Deutsch /

Analyse Szene 5 aus Woyzeck

Analyse Szene 5 aus Woyzeck

 Analyse Szene 5: Der Hauptmann. Woyzeck
In der fünften Szene aus Georg Büchners ,,Woyzeck“ (1967) steht die Beziehung von
Woyzeck und seine

Analyse Szene 5 aus Woyzeck

user profile picture

Lilli Knoke

398 Followers

Teilen

Speichern

392

 

11/12/13

Ausarbeitung

Meine Analyse der Szene 5 aus Woyzeck

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Analyse Szene 5: Der Hauptmann. Woyzeck In der fünften Szene aus Georg Büchners ,,Woyzeck“ (1967) steht die Beziehung von Woyzeck und seinem Vorgesetzen, dem Hauptmann. Das Drama besteht aus Fragmenten, welche nach dem Tod Büchners zusammengesetzt wurden. Es stammt aus der Epoche des Vormärz und befasst sich mit der gesamtgesellschaftigen Situation des 20. Jahrhunderts. In dieser Szene stellt Büchener das Machtverhältnis, sowie die Beziehung Woyzecks, einem Befehlsempfänger und Repräsentanten der Unterschicht, und des Hauptmanns, der Vorgesetzte Woyzecks mit hohem militärischem Rang und Repräsentant der Oberschicht, dar. Als Deutungshypothese lässt sich schon am Anfang der Szene formulieren, dass sowohl die grundlegend verschiedenen Lebenssituationen, sowie auch die verschiedenen Probleme und Sorgen der beiden Protagonisten zu Kommunikations- und Verständnisschwierigkeiten führen könnten. Die komplette Szene besteht aus einem Dialog zwischen Woyzeck und dem Hauptmann, auch wenn Woyzeck im ersten der zwei Teile der Szene (S.12 Z.1-28) eine nahezu verschwindend geringen Redeanteil hat. Im Handlungskontext ist die Szene so zu verordnen, dass Woyzecks missliche Lage, aufgrund seines geringen Verdienstes und der trotzdem ständigen Verantwortung seine Freundin Marie und seinen Sohn Christian zu finanzieren, dazu führt, dass er, wenn es ihm vom Hauptmann erlaubt wird, Nebenjobs annimmt, wie beispielsweise das Rasieren des Hauptmanns, womit die Szene auch beginnt. Der Hauptmann hat hier seinen Debut-Auftritt und wird erstmals ins Stück miteinbezogen. Wie gesagt beginnt die Szene damit, dass Woyzeck...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

