Deutsch /

Gedichtsanalyse

Gedichtsanalyse

 Gliederung einer Gedichtsanalyse
EINLEITUNG
- Textgattung, Erlebnisbereich (Natur), Titel, Autor, Erscheinungsjahr, Thema, Zuordnung Epoche

Gedichtsanalyse

user profile picture

Lisa Fritz

198 Followers

Teilen

Speichern

1342

 

12

Lernzettel

Gedichtsanalyse

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Gliederung einer Gedichtsanalyse EINLEITUNG - Textgattung, Erlebnisbereich (Natur), Titel, Autor, Erscheinungsjahr, Thema, Zuordnung Epoche HAUPTTEIL - Erster Eindruck/ Situation des lyrischen Ichs - Beschreibung der äußeren und inneren Form: Strophen, Verse, Reimschema, Metrum - Inhaltswiedergabe der einzelnen Strophen - Interpretationshypothese ggf. mit Titelbezug - Interpretation: inhaltsbezogene Deutung stilistischer Mittel -> Zitate! - Rückbezug zur Hypothese Gedichtsanalyse SCHLUSS - Persönliche Stellungnahme ggf. Bezug zur Bedeutung des Werks Wenn möglich: Bezug zum Autor oder der Entstehungszeit Metrum & Rhythmus Jambus: 2-silbiger Versfuß / unbetont-betont -/ Anapäst: 3-silbiger Versfuß / unbetont-unbetont-betont -- / Trochäus: 2-silbiger Versfuß / betont-unbetont /- Daktylus: 3-silbiger Versfuß / betont-unbetont-unbetont /-- Rhythmus: vom starren Metrum abweichende, individuelle sprachliche Bewegung; Betonung, Pause, Tempo, Syntax, Lautmalerei als Mittel Reimschema Paarreim (aabb) Kreuzreim abab) umarmender Reim (abba) Schweifreim (aabccb) Binnenreim (Gleichklang innerhalb eines Verses) Schlagreim (Reim zweier im Vers aufeinander folgender Wörter) Kadenz: metrische Gestaltung des Versendes: männlich (betont) - weiblich (unbetont) Waise: reimloser Vers in einem gereimten Gedicht Gedichtsformen Gedichtsana analyse Sonett: strenger Aufbau: 2 Quartette, 2 Terzette Hymne: feierlicher Preis- und Lobgesang, keine formalen Regelmäßigkeiten Ode: reimlose, strophisch gegliederte lange Gedichtform, hoher/pathetischer Sprachstil zum Ausdruck der Würde und Größe Elegie: drückt meist resignierend wehmütige Stimmung aus (oft in Form von Distichen) Rhetorische Mittel Allegorie: Verbildlichung von etwas Abstraktem (z.B. einer Idee), komplexe Metapher Alliteration: gleicher Anlaut der betonten Silben mehrerer Wörter (z.B. Mann und Maus) Anapher: Wiederholung desselben Wortes am Anfang aufeinander folgender Verse Bild: Bildlichkeit als Wesensmerkmal poetischer Texte;...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Bilder veranschaulichen Chiasmus: Kreuzstellung von Satzgliedern (z. B. „Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein“) Chiffre: symbolhaftes „Zeichen"; im Unterschied zur allgemeineren Bedeutung des Symbols von begrenzter, spezifischer Bedeutung (z.B. innerhalb eines Textes). Vor allem Mittel der modernen Lyrik, wo Chiffren die Wirklichkeit verfremden Ellipse: Auslassung; syntaktische Unvollständigkeit, Satzfragmente Enjambement (Zeilensprung): Satz und Vers sind syntaktisch nicht identisch, Satz setzt sich im folgenden Vers fort Hyperbel: übertreibender Ausdruck Inversion: Abweichung vom üblichen Satzbau Klimax: Steigerung (häufig dreigliedrig) Metapher: Übertragung eines Wortes (Wortgruppe) in einen anderen Bedeutungszusammenhang Oxymoron: Verbindung widersprüchlicher Vorstellungen, auch in einem Ausdruck (bittersüß") Parallelismus: Wiederholung gleicher Wortfolgen oder des Satzbaus Personifikation: Darstellung von etwas Abstraktem oder Dinglichem in menschlicher Gestalt Pleonasnus: überflüssige Anhäufung von Wörtern gleicher oder ähnlicher Bedeutung (z. B. weißer Schimmel) rhetorische Frage: unechte Frage; es wird keine Antwort erwartet, sondern