Biologie /

Bio LK 1.Klausur Lernzettel

Bio LK 1.Klausur Lernzettel

user profile picture

Manu

62 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Bio LK 1.Klausur Lernzettel

 Stammzellen -> undifferenzierte Zellen, die sich unbegrenzt Teilen können und sich zu sämentlichen Zelltypen entwickeln können
Embryonale S

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

217

Erbgänge: - autosomal - gonosomal - rezessiv - dominant - Blutgruppen Otogynese geschlechtliche Fortpflanzung Wirbeltiere Stammzellen Zellzyklus: -Mitose - Meiose 1 - Meiose 2 - Rekombination ( Crossingover…) - unterschiede Mitose, Meisoe

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Stammzellen -> undifferenzierte Zellen, die sich unbegrenzt Teilen können und sich zu sämentlichen Zelltypen entwickeln können Embryonale Stammzellen (ES-Zellen) →→→ wird aus einem Embryo gewonnen, können sich zu adulte Stammzellen-> werden aus dem menschlichen Körper gewonnen, können sich nicht unendlich oft teilen => multipotent (somantische bzw gewebespezifische Stammzellen) MEDIZINISCHER EINSATZ ADULTER STAMMZELLEN ISTAMMZELL THERAPIE): • heutzutage schon bei Bluthrebs, schweren Verbrennungen, Aufbou never Knuchenmarse →Eforschung bei Parkinson, Diabetes und Herzerkrankungen Mitose Interphase: -Mutterzelle wächst -ONA wird verdoppelt -Nukleotit wird geleill -Chromosomen werden sichtbar Prophase: -Chromosomen wandeln in Transportform um -Kernmembran und Nukleotid lösen sich auf -Von Polhappen wachsen spindelfasem Metaphose: -Anordnung der Chromosomen an Aquatorealebene -Spindelfasern haften an Centromer Anaphase: -Aufteilung der Chromatide an die zell pole durch spindella sern Telophase -Spindelapparat wird aufgelöst -Hernmembranen und Nohlectide bilden sich -an Aquatorealebene bildet sich Primarwand und Zellmembran Stammzellen REKOMBINATION: interchromosomal: -zufällige Anordnung der weiblichen und männlichen chromosomen intrachromosomal -Stüchaustausch innerhalb der homologen Chromosomen paare t> Crossingever XX=> XX Meiose I. Prophase I: sämmtlichen Zelltypen differenzieren => -DNA verdichtet sich zu chromosomen -homologe chromosomenpaare bilden sich (f+m) -Crossing over -Nohleolus und Hernmembran lösen sich auf + Spindelapparat bildet sich Metaphase I. -Chromosomen ordnen sich on Aquatoreale Dene -Spindelfusern binden an Centromer Anaphase I: -Chromosomen werden zu Polen gezogen -homologe Chromosomenpaare trennen sich Telophase I: -Zelle teit sich Ausbildung einzelner Zellen Interphase: =>pluripotent -verkürzt, da schon Zwei-Chromatid- Chromosomen -danach Stuart Meiose II Meiose II. Ethnisch fragwürdig bei embryonalen Stammzellen, denn ein Embryo, also zukünftiger Mensch wird abgetötet. Prophase II: -entstehung never spindelapparate in beiden entstandenen Zellen Metaphase II: -Chromosomen ordnen sich an Aquatorealebene Anaphase II. -Chromosomen werden getrennt -Chromatide von...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Spindelapparat zu Polen gezogen Telophase II: -neue Hernhüllen -neve Zellmembranen ERGEBNISS AUS MEIOSE I. UND MEIOSE I. : 4 haploide Tochtercellen MITOSE => 2 Zellen 1 Teilung trennung Chromosomen vermehrung Hörperzellen (ungeschlechtlich) diploid hein wirksames Crossing over heine rekombinierung MEIOSE => 4 Keimzellen 2 Teilungen trennung homologer Chromosomen +trennung Chromosomen Bildung von Keimzellen (geschlechtlich) haploid wirksames Crossingover rekombinierung Spermium Eizelle ű Fische: ✔ Blastula freie Heimzellen Hohlraum mit Flüssigkeit niedrige überlebenschance äußere Befruchtung Zygote viele Eizellen, viele Meinzellen <= Amphibien q: Eischnüre :> Befruchtung wird wahrscheinlicher freie Keimzelles niedrige überlebenschance äußere Befruchtung viele