NwT /

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie

 Grundlagen der Chemie
Chemische Elemente
- Element - Reinstoff, der. chemisch nicht weiter zerlegt werden kann
- Nachgewiesen 118, davon 92

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

345

Grundlagen der Chemie

R

Raya

54 Followers
 

NwT

 

8/9/10

Lernzettel

Grundlagen Chemie, Periodensystem, Aufbau Atom, Eletronegativität, Kovalenz, Edelgaskonfiguration, Chemische Bindungen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Grundlagen der Chemie Chemische Elemente - Element - Reinstoff, der. chemisch nicht weiter zerlegt werden kann - Nachgewiesen 118, davon 92 natürlichen Ursprungs. - Im menschlichem Körper sind 26 Elemente atome Aufbau von atomen - Atome sind Grundeinheit der Materie - 2 Hauptteile: · - Atomkern →Protonen+ Neutronen. - Insgesamt positiv geladen - Elektronenhüllen ->Elektronen - Negativ geladen - Anzahl Protonen - Anzahl Elektronen →→ nach außen hin neutral geladen Das Bohr-Modell (1913) - Die Elektronen umkreisen den atomkern strahlungsfrei, dh: ohne Abgabe von Energie, in bestimmten Bahnen. (Schalen). - Der Übergang zwischen einer kernfernen zu einer kernnahen Bahn erfolgt sprunghaft unter Abgabe einer Strahlung (eines Photons) - Periode gibt Anzahl der Schalen an - Erste Periode = eine Schale - Zweite Periode = zwei Schalen - Dritte Periode = drei Schale - Erste Schale Periodensystem der Elemente - Bestimmte Elemente reagieren ähnlich und besitzen ähnliche Eigenschaften ´– Ähnlichkeit tritt periodisch bei jedem achtem Element auf - Einteilung: -> besitzt max. 2 Elektronen - Äußere Schalen -> besitzen max. 8 Elektronen. 1 2 -> Waagerecht nach steigender Ordnungszahl in Perioden -> Senkrecht nach chemischen Ähnlichkeiten in sog 8 Hauptgruppen -> Zwischen der zweiten und dritten Hauptgruppe sind die Nebengruppenelemente 3 4 H 7 I II 3 4 Li Be Cs 11 12 87 88 Massenzahl A Fr Ra Alkalimetalle Erdalkalimetalle Halbmetalle Andere Metalle Kernladungszahl Z 238 Ac 92 U 89 90 91 Anzahl der Protonen = Ordnungszahl/Kernladungszahl - Summe von Protonen & Neutronen -Massenzahl - Masse von Elektronen kann vernachlässigt werden Übergangsmetalle Lanthanoide Actinoide #alwayscurious 13 14 15 350 Cur Na Mg Al Si IP IS ICI K 5 19 20 21 22 23 24...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 Ca Sc Ti V Cr Mn Fe Co Ni Cu Zn Ga Ge As Se Br Kr 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 Rb Sr Y Zr Nb Mo Tc Ru Rh Pd Ag Cd In Sn Sb Te || Xe 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 Hf Ta W Re Os Pt Au Hg Tl Pb Bi Po At Rn 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 Rf Mc Lv Ts Og 55 56 Ba Db Sg Bh Hs Mt Ds Rg Cn INh IFI chemisches Symbol (Uran) Nichtmetalle III IV V VI VII VIII Halogene Edelgase B 5 C 6 7 8 IN O He 9 10 Ne 18 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 La Ce Pr Nd Pm Sm Eu Gd Tb Dy Ho Er Tm Yb Lu 92 Th Pa U 93 94 95 96 97 98 Np Pu Am Cm Bk Cf Es IF 16 17 Ar 99 100 101 102 103 Fm Md No Lr Edelgaskonfiguration ->. Konfiguration eines Atoms die hinsichtlich der Außenelektronen eines Edelgases entspricht. = - Edelgase - Elemente der achten Hauptgruppe mit acht Elektronen in der äußersten Schale Dadurch extrem stabil und reaktionsträge -> Praktisch kein Eingehen von chemischen Reaktionen Spielen im Stoffwechsel des Körpers keine Rolle. -> Valenz > Wertigkeit eines atoms (Wie viele Elektronen können noch binden) - Elemente haben ein Bestreben durch Abgabe, Aufnahme und Teilen von Elektronen den stabilen Elektronenzustand der Edelgase zu erreichen - Anzahl der Elektronen bzw die Anzahl der fehlenden Elektronen wichtig für chemische Prozesse - Elektronen der äußeren Schale werden Valenželektronen genannt Elektronegativitat -> Elektronegativitat (EN) beschreibt die Kraftder atome, Elektronen von anderen atomen in die eigenen Schale „heranzuziehen - Kraft für einzelne atome unterschiedlich ausgeprägt - atome mit unterschiedlicher EN sind besonders reaktionsfreudig - EN nimmt nnerhalb einer Hauptgruppe von oben