etwas mitgeteilt Symbol: bildhaftes Zeichen, das über sich hinausweist und etwas Abstraktes vermittelt (z. B. Taube als Symbol des Friedens) Synästhesie: Verschmelzung zweier Sinnes- bzw. Wahrnehmungsbereiche (z. B. Farben hören) Synekdoche: Ein allgemeinerer Begriff wird durch einen besonderen ersetzt (Segel für Schiff) Strum und Drang (1740-2785) Gedichtsanal nalyza Auch: Geniezeit - Erweiterung des die Vernunft (Ratio) betonenden Menschenbilds der Aufklärung, Hinwendung zum Gefühl - Erhöhung des Dichters zum Schöpfer / Genie Naturauffassung Natur nicht nur als Objekt wissenschaftlicher Betrachtung (Aufklärung) - Natur als beseelt - Subjektiv bestimmte Naturerfahrung - Mensch als Teil der Natur - Naturbegeisterung - Bevorzugung der wilden Natur vor der kultivierten Natur V.a. Goethe: Pantheismus: Gott ist in der Natur bzw. Spinoza: Gott und die Natur sind eins - Natur ist nicht nur Objekt, sondern auch schöpferisches Subjekt Erlebnislyrik; Hymnen, Oden Gegen Regelpoetik der Aufklärung Freiere Formen, gefühlsbetonte Sprache: Ellipsen, Ausrufe, Inversionen Personifizierung der Natur, Mutter Natur Klassik (1786-1805 †Schiller/1832 +Goethe) Weimarer Klassik: hauptsächlich von Goethe und Schiller geprägt - Hochphase der deutschen Literatur - Rückbezug auf das Humanitätsideal und die Kunstauffassung der Antike - Literatur soll zur Bildung beitragen: ganzheitliches Menschenbild, das das rationale Bewusstsein eines eigenverantwortlich handelnden Menschen (Aufklärung) und Innerlichkeit und Gemütstiefe (Sturm und Drang) miteinschließt Ideen-statt Erlebnislyrik Wieder strengere Formen Antike Formen (Elegie, Distichon...) Personifizierung der Natur Naturauffassung - Naturerkenntnis ist Selbsterkenntnis - Abgrenzung gegen die in den Naturwissenschaften - zunehmende Abstrahierung von der sinnlichen Erfahrung einzelner Naturphänomene; Annahme einer innigen Verbindung zwischen Einzelerscheinungen und allgemeinen Gesetzmäßigkeiten, Mensch und Natur Romantik (1798-1835) - Betonung des Irrationalen, der Fantasie, des Gefühls und der Schöpfungskraft des Dichters - metaphysisches, quasi religiöses Anliegen der Dichtung - Dichter als Seher und Künder Gedichtsanalyse - Streben nach der Aufhebung von Gegensätzen in der Dichtung (zwischen Endlichem und Unendlichem, Besonderem und Allgemeinem ...) - Romantische Ironie: Skepsis, ob die völlige Harmonie erreicht werden kann - Rückwendung zum Mittelalter - Blaue Blume: Symbol der Sehnsucht (nach Selbsterkenntnis durch Naturerkenntnis, erlösender Liebe, dem Unendlichen) Naturauffassung - Natur spricht: Natur als Zeichensystem, das der Dichter entziffert - Sprachmagie: erlösende und schöpferische Kraft des dichterischen Wortes - Natur und Innerlichkeit des Menschen sind wesensverwandt - Sehnsucht nach Harmonie zwischen Mensch und Natur - Eskapismus: Flucht aus der als zweckrational und zerrissen empfundenen Gesellschaft in die Einsamkeit der Natur - Motiv des Wanderns - Naturbegeisterung trägt religiöse Züge Auch: dämonische Züge der Natur (z.B. Eichendorff) Vorbildlichkeit der Volkspoesie, Lieder Einfaches, regelmäßiges Vers- und Reimschema Synästhesie Personifizierung der Natur Musikalität durch Alliterationen, Anaphern Zusätzlich wichtige Aspekte - Stimmung des Gedichts - Gefühle - hypotaktisch/parataktisch - Wortfelder - Entwicklung im Gedicht - Bezug von Aufbau & Inhalt Vor & Nach dem Lesen Mehrmaliges, gründliches Lesen Optische Textbearbeitung: Markieren von Schlüsselbegriffen, Begriffsfeldern Stichwortspeicher anlegen Überprüfung der sprachlichen Form, der Zitate, der Rechtschreibung usw.

