Biologie /

Zellen und Zellvorgänge

Zellen und Zellvorgänge

 was muss eine Zelle können
Atmung.
Stoffwechsel
-Teilung
Schutz nach außen.
Transport von Stoffen
Reizwahrnehmung und.
Verarbeitung
Bewegun

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

2

Zellen und Zellvorgänge

user profile picture

Zoe

70 Followers
 

Biologie

 

11

Lernzettel

Vergleich Protocyte/Eucyte, Endosymbiontentheorie, Mitose, Bau/Funktion der Biomembran, Diffusion und Osmose, Plasmolyse/Deplasmolyse und Transportvorgänge an Membranen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

was muss eine Zelle können Atmung. Stoffwechsel -Teilung Schutz nach außen. Transport von Stoffen Reizwahrnehmung und. Verarbeitung Bewegung. Zellen sind Offene Systeme. Zellwand Zellmembran Zellkern Chloroplasten Mitochonarien Dictyosomen } '} Vergleich Pro kary a ten Eukaryoten bzw. Protocyten und Prokaryoten: Bakterien (Mikrokoken, Stäbchenbakterien, ...).. Cyano bakterien (Blaualgen) Eukaryoten Einzeller, Pilze, grüne Pflanzen, Tiere. Merkmal ER Ribosomen Zellgröße Organisationsform der Organismen. DNA Eucyte bei Pflanzenzellen Schema Endosymbiontentheorie. ✓ (80 s.) 8- 200 μm. Ein- und Vielzeller Prokaryotische Zelle Proteo Bakterium Zellkern Evolution d. Zellkerns Evolution der. Mitochondrien Zellmembran Cytoplasma Plasmid Geißel Protocyte Mitochondrium AM Protocyte/ ca. ^-5 μm. Evolution der Chloroplasten Schleimhülle. ✓. .(70 s.). Thylakoid enthalt Murein, häufig mit aufgelagerter. Schielm hülle Cyano bakterium Zellwand Kernäquivalent (DNA-Ring) Ribosomen frei im Plasma liegende.. ringförmige DNA keine Zellorganellen mit doppelter Membran Eukaryotische Zelle Pilus. nur Einzeller Eucyten Chloropia St Belege der Endosymbiontentheorie Doppelmembran, eigene DNA,. Übereinstimmung der Größe mit heutigen Prokaryoten, 70s Ribosomen,. Proteine der inneren Membran Stimmen mit Prokaryotenmembran überein. Ablauf der Mitose ungeschlechtliche Vermenrung von Zellen Interphase Prophase Metaphase Anaphase Telophase 18% an XX. XX Phospholipid BRUNNEN Bau der Biomembran periphäres Membranprotein Verdopplung Wachstumsphase Chromatinfäden spiralisieren, sich Chromosomen werden sichtbar Spindelapparat bildet. Sich Zellkern und Zellmembran, lösen sich auf bzw. verfallen. Spindelapparat voll ausgeprägt. Chromosomen orgnen sich in Äquatorialebene an Chromaliaen maximal verkürzt besonders gut sichtbar. Zwei Chromatid - Chromosomen trennen. Sich werden als Ein- Chromatid- Chromosomen vom. Spinaelapparat zu entgegengesetzten Polen, der. Zelle. VA danach: Zytokinese (Beendung der Zellteilung) Glykoprotein Glyko- lipid Spindelapparat wird abgebaut Entspiralisierung zu Chromatin. Kernmembran und Nukleoli bilden sich Zelle beginnt sich zu tellen gama integrales Membranprotein extracellulärer Bereich Phospholipid.- doppelschicht Transmembranprotein Cytoplasma . Biomembran im überblick gesamte Zelle.. (st von einer Biomembran umgeben Zellinnere ist durch Membranen in zanireione Kompartimente (abgegrenzte Räume) unterteilt Funktion von Membranen 4 Barriere gegen die Umwelt. Vermittlung Reaktionsräume für unter - Schiedliche Stoffwechsel: prozesse. Aufbau eines Phospholipids Vergrößerung der inneren Zelloberfläche bei gleichem Volumen Cholin polare Kopfregion 101 CH3H H 10TH H HHH HH H CH3-N-C-C-O-P-O-CH2. 11 CH₂H H 101 CH-C-C-C-C-C-C-C-C-C- H H H H H H. Phosphor soure hydrophil Diffusion Osmose Glycerin enzymatische Funktion. Rezeptor Funktion. Biomembranen sind selektiv permeabel permeabel nicht permeabel für kleine,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

