Biologie /

Auge

Auge

 Lernzettel Biologie
Begriffe:
Reize: Jeder Einfluss aus der Umwelt, der eine Wirkung auf den Körper hat, wird als Reiz bezeichnet
Sinn: Die

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

160

Auge

A

Anna Geiger

18 Followers
 

Biologie

 

8

Lernzettel

Auge, Funktion vom Auge mit Begriffe, Wahrnehmung und Reize

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Lernzettel Biologie Begriffe: Reize: Jeder Einfluss aus der Umwelt, der eine Wirkung auf den Körper hat, wird als Reiz bezeichnet Sinn: Die Fähigkeit unseres Körpers einen Reiz aufzunehmen, wird als Sinn bezeichnet. Der Mensch hat 7 Sinne -> Gehörsinn, Geruchssinn, Geschmackssinn, Tastsinn, Temperatursinn, Gleichgewichtssinn Sinnesorgane: Durch diese werden die Reize aus der Umwelt aufgenommen. Die einzelnen Organe sind auf bestimmte Reize spezialisiert. Wir haben insgesamt 5 Sinnesorgane -> Haut, Ohren, Augen, Nase und Zunge Sinneszellen: Sinneszellen werden die spezialisierten Rezeptoren in den Sinnesorganen genannt. Sie empfangen die Reize und sind nur auf bestimmte Reize empfindlich -> adäquate Reize Wahrnehmung: > empfindliche Reize werden verarbeitet durch die Sinneszellen in elektrische Signale -> Signalwandler > es wird berücksichtigt, welche Stärke oder Eigenschaft ein Reiz hat > verschiedene Eigenschaften oder Stärken werden zu verschiedenen elektrischen Signalmustern umgewandelt > wird als Erregung zum Gehirn geleitet. > Jedes Sinnesorgan hat eigene Nervenbahnen zum Gehirn, die zu ihren zuständigen Bereiche im Gehirn führen > Die Reize werden im Gehirn abgespeichert und können abgerufen werden. > wir nehmen nur die wichtigen Signale unserer Umwelt wahr und somit auch nur einen Ausschnitt unserer Umwelt Bau und Funktion des Auges von außen: Lederhaut: verleiht dem Auge seine Festigkeit. Muskeln sitzen an der Leberhaut Hornhaut: ca. einen halben Millimeter dick. Licht wird dort ein erstes Mal gebrochen. Augenkammer: mit Flüssigkeit...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