dabei ist seinen Hauptmann zu rasieren, weil er das zusätzliche Geld benötigt. Die Regieanweisung direkt am Anfang der Szene verweist darauf, dass der Hauptmann dort sitzt, während Woyzeck dabei ist ihn zu rasieren. Der Hauptmann philosophiert darüber, dass er noch lange zu leben habe, aber er von Langweile und Nicht-Beschäftigung geplagt sei und ,,Woyzeck [solle] langsam" (S.12 Z.2) machen, da man selbst die einfachsten Dinge nicht mit Eile machen sollte, da so die Zeit langsamer vorbei geht. Er philosophiert weiter mit leeren Worten vor sich her während Woyzeck auf diese Ausdrücke seiner luxuriösen Probleme immer nur mit „Jawohl, Herr Hauptmann" (S.12 Z.9) antwortet. Da der Hauptmann ihn mit einbeziehen will, stellt er ihm die inhaltslose Frage, „was [ist] heut für Wetter" (S.12 Z.22-23) ist. Worauf Woyzeck wieder kurz angebunden antwortet, dass es windig sei. Darauffolgend stellt der Hauptmann Woyzeck eine Sprachfalle, indem er von Süd-Nord-Wind redet, welcher offensichtlich nicht existiert. Woyzeck antwortet drauf wieder seine Floskel ,,Jawohl, Herr Hauptmann" (S.12 Z.28), worauf der Hauptmann lachend aufschreit, weil Woyzeck ,,ganz abscheulich dumm“ (S.12 Z.30) sei, da er auf diese einfache Falle seinerseits reingefallen ist. Er fährt damit fort, dass Woyzeck doch so ein guter Mensch sei, aber moralisch verwerfliches getan habe. Hier bei nennt er das Kind auch beim Namen und kritisiert seinen unehelichen Sohn Christian, dessen Mutter Marie er auch im Nachhinein nicht geheiratet hat. Er spricht von einem Kind ,ohne den Segen der Kirche“ (S.12 Z.34), woraufhin Woyzeck erstmals wirklich seine stumme Rolle verlässt und mit einem Bibelzitat antwortet, dass Gott alle Kinder aufnehmen und schätzen würde, unabhängig von dem Beziehungsstatus der Eltern. Der Hauptmann reagiert darauf hin verwirrt, da er die Argumente Woyzecks nicht so einfach verarbeiten noch entkräften kann. Woyzeck macht daraufhin klar, dass den Armen der Welt nicht geschenkt wird und dass man als armer Mensch in so einer Welt nicht auf die Moral setzen kann, denn auch selbst, wenn sie in den Himmel kommen würden, „so müssten [wir] [sie selbst dort beim] donnern helfen" (S.13 Z.12 f.). Dabei spielt er offensichtlich drauf an, dass er selbst und jeder andere Vertreter seiner Schicht sein ganzes Leben mit Arbeiten verbringt, da sie sich nur so über Wasser halten können und nicht wie der Hauptmann die Sorge haben, dass die Zeit zu langsam vorbei geht. Der Hauptmann verfällt daraufhin in Gerede davon, dass Woyzeck ein guter Mensch ist, aber keine Tugend besitze und redet am Ende wieder davon, dass die Zeit schwer herumzubringen ist (vgl. S.13 Z.14-22). Zur Tugend vermag Woyzeck ihm zu erläutern, dass Tugend dem oberen Volke vorbehalten wäre, da er als Herr mit einem Hut und einer Uhr, sowie einem Gehrock und der Fähigkeit vornehm reden zu können (vgl. S.13 Z.26f.), wäre er auch tugendhaft und könnte sich mit der Tugend befassen, jedoch sei er ,,armer Kerl“ (S.13 Z.29). Das Gespräch der beiden wird an der Stelle vom Hauptmann beendet, welcher Woyzeck befiehlt jetzt zu gehen, nachdem er noch anmerkt, dass Woyzecks Aussagen ihn ,,angegriffen“ (S.13 Z.33 f.) haben und er zwar ein guter Mensch sei, jedoch zu viel nachdenken würde. An dieser Szene lassen sich einige wichtige Aspekte herausstellen. Beispielsweise das Machtverhältnis von Woyzeck und dem Hauptmann. Es fängt damit an, dass der Hauptmann sitzt während Woyzeck steht, er ist ihm untergestellt, der Hauptmann darf bequem sitzen, während er im Stehen die Arbeit verrichten muss. Diese Körperstellung zueinander wird damit unterstützt, dass der Hauptmann, vor allem im ersten Teil, die Initiative des Gespräches führt. Er ergreift immer wieder das Wort, während Woyzeck eine sehr passive Rolle im Dialog einnimmt. Im zweiten Teil des Dialogs nimmt sein Gesprächsanteil zwar zu, jedoch ändert sich die Machtverteilung nicht. Dir Rollen der beiden sind von vorneherein komplementär. Der Hauptmann hat einen hohen militärischen Rang und ist materiell sowie finanziell abgesichert. Woyzeck hingegen ist ein niederer Stadtsoldat, welcher täglich um sein Überleben kämpfen muss und am Existenzminimum lebt. Daher kommt es