hydro- phobe und ungeladene polare Moleküle (CO2, H2O,02) 101 HH HHNH H I'I'|'114 1 CH₂-O-C-C-C-C-C- •C-C= 7 1 HHHHH unpolare Schwanzregion 1. hydrophob 1 HHH I-U-I I-U-I ±-0²-1 CH Funktion von Membran proteinen Transportfunktion (polare und große Molekule). Poren proteine, Transportproteine. H C-C-C-C- I-U-I. H H r H~ U.-I. H 113.01 H.-U.-I. A> H 4 . L' C-C-C-CH 3, für große ungeladene polare Moleküle und lonen (CI-, K¹....) →Transportsysteme H. H. -C-C: Fensäure 4-6- 4-S- CH3 selbstständige Durchmischung der Teilchen gas- förmiger, flüssiger oder gelöster Stoffe bis zum Konzentrationsausgleich aufgrund ihrer ungerichteten Wärmebewegung. Brownsche Molekularbewegung . Diffusion durch Membranen. Diffusion von Wasser- molekülen durch semipermeable Membranen in Richtung der höheren Konzentration gelöster Stoffe bzw. geringeren der Wassermoleküle Die Durchmischungsgeschwindigkeit hängt ab von der Temperatur, der Art des gelösten Stoles des Konzentrationsgefälles und von der Strecke die überwunden, werden muss.. Zwiebelpräparat mikroskopiert in Leitungswasser Plasmolyse: Wasserausstrom aus der Zelle infolge von Konzentration sunter - Schieden, Vakuole wird kleiner, Zellplasma, löst sich von der Zellwand ab Deplasmalyse: Wassereinstrom in die. Zelle infolge von Konzentrationsunter- Schieden, Vakuole wird größer - Umkehr der Plasmolyse. hypertonisch Lösung, die eine höhere lonenkonzentration quiweist, als das Zell- innere oder eine andere Lösung. hypotonisch Lösung, die eine geringere jonenkonzentration aufweist, als das. Zell- innere oder eine andere Lösung isotonisch: Lösung, die die gleiche lonenkonzentration aufweist wie das Zellinnere. oder eine andere Lösung. Transport vorgänge an Biomembranen 0.0.0. 0 0.0 Reedes AC TILNINY Diffusion erleichtere Diffusion durch. Tunnelprotein. (Kanäle). Salzlösung 888 16888 passiver Transport ohne. ATP • mit Konzentrationsgefälle. erleichterte Diffusion durch Carrier protein. BRUNNEN einfache Diffusion kleinere, ungeladene Moleküle. erleichterte Diffusion durch Kanäle: (spezifisch). . bsp. Aquaporine (größere Wassermengen möglich) bsp. lonenkanale erleichterte Diffusion mit Carrier proteinen (spezifisch). Die zu transportierenden. Molekule binden an das Carrierprotein. (Schlüssel Schloss - Prinzip). Konformationsänderung Molekúle können passieren. Uniport. . . unterschiedliche Arten: in destilliertem Wasser 8999 Transport durch ein Carrier- protein unter Energieverbrauch. Sila Sekundar aktiver Transport aktiver Transport mit ATP. - gegen Konzentrationsgefälle primär aktiver Transport ATP wird. direkt als Energiequelle genutzt, um. Moleküle gegen das Konzentrations- gefälle zu transportieren. Sekundär aktiver Transport: Aufbay eines Konzentrationsgradienten mit primär aktiven. Transport, Contransport mit der Substanz, die. I'm primär aktiven Transport angereichert wurde. (abhängig von primorem) Symport. Antiport.