gefüllt. Iris: in der Mitte eine Öffnung Pupille: von außen schwarz. Hinter ihr trifft das Licht auf die Linse Linse: Durchsichtig. Elastisch und durch Linsenbänder am Ringmuskel befestigt. Licht wird ein zweites Mal gebrochen. Licht durchdringt Glaskörper Ringmuskel: Hält Linse mit Linsenbänder. Glaskörper: Füllt fast den gesamten Innenraum des Auges aus. Besteht aus Wasser und verleiht dem Auge Stabilität. Netzhaut: Dort liegen lichtempfindliche Zellen -> Lichtsinneszellen Pigmentschicht: Liegt hinter der Netzhaut. Licht kann diese nicht durchdringen Aderhaut: Liegt zwischen der Pigmentschicht und der Lederschicht. Wird durchblutet. Bau und Funktion der Netzhaut: > Bevor die Lichtstrahlen auf die Netzhaut treffen, durchdringen sie viele Nervenzellen > stark vernetzt und stehen in Verbindung mit Lichtsinneszellen. > Lichtsinneszellen ragen in die Pigmentschicht hinein. > Verschiedene Grundtypen -> länglich, dünne Stäbchen sind für Hell-Dunkel Sehen verantwortlich > Netzhaut besitzt etwa 120 Millionen Stäbchen, die bereits bei geringer Lichtintensität die Unterscheidung verschiedener Grautöne ermöglichen > Zapfen -> Farbsehen > etwa 6 Millionen Zapfen in der Netzhaut > 3 verschiedene Zapfentypen -> grün-, rot-, und blau- empfindliche Zapfen > Wenn Licht auf die Lichtsinneszellen zerfällt ein lichtempfindlicher Farbstoff -> Sehfarbstoff > Lichtenergie zu elektrische Energie umgewandelt > Signale werden als elektrische Impulse an Nervenzellen weitergegeben und in Nervenfasern weitergeleitet > Treten als Sehnerv aus dem Auge aus > Austrittsstelle wird blinder Fleck genannt -> nur Nervenfasern > Bereich der Netzhaut, an dem man am schärfsten sieht heißt gelber Fleck > Sehnerv leitet die Signale ins Sehzentrum des Gehirns > dort werden sie als Farben und Formen wahrgenommen Bau des Auges im Querschnitt: Aufbau des Auges Vordere Augenkammer Bindehaut Hornhaut Pupille (Öffnung) Regenbogenhaut (Iris) Tränenflüssigkeit brillen-sehhilfen.de Licht- einfall Bau der Netzhaut des Auges: Licht- einfall B Bindehaut Nervenzellen @O > Ultraschall > Wärmesinn > polarisiertes Licht > Druck auf Distanz -> Ferntastsinn > Elektrische Felder > Vibrationen wahrnehmen Ziliarmuskel Linse Zonulafasern Hintere Augenkammer Zonulafasern Ziliarmuskel Stäbchen Pigmentschicht Glaskörper Zapfen Lederhaut Welche Arten und Qualitäten von Signalen können Menschen nicht wahrnehmen > Magnetfelder > UV-Strahlen Aderhaut Netzhaut (Retina) Gelber Fleck (Makula) Sehbahn (Sehnerv) Blinder Fleck Schutzmaßnahmen des Auges: > liegt in einer knöchernen Augenhöhle, die mit Fettgewebe ausgepolstert ist > vor dem Auge sind zwei Hautfalten als Schutz, das obere und untere Augenlied mit Wimpern -> können sich schließen und somit Fremdkörper vom Auge fernhalten > Drüse oberhalb des Auges mit Tränenflüssigkeit -> hält die Hornhaut ständig feucht -> spült Staub und kleine Fremdkörper weg durch die Tränenflüssigkeit > bei Arbeit mit scharfen Gegenständen oder bei Splittergefahr oder bei schädlichen Chemikalien ist von einer Schutzbrille nicht abzusehen, um die Schädigung des Auges zu vermeiden. > bei starkem Sonnenlichteinfall muss eine Sonnenbrille getragen werden, da durch direktes Sonnenlicht die Lichtsinneszellen zerstört werden und somit die Augen schaden nehmen und nicht mehr richtig funktionsfähig sind Akkomodation: > wenn man einen nahen und einen fernen Gegenstand betrachtet, sieht man nur einen der Gegenstände scharf > Auge kann sich nur auf einen Gegenstand einstellen -> Akkomodation > Einstellung geschieht durch die Linse > wenn man den nahen Gegenstand scharf sieht, ist der Ringmuskel zusammengezogen und die Linsenbänder sind entspannt -> Linse wölbt sich > Lichtstrahlen schneiden sich dann genau auf der Netzhaut > Die Lichtstrahlen vom weit entfernten Gegenstand treffen sich vor der Netzhaut -> unscharf > Wenn man den fernen Gegenstand scharf sieht, ist der Ringmuskel entspannt und die Linsenbänder angespannt -> Linse wird flach. > Lichtstrahlen vom fernen Gegenstand treffen sich genau auf der Netzhaut -> scharf > Lichtstrahlen des nahen Gegenstand treffen sich nach der Netzhaut -> unscharf => Die Veränderung der Linsenform ermöglicht es, Gegenstände in unterschiedlicher Entfernung scharf zu sehen. Die Sinnesorgane des Menschen: Stroboskop: > Sinnesorgan: Auge > Reiz: elektromagnetische Strahlung > Sinn: Lichtsinn > Information über...: Helligkeit und Farben Pausenglocken: > Sinnesorgan: Ohren > Reiz: Schallwellen > Sinn: Gehörsinn > Information über...: Tonhöhe, Lautstärke Aufzug: > Sinnesorgan: Ohr > Reiz: Beschleunigung > Sinn: Lagesinn > Information über: Lage des Kopfes Looping: > Sinnesorgan: Ohr > Reiz: Beschleunigung > Sinn: Drehsinn > Information über...: Bewegen Thermalquelle: > Sinnesorgan: Haut > Reiz: Thermische Energie > Sinn: Kälte und Wärmesinn > Information über: Änderung der Hauttemperatur Kuss: > Sinnesorgan: Haut > Reiz: Druck > Sinn: Tastsinn > Information über..: Zustand der Körperoberfläche Insektenstich: > Sinnesorgan: Haut > Reiz: chemische Stoffe > Sinn: Schmerzsinn > Information über..: Zustand der Körperoberfläche Umkleidekabine: > Sinnesorgan: Nase > Reiz: Geruch, chemische Stoffe > Sinn: Geruchssinn, > Information über..: Qualität der Atemluft Spagetti Napoli: > Sinnesorgan: Zunge > Reiz: chemische Stoffe > Sinn: Geschmackssinn > Information über Geschmacksrichtung, stärke des Geschmacks

Biologie /

Auge

Auge

A

Anna Geiger

18 Followers
 

Biologie

 

8

Lernzettel

Auge

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Lernzettel Biologie
Begriffe:
Reize: Jeder Einfluss aus der Umwelt, der eine Wirkung auf den Körper hat, wird als Reiz bezeichnet
Sinn: Die