auch, dass der Hauptmann die Argumente Woyzecks nicht nachvollziehen will noch kann, es herrscht so eine starke Kluft zwischen den sozialen Zuständen der beiden, dass diese zu einer Blockade für die Kommunikation der Beiden wird. Zusätzlich werden die Probleme des Hauptmanns deutlich. Er hat Luxusprobleme und redet über diese mit seinem Untergestelltem, welcher ihm in diesem Moment den Bart rasiert, also niedere Arbeit tut, um sich überhaupt über Wasser halten zu können. Dies weist auf eine fast schon paradoxe Weise der Machtausübung hin, welche dem Hauptmann entweder nicht aktiv bewusst ist oder er sie, was wahrscheinlicher ist, aus seinem Standpunkt nicht wahrhaben will, da er nicht in der Situation ist, sich über seine Existenz Sorgen zu machen. Ihm ist langweilig und für sein langes Leben sieht er keine wirkliche Beschäftigung. Diese harmlos wirkende Angst wandelt sich bei ihm schnell in eine existenzielle Sinnlosigkeit um, welche zu einer fast schon melancholischen Traurigkeit des Hauptmanns führt (vgl. S.12. Z.10-12, S.12 Z.17 f.). Diese Schweben in Melancholie und der Angst vor der Sinnlosigkeit seiner Existenz leitet ihn dazu, Woyzeck dazu aufzufordern, langsamer zu arbeiten, um mit dem Haarescheniden die Zeit totschlagen zu können. Auch fällt beim Hauptmann eine Tendenz zur Rührseligkeit auf, wenn er Woyzeck die Vater-Rolle spielt und von oben herab über ihn als Menschen und seine Taten urteilt (vgl. S.12 Z.30, S.13 Z.21). Hier driftet er darin ab, ihn schon fast mit Stolz zu loben, was ihn in die Vater Rolle schlüpfen lässt. Dennoch kritisiert er Woyzeck auch deutlich. Seine existenziellen Probleme führt er auf sein uneheliches Kind zurück. Woyzeck handelt bei dieser Anschuldigung interessant, da er ein Bibelzitat anbringt (vgl. S.13 Z. 1-4), welches dem Hauptmann veranschaulichen soll, dass alle, auch uneheliche Kinder, von Gott Barmherzigkeit erfahren könne, da er alle Kinder begrüßt. Es lässt sich ein Zusammenhang zwischen der Moral und dem gesellschaftlichen Stand in der Szene erkennen. Woyzeck pocht darauf, dass er ja nur unmoralisch sein kann, da er gar nicht die Möglichkeiten hat moralisch zu leben. Als Beispiel dafür führt er die Heirat an, welche er gar nicht finanzieren hätte können und ihm somit die Möglichkeit verwehrt bliebe seinen Sohn ehelich und somit moralisch richtig zu bekommen. ,,Da setz einmal einer seinesgleichen auf die Moral in der Welt" (S.13 Z.9 f.), sagt Woyzeck an dieser Stelle, um den Hauptmann auf genau dieses Problem aufmerksam zu machen. Weiter führt er diesen Aspekt, als der Hauptmann ihn als jemanden ohne Tugend beschreibt (vgl. S.13 Z.14 ff.), worauf er ihm entgegnet, dass ein tugendhaftes Leben der Oberschicht vorbehalten sei, da man dafür den Grundstein des Lebens für selbstverständlich erachten müsse und nicht wie er täglich um seine nächste Mahlzeit bangen müsse. Wenn er Reichtümer wie einen Hut oder einen Gehrock besitzen würde, sagt Woyzeck, wäre er sicher auch tugendhaft, nur leider ist ihm diese Schönheit aufgrund seiner gesellschaftlichen Stellung verwehrt (vgl. S.13 Z.23-29). Auf diese doch sehr schlüssigen Argumente Woyzecks kommt der Hauptmann mit seinen leeren physiologischen Erklärungen ins Straucheln. Er weicht dem Ganzen strikt aus, was ganz klar seine intellektuelle Untergebenheit zeigt. Er hält sich zwar durchweg schlauer und intellektueller als Woyzeck, was jedoch nicht an seiner besseren Bildung liegt, sondern daran, dass er doch seine Schicht und seine Stellung zu Woyzeck automatisch eine gewissen Überlegenheit gegenüber ihm empfindet, welche sich auf jegliche Felder ausbreitet. Es kommt daher gar nicht zu dem Gedanken, weder bei Woyzeck noch beim Hauptmann, dass Woyzeck in der Überlegung intellektuell über dem Hauptmann steht. Hinzu kommt, dass der Hauptmann an dieser Stelle mit den sozialen Zwängen der Unterschicht konfrontiert wird, mit welchen er sich in seiner privilegierten Stellung weder auseinandersetzen will noch kann, da er diese Zwänge gar nicht verstehen kann. Hier wird die Kluft zwischen den beiden sehr deutlich, da das soziale Leben Woyzecks für den Hauptmann nicht nur fremd ist, sondern unvorstellbar. Dieser Zustand äußert sich im