Biologie /

Zellen und Zellvorgänge

Zellen und Zellvorgänge

user profile picture

Zoe

70 Followers
 

Biologie

 

11

Lernzettel

Zellen und Zellvorgänge

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 was muss eine Zelle können
Atmung.
Stoffwechsel
-Teilung
Schutz nach außen.
Transport von Stoffen
Reizwahrnehmung und.
Verarbeitung
Bewegun

App öffnen

Teilen

Speichern

2

Kommentare (1)

P

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Vergleich Protocyte/Eucyte, Endosymbiontentheorie, Mitose, Bau/Funktion der Biomembran, Diffusion und Osmose, Plasmolyse/Deplasmolyse und Transportvorgänge an Membranen

Ähnliche Knows

3

Zelltransport: passiver Transport, aktiver Transport, Endozytose und Exozytose

Know Zelltransport: passiver Transport, aktiver Transport, Endozytose und Exozytose  thumbnail

113

 

11/12

5

Tier- und Pflanzenzelle, Biomembran, Diffusion & Osmose

Know Tier- und Pflanzenzelle, Biomembran, Diffusion & Osmose thumbnail

81

 

11

Stoffwechsel / Zytologie, Ökologie, Genetik, Evolution, Neurobiologie

Know Stoffwechsel / Zytologie, Ökologie, Genetik, Evolution, Neurobiologie thumbnail

509

 

11/12/13

8

Stofftransport, Biomembran, Fotosynthese

Know Stofftransport, Biomembran, Fotosynthese thumbnail

58

 

11/12

Mehr

was muss eine Zelle können Atmung. Stoffwechsel -Teilung Schutz nach außen. Transport von Stoffen Reizwahrnehmung und. Verarbeitung Bewegung. Zellen sind Offene Systeme. Zellwand Zellmembran Zellkern Chloroplasten Mitochonarien Dictyosomen } '} Vergleich Pro kary a ten Eukaryoten bzw. Protocyten und Prokaryoten: Bakterien (Mikrokoken, Stäbchenbakterien, ...).. Cyano bakterien (Blaualgen) Eukaryoten Einzeller, Pilze, grüne Pflanzen, Tiere. Merkmal ER Ribosomen Zellgröße Organisationsform der Organismen. DNA Eucyte bei Pflanzenzellen Schema Endosymbiontentheorie. ✓ (80 s.) 8- 200 μm. Ein- und Vielzeller Prokaryotische Zelle Proteo Bakterium Zellkern Evolution d. Zellkerns Evolution der. Mitochondrien Zellmembran Cytoplasma Plasmid Geißel Protocyte Mitochondrium AM Protocyte/ ca. ^-5 μm. Evolution der Chloroplasten Schleimhülle. ✓. .(70 s.). Thylakoid enthalt Murein, häufig mit aufgelagerter. Schielm hülle Cyano bakterium Zellwand Kernäquivalent (DNA-Ring) Ribosomen frei im Plasma liegende.. ringförmige DNA keine Zellorganellen mit doppelter Membran Eukaryotische Zelle Pilus. nur Einzeller Eucyten Chloropia St Belege der Endosymbiontentheorie Doppelmembran, eigene DNA,. Übereinstimmung der Größe mit heutigen Prokaryoten, 70s Ribosomen,. Proteine der inneren Membran Stimmen mit Prokaryotenmembran überein. Ablauf der Mitose ungeschlechtliche Vermenrung von Zellen Interphase Prophase Metaphase Anaphase Telophase 18% an XX. XX Phospholipid BRUNNEN Bau der Biomembran periphäres Membranprotein Verdopplung Wachstumsphase Chromatinfäden spiralisieren, sich Chromosomen werden sichtbar Spindelapparat bildet. Sich Zellkern und Zellmembran, lösen sich auf bzw. verfallen. Spindelapparat voll ausgeprägt. Chromosomen orgnen sich in Äquatorialebene an Chromaliaen maximal verkürzt besonders gut sichtbar. Zwei Chromatid - Chromosomen trennen. Sich werden als Ein- Chromatid- Chromosomen vom. Spinaelapparat zu entgegengesetzten Polen, der. Zelle. VA danach: Zytokinese (Beendung der Zellteilung) Glykoprotein Glyko- lipid Spindelapparat wird abgebaut Entspiralisierung zu Chromatin. Kernmembran und Nukleoli bilden sich Zelle beginnt sich zu tellen gama integrales Membranprotein extracellulärer Bereich Phospholipid.- doppelschicht Transmembranprotein Cytoplasma . Biomembran im überblick gesamte Zelle.. (st von einer Biomembran umgeben Zellinnere ist durch Membranen in zanireione Kompartimente (abgegrenzte Räume) unterteilt Funktion von Membranen 4 Barriere gegen die Umwelt. Vermittlung Reaktionsräume für unter - Schiedliche Stoffwechsel: prozesse. Aufbau eines Phospholipids Vergrößerung der inneren Zelloberfläche bei gleichem Volumen Cholin polare Kopfregion 101 CH3H H 10TH H HHH HH H CH3-N-C-C-O-P-O-CH2. 11 CH₂H H 101 CH-C-C-C-C-C-C-C-C-C- H H H H H H. Phosphor soure hydrophil Diffusion Osmose Glycerin enzymatische Funktion. Rezeptor Funktion. Biomembranen sind selektiv permeabel permeabel nicht permeabel für kleine,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