Deutsch /

Gedichtsanalyse

user profile picture

Lisa Fritz  

Follow

198 Followers

 Gliederung einer Gedichtsanalyse
EINLEITUNG
- Textgattung, Erlebnisbereich (Natur), Titel, Autor, Erscheinungsjahr, Thema, Zuordnung Epoche

App öffnen

Gedichtsanalyse

Ähnliche Knows

user profile picture

3

Gedichtsanalyse

Know Gedichtsanalyse thumbnail

6

 

12

user profile picture

1

Gedichtsanalyse

Know Gedichtsanalyse thumbnail

861

 

11/12/10

user profile picture

2

Reim, Metrum, Strophen- und Gedichtformen

Know Reim, Metrum, Strophen- und Gedichtformen  thumbnail

2

 

11/12/13

user profile picture

1

Metrum bestimmen

Know Metrum bestimmen thumbnail

24

 

7

Gliederung einer Gedichtsanalyse EINLEITUNG - Textgattung, Erlebnisbereich (Natur), Titel, Autor, Erscheinungsjahr, Thema, Zuordnung Epoche HAUPTTEIL - Erster Eindruck/ Situation des lyrischen Ichs - Beschreibung der äußeren und inneren Form: Strophen, Verse, Reimschema, Metrum - Inhaltswiedergabe der einzelnen Strophen - Interpretationshypothese ggf. mit Titelbezug - Interpretation: inhaltsbezogene Deutung stilistischer Mittel -> Zitate! - Rückbezug zur Hypothese Gedichtsanalyse SCHLUSS - Persönliche Stellungnahme ggf. Bezug zur Bedeutung des Werks Wenn möglich: Bezug zum Autor oder der Entstehungszeit Metrum & Rhythmus Jambus: 2-silbiger Versfuß / unbetont-betont -/ Anapäst: 3-silbiger Versfuß / unbetont-unbetont-betont -- / Trochäus: 2-silbiger Versfuß / betont-unbetont /- Daktylus: 3-silbiger Versfuß / betont-unbetont-unbetont /-- Rhythmus: vom starren Metrum abweichende, individuelle sprachliche Bewegung; Betonung, Pause, Tempo, Syntax, Lautmalerei als Mittel Reimschema Paarreim (aabb) Kreuzreim abab) umarmender Reim (abba) Schweifreim (aabccb) Binnenreim (Gleichklang innerhalb eines Verses) Schlagreim (Reim zweier im Vers aufeinander folgender Wörter) Kadenz: metrische Gestaltung des Versendes: männlich (betont) - weiblich (unbetont) Waise: reimloser Vers in einem gereimten Gedicht Gedichtsformen Gedichtsana analyse Sonett: strenger Aufbau: 2 Quartette, 2 Terzette Hymne: feierlicher Preis- und Lobgesang, keine formalen Regelmäßigkeiten Ode: reimlose, strophisch gegliederte lange Gedichtform, hoher/pathetischer Sprachstil zum Ausdruck der Würde und Größe Elegie: drückt meist resignierend wehmütige Stimmung aus (oft in Form von Distichen) Rhetorische Mittel Allegorie: Verbildlichung von etwas Abstraktem (z.B. einer Idee), komplexe Metapher Alliteration: gleicher Anlaut der betonten Silben mehrerer Wörter (z.B. Mann und Maus) Anapher: Wiederholung desselben Wortes am Anfang aufeinander folgender Verse Bild: Bildlichkeit als Wesensmerkmal poetischer Texte;...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Bilder veranschaulichen Chiasmus: Kreuzstellung von Satzgliedern (z. B. „Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein“) Chiffre: symbolhaftes „Zeichen"; im Unterschied zur allgemeineren Bedeutung des Symbols von begrenzter, spezifischer Bedeutung (z.B. innerhalb eines Textes). Vor allem Mittel der modernen Lyrik, wo Chiffren die Wirklichkeit verfremden Ellipse: Auslassung; syntaktische Unvollständigkeit, Satzfragmente Enjambement (Zeilensprung): Satz und Vers sind syntaktisch nicht identisch, Satz setzt sich im folgenden Vers fort Hyperbel: übertreibender Ausdruck Inversion: Abweichung vom üblichen Satzbau Klimax: Steigerung (häufig dreigliedrig) Metapher: Übertragung eines Wortes (Wortgruppe) in einen anderen Bedeutungszusammenhang Oxymoron: Verbindung widersprüchlicher Vorstellungen, auch in einem Ausdruck (bittersüß") Parallelismus: Wiederholung gleicher Wortfolgen oder des Satzbaus Personifikation: Darstellung von etwas Abstraktem oder Dinglichem in menschlicher Gestalt Pleonasnus: überflüssige Anhäufung von Wörtern gleicher oder ähnlicher Bedeutung (z. B. weißer Schimmel) rhetorische Frage: unechte Frage; es wird keine Antwort erwartet, sondern etwas mitgeteilt Symbol: bildhaftes Zeichen, das über sich hinausweist und etwas Abstraktes vermittelt (z. B. Taube als Symbol des Friedens) Synästhesie: Verschmelzung zweier Sinnes- bzw. Wahrnehmungsbereiche (z. B. Farben hören) Synekdoche: Ein allgemeinerer Begriff wird durch einen besonderen ersetzt (Segel für Schiff) Strum und Drang (1740-2785) Gedichtsanal nalyza Auch: Geniezeit - Erweiterung des die Vernunft (Ratio) betonenden Menschenbilds der Aufklärung, Hinwendung zum Gefühl - Erhöhung des Dichters zum Schöpfer / Genie Naturauffassung Natur nicht nur als Objekt wissenschaftlicher Betrachtung (Aufklärung) - Natur als beseelt - Subjektiv bestimmte Naturerfahrung - Mensch als Teil der Natur - Naturbegeisterung - Bevorzugung der wilden Natur vor der kultivierten Natur V.a. Goethe: Pantheismus: Gott ist in der Natur bzw. Spinoza: Gott und die Natur sind eins - Natur ist nicht nur Objekt, sondern auch schöpferisches Subjekt Erlebnislyrik; Hymnen, Oden Gegen Regelpoetik der Aufklärung Freiere Formen, gefühlsbetonte Sprache: Ellipsen, Ausrufe, Inversionen Personifizierung der Natur, Mutter Natur Klassik (1786-1805 †Schiller/1832 +Goethe) Weimarer Klassik: hauptsächlich von Goethe und Schiller geprägt - Hochphase der deutschen Literatur - Rückbezug auf das Humanitätsideal und die Kunstauffassung der Antike - Literatur soll zur Bildung beitragen: ganzheitliches Menschenbild, das das rationale Bewusstsein eines eigenverantwortlich handelnden Menschen (Aufklärung) und Innerlichkeit und Gemütstiefe (Sturm und Drang) miteinschließt Ideen-statt Erlebnislyrik Wieder strengere Formen Antike Formen (Elegie, Distichon...) Personifizierung der Natur Naturauffassung - Naturerkenntnis ist Selbsterkenntnis - Abgrenzung gegen die in den Naturwissenschaften - zunehmende Abstrahierung von der sinnlichen Erfahrung einzelner Naturphänomene; Annahme einer innigen Verbindung zwischen Einzelerscheinungen und allgemeinen Gesetzmäßigkeiten, Mensch und Natur Romantik (1798-1835) - Betonung des Irrationalen, der Fantasie, des Gefühls und der Schöpfungskraft des Dichters - metaphysisches, quasi religiöses Anliegen der Dichtung - Dichter als Seher und Künder Gedichtsanalyse - Streben nach der Aufhebung von Gegensätzen in der Dichtung (zwischen Endlichem und Unendlichem, Besonderem und Allgemeinem ...) - Romantische Ironie: Skepsis, ob die völlige Harmonie erreicht werden kann - Rückwendung zum Mittelalter - Blaue Blume: Symbol der Sehnsucht (nach Selbsterkenntnis durch Naturerkenntnis, erlösender Liebe, dem Unendlichen) Naturauffassung - Natur spricht: Natur als Zeichensystem, das der Dichter entziffert - Sprachmagie: erlösende und schöpferische Kraft des dichterischen Wortes - Natur und Innerlichkeit des Menschen sind wesensverwandt - Sehnsucht nach Harmonie zwischen Mensch und Natur - Eskapismus: Flucht aus der als zweckrational und zerrissen empfundenen Gesellschaft in die Einsamkeit der Natur - Motiv des Wanderns - Naturbegeisterung trägt religiöse Züge Auch: dämonische Züge der Natur (z.B. Eichendorff) Vorbildlichkeit der Volkspoesie, Lieder Einfaches, regelmäßiges Vers- und Reimschema Synästhesie Personifizierung der Natur Musikalität durch Alliterationen, Anaphern Zusätzlich wichtige Aspekte - Stimmung des Gedichts - Gefühle - hypotaktisch/parataktisch - Wortfelder - Entwicklung im Gedicht - Bezug von Aufbau & Inhalt Vor & Nach dem Lesen Mehrmaliges, gründliches Lesen Optische Textbearbeitung: Markieren von Schlüsselbegriffen, Begriffsfeldern Stichwortspeicher anlegen Überprüfung der sprachlichen Form, der Zitate, der Rechtschreibung usw.