Dialog als Ignoranz des Hauptmanns hinsichtlich Woyzecks Situation und die unüberschreitbare Kluft zwischen Arm und Reich wird visualisiert. Zur Wechselbeziehung zwischen die genannten inhaltlichen Aspekte lassen sich zusätzlich auch sprachliche Indizien feststellen, die die oben genannten Hypothesen unterstützen. Angefangen damit, dass der Hauptmann von Woyzeck immer als „Er“ (z.B. S.12 Z.29 f.) anspricht, was natürlich eine künstliche Distanz zwischen den beiden schafft. Des Weiteren hat der Hauptmann eine teilweise unüberlegte und im nachhinein verletzende Wortwahl. Beispielhaft zu nennen ist hier „o, er ist dumm, ganz abscheulich dumm" (S.12. Z. 29-30). Dies ist gleichzeitig auch eine Anapher, welche öfter in der Sprache des Hauptmannes auftauchen. Diese kommen auch primär zustande, weil er nicht sehr sprachgewandt ist und die wenigen Wörter seines Wortschatzes so immer wieder wiederholen muss, um seine Sätze zu füllen. Er will sich immer sehr gewählt, nachdenklich und hinterfragend ausdrücken, was oft darin endet, dass er Worte mit dem eigentlichen Wort erklären will, wie beispielsweise in „Ewig, das ist ewig“ (S.12 Z.12). Diese philosophisch wirkend sollende Sprache soll seine offensichtlichen Bildungslücken kaschieren. Er bemerkt diese Worthüllen in seinen Ausschweifungen jedoch nicht, weil niemand unter ihm es wagen würde, sein gesagtes spezifisch zu kritisieren, noch besitzt er die Fähigkeit sich selbst so zu reflektieren, dass er diese Missstände selbst erkennen könnte. Weiterhin fallen wieder Wortwiederholungen auf wie „Ein guter Mensch tut das nicht, ein guter Mensch, der sein gutes Gewissen hat“ (S.12 Z.20 ff.). Hier fällt auf, dass er nicht nur ein Wort immer wieder verwendet, sondern auch relativ simple Wörter benutz, was wieder auf seine niedere Bildung verweist. Zum Ende der Szene lässt sich sagen, dass der Hauptmann endgültig auf seine Grenzen stößt und weder die Argumente Woyzecks verstehen noch widerlegen kann, obwohl er sich trotzdem sprachlich und intellektuell auf einem höheren Niveau sieht. R bricht das Gespräch mit einem Befehl an Woyzeck ab, was wieder beweist, dass sich das Machtverhältnis der beiden während des gesamten Gespräches nicht verändert hat. Der Bezug auf die Epoche des Dramas lässt sich dahingehend schließen, dass der Hauptman eine typische Darstellung der damaligen Oberschicht ist. Er verfügt über keine tiefergehende Bildung, von dem er aber das Gegenteil annimmt, und die Macht über andre, in dem Fall über Woyzeck, ist für ihn existenziell und lässt ihm zu dem werden, was er von sich hält. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass in dieser Szene das Machtverhältnis zwischen dem Hauptmann und Woyzeck verdeutlicht wird. Der Hauptmann wird als zweiter Vertreter der Oberschicht ins Drama eingeführt und wird klar über Woyzeck gestellt. Der Rangunterschied wird klar gemacht und es kommt zu einer leichten. Konfrontation des Hauptmanns mit den existenziellen Problemen Woyzecks, welche aufgrund seiner sozialen Stellung zu Stande kommen. Gleichzeitig redet der Hauptmann über seine Probleme und sieht sich in der Situation über Woyzecks Lebensstil zu urteilen, was dazu führt, dass Woyzeck ihm erklärt, wie das Leben als Teil der Unterschicht ist. Der Hauptmann lenkt erst vom Thema ab und bricht die Unterhaltung schließlich ab, weil er sprachlich sowie intellektuell an seine Grenzen gestoßen ist. Sprachlich spricht der Hauptmann mit einfachen Wörtern und Möchtegern philosophischen Aussagen, welche in leeren Worthüllen und Anaphern enden. Woyzeck versucht sich etwas gewählter zu verteidigen, wobei die Rangordnung sich niemals verändert und der Hauptmann Woyzeck zu jeder Zeit übergestellt ist. Meine Deutungshypothese vom Anfang lässt sich demnach bestätigen, da keine vernünftige Kommunikation aufgrund der verschiedenen dargestellten Lebensumstände der unterschiedlichen Schichten möglich ist. Die Aktualität des Themas ist immer noch vorhanden, jedoch lange nicht mehr so stark wie zur damaligen Zeit. Dass der Bildungsgrad nicht unbedingt das Vermögen oder die Gesellschaftsschicht bestimmt ist meiner Meinung nach jedoch immer noch auf unsere heutige Gesellschaft anzuwenden.