hydro- phobe und ungeladene polare Moleküle (CO2, H2O,02) 101 HH HHNH H I'I'|'114 1 CH₂-O-C-C-C-C-C- •C-C= 7 1 HHHHH unpolare Schwanzregion 1. hydrophob 1 HHH I-U-I I-U-I ±-0²-1 CH Funktion von Membran proteinen Transportfunktion (polare und große Molekule). Poren proteine, Transportproteine. H C-C-C-C- I-U-I. H H r H~ U.-I. H 113.01 H.-U.-I. A> H 4 . L' C-C-C-CH 3, für große ungeladene polare Moleküle und lonen (CI-, K¹....) →Transportsysteme H. H. -C-C: Fensäure 4-6- 4-S- CH3 selbstständige Durchmischung der Teilchen gas- förmiger, flüssiger oder gelöster Stoffe bis zum Konzentrationsausgleich aufgrund ihrer ungerichteten Wärmebewegung. Brownsche Molekularbewegung . Diffusion durch Membranen. Diffusion von Wasser- molekülen durch semipermeable Membranen in Richtung der höheren Konzentration gelöster Stoffe bzw. geringeren der Wassermoleküle Die Durchmischungsgeschwindigkeit hängt ab von der Temperatur, der Art des gelösten Stoles des Konzentrationsgefälles und von der Strecke die überwunden, werden muss.. Zwiebelpräparat mikroskopiert in Leitungswasser Plasmolyse: Wasserausstrom aus der Zelle infolge von Konzentration sunter - Schieden, Vakuole wird kleiner, Zellplasma, löst sich von der Zellwand ab Deplasmalyse: Wassereinstrom in die. Zelle infolge von Konzentrationsunter- Schieden, Vakuole wird größer - Umkehr der Plasmolyse. hypertonisch Lösung, die eine höhere lonenkonzentration quiweist, als das Zell- innere oder eine andere Lösung. hypotonisch Lösung, die eine geringere jonenkonzentration aufweist, als das. Zell- innere oder eine andere Lösung isotonisch: Lösung, die die gleiche lonenkonzentration aufweist wie das Zellinnere. oder eine andere Lösung. Transport vorgänge an Biomembranen 0.0.0. 0 0.0 Reedes AC TILNINY Diffusion erleichtere Diffusion durch. Tunnelprotein. (Kanäle). Salzlösung 888 16888 passiver Transport ohne. ATP • mit Konzentrationsgefälle. erleichterte Diffusion durch Carrier protein. BRUNNEN einfache Diffusion kleinere, ungeladene Moleküle. erleichterte Diffusion durch Kanäle: (spezifisch). . bsp. Aquaporine (größere Wassermengen möglich) bsp. lonenkanale erleichterte Diffusion mit Carrier proteinen (spezifisch). Die zu transportierenden. Molekule binden an das Carrierprotein. (Schlüssel Schloss - Prinzip). Konformationsänderung Molekúle können passieren. Uniport. . . unterschiedliche Arten: in destilliertem Wasser 8999 Transport durch ein Carrier- protein unter Energieverbrauch. Sila Sekundar aktiver Transport aktiver Transport mit ATP. - gegen Konzentrationsgefälle primär aktiver Transport ATP wird. direkt als Energiequelle genutzt, um. Moleküle gegen das Konzentrations- gefälle zu transportieren. Sekundär aktiver Transport: Aufbay eines Konzentrationsgradienten mit primär aktiven. Transport, Contransport mit der Substanz, die. I'm primär aktiven Transport angereichert wurde. (abhängig von primorem) Symport. Antiport.