Gesundheit /

Aktionspotential

Aktionspotential

 Definition
Aklionspotenzial
Das Aktionspotential ist der Erregungszustand am
Axon einer Nervenzelle. Es folgt auf das Ruhepotenzial
Aktions

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

7

Aktionspotential

J

Joke Nielsen

11 Followers
 

Gesundheit

 

12

Lernzettel

Ablauf des Aktionspotential + Refraktätszeit Erklärung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Definition Aklionspotenzial Das Aktionspotential ist der Erregungszustand am Axon einer Nervenzelle. Es folgt auf das Ruhepotenzial Aktionspotentiale sind auch zur Weiterleitung von Informationen da. Ablauf Phase 1: Ruhepotenzial > Membranpotenzial bei -70 mV > Großteil der Natriumkanäle geschlossen > Kalium-Hintergrundkanäle sorgen für eine Aufrechterhaltung des Ruhepotentials Phase 2: Unterschwellige Depolarisation > durch leichte Reize (aus der Umwelt, chemische Stoffe oder zufälligen Temperaturschwankungen) des Neurons werden einige spannungsgesteurte Natrium-Kanäle geöffnet und Natriumionen strömen in die Zelle. Leichte Depolarisierung der Membran Phase 3: Überschwellige Depolarisation > durch noch stärkere Reize öffnen sich mehrer Natrium-Kanäle, weshalb mehr Natriumionen ins Innere diffundieren wenn ca. -55mV überschritten werden, setzt die positive Ruckkopplung ein > Positive Rückkopplung = Je mehr Natriumionen in das Axon eindringen desto stärker die Depolarisierung. Das führt zu einer Eröffnung von mehr Natrium-Kanälen, was wiederum dazu führt, das mehr Natriumionen in das Axon strömen > das führt zu einer völligen Ladungsumkehr an der Membran Membranpotential steigt auf + 30 mV Phase 4: Peak > maximaler Wert von +30 mV. - + 40 mV > die spannungs gesteuerten Natrium- Kanäle sind wieder geschlossen und es diffundieren keine Natriumionen mehr in die Zelle Phase 5: Repolarisation > die spannungsgesteuerten Kalium - Kanäle beginnen zeitgleich mit den Natrium-Kanälen sich zu öffnen, sind jedoch sogenannte „langsame Kanäle", weshalb das Öffnen erst jetzt abgeschlossen ist > nun strömt das Kalium, durch zwei Triebkräfte, in das Zelläußere 1. chemisches Potenzial ( steilen K+ -...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Konzentrationsgradienten) 2. elektrisches Potential ( positiv geladene Membraninnenseite; + 30mV) Membranpotenzial in mV 60+ 40+ 20+ O -80+ -40t -60+ -80+ AOO+ 1 absolute Absolute Refraktärzeit + 2 HH Phase 6: Hyperpolarisierung > Innenseite wieder negativ : Kalium - Ausstrom wird abgebremst > Hyperpolarisierung der atonalen Membran : negativer als voher : mehr Kalium-Ionen nach Außen als Natrium-Ionen nach Innen geströmt sind. Phase 7 : Wiederherstellung des Ruhepotentials > die ATP - betriebene Natrium - Kalium - Pumpe sorgt dafür, dass Natrium-Ionen nach außen gepumpt werden und Kalium-Ionen nach Innen wieder zum Ruhepotential - Na+ - Kanäle können sich nicht Öffnen nach Depolarisation relative Refraktärzeit > Nach dem Ablauf des Aktionspotentials kann nicht direkt die nächste Erregung weitergeleitet werden. Es dauert eine kurze Zeit bis eine Zelle wieder erregbar ist. relative Refraktärzeit - Schwellenpotenzial niedriger →>benötigt stärkere Reize für Aktionspotenzial nach Repolarisation > verhindert das das Aktionspotenzial zurückspringt fließt im Axon in nur eine Richtung Saltatoriache Reizweiterleitung Zeit in ms

Gesundheit /

Aktionspotential

Aktionspotential

J

Joke Nielsen

11 Followers
 

Gesundheit

 

12

Lernzettel

Aktionspotential

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Definition
Aklionspotenzial
Das Aktionspotential ist der Erregungszustand am
Axon einer Nervenzelle. Es folgt auf das Ruhepotenzial
Aktions