Eizellen, viele Heimzellen Otogynese Zellteilung Gastula Ectoderm Zellen außen Entoderm Zellen innen Mesoderm Zellen mittig von Fischen Fortpflanzung geschlechtlich) Säugetiere stammen wahrscheinlich ab, da Fortpflanzung sich immer woiter Entwickelt hat und immer sicherer geworden ist Reptilien: Befruchtung wird sichergestellt", die Nackhommen müssen nur noch überleben Morula => Embryo BI Eiablage innere Befruchtung größere Überlebenschance weniger Gizellen, weniger Heimzellen Etwa 12 Zellen Bei Künstlicher Befruchtung können Zellen entnommen und auf Erbkrankheiten geprüft werden Vögel Fötus (Fetus) Eiablage Innere Befruchtung hohe Überlebenschance weniger Eizellen, weniger Keimzellen Sicherere Befruchtung Nachkommen müssen nur noch überleben Baby Säugetiere: interkopurale Befrachtung sehr hohe überleben schance A Gizelle, 1 Keinzelle Befruchtung 100%ig, Nachkommen wird gesichert, bis es selbstitändig" ist. autosomal-rezessiver Erbgang -tritt bei allen Geschlechtern auf -a = Allel mil Anlage zur Erkrankung, re -A~ Allal ohne Anlage zur Erkrankung, dominant -nur homozygot (aa) sind Erkrankt - heterozygote Träger sind Konduktoren, können das Allel mit veranlagung zur Erkrankung weiter vererben, sind aber gesund (Aa) - A a a a a A a AA Aa Aaaa A Aa -A,B,D Aa A A AA Aa A AA Aa 99 a aa Blutgruppen aa A 0 BAG BO BAB BO a a aa Гаа Aaaa aa Aa O-weiblich ->männlich -homorggot: AA, BB,00 helerozyget: AB, BO, AO -dominant: A, B -rezessiv : 0 ,rezessiv 25% homozygot gesund 50% heterozy of gesund 25% homozygol erkrankt 0% homozygot gesund 50% heterozy of gesund 50% homozygol erkrankt aa Aa 50% homozygot gesund 60% heterozyot gesund 0% homozygol erkrankt αα) 0% nomozygot gesund 0% heterozy of gesund 100% homozygol erkrankt aa →gesund ->erhrankt I wenn AO, BO wird 0 unterdrücht und die Blutgruppe ist A bzw. B Erbgänge autosomal-dominanter Erbgang -tritt bei allen Geschlechtern auf - A = Allel mit veranlagung zur Exhrankony, dominant - a= Allel ohne Veranlagung zur Erkrankung, recessiv - homozygot Erkrankte sind nicht lebensfähig, AA - heterozyot Erkrankte sind erhranht, A a -aa => homozyol gesund A a A a AA Aa Aaaa a Aa aa a Aa a A a Aa/AA A A AA Aa A AA Aa a aa aa aa a Aa Aa aa aa a aa (Ag aa 25% homozygot gesund 50% heterozy of erkrankt 25% homozygol erkrankt 50 homozygot gesund 50% heterozy of erkrankt 0% homozygol erkrankt 0% homozygot gesund 50% heterozy of erkrankt 50% homozyyol erkrankt 0% homozygot gesund 0% heterozy of erkrankt 100% homozygol erkrankt Aa aa O ● = weiblich männlich = erkrankt = gesund gonosomal-rezessiver Erbgang -Anlage für Erkrankung liegt auf x Chromosom -meist Männer erhranken - x'x sind gesund, weil sie je de codierung doppelt haben. -x'x' sind erhrankt -x'y sind erhrankt -xy, xx sind gesund X x xxx'y x X X X xx' 1 さ xx xy xy xx²xy y x' x'x x'y x' x'x y X x' x4 xy xy x²x²x'y |x²x²x²y у xy O= ) = 0²: nemizygot erhrankt 25% nemizygot gesund 25% 9. heterozygot gesund 25% homozygot gesund 25% homozgot erkrankl 0% 0¹: nemizygot erhrankt 0% nemizygot gesund 50% 2 heterozygol gesund 50% homozygot gesund 0% homozgot erhranki 0% 07: Heminggot erhrank; 50% nemizygot gesund 0% 2 heterozygol gesund 50% homozygot gesund 0% homozgot erhrank 10% 07: hemiey got erhrank; 50% nemizygot gesund 0% 9. heterozygol gesund 0% 0% homozygot gesund homozgot erkrankt 50% = männlich weiblich ху = gesund - erkrankt

Biologie /

Bio LK 1.Klausur Lernzettel

Bio LK 1.Klausur Lernzettel

user profile picture

Manu

62 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Bio LK 1.Klausur Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Stammzellen -> undifferenzierte Zellen, die sich unbegrenzt Teilen können und sich zu sämentlichen Zelltypen entwickeln können
Embryonale S