Deutsch /

Analyse Szene 5 aus Woyzeck

user profile picture

Lilli Knoke  

Follow

398 Followers

 Analyse Szene 5: Der Hauptmann. Woyzeck
In der fünften Szene aus Georg Büchners ,,Woyzeck“ (1967) steht die Beziehung von
Woyzeck und seine

App öffnen

Meine Analyse der Szene 5 aus Woyzeck

Ähnliche Knows

user profile picture

3

Szenenanalyse Woyzeck, Szene 5

Know Szenenanalyse Woyzeck, Szene 5 thumbnail

91

 

11/12/13

user profile picture

Klausur: Szenenanalyse Woyzeck 9.Szene (Auszug)

Know Klausur: Szenenanalyse Woyzeck 9.Szene (Auszug) thumbnail

1630

 

11/12

A

Figurenkonstellation Woyzeck

Know Figurenkonstellation Woyzeck thumbnail

18

 

11/12/13

user profile picture

3

Woyzeck - Szenenanalyse Szene 5 (Der Hauptmann. Woyzeck)

Know Woyzeck - Szenenanalyse Szene 5 (Der Hauptmann. Woyzeck) thumbnail

18

 

11/12

Analyse Szene 5: Der Hauptmann. Woyzeck In der fünften Szene aus Georg Büchners ,,Woyzeck“ (1967) steht die Beziehung von Woyzeck und seinem Vorgesetzen, dem Hauptmann. Das Drama besteht aus Fragmenten, welche nach dem Tod Büchners zusammengesetzt wurden. Es stammt aus der Epoche des Vormärz und befasst sich mit der gesamtgesellschaftigen Situation des 20. Jahrhunderts. In dieser Szene stellt Büchener das Machtverhältnis, sowie die Beziehung Woyzecks, einem Befehlsempfänger und Repräsentanten der Unterschicht, und des Hauptmanns, der Vorgesetzte Woyzecks mit hohem militärischem Rang und Repräsentant der Oberschicht, dar. Als Deutungshypothese lässt sich schon am Anfang der Szene formulieren, dass sowohl die grundlegend verschiedenen Lebenssituationen, sowie auch die verschiedenen Probleme und Sorgen der beiden Protagonisten zu Kommunikations- und Verständnisschwierigkeiten führen könnten. Die komplette Szene besteht aus einem Dialog zwischen Woyzeck und dem Hauptmann, auch wenn Woyzeck im ersten der zwei Teile der Szene (S.12 Z.1-28) eine nahezu verschwindend geringen Redeanteil hat. Im Handlungskontext ist die Szene so zu verordnen, dass Woyzecks missliche Lage, aufgrund seines geringen Verdienstes und der trotzdem ständigen Verantwortung seine Freundin Marie und seinen Sohn Christian zu finanzieren, dazu führt, dass er, wenn es ihm vom Hauptmann erlaubt wird, Nebenjobs annimmt, wie beispielsweise das Rasieren des Hauptmanns, womit die Szene auch beginnt. Der Hauptmann hat hier seinen Debut-Auftritt und wird erstmals ins Stück miteinbezogen. Wie gesagt beginnt die Szene damit, dass Woyzeck...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