nach unten ab • Innerhalb einer Periode nach links nach rechts zu Chemische Reaktionen Chemische Reaktionen -> „Umgruppierung" von atomen. -> Dabei geht nichts verloren! - Entstehung von neuen Molekülen mit anderen Eigenschaften anabole Reaktionen Verbindung von einem oder mehrere atome, lonen oder Moleküle zu einer größeren Einheit - Synthese (Neubildung) eine neuen Molekuls bzw. einer neuen Verbindung -- Beispiel: 2 H2 + 02 → 2 H2O -> -> Chemische Energie Energie, die bei einer chemischen Reaktion verbraucht oder freigesetzt wird - Verbraucht Endotherme Reaktion Säuren setzen Protonen frei (Protonendonatoren) Basen nehmen Protonen auf. (Protonenakzeptoren) Katabole Reaktionen Gegenteil von Anabolen Reaktion, Größere Einheit wird in Kleinere zerlegt - Beispiel: 2 H2O - → 2H2 + 02 - Wichtig insbesondere bei der Verdauung - Freigesetzt: Exotherme Reaktion - In der Regel sind anabole Reaktionen endotherm und katabole Reaktionen exotherm Saure und Basen Je mehr H+-lonen, desto saurer die Lösung. Je weniger H+-lonen, desto basischer/alkalischer die Lösung. -> Grad der sauren Eigenschaften = aziditat Grad der alkalischen Eigenschaften- alkalitat Der pH-Wert -> negativ, dekadische Logarithmus der H+- lonen Konzentration Gibt an ob Stoff sauer, neutral oder basisch ist - Aziditat& Alkalität hängt direkt mit der Konzentration der H+ bzw. der OH- lonen zusammen - Bei gleicher Konzentration ist die Lösung neutral - H+-Konzentration > 10-7 mol/1 •pH <7→→ Saure - H+-Konzentration < 10-7 mol/l → pH > 7→ Base - H+-Konzentration = 10-7 mol/1 → pH = 7 → neutral Puffer -> pH-Wert innerhalb von Körperflüssigkeiten bleibt konstant durch Puffer Puffer fangen überschüssige H+-lönen auf oder geben sie ab -> Puffer- pH-Wert-Schwankungen Chemische Bindungen - Jedes atom ist Bestrebt acht Elektronen in der äußersten Schale zu haben Möglich durch: Elektronenaufnahme -> Elektronenabgabe -> Gemeinsames Benutzen mit benachbarten atomen → Chemische Bindungen lonenbindung. -> lonenbindung entsteht durch die elektrische Anziehungskraft von gegensätzlich geladenen lonen - lon - elektrisch geladene atome zB. Na+ oder Cl- Negativ geladenes lon: Anion Positiv geladenes lon: Kation - Verbindung von gegensätzlich geladenen lonen -> Entstehung von Salzen (zB NaCl) Kovalente Bindung -> Elektronenpaarbindung - Bei geringem EN-Unterschied sind keine lonenbindungen möglich - Hierbei rücken die atome näher zusammen und teilen sich ein gemeinsames Elektronenpaar - Können unter beliebig vielen atomen eingegangen werden - Beispiel: 02 Wasserstoffbrückenbindung · Polarität von H20 übt Kräfte auf. Nachbarmoleküle aus -> Wasserstoffbrücken - Wasser besteht aus Sauerstoff und Wasserstoff in kovalenter Bindung. - EN Sauerstoff.> EN Wasserstoff - Gemeinsam benutzten Bindungselektronen werden vom Sauerstoff stärker angezogen -> asymmetrische Ladungsverteilung → polare atombindung. -> - Wasser stellt Dipol da - Dipol- Nach außen neutral geladen, edoch innerhalb des Moleküls herrscht Polarität → Bindungskraft eher gering -> Mol und Molarität Molare Masse →> Quotient aus Masse einer Substanz [g] und Stoffmenge [mol] -> Stoffmengenangabe in Mol (Einheit: mol) M= m Konzentration Quotient aus Stoffmenge und Gesamtvolumen -> Gibt die Anzahl der Teilchen pro Volumen an [mol/l] C=

NwT /

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie

R

Raya

54 Followers
 

NwT

 

8/9/10

Lernzettel

Grundlagen der Chemie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Grundlagen der Chemie
Chemische Elemente
- Element - Reinstoff, der. chemisch nicht weiter zerlegt werden kann
- Nachgewiesen 118, davon 92

App öffnen

Teilen

Speichern

345

Kommentare (1)

G

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Grundlagen Chemie, Periodensystem, Aufbau Atom, Eletronegativität, Kovalenz, Edelgaskonfiguration, Chemische Bindungen

Ähnliche Knows

3

chemisches Gleichgewicht

Know chemisches Gleichgewicht  thumbnail

7

 

11/12

Alkalimetalle, Erdalkalimetalle, Elementfamilien, Periodensystem,Atombau,...

