.F. Danach fällt die Populationsdichte drastisch auf ca. 2000 laichende Fische Zusammenfassend hann man sagen, R WW/R R R R Marie Brinkmann 5 6 A Wanem? A doda frann Лиан RDa die C.F. 1980 parasitiert worden sind von dem Nessel ther Myxobolus cerebralis (M.c.) man und dare durch die daraus. resultierende Deformierung angreifbarer wurden, ist die C.F. leichte Beute für die Seasaiblinge. Zweitens muss auch noch Rücksicht auf die Dürreperioden nehmen. Es gibt leider keine genauen Angaben hierzu/ jedoch spielt dies eine wichtige Rolle Durch so eine Dürre periode und den Räuber Seesaibling hann die Population drastisch zurück gehen. Man kann Bei bei dieser interspezifischen Beziehung jedoch nicht ron einer Räuber - Beute Beziehung ausgehen, da er heine der drei Regeln zutrifft und die C.F. auch nicht die einzige Beute der Seesaiblinge ist. Die interspezifische Beziehung Sz doch, aut sie da heine Wachstumshurve der Seesaiblinge gegeben ist, jedoch kann man vermuten, das es sich um das Conkurrenz-Auschluss-Prinzip handelt Uonkurrenz ist in diesem Fall es nicht eindeutig Erkennbar, 1.4 Produzenten A Graser + Ulee diefer (samen). Beeren Pilze 20oplanktone Sa essent Waipitis & wasserinselden uleine Fische xurebse Consument 1. Ordnung Consument 2. Orchung Consument 3. 0rd. (Primar Consument) sekundär hons. Tertiar Cons • Grizzly Bären Destroent Regenwurm zersetzt Like 2 Mineralisierer (alles) 52- R *1 1.5 In Abbildung drei ist deutlich erkennbar, das die Anzahl der Bährenaktivitöd, Sowohl wie die Anzahl der forellen, von 1988 bis 2008 deutlich. ten zurück gegangen ist. A Grizzly Bären Cutthroat Forellen A SB Миршал Seesaiblinge weißhopfseeadie Grizzly Bären *1 Lejende lindentiger au die Seite /damente schreiben! 7

Biologie /

2. Klausur Ökologie

2. Klausur Ökologie

M

Marie :)

91 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Klausur

2. Klausur Ökologie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 2. Biologie Ulausur
ㅅㅅ
Eine Quologische Nische ist
eine Stellung im Ghosystem von
Individuen. Mitinbegriffen sind
sowohl die wechselwirkung

App öffnen

Teilen

Speichern

600

Kommentare (4)

C

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

2. Klausur Ökologie Biologie Lk Gymnasium Klasse 11

Ähnliche Knows

17

Ökologie, Ökosystem See

Know Ökologie, Ökosystem See thumbnail

389

 

11/12

biotische & abiotische Faktoren | Ökologie

Know biotische & abiotische Faktoren | Ökologie  thumbnail

1616

 

11/12/10

Konkurrenz, ökologische Nische, Koexistenz | Ökologie

Know Konkurrenz, ökologische Nische, Koexistenz | Ökologie thumbnail

3658

 

11/12/13

8

Zusammenfassung Ökologie Abi

Know Zusammenfassung Ökologie Abi thumbnail

47273

 

11/12/13

Mehr

2. Biologie Ulausur ㅅㅅ Eine Quologische Nische ist eine Stellung im Ghosystem von Individuen. Mitinbegriffen sind sowohl die wechselwirkungen*. als auch alle abiotischen ✓ und biotischen Fautoren. V Die Budogische Wische ist Geine abgegrenzter Platz im Ökosystem wie zum Beispiel das Habitat. Jedes Individuum ist unterschiedlich auf die Ghologische Nische angepasst. 60 2 De Ökologische Wische der Cutthroat - Forellen solle den zu den abiotischen- und biotischen Ansprüchen der Cutthroat Forelle passen. Die Abiotischen Faltoren wären in diesem Fall, eine Constante Temperatur zwischen 4.5 und 15.5%, einem pH-Bereich von 5.6-10 und das Habitat. welches Die Forellen leben in drei unterschiedlichen Uischen. 24 Die erste sind die R 27.11.2020 Marie Brinumann der Umwelt oist das? Jumpenoir. Seite... ok mädast ㅅ 2 Das Habitat der Cutthroat- Forelle lässt sich in drei unterschiedliche Biozinösen enteilen. Als erstes (aichen die Fische in den zahlreichen Zuflussen des Sees. Zum Beispiel im Clear Creek. Wenn die Juveniler Cutthroat- Forellen unter drei Jahren abhängige Regulation hat etwas mit der Populations- dichte der Individuen zu tun. Faktoren dafüs sind zum Beispiel konkurrenz introspezifische konkurrenz, lannibalismus, sozialer Stress oder Anstechende Urankheiten. Diesen Mechanismus zur Sz sind, leben Sie im Freiwasser- Regulation der Populationsdichte bereich Die ausgewachsenen Fische ziehen dann in den ferbereich. Die biotischen Ansprüche der Cothroat- Forelle (C.F.) sind die Ernährung durch Wasser inselten Krebsen, Gleineren Fischen und Zooplankton und die Räuber der C.F. sind See- Cann man im Beispiel daran erkennen, das die Cutthroat Forelle sich je nach Entwick- lung in den Unterschiedlichen Ölologischen Wischen verteilt. Sie Man findet das Gonkurrence- Ausschluss-Prinzip hier vor. Die Fische (aichen in den. Zuflussen, die Jungtiere leben im Freiwasserbereich und die Ausgewachsenen Tiere im Uferbereich. Dies ist jedoch nur möglich, da...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