App öffnen

Teilen

Speichern

217

Kommentare (1)

C

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Erbgänge: - autosomal - gonosomal - rezessiv - dominant - Blutgruppen Otogynese geschlechtliche Fortpflanzung Wirbeltiere Stammzellen Zellzyklus: -Mitose - Meiose 1 - Meiose 2 - Rekombination ( Crossingover…) - unterschiede Mitose, Meisoe

Ähnliche Knows

2

Erbgänge

Know Erbgänge  thumbnail

1837

 

11/12/13

1

Unterschiedliche Arten von Erbgängen

Know Unterschiedliche Arten von Erbgängen thumbnail

603

 

11

1

Humangenetik

Know Humangenetik thumbnail

1152

 

12/13

1

Genetik

Know Genetik  thumbnail

1482

 

12

Mehr

Stammzellen -> undifferenzierte Zellen, die sich unbegrenzt Teilen können und sich zu sämentlichen Zelltypen entwickeln können Embryonale Stammzellen (ES-Zellen) →→→ wird aus einem Embryo gewonnen, können sich zu adulte Stammzellen-> werden aus dem menschlichen Körper gewonnen, können sich nicht unendlich oft teilen => multipotent (somantische bzw gewebespezifische Stammzellen) MEDIZINISCHER EINSATZ ADULTER STAMMZELLEN ISTAMMZELL THERAPIE): • heutzutage schon bei Bluthrebs, schweren Verbrennungen, Aufbou never Knuchenmarse →Eforschung bei Parkinson, Diabetes und Herzerkrankungen Mitose Interphase: -Mutterzelle wächst -ONA wird verdoppelt -Nukleotit wird geleill -Chromosomen werden sichtbar Prophase: -Chromosomen wandeln in Transportform um -Kernmembran und Nukleotid lösen sich auf -Von Polhappen wachsen spindelfasem Metaphose: -Anordnung der Chromosomen an Aquatorealebene -Spindelfasern haften an Centromer Anaphase: -Aufteilung der Chromatide an die zell pole durch spindella sern Telophase -Spindelapparat wird aufgelöst -Hernmembranen und Nohlectide bilden sich -an Aquatorealebene bildet sich Primarwand und Zellmembran Stammzellen REKOMBINATION: interchromosomal: -zufällige Anordnung der weiblichen und männlichen chromosomen intrachromosomal -Stüchaustausch innerhalb der homologen Chromosomen paare t> Crossingever XX=> XX Meiose I. Prophase I: sämmtlichen Zelltypen differenzieren => -DNA verdichtet sich zu chromosomen -homologe chromosomenpaare bilden sich (f+m) -Crossing over -Nohleolus und Hernmembran lösen sich auf + Spindelapparat bildet sich Metaphase I. -Chromosomen ordnen sich on Aquatoreale Dene -Spindelfusern binden an Centromer Anaphase I: -Chromosomen werden zu Polen gezogen -homologe Chromosomenpaare trennen sich Telophase I: -Zelle teit sich Ausbildung einzelner Zellen Interphase: =>pluripotent -verkürzt, da schon Zwei-Chromatid- Chromosomen -danach Stuart Meiose II Meiose II. Ethnisch fragwürdig bei embryonalen Stammzellen, denn ein Embryo, also zukünftiger Mensch wird abgetötet. Prophase II: -entstehung never spindelapparate in beiden entstandenen Zellen Metaphase II: -Chromosomen ordnen sich an Aquatorealebene Anaphase II. -Chromosomen werden getrennt -Chromatide von...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Spindelapparat zu Polen gezogen Telophase II: -neue Hernhüllen -neve Zellmembranen ERGEBNISS AUS MEIOSE I. UND MEIOSE I. : 4 haploide Tochtercellen MITOSE => 2 Zellen 1 Teilung trennung Chromosomen vermehrung Hörperzellen (ungeschlechtlich) diploid hein wirksames Crossing over heine rekombinierung MEIOSE => 4 Keimzellen 2 Teilungen trennung homologer Chromosomen +trennung Chromosomen Bildung von Keimzellen (geschlechtlich) haploid wirksames Crossingover rekombinierung Spermium Eizelle ű Fische: ✔ Blastula freie Heimzellen Hohlraum mit Flüssigkeit niedrige überlebenschance äußere Befruchtung Zygote