Gemeinschaftskunde/Sozialwesen /

Nationalsozialismus

Nationalsozialismus

 NATIONALSOZIALISMUS
Was ist das?
• Kanzler kann Gesetze erlassen, wenn Reichspräsident zustimmt (→ ohne
Parlament)
präsidialkabinette
• gin

Nationalsozialismus

user profile picture

Jessy‘s Lernzettel

4462 Followers

Teilen

Speichern

295

 

11/12/13

Ausarbeitung

-Präsidialkabinette -Gleichschaltungsprozess -Führerprinzip -Umgang mit Andersdenkenden -Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

NATIONALSOZIALISMUS Was ist das? • Kanzler kann Gesetze erlassen, wenn Reichspräsident zustimmt (→ ohne Parlament) präsidialkabinette • ging dank Artikel 48 →Reichspräsident darf bei Gefährdung Ausnahmezustand verhängen →fand Gesetz keine Mehrheit wurde es per Notverordnung beschlossen ● Heinrich Brünning Präsidialkabinett wurde am 30. März 1930 durch Hindenburg zum Kanzler • setzte Sparmaßnahmen durch →gegen Mehrheit Parlament dank Notverordnung • 1931 31 Gesetze von Reichstag verabschiedet, 44 Gesetze durch Notverordnung ● der Franz von Papen Präsidialkabinett • wurde am 1. Juni 1932 zum Kanzler • nach seiner Vorstellung „neuer Staat“ mit noch weniger Demokratie • brachte Preußen unter Kontrolle • NSDAP kündigte Zusammenarbeit • Misstrauensvotum, Auflösung des Reichstags • 6. November Neuwahlen erneut Misstrauensvotum - öffentlichen Sicherheit Papen tritt zurück Kurt von Schleicher Präsidialkabinett vom Reichswehrminister zum Kanzler geplante Spaltung der Nationalsozialisten und Bildung der Querfront scheiterte Papen und Hitler taten sich zusammen • Rücktritt: 28. Januar 1933 und Empfehlung an Hindenburg, Hitler zum Nachfolger zu machen Paul von Hindenburg • im 1.WK übte seine Oberste Heeresleitung von 1916 bis 1918 Regierungsgewalt aus • wurde 1925 und 1932 zum Reichskanzler ernannte am 30. Januar 1933 Adolf Hitler zum Reichskanzler Reichstagsbrandverordnung ● Notverordnung „zum Schutz von Volk und Staat" von Hitler und Göring, erlassen von Hindenburg setzte wesentliche Grundrechte außer Kraft (Freiheit der Person, Meinungs-, Presse- Vereins- und Versammlungsfreiheit, Post- und Fernsprechgeheimnis, Unverletzbarkeit von Eigentum und Wohnung) • Vorwand rund 4.000 Kommunisten und andere Personen willkürlich zu verhaften gleichschaltungsprozess Ermächtigungsgesetz ‚Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich" Gesetze von Regierung...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