Know Alkalimetalle, Erdalkalimetalle, Elementfamilien, Periodensystem,Atombau,... thumbnail

122

 

9

2

Atomaufbau

Know Atomaufbau thumbnail

42

 

8/9

Atombau

Know Atombau thumbnail

270

 

11/12/10

Mehr

Grundlagen der Chemie Chemische Elemente - Element - Reinstoff, der. chemisch nicht weiter zerlegt werden kann - Nachgewiesen 118, davon 92 natürlichen Ursprungs. - Im menschlichem Körper sind 26 Elemente atome Aufbau von atomen - Atome sind Grundeinheit der Materie - 2 Hauptteile: · - Atomkern →Protonen+ Neutronen. - Insgesamt positiv geladen - Elektronenhüllen ->Elektronen - Negativ geladen - Anzahl Protonen - Anzahl Elektronen →→ nach außen hin neutral geladen Das Bohr-Modell (1913) - Die Elektronen umkreisen den atomkern strahlungsfrei, dh: ohne Abgabe von Energie, in bestimmten Bahnen. (Schalen). - Der Übergang zwischen einer kernfernen zu einer kernnahen Bahn erfolgt sprunghaft unter Abgabe einer Strahlung (eines Photons) - Periode gibt Anzahl der Schalen an - Erste Periode = eine Schale - Zweite Periode = zwei Schalen - Dritte Periode = drei Schale - Erste Schale Periodensystem der Elemente - Bestimmte Elemente reagieren ähnlich und besitzen ähnliche Eigenschaften ´– Ähnlichkeit tritt periodisch bei jedem achtem Element auf - Einteilung: -> besitzt max. 2 Elektronen - Äußere Schalen -> besitzen max. 8 Elektronen. 1 2 -> Waagerecht nach steigender Ordnungszahl in Perioden -> Senkrecht nach chemischen Ähnlichkeiten in sog 8 Hauptgruppen -> Zwischen der zweiten und dritten Hauptgruppe sind die Nebengruppenelemente 3 4 H 7 I II 3 4 Li Be Cs 11 12 87 88 Massenzahl A Fr Ra Alkalimetalle Erdalkalimetalle Halbmetalle Andere Metalle Kernladungszahl Z 238 Ac 92 U 89 90 91 Anzahl der Protonen = Ordnungszahl/Kernladungszahl - Summe von Protonen & Neutronen -Massenzahl - Masse von Elektronen kann vernachlässigt werden Übergangsmetalle Lanthanoide Actinoide #alwayscurious 13 14 15 350 Cur Na Mg Al Si IP IS ICI K 5 19 20 21 22 23 24...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 Ca Sc Ti V Cr Mn Fe Co Ni Cu Zn Ga Ge As Se Br Kr 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 Rb Sr Y Zr Nb Mo Tc Ru Rh Pd Ag Cd In Sn Sb Te || Xe 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 Hf Ta W Re Os Pt Au Hg Tl Pb Bi Po At Rn 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 Rf Mc Lv Ts Og 55 56 Ba Db Sg Bh Hs Mt Ds Rg Cn INh IFI chemisches Symbol (Uran) Nichtmetalle III IV V VI VII VIII Halogene Edelgase B 5 C 6 7 8 IN O He 9 10 Ne 18 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 La Ce Pr Nd Pm Sm Eu Gd Tb Dy Ho Er Tm Yb Lu 92 Th Pa U 93 94 95 96 97 98 Np Pu Am Cm Bk Cf Es IF 16 17 Ar 99 100 101 102 103 Fm Md No Lr Edelgaskonfiguration ->. Konfiguration eines Atoms die hinsichtlich der Außenelektronen eines Edelgases entspricht. = - Edelgase - Elemente der achten Hauptgruppe mit acht Elektronen in der äußersten Schale Dadurch extrem stabil und reaktionsträge -> Praktisch kein Eingehen von chemischen Reaktionen Spielen im Stoffwechsel des Körpers keine Rolle. -> Valenz > Wertigkeit eines atoms (Wie viele Elektronen können noch binden) - Elemente haben ein Bestreben durch Abgabe, Aufnahme und Teilen von Elektronen den stabilen Elektronenzustand der Edelgase zu erreichen - Anzahl der Elektronen bzw die Anzahl der fehlenden Elektronen wichtig für chemische Prozesse - Elektronen der äußeren Schale werden Valenželektronen genannt Elektronegativitat -> Elektronegativitat (EN) beschreibt die Kraftder atome, Elektronen