dabei ist seinen Hauptmann zu rasieren, weil er das zusätzliche Geld benötigt. Die Regieanweisung direkt am Anfang der Szene verweist darauf, dass der Hauptmann dort sitzt, während Woyzeck dabei ist ihn zu rasieren. Der Hauptmann philosophiert darüber, dass er noch lange zu leben habe, aber er von Langweile und Nicht-Beschäftigung geplagt sei und ,,Woyzeck [solle] langsam" (S.12 Z.2) machen, da man selbst die einfachsten Dinge nicht mit Eile machen sollte, da so die Zeit langsamer vorbei geht. Er philosophiert weiter mit leeren Worten vor sich her während Woyzeck auf diese Ausdrücke seiner luxuriösen Probleme immer nur mit „Jawohl, Herr Hauptmann" (S.12 Z.9) antwortet. Da der Hauptmann ihn mit einbeziehen will, stellt er ihm die inhaltslose Frage, „was [ist] heut für Wetter" (S.12 Z.22-23) ist. Worauf Woyzeck wieder kurz angebunden antwortet, dass es windig sei. Darauffolgend stellt der Hauptmann Woyzeck eine Sprachfalle, indem er von Süd-Nord-Wind redet, welcher offensichtlich nicht existiert. Woyzeck antwortet drauf wieder seine Floskel ,,Jawohl, Herr Hauptmann" (S.12 Z.28), worauf der Hauptmann lachend aufschreit, weil Woyzeck ,,ganz abscheulich dumm“ (S.12 Z.30) sei, da er auf diese einfache Falle seinerseits reingefallen ist. Er fährt damit fort, dass Woyzeck doch so ein guter Mensch sei, aber moralisch verwerfliches getan habe. Hier bei nennt er das Kind auch beim Namen und kritisiert seinen unehelichen Sohn Christian, dessen Mutter Marie er auch im Nachhinein nicht geheiratet hat. Er spricht von einem Kind ,ohne den Segen der Kirche“ (S.12 Z.34), woraufhin Woyzeck erstmals wirklich seine stumme Rolle verlässt und mit einem Bibelzitat antwortet, dass Gott alle Kinder aufnehmen und schätzen würde, unabhängig von dem Beziehungsstatus der Eltern. Der Hauptmann reagiert darauf hin verwirrt, da er die Argumente Woyzecks nicht so einfach verarbeiten noch entkräften kann. Woyzeck macht daraufhin klar, dass den Armen der Welt nicht geschenkt wird und dass man als armer Mensch in so einer Welt nicht auf die Moral setzen kann, denn auch selbst, wenn sie in den Himmel kommen würden, „so müssten [wir] [sie selbst dort beim] donnern helfen" (S.13 Z.12 f.). Dabei spielt er offensichtlich drauf an, dass er selbst und jeder andere Vertreter seiner Schicht sein ganzes Leben mit Arbeiten verbringt, da sie sich nur so über Wasser halten können und nicht wie der Hauptmann die Sorge haben, dass die Zeit zu langsam vorbei geht. Der Hauptmann verfällt daraufhin in Gerede davon, dass Woyzeck ein guter Mensch ist, aber keine Tugend besitze und redet am Ende wieder davon, dass die Zeit schwer herumzubringen ist (vgl. S.13 Z.14-22). Zur Tugend vermag Woyzeck ihm zu erläutern, dass Tugend dem oberen Volke vorbehalten wäre, da er als Herr mit einem Hut und einer Uhr, sowie einem Gehrock und der Fähigkeit vornehm reden zu können (vgl. S.13 Z.26f.), wäre er auch tugendhaft und könnte sich mit der Tugend befassen, jedoch sei er ,,armer Kerl“ (S.13 Z.29). Das Gespräch der beiden wird an der Stelle vom Hauptmann beendet, welcher Woyzeck befiehlt jetzt zu gehen, nachdem er noch anmerkt, dass Woyzecks Aussagen ihn ,,angegriffen“ (S.13 Z.33 f.) haben und er zwar ein guter Mensch sei, jedoch zu viel nachdenken würde. An dieser Szene lassen sich einige wichtige Aspekte herausstellen. Beispielsweise das Machtverhältnis von Woyzeck und dem Hauptmann. Es fängt damit an, dass der Hauptmann sitzt während Woyzeck steht, er ist ihm untergestellt, der Hauptmann darf bequem sitzen, während er im Stehen die Arbeit verrichten muss. Diese Körperstellung zueinander wird damit unterstützt, dass der Hauptmann, vor allem im ersten Teil, die Initiative des Gespräches führt. Er ergreift immer wieder das Wort, während Woyzeck eine sehr passive Rolle im Dialog einnimmt. Im zweiten Teil des Dialogs nimmt sein Gesprächsanteil zwar zu, jedoch ändert sich die Machtverteilung nicht. Dir Rollen der beiden sind von vorneherein komplementär. Der Hauptmann hat einen hohen militärischen Rang und ist materiell sowie finanziell abgesichert. Woyzeck hingegen ist ein niederer Stadtsoldat, welcher täglich um sein Überleben kämpfen muss und am Existenzminimum lebt. Daher kommt