die Ansprüche an die Umwelt der C.E. nor ähnlich sind und nicht Usaiblinge, weißuopfseeadler und Grizzly-Bären. SB 1.2. Bei der Regulation der Populationsdichte gibt es zwei Mechanismen. Zum einen gleich sind. Die biotischen die dichteabhängige und eum au... abiotischen Fatigren Gönnen die dichteunabhängige Regulation. Die dichte - diese Schwankungen toterieren. biotische R R Sa 3 En Wie regulied Sich dence. die C.F. Population von selbst low. durch andere Indinduen? 3 4 Sa D Die Größe der CF. hat auch einen großen Einfluss Die dichteunabhängigen So Faktoren sind Wahrung, wasse, Temperatur, nichter anstechence Crankheiten und interspezifische Sa Feinde. In Material A sind die interspezifischen Feinde sehr im Folius. Da die Seesaiblinge und die weißkopf seeadler die gleiche Nahrung SZ wie die C.F. praferieren, entsteht hier eine konkurrenz um Nahrung. Die Seesaiblinge und weißkopfadler essen Sowohl die C.F als auch St die Wahrung der C.F., nähmlich die kleineren Fische. Dadurch wird die Dichte der C.F. R weniger, da sie selber Beure ist als auch weniger Futter zur refügong nat Richtig & thear 8. Um So C.F. 1 desto Weniger Naling für jede linzelne Forelle B dichtke a bleciopiy 10:42 1.3 Die Populationsentwicklung der C.F. hat sich in den letzen Jahren stark geändert. In den Jahren 1990 bis 1994 war die Cotthroat Forelle ist die Populationsdichte der C.F. Stark gefallen. Von ca. 35000 $6000 laichender C.F im Clear Creel ist die Dichte auf ca. 5000 gefallen. Dies zeigt, das dort der Calle die C.F. der noch sehr oft geangelt wurde oder es interspezifische Conkurrenz herrschte. 1994 sind die Seesaiblinge ein in den. See eingeführt worden. In dieser zeigt steigt die Anzahl der Caichenden Forellen wieder an da die C.F. Forellen vermutlich Platz im tiefen. 20 wenig Wasser von 1994 bis 2002 schwankt die dichte um einen mittelwert von ca. 12000 laichender C.F. Danach fällt die Populationsdichte drastisch auf ca. 2000 laichende Fische Zusammenfassend hann man sagen, R WW/R R R R Marie Brinkmann 5 6 A Wanem? A doda frann Лиан RDa die C.F. 1980 parasitiert worden sind von dem Nessel ther Myxobolus cerebralis (M.c.) man und dare durch die daraus. resultierende Deformierung angreifbarer wurden, ist die C.F. leichte Beute für die Seasaiblinge. Zweitens muss auch noch Rücksicht auf die Dürreperioden nehmen. Es gibt leider keine genauen Angaben hierzu/ jedoch spielt dies eine wichtige Rolle Durch so eine Dürre periode und den Räuber Seesaibling hann die Population drastisch zurück gehen. Man kann Bei bei dieser interspezifischen Beziehung jedoch nicht ron einer Räuber - Beute Beziehung ausgehen, da er heine der drei Regeln zutrifft und die C.F. auch nicht die einzige Beute der Seesaiblinge ist. Die interspezifische Beziehung Sz doch, aut sie da heine Wachstumshurve der Seesaiblinge gegeben ist, jedoch kann man vermuten, das es sich um das Conkurrenz-Auschluss-Prinzip handelt Uonkurrenz ist in diesem Fall es nicht eindeutig Erkennbar, 1.4 Produzenten A Graser + Ulee diefer (samen). Beeren Pilze 20oplanktone Sa essent Waipitis & wasserinselden uleine Fische xurebse Consument 1. Ordnung Consument 2. Orchung Consument 3. 0rd. (Primar Consument) sekundär hons. Tertiar Cons • Grizzly Bären Destroent Regenwurm zersetzt Like 2 Mineralisierer (alles) 52- R *1 1.5 In Abbildung drei ist deutlich erkennbar, das die Anzahl der Bährenaktivitöd, Sowohl wie die Anzahl der forellen, von 1988 bis 2008 deutlich. ten zurück gegangen ist. A Grizzly Bären Cutthroat Forellen A SB Миршал Seesaiblinge weißhopfseeadie Grizzly Bären *1 Lejende lindentiger au die Seite /damente schreiben! 7