von anderen atomen in die eigenen Schale „heranzuziehen - Kraft für einzelne atome unterschiedlich ausgeprägt - atome mit unterschiedlicher EN sind besonders reaktionsfreudig - EN nimmt nnerhalb einer Hauptgruppe von oben nach unten ab • Innerhalb einer Periode nach links nach rechts zu Chemische Reaktionen Chemische Reaktionen -> „Umgruppierung" von atomen. -> Dabei geht nichts verloren! - Entstehung von neuen Molekülen mit anderen Eigenschaften anabole Reaktionen Verbindung von einem oder mehrere atome, lonen oder Moleküle zu einer größeren Einheit - Synthese (Neubildung) eine neuen Molekuls bzw. einer neuen Verbindung -- Beispiel: 2 H2 + 02 → 2 H2O -> -> Chemische Energie Energie, die bei einer chemischen Reaktion verbraucht oder freigesetzt wird - Verbraucht Endotherme Reaktion Säuren setzen Protonen frei (Protonendonatoren) Basen nehmen Protonen auf. (Protonenakzeptoren) Katabole Reaktionen Gegenteil von Anabolen Reaktion, Größere Einheit wird in Kleinere zerlegt - Beispiel: 2 H2O - → 2H2 + 02 - Wichtig insbesondere bei der Verdauung - Freigesetzt: Exotherme Reaktion - In der Regel sind anabole Reaktionen endotherm und katabole Reaktionen exotherm Saure und Basen Je mehr H+-lonen, desto saurer die Lösung. Je weniger H+-lonen, desto basischer/alkalischer die Lösung. -> Grad der sauren Eigenschaften = aziditat Grad der alkalischen Eigenschaften- alkalitat Der pH-Wert -> negativ, dekadische Logarithmus der H+- lonen Konzentration Gibt an ob Stoff sauer, neutral oder basisch ist - Aziditat& Alkalität hängt direkt mit der Konzentration der H+ bzw. der OH- lonen zusammen - Bei gleicher Konzentration ist die Lösung neutral - H+-Konzentration > 10-7 mol/1 •pH <7→→ Saure - H+-Konzentration < 10-7 mol/l → pH > 7→ Base - H+-Konzentration = 10-7 mol/1 → pH = 7 → neutral Puffer -> pH-Wert innerhalb von Körperflüssigkeiten bleibt konstant durch Puffer Puffer fangen überschüssige H+-lönen auf oder geben sie ab -> Puffer- pH-Wert-Schwankungen Chemische Bindungen - Jedes atom ist Bestrebt acht Elektronen in der äußersten Schale zu haben Möglich durch: Elektronenaufnahme -> Elektronenabgabe -> Gemeinsames Benutzen mit benachbarten atomen → Chemische Bindungen lonenbindung. -> lonenbindung entsteht durch die elektrische Anziehungskraft von gegensätzlich geladenen lonen - lon - elektrisch geladene atome zB. Na+ oder Cl- Negativ geladenes lon: Anion Positiv geladenes lon: Kation - Verbindung von gegensätzlich geladenen lonen -> Entstehung von Salzen (zB NaCl) Kovalente Bindung -> Elektronenpaarbindung - Bei geringem EN-Unterschied sind keine lonenbindungen möglich - Hierbei rücken die atome näher zusammen und teilen sich ein gemeinsames Elektronenpaar - Können unter beliebig vielen atomen eingegangen werden - Beispiel: 02 Wasserstoffbrückenbindung · Polarität von H20 übt Kräfte auf. Nachbarmoleküle aus -> Wasserstoffbrücken - Wasser besteht aus Sauerstoff und Wasserstoff in kovalenter Bindung. - EN Sauerstoff.> EN Wasserstoff - Gemeinsam benutzten Bindungselektronen werden vom Sauerstoff stärker angezogen -> asymmetrische Ladungsverteilung → polare atombindung. -> - Wasser stellt Dipol da - Dipol- Nach außen neutral geladen, edoch innerhalb des Moleküls herrscht Polarität → Bindungskraft eher gering -> Mol und Molarität Molare Masse →> Quotient aus Masse einer Substanz [g] und Stoffmenge [mol] -> Stoffmengenangabe in Mol (Einheit: mol) M= m Konzentration Quotient aus Stoffmenge und Gesamtvolumen -> Gibt die Anzahl der Teilchen pro Volumen an [mol/l] C=