es auch, dass der Hauptmann die Argumente Woyzecks nicht nachvollziehen will noch kann, es herrscht so eine starke Kluft zwischen den sozialen Zuständen der beiden, dass diese zu einer Blockade für die Kommunikation der Beiden wird. Zusätzlich werden die Probleme des Hauptmanns deutlich. Er hat Luxusprobleme und redet über diese mit seinem Untergestelltem, welcher ihm in diesem Moment den Bart rasiert, also niedere Arbeit tut, um sich überhaupt über Wasser halten zu können. Dies weist auf eine fast schon paradoxe Weise der Machtausübung hin, welche dem Hauptmann entweder nicht aktiv bewusst ist oder er sie, was wahrscheinlicher ist, aus seinem Standpunkt nicht wahrhaben will, da er nicht in der Situation ist, sich über seine Existenz Sorgen zu machen. Ihm ist langweilig und für sein langes Leben sieht er keine wirkliche Beschäftigung. Diese harmlos wirkende Angst wandelt sich bei ihm schnell in eine existenzielle Sinnlosigkeit um, welche zu einer fast schon melancholischen Traurigkeit des Hauptmanns führt (vgl. S.12. Z.10-12, S.12 Z.17 f.). Diese Schweben in Melancholie und der Angst vor der Sinnlosigkeit seiner Existenz leitet ihn dazu, Woyzeck dazu aufzufordern, langsamer zu arbeiten, um mit dem Haarescheniden die Zeit totschlagen zu können. Auch fällt beim Hauptmann eine Tendenz zur Rührseligkeit auf, wenn er Woyzeck die Vater-Rolle spielt und von oben herab über ihn als Menschen und seine Taten urteilt (vgl. S.12 Z.30, S.13 Z.21). Hier driftet er darin ab, ihn schon fast mit Stolz zu loben, was ihn in die Vater Rolle schlüpfen lässt. Dennoch kritisiert er Woyzeck auch deutlich. Seine existenziellen Probleme führt er auf sein uneheliches Kind zurück. Woyzeck handelt bei dieser Anschuldigung interessant, da er ein Bibelzitat anbringt (vgl. S.13 Z. 1-4), welches dem Hauptmann veranschaulichen soll, dass alle, auch uneheliche Kinder, von Gott Barmherzigkeit erfahren könne, da er alle Kinder begrüßt. Es lässt sich ein Zusammenhang zwischen der Moral und dem gesellschaftlichen Stand in der Szene erkennen. Woyzeck pocht darauf, dass er ja nur unmoralisch sein kann, da er gar nicht die Möglichkeiten hat moralisch zu leben. Als Beispiel dafür führt er die Heirat an, welche er gar nicht finanzieren hätte können und ihm somit die Möglichkeit verwehrt bliebe seinen Sohn ehelich und somit moralisch richtig zu bekommen. ,,Da setz einmal einer seinesgleichen auf die Moral in der Welt" (S.13 Z.9 f.), sagt Woyzeck an dieser Stelle, um den Hauptmann auf genau dieses Problem aufmerksam zu machen. Weiter führt er diesen Aspekt, als der Hauptmann ihn als jemanden ohne Tugend beschreibt (vgl. S.13 Z.14 ff.), worauf er ihm entgegnet, dass ein tugendhaftes Leben der Oberschicht vorbehalten sei, da man dafür den Grundstein des Lebens für selbstverständlich erachten müsse und nicht wie er täglich um seine nächste Mahlzeit bangen müsse. Wenn er Reichtümer wie einen Hut oder einen Gehrock besitzen würde, sagt Woyzeck, wäre er sicher auch tugendhaft, nur leider ist ihm diese Schönheit aufgrund seiner gesellschaftlichen Stellung verwehrt (vgl. S.13 Z.23-29). Auf diese doch sehr schlüssigen Argumente Woyzecks kommt der Hauptmann mit seinen leeren physiologischen Erklärungen ins Straucheln. Er weicht dem Ganzen strikt aus, was ganz klar seine intellektuelle Untergebenheit zeigt. Er hält sich zwar durchweg schlauer und intellektueller als Woyzeck, was jedoch nicht an seiner besseren Bildung liegt, sondern daran, dass er doch seine Schicht und seine Stellung zu Woyzeck automatisch eine gewissen Überlegenheit gegenüber ihm empfindet, welche sich auf jegliche Felder ausbreitet. Es kommt daher gar nicht zu dem Gedanken, weder bei Woyzeck noch beim Hauptmann, dass Woyzeck in der Überlegung intellektuell über dem Hauptmann steht. Hinzu kommt, dass der Hauptmann an dieser Stelle mit den sozialen Zwängen der Unterschicht konfrontiert wird, mit welchen er sich in seiner privilegierten Stellung weder auseinandersetzen will noch kann, da er diese Zwänge gar nicht verstehen kann. Hier wird die Kluft zwischen den beiden sehr deutlich, da das soziale Leben Woyzecks für den Hauptmann nicht nur fremd ist, sondern unvorstellbar. Dieser Zustand äußert sich