App öffnen

Teilen

Speichern

160

Kommentare (2)

C

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Auge, Funktion vom Auge mit Begriffe, Wahrnehmung und Reize

Ähnliche Knows

Sinne und Sinnesorgane

Know Sinne und Sinnesorgane thumbnail

100

 

9

Das Auge

Know Das Auge thumbnail

222

 

11/9/10

5

Auge

Know Auge  thumbnail

31

 

11/12/10

9

Neurobiologie (2)

Know Neurobiologie (2) thumbnail

45

 

11/12/13

Mehr

Lernzettel Biologie Begriffe: Reize: Jeder Einfluss aus der Umwelt, der eine Wirkung auf den Körper hat, wird als Reiz bezeichnet Sinn: Die Fähigkeit unseres Körpers einen Reiz aufzunehmen, wird als Sinn bezeichnet. Der Mensch hat 7 Sinne -> Gehörsinn, Geruchssinn, Geschmackssinn, Tastsinn, Temperatursinn, Gleichgewichtssinn Sinnesorgane: Durch diese werden die Reize aus der Umwelt aufgenommen. Die einzelnen Organe sind auf bestimmte Reize spezialisiert. Wir haben insgesamt 5 Sinnesorgane -> Haut, Ohren, Augen, Nase und Zunge Sinneszellen: Sinneszellen werden die spezialisierten Rezeptoren in den Sinnesorganen genannt. Sie empfangen die Reize und sind nur auf bestimmte Reize empfindlich -> adäquate Reize Wahrnehmung: > empfindliche Reize werden verarbeitet durch die Sinneszellen in elektrische Signale -> Signalwandler > es wird berücksichtigt, welche Stärke oder Eigenschaft ein Reiz hat > verschiedene Eigenschaften oder Stärken werden zu verschiedenen elektrischen Signalmustern umgewandelt > wird als Erregung zum Gehirn geleitet. > Jedes Sinnesorgan hat eigene Nervenbahnen zum Gehirn, die zu ihren zuständigen Bereiche im Gehirn führen > Die Reize werden im Gehirn abgespeichert und können abgerufen werden. > wir nehmen nur die wichtigen Signale unserer Umwelt wahr und somit auch nur einen Ausschnitt unserer Umwelt Bau und Funktion des Auges von außen: Lederhaut: verleiht dem Auge seine Festigkeit. Muskeln sitzen an der Leberhaut Hornhaut: ca. einen halben Millimeter dick. Licht wird dort ein erstes Mal gebrochen. Augenkammer: mit Flüssigkeit...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