erlassen, ohne von Verfassung vorgesehene Gesetzgebungsverfahren zu berücksichtigen →Gesetz konnte von Verfassung abweichen ● führerprinzip • Loyalität und Ergebenheit nur gegenüber Hitler, „dem Führer“ • stand im Gegensatz zu den Werten einer demokratischen Staatsordnung • alle staatlichen Bereiche von kommunaler über Länder- und Zentralstaatsebene waren auf Hitler ausgerichtet • Hitler war auch Oberbefehlshaber der Wehrmacht • Reichstag wurde zu Einparteienparlament der NSDAP • NSDAP versuchte mit Parteigliederungen (SA, SS, Hitlerjugend, NS Frauenschaft) alle gesellschaftlichen Bereiche zu erfassen bzw. „gleichzuschalten" umgang mit andersdenkenden • (siehe Widerstand gegen Nationalsozialismus, Umgang mit Kritikern und Integrations- und Reformfähigkeit DDR) große Differenz der politischen Morde ► von Rechts 378 Morde ● ● ➤ von Links 20 Morde ➤ Rechte hoffen, hoffnungsvolle linke Opposition zu vernichten →ihre Führer beseitigen ➤ Linke: Massenaktion als wirksam gepredigt juristische Methode, um Strafe zu entgehen: > Entschuldigungsgründe: Gutgläubigkeit, falsch verstandene Befehle, Verrücktheit ➤ ins Ausland abhauen ● Begründung für das richterliche Handeln: ➤ Ermordete stand bei Gerichtsverhandlung moralisch vor Richter →hat Mord eig. verdient, weil er links ist und eig. Feind des Staates Einzeltäter ● widerstand gegen den nationalsozialismus passiver Widerstand ➤ extrem hohe Dunkelziffer ➤ durch ...schweigen / „übersehen" meldepflichtiger Sachverhalte ...Äußern kritischer Kommentare ...Hilfe bei Flucht ins Ausland ...Verstecken gesuchter Personen ...Flüsterwitze etc. • militanter Widerstand ➤ z. B. Johann Georg Elser, 1939 Bombenattentat im Münchner Bürgerbräukeller auf Hitler (Scheitern, weil Hitler ungewöhnlich früh die Veranstaltung verlässt) Jugend z. B. „Swing-Jugend" → versuchen mit gezielt amerik. Lebensstil, Musik, Verhalten Gegensatz zu Zielen Nazi-Regime für Jugend • z. B. „Weiße Rose" / Geschwister Scholl, gegen Krieg und starke Einschränkung Freiheit, verteilen Flugblätter z.B. an Uni München Studentenbewegungen / -bünde mit Kontakt zu Widerstandsgruppen Bürgerliche • immer noch bestehender Adel / konservative Kreise → ablehnende Haltung Nazi-Regime • z. B. „Kreisauer Kreis" - versch. Personen, versch. Motive ● Kommunisten • Sozialisten / Kommunisten bereits In WR aus ideologischen Gründen gegen NSDAP + Hitler gekämpft / gestanden viele Verbote, massive Verfolgung, enorme Strafen machten Widerstand schwierig • Ziel Vorstellungen unterschieden sich teils sehr stark • z. B. Kirchen - Schriften Ziel Umsturz Nazi-Regime Erarbeiten Pläne / Hilfe bei Vorbereitung Erörterung Möglichkeiten neuer Ordnung →vielmals Rückkehr Monarchie Rote Kapelle" Verteilung Plakate, Flugblätter, illegale / kritische ● • Kirchen/ andere Glaubenseinrichtungen („Zeugen Jehovas") widersetzten sich in vielfältiger Weise • z·B· ,,Clemens August Graf von Galen", kath. Bischof in Münster, 3.8.1941 ganz offen Predigt, welche Tötung Behinderter / kranker Menschen anprangerte, entsprechendes Nazi-Programm („Aktion-T4") vorübergehend gestoppt Militär • Bereitschaft zum Putsch schon 1938 durch ranghohe Militärs um Oberstleutnant Hans Oster und Offiziere Ludwig Beck / Carl Coerdeler, aufgrund Sudetenkrise und Hitlers Kriegsplänen Claus Schenk Graf von Stauffenberg und weitere Militärs planten Anschlag und Putsch seit 1942 ⇒ zur Umsetzung kam Vorhaben erst am 20∙Juli 1944

Gemeinschaftskunde/Sozialwesen /

Nationalsozialismus

user profile picture

Jessy‘s Lernzettel  

Follow

4462 Followers

 NATIONALSOZIALISMUS
Was ist das?
• Kanzler kann Gesetze erlassen, wenn Reichspräsident zustimmt (→ ohne
Parlament)
präsidialkabinette
• gin

App öffnen

-Präsidialkabinette -Gleichschaltungsprozess -Führerprinzip -Umgang mit Andersdenkenden -Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Ähnliche Knows

user profile picture

1

Zeitstrahl „Ende der Weimarer Republik“

Know Zeitstrahl „Ende der Weimarer Republik“ thumbnail

10

 

11/12/13

A

1

Aufstieg und Machtübernahme Hitlers

Know Aufstieg und Machtübernahme Hitlers thumbnail

88

 

11/12

L

Reichtagsbrand

Know Reichtagsbrand  thumbnail

14

 

10

user profile picture

2

Ende der Weimarer Republik

Know Ende der Weimarer Republik thumbnail

1

 

11/12/13

NATIONALSOZIALISMUS Was ist das? • Kanzler kann Gesetze erlassen, wenn Reichspräsident zustimmt (→ ohne Parlament) präsidialkabinette • ging dank Artikel 48 →Reichspräsident darf bei Gefährdung Ausnahmezustand verhängen →fand Gesetz keine Mehrheit wurde es per Notverordnung beschlossen ● Heinrich Brünning Präsidialkabinett wurde am 30. März 1930 durch Hindenburg zum Kanzler • setzte Sparmaßnahmen durch →gegen Mehrheit Parlament dank Notverordnung • 1931 31 Gesetze von Reichstag verabschiedet, 44 Gesetze durch Notverordnung ● der Franz von Papen Präsidialkabinett • wurde am 1. Juni 1932 zum Kanzler • nach seiner Vorstellung „neuer Staat“ mit noch weniger Demokratie • brachte Preußen unter Kontrolle • NSDAP kündigte Zusammenarbeit • Misstrauensvotum, Auflösung des Reichstags • 6. November Neuwahlen erneut Misstrauensvotum - öffentlichen Sicherheit Papen tritt zurück Kurt von Schleicher Präsidialkabinett vom Reichswehrminister zum Kanzler geplante Spaltung der Nationalsozialisten und Bildung der Querfront scheiterte Papen und Hitler taten sich zusammen • Rücktritt: 28. Januar 1933 und Empfehlung an Hindenburg, Hitler zum Nachfolger zu machen Paul von Hindenburg • im 1.WK übte seine Oberste Heeresleitung von 1916 bis 1918 Regierungsgewalt aus • wurde 1925 und 1932 zum Reichskanzler ernannte am 30. Januar 1933 Adolf Hitler zum Reichskanzler Reichstagsbrandverordnung ● Notverordnung „zum Schutz von Volk und Staat" von Hitler und Göring, erlassen von Hindenburg setzte wesentliche Grundrechte außer Kraft (Freiheit der Person, Meinungs-, Presse- Vereins- und Versammlungsfreiheit, Post- und Fernsprechgeheimnis, Unverletzbarkeit von Eigentum und Wohnung) • Vorwand rund 4.000 Kommunisten und andere Personen willkürlich zu verhaften gleichschaltungsprozess Ermächtigungsgesetz ‚Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich" Gesetze von Regierung...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