viele Eizellen, viele Meinzellen <= Amphibien q: Eischnüre :> Befruchtung wird wahrscheinlicher freie Keimzelles niedrige überlebenschance äußere Befruchtung viele Eizellen, viele Heimzellen Otogynese Zellteilung Gastula Ectoderm Zellen außen Entoderm Zellen innen Mesoderm Zellen mittig von Fischen Fortpflanzung geschlechtlich) Säugetiere stammen wahrscheinlich ab, da Fortpflanzung sich immer woiter Entwickelt hat und immer sicherer geworden ist Reptilien: Befruchtung wird sichergestellt", die Nackhommen müssen nur noch überleben Morula => Embryo BI Eiablage innere Befruchtung größere Überlebenschance weniger Gizellen, weniger Heimzellen Etwa 12 Zellen Bei Künstlicher Befruchtung können Zellen entnommen und auf Erbkrankheiten geprüft werden Vögel Fötus (Fetus) Eiablage Innere Befruchtung hohe Überlebenschance weniger Eizellen, weniger Keimzellen Sicherere Befruchtung Nachkommen müssen nur noch überleben Baby Säugetiere: interkopurale Befrachtung sehr hohe überleben schance A Gizelle, 1 Keinzelle Befruchtung 100%ig, Nachkommen wird gesichert, bis es selbstitändig" ist. autosomal-rezessiver Erbgang -tritt bei allen Geschlechtern auf -a = Allel mil Anlage zur Erkrankung, re -A~ Allal ohne Anlage zur Erkrankung, dominant -nur homozygot (aa) sind Erkrankt - heterozygote Träger sind Konduktoren, können das Allel mit veranlagung zur Erkrankung weiter vererben, sind aber gesund (Aa) - A a a a a A a AA Aa Aaaa A Aa -A,B,D Aa A A AA Aa A AA Aa 99 a aa Blutgruppen aa A 0 BAG BO BAB BO a a aa Гаа Aaaa aa Aa O-weiblich ->männlich -homorggot: AA, BB,00 helerozyget: AB, BO, AO -dominant: A, B -rezessiv : 0 ,rezessiv 25% homozygot gesund 50% heterozy of gesund 25% homozygol erkrankt 0% homozygot gesund 50% heterozy of gesund 50% homozygol erkrankt aa Aa 50% homozygot gesund 60% heterozyot gesund 0% homozygol erkrankt αα) 0% nomozygot gesund 0% heterozy of gesund 100% homozygol erkrankt aa →gesund ->erhrankt I wenn AO, BO wird 0 unterdrücht und die Blutgruppe ist A bzw. B Erbgänge autosomal-dominanter Erbgang -tritt bei allen Geschlechtern auf - A = Allel mit veranlagung zur Exhrankony, dominant - a= Allel ohne Veranlagung zur Erkrankung, recessiv - homozygot Erkrankte sind nicht lebensfähig, AA - heterozyot Erkrankte sind erhranht, A a -aa => homozyol gesund A a A a AA Aa Aaaa a Aa aa a Aa a A a Aa/AA A A AA Aa A AA Aa a aa aa aa a Aa Aa aa aa a aa (Ag aa 25% homozygot gesund 50% heterozy of erkrankt 25% homozygol erkrankt 50 homozygot gesund 50% heterozy of erkrankt 0% homozygol erkrankt 0% homozygot gesund 50% heterozy of erkrankt 50% homozyyol erkrankt 0% homozygot gesund 0% heterozy of erkrankt 100% homozygol erkrankt Aa aa O ● = weiblich männlich = erkrankt = gesund gonosomal-rezessiver Erbgang -Anlage für Erkrankung liegt auf x Chromosom -meist Männer erhranken - x'x sind gesund, weil sie je de codierung doppelt haben. -x'x' sind erhrankt -x'y sind erhrankt -xy, xx sind gesund X x xxx'y x X X X xx' 1 さ xx xy xy xx²xy y x' x'x x'y x' x'x y X x' x4 xy xy x²x²x'y |x²x²x²y у xy O= ) = 0²: nemizygot erhrankt 25% nemizygot gesund 25% 9. heterozygot gesund 25% homozygot gesund 25% homozgot erkrankl 0% 0¹: nemizygot erhrankt 0% nemizygot gesund 50% 2 heterozygol gesund 50% homozygot gesund 0% homozgot erhranki 0% 07: Heminggot erhrank; 50% nemizygot gesund 0% 2 heterozygol gesund 50% homozygot gesund 0% homozgot erhrank 10% 07: hemiey got erhrank; 50% nemizygot gesund 0% 9. heterozygol gesund 0% 0% homozygot gesund homozgot erkrankt 50% = männlich weiblich ху = gesund - erkrankt