App öffnen

Teilen

Speichern

7

Kommentare (1)

G

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Ablauf des Aktionspotential + Refraktätszeit Erklärung

Ähnliche Knows

3

Ruhe und Aktionspotential

Know Ruhe und Aktionspotential  thumbnail

67

 

12

Nervensystem

Know Nervensystem thumbnail

107

 

11/12/13

Lernzettel Neurobiologie (LK)

Know Lernzettel Neurobiologie (LK) thumbnail

151

 

13

1

Natrium-Kalium-Pumpe

Know Natrium-Kalium-Pumpe thumbnail

87

 

11/12/13

Mehr

Definition Aklionspotenzial Das Aktionspotential ist der Erregungszustand am Axon einer Nervenzelle. Es folgt auf das Ruhepotenzial Aktionspotentiale sind auch zur Weiterleitung von Informationen da. Ablauf Phase 1: Ruhepotenzial > Membranpotenzial bei -70 mV > Großteil der Natriumkanäle geschlossen > Kalium-Hintergrundkanäle sorgen für eine Aufrechterhaltung des Ruhepotentials Phase 2: Unterschwellige Depolarisation > durch leichte Reize (aus der Umwelt, chemische Stoffe oder zufälligen Temperaturschwankungen) des Neurons werden einige spannungsgesteurte Natrium-Kanäle geöffnet und Natriumionen strömen in die Zelle. Leichte Depolarisierung der Membran Phase 3: Überschwellige Depolarisation > durch noch stärkere Reize öffnen sich mehrer Natrium-Kanäle, weshalb mehr Natriumionen ins Innere diffundieren wenn ca. -55mV überschritten werden, setzt die positive Ruckkopplung ein > Positive Rückkopplung = Je mehr Natriumionen in das Axon eindringen desto stärker die Depolarisierung. Das führt zu einer Eröffnung von mehr Natrium-Kanälen, was wiederum dazu führt, das mehr Natriumionen in das Axon strömen > das führt zu einer völligen Ladungsumkehr an der Membran Membranpotential steigt auf + 30 mV Phase 4: Peak > maximaler Wert von +30 mV. - + 40 mV > die spannungs gesteuerten Natrium- Kanäle sind wieder geschlossen und es diffundieren keine Natriumionen mehr in die Zelle Phase 5: Repolarisation > die spannungsgesteuerten Kalium - Kanäle beginnen zeitgleich mit den Natrium-Kanälen sich zu öffnen, sind jedoch sogenannte „langsame Kanäle", weshalb das Öffnen erst jetzt abgeschlossen ist > nun strömt das Kalium, durch zwei Triebkräfte, in das Zelläußere 1. chemisches Potenzial ( steilen K+ -...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Konzentrationsgradienten) 2. elektrisches Potential ( positiv geladene Membraninnenseite; + 30mV) Membranpotenzial in mV 60+ 40+ 20+ O -80+ -40t -60+ -80+ AOO+ 1 absolute Absolute Refraktärzeit + 2 HH Phase 6: Hyperpolarisierung > Innenseite wieder negativ : Kalium - Ausstrom wird abgebremst > Hyperpolarisierung der atonalen Membran : negativer als voher : mehr Kalium-Ionen nach Außen als Natrium-Ionen nach Innen geströmt sind. Phase 7 : Wiederherstellung des Ruhepotentials > die ATP - betriebene Natrium - Kalium - Pumpe sorgt dafür, dass Natrium-Ionen nach außen gepumpt werden und Kalium-Ionen nach Innen wieder zum Ruhepotential - Na+ - Kanäle können sich nicht Öffnen nach Depolarisation relative Refraktärzeit > Nach dem Ablauf des Aktionspotentials kann nicht direkt die nächste Erregung weitergeleitet werden. Es dauert eine kurze Zeit bis eine Zelle wieder erregbar ist. relative Refraktärzeit - Schwellenpotenzial niedriger →>benötigt stärkere Reize für Aktionspotenzial nach Repolarisation > verhindert das das Aktionspotenzial zurückspringt fließt im Axon in nur eine Richtung Saltatoriache Reizweiterleitung Zeit in ms