erlassen, ohne von Verfassung vorgesehene Gesetzgebungsverfahren zu berücksichtigen →Gesetz konnte von Verfassung abweichen ● führerprinzip • Loyalität und Ergebenheit nur gegenüber Hitler, „dem Führer“ • stand im Gegensatz zu den Werten einer demokratischen Staatsordnung • alle staatlichen Bereiche von kommunaler über Länder- und Zentralstaatsebene waren auf Hitler ausgerichtet • Hitler war auch Oberbefehlshaber der Wehrmacht • Reichstag wurde zu Einparteienparlament der NSDAP • NSDAP versuchte mit Parteigliederungen (SA, SS, Hitlerjugend, NS Frauenschaft) alle gesellschaftlichen Bereiche zu erfassen bzw. „gleichzuschalten" umgang mit andersdenkenden • (siehe Widerstand gegen Nationalsozialismus, Umgang mit Kritikern und Integrations- und Reformfähigkeit DDR) große Differenz der politischen Morde ► von Rechts 378 Morde ● ● ➤ von Links 20 Morde ➤ Rechte hoffen, hoffnungsvolle linke Opposition zu vernichten →ihre Führer beseitigen ➤ Linke: Massenaktion als wirksam gepredigt juristische Methode, um Strafe zu entgehen: > Entschuldigungsgründe: Gutgläubigkeit, falsch verstandene Befehle, Verrücktheit ➤ ins Ausland abhauen ● Begründung für das richterliche Handeln: ➤ Ermordete stand bei Gerichtsverhandlung moralisch vor Richter →hat Mord eig. verdient, weil er links ist und eig. Feind des Staates Einzeltäter ● widerstand gegen den nationalsozialismus passiver Widerstand ➤ extrem hohe Dunkelziffer ➤ durch ...schweigen / „übersehen" meldepflichtiger Sachverhalte ...Äußern kritischer Kommentare ...Hilfe bei Flucht ins Ausland ...Verstecken gesuchter Personen ...Flüsterwitze etc. • militanter Widerstand ➤ z. B. Johann Georg Elser, 1939 Bombenattentat im Münchner Bürgerbräukeller auf Hitler (Scheitern, weil Hitler ungewöhnlich früh die Veranstaltung verlässt) Jugend z. B. „Swing-Jugend" → versuchen mit gezielt amerik. Lebensstil, Musik, Verhalten Gegensatz zu Zielen Nazi-Regime für Jugend • z. B. „Weiße Rose" / Geschwister Scholl, gegen Krieg und starke Einschränkung Freiheit, verteilen Flugblätter z.B. an Uni München Studentenbewegungen / -bünde mit Kontakt zu Widerstandsgruppen Bürgerliche • immer noch bestehender Adel / konservative Kreise → ablehnende Haltung Nazi-Regime • z. B. „Kreisauer Kreis" - versch. Personen, versch. Motive ● Kommunisten • Sozialisten / Kommunisten bereits In WR aus ideologischen Gründen gegen NSDAP + Hitler gekämpft / gestanden viele Verbote, massive Verfolgung, enorme Strafen machten Widerstand schwierig • Ziel Vorstellungen unterschieden sich teils sehr stark • z. B. Kirchen - Schriften Ziel Umsturz Nazi-Regime Erarbeiten Pläne / Hilfe bei Vorbereitung Erörterung Möglichkeiten neuer Ordnung →vielmals Rückkehr Monarchie Rote Kapelle" Verteilung Plakate, Flugblätter, illegale / kritische ● • Kirchen/ andere Glaubenseinrichtungen („Zeugen Jehovas") widersetzten sich in vielfältiger Weise • z·B· ,,Clemens August Graf von Galen", kath. Bischof in Münster, 3.8.1941 ganz offen Predigt, welche Tötung Behinderter / kranker Menschen anprangerte, entsprechendes Nazi-Programm („Aktion-T4") vorübergehend gestoppt Militär • Bereitschaft zum Putsch schon 1938 durch ranghohe Militärs um Oberstleutnant Hans Oster und Offiziere Ludwig Beck / Carl Coerdeler, aufgrund Sudetenkrise und Hitlers Kriegsplänen Claus Schenk Graf von Stauffenberg und weitere Militärs planten Anschlag und Putsch seit 1942 ⇒ zur Umsetzung kam Vorhaben erst am 20∙Juli 1944