gefüllt. Iris: in der Mitte eine Öffnung Pupille: von außen schwarz. Hinter ihr trifft das Licht auf die Linse Linse: Durchsichtig. Elastisch und durch Linsenbänder am Ringmuskel befestigt. Licht wird ein zweites Mal gebrochen. Licht durchdringt Glaskörper Ringmuskel: Hält Linse mit Linsenbänder. Glaskörper: Füllt fast den gesamten Innenraum des Auges aus. Besteht aus Wasser und verleiht dem Auge Stabilität. Netzhaut: Dort liegen lichtempfindliche Zellen -> Lichtsinneszellen Pigmentschicht: Liegt hinter der Netzhaut. Licht kann diese nicht durchdringen Aderhaut: Liegt zwischen der Pigmentschicht und der Lederschicht. Wird durchblutet. Bau und Funktion der Netzhaut: > Bevor die Lichtstrahlen auf die Netzhaut treffen, durchdringen sie viele Nervenzellen > stark vernetzt und stehen in Verbindung mit Lichtsinneszellen. > Lichtsinneszellen ragen in die Pigmentschicht hinein. > Verschiedene Grundtypen -> länglich, dünne Stäbchen sind für Hell-Dunkel Sehen verantwortlich > Netzhaut besitzt etwa 120 Millionen Stäbchen, die bereits bei geringer Lichtintensität die Unterscheidung verschiedener Grautöne ermöglichen > Zapfen -> Farbsehen > etwa 6 Millionen Zapfen in der Netzhaut > 3 verschiedene Zapfentypen -> grün-, rot-, und blau- empfindliche Zapfen > Wenn Licht auf die Lichtsinneszellen zerfällt ein lichtempfindlicher Farbstoff -> Sehfarbstoff > Lichtenergie zu elektrische Energie umgewandelt > Signale werden als elektrische Impulse an Nervenzellen weitergegeben und in Nervenfasern weitergeleitet > Treten als Sehnerv aus dem Auge aus > Austrittsstelle wird blinder Fleck genannt -> nur Nervenfasern > Bereich der Netzhaut, an dem man am schärfsten sieht heißt gelber Fleck > Sehnerv leitet die Signale ins Sehzentrum des Gehirns > dort werden sie als Farben und Formen wahrgenommen Bau des Auges im Querschnitt: Aufbau des Auges Vordere Augenkammer Bindehaut Hornhaut Pupille (Öffnung) Regenbogenhaut (Iris) Tränenflüssigkeit brillen-sehhilfen.de Licht- einfall Bau der Netzhaut des Auges: Licht- einfall B Bindehaut Nervenzellen @O > Ultraschall > Wärmesinn > polarisiertes Licht > Druck auf Distanz -> Ferntastsinn > Elektrische Felder > Vibrationen wahrnehmen Ziliarmuskel Linse Zonulafasern Hintere Augenkammer Zonulafasern Ziliarmuskel Stäbchen Pigmentschicht Glaskörper Zapfen Lederhaut Welche Arten und Qualitäten von Signalen können Menschen nicht wahrnehmen > Magnetfelder > UV-Strahlen Aderhaut Netzhaut (Retina) Gelber Fleck (Makula) Sehbahn (Sehnerv) Blinder Fleck Schutzmaßnahmen des Auges: > liegt in einer knöchernen Augenhöhle, die mit Fettgewebe ausgepolstert ist > vor dem Auge sind zwei Hautfalten als Schutz, das obere und untere Augenlied mit Wimpern -> können sich schließen und somit Fremdkörper vom Auge fernhalten > Drüse oberhalb des Auges mit Tränenflüssigkeit -> hält die Hornhaut ständig feucht -> spült Staub und kleine Fremdkörper weg durch die Tränenflüssigkeit > bei Arbeit mit scharfen Gegenständen oder bei Splittergefahr oder bei schädlichen Chemikalien ist von einer Schutzbrille nicht abzusehen, um die Schädigung des Auges zu vermeiden. > bei starkem Sonnenlichteinfall muss eine Sonnenbrille getragen werden, da durch direktes Sonnenlicht die Lichtsinneszellen zerstört werden und somit die Augen schaden nehmen und nicht mehr richtig funktionsfähig sind Akkomodation: > wenn man einen nahen und einen fernen Gegenstand betrachtet, sieht man nur einen der Gegenstände scharf > Auge kann sich nur auf einen Gegenstand einstellen -> Akkomodation > Einstellung geschieht durch die Linse > wenn man den nahen Gegenstand scharf sieht, ist der Ringmuskel zusammengezogen und die Linsenbänder sind entspannt -> Linse wölbt sich > Lichtstrahlen schneiden sich dann genau auf der Netzhaut > Die Lichtstrahlen vom weit entfernten Gegenstand treffen sich vor der Netzhaut -> unscharf > Wenn man den fernen Gegenstand scharf sieht, ist der Ringmuskel entspannt und die Linsenbänder angespannt -> Linse wird flach. > Lichtstrahlen vom fernen Gegenstand treffen sich genau auf der Netzhaut -> scharf > Lichtstrahlen des nahen Gegenstand treffen sich nach der Netzhaut -> unscharf => Die Veränderung der Linsenform ermöglicht es, Gegenstände in unterschiedlicher Entfernung scharf zu sehen. Die Sinnesorgane des Menschen: Stroboskop: > Sinnesorgan: Auge > Reiz: elektromagnetische Strahlung > Sinn: Lichtsinn > Information über...: Helligkeit und Farben Pausenglocken: > Sinnesorgan: Ohren > Reiz: Schallwellen > Sinn: Gehörsinn > Information über...: Tonhöhe, Lautstärke Aufzug: > Sinnesorgan: Ohr > Reiz: Beschleunigung > Sinn: Lagesinn > Information über: Lage des Kopfes Looping: > Sinnesorgan: Ohr > Reiz: Beschleunigung > Sinn: Drehsinn > Information über...: Bewegen Thermalquelle: > Sinnesorgan: Haut > Reiz: Thermische Energie > Sinn: Kälte und Wärmesinn > Information über: Änderung der Hauttemperatur Kuss: > Sinnesorgan: Haut > Reiz: Druck > Sinn: Tastsinn > Information über..: Zustand der Körperoberfläche Insektenstich: > Sinnesorgan: Haut > Reiz: chemische Stoffe > Sinn: Schmerzsinn > Information über..: Zustand der Körperoberfläche Umkleidekabine: > Sinnesorgan: Nase > Reiz: Geruch, chemische Stoffe > Sinn: Geruchssinn, > Information über..: Qualität der Atemluft Spagetti Napoli: > Sinnesorgan: Zunge > Reiz: chemische Stoffe > Sinn: Geschmackssinn > Information über Geschmacksrichtung, stärke des Geschmacks