im Dialog als Ignoranz des Hauptmanns hinsichtlich Woyzecks Situation und die unüberschreitbare Kluft zwischen Arm und Reich wird visualisiert. Zur Wechselbeziehung zwischen die genannten inhaltlichen Aspekte lassen sich zusätzlich auch sprachliche Indizien feststellen, die die oben genannten Hypothesen unterstützen. Angefangen damit, dass der Hauptmann von Woyzeck immer als „Er“ (z.B. S.12 Z.29 f.) anspricht, was natürlich eine künstliche Distanz zwischen den beiden schafft. Des Weiteren hat der Hauptmann eine teilweise unüberlegte und im nachhinein verletzende Wortwahl. Beispielhaft zu nennen ist hier „o, er ist dumm, ganz abscheulich dumm" (S.12. Z. 29-30). Dies ist gleichzeitig auch eine Anapher, welche öfter in der Sprache des Hauptmannes auftauchen. Diese kommen auch primär zustande, weil er nicht sehr sprachgewandt ist und die wenigen Wörter seines Wortschatzes so immer wieder wiederholen muss, um seine Sätze zu füllen. Er will sich immer sehr gewählt, nachdenklich und hinterfragend ausdrücken, was oft darin endet, dass er Worte mit dem eigentlichen Wort erklären will, wie beispielsweise in „Ewig, das ist ewig“ (S.12 Z.12). Diese philosophisch wirkend sollende Sprache soll seine offensichtlichen Bildungslücken kaschieren. Er bemerkt diese Worthüllen in seinen Ausschweifungen jedoch nicht, weil niemand unter ihm es wagen würde, sein gesagtes spezifisch zu kritisieren, noch besitzt er die Fähigkeit sich selbst so zu reflektieren, dass er diese Missstände selbst erkennen könnte. Weiterhin fallen wieder Wortwiederholungen auf wie „Ein guter Mensch tut das nicht, ein guter Mensch, der sein gutes Gewissen hat“ (S.12 Z.20 ff.). Hier fällt auf, dass er nicht nur ein Wort immer wieder verwendet, sondern auch relativ simple Wörter benutz, was wieder auf seine niedere Bildung verweist. Zum Ende der Szene lässt sich sagen, dass der Hauptmann endgültig auf seine Grenzen stößt und weder die Argumente Woyzecks verstehen noch widerlegen kann, obwohl er sich trotzdem sprachlich und intellektuell auf einem höheren Niveau sieht. R bricht das Gespräch mit einem Befehl an Woyzeck ab, was wieder beweist, dass sich das Machtverhältnis der beiden während des gesamten Gespräches nicht verändert hat. Der Bezug auf die Epoche des Dramas lässt sich dahingehend schließen, dass der Hauptman eine typische Darstellung der damaligen Oberschicht ist. Er verfügt über keine tiefergehende Bildung, von dem er aber das Gegenteil annimmt, und die Macht über andre, in dem Fall über Woyzeck, ist für ihn existenziell und lässt ihm zu dem werden, was er von sich hält. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass in dieser Szene das Machtverhältnis zwischen dem Hauptmann und Woyzeck verdeutlicht wird. Der Hauptmann wird als zweiter Vertreter der Oberschicht ins Drama eingeführt und wird klar über Woyzeck gestellt. Der Rangunterschied wird klar gemacht und es kommt zu einer leichten. Konfrontation des Hauptmanns mit den existenziellen Problemen Woyzecks, welche aufgrund seiner sozialen Stellung zu Stande kommen. Gleichzeitig redet der Hauptmann über seine Probleme und sieht sich in der Situation über Woyzecks Lebensstil zu urteilen, was dazu führt, dass Woyzeck ihm erklärt, wie das Leben als Teil der Unterschicht ist. Der Hauptmann lenkt erst vom Thema ab und bricht die Unterhaltung schließlich ab, weil er sprachlich sowie intellektuell an seine Grenzen gestoßen ist. Sprachlich spricht der Hauptmann mit einfachen Wörtern und Möchtegern philosophischen Aussagen, welche in leeren Worthüllen und Anaphern enden. Woyzeck versucht sich etwas gewählter zu verteidigen, wobei die Rangordnung sich niemals verändert und der Hauptmann Woyzeck zu jeder Zeit übergestellt ist. Meine Deutungshypothese vom Anfang lässt sich demnach bestätigen, da keine vernünftige Kommunikation aufgrund der verschiedenen dargestellten Lebensumstände der unterschiedlichen Schichten möglich ist. Die Aktualität des Themas ist immer noch vorhanden, jedoch lange nicht mehr so stark wie zur damaligen Zeit. Dass der Bildungsgrad nicht unbedingt das Vermögen oder die Gesellschaftsschicht bestimmt ist meiner Meinung nach jedoch immer noch auf unsere heutige Gesellschaft anzuwenden.