Wirtschaft und Recht /

Soziale Marktwirtschaft

Soziale Marktwirtschaft

 Definition
Bei der Sozialen Marktwirtschaft handelt es sich um ein modernes wirtschaftssystem,
welches vom wettbewerb lebt. So wird der Mar

Soziale Marktwirtschaft

S

Stella

25 Followers

Teilen

Speichern

405

 

11/12/10

Lernzettel

Informationen über die soziale Marktwirtschaft

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Definition Bei der Sozialen Marktwirtschaft handelt es sich um ein modernes wirtschaftssystem, welches vom wettbewerb lebt. So wird der Markt von Angebot und Nachfrage reguliert. zwei Säulen: Soziale Marktwirtschaft Eigennutz Freiheit Leistung Wettbewerb Markt Markt → Preise nach Angebot und Nachfrage Selbstständigkeit des Individuums Entfaltung von Interessen, Freiheiten und Leistungsmöglichkeiten Gemeinnutz ↓ Soziale Sicherung Sozialer Ausgleich Sozialer Fortschritt Staat Soziale Marktwirtschaft Geschichte: - Konzeption nach Kriegsende von Alfred Müller-Armack - Umsetzung von Ludwig Erhard -> währungsreform mit marktwirtschaftlichen Reformen koppeln Belange des Gemeinswesens, Menschenwürde, sozialen Sicherheit und Gerechtigkeit Hohes Maß an Entscheidungsmöglickeiten, verantwortung mit dem Umgang der Freiheit walter Eucken sichert Marktwirtschaft mit Rahmenbedingungen und verbessert die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Staat → Rahmenbedingungen schaffen, Ziele aktiv anstreben, Die maßgeblichen Köpfe der Sozialen Marktwirtschft in Deutschland Der deutsche Öko- Inom Alfred Müller- Armack (1901-1978) prägte den Be- griff der „Sozialen Marktwirtschaft" und unterstütz- Ludwig Erhard u.a. als Staatssekre- tär im Wirtschafts- ressort dabei, das Konzept nach dem Krieg politisch um- zusetzen. Aufgabe des Staats: · Staat übernimmt Aufgaben, die der Markt nicht übernehmen kann - Staat muss in den Markt eingreifen bei Marktversagen - Sicherung des wettbewerbes -> Gesetze und Institutionen Walter Eucken (1891- 1950), deutscher Wirt- schaftswissenschaft- ler, Mitbegründer der Freiburger Schule; einer Schule von Wirtschafts- wissenschaftlern, die ei- nen Liberalismus ver- traten, der ein Konzept für ein wrtschaftliches Wirtschaftssystem mit einem durch den Staat geschaffenen Ordnungs- rahmen vorsah. Ludwig Erhard (CDU), (1897- 1977), Bundes- wirtschaftsmi- nister 1949-1963, Bundeskanzler 1963-1966 weitere Merkmale: - Besitz von Privateigentum freie Berufswahl Absicherung durch Renten-; Unfall-; und Krankenversicherung sozial geschwächte Personen bekommen zur finanziellen Unterstützung Sozialleistungen - Unterstützung schwacher Regionen - Konjunkturschwankungen werden minimiert -> wirtschaftswachstum steigt gleichmäßig Pro soziale Sicherheit durch Rechtsstaatlichkeit & Sozialleistungen Umweltgesetze hoher Lebensstandard + aufgebaute Infrastruktur Schutz von sozial...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

schwachen Selbstverwirklichungsmöglich- - gut keiten • jeder darf seinen Beruf frei wählen - niedrige Preise wegen hoher Konkurrenz Kontra - hohe Abgabenlast der arbeitenden Bevölkerung-> Grund für das Bedürfnis auszuwandern Staatsverschuldung aufgrund von Subventionen & hohen Personalkosten - Freiheiten werden durch den Staat eingeschränkt im Sinne des Allgemeinwohls

Wirtschaft und Recht /

Soziale Marktwirtschaft

S

Stella   

Follow

25 Followers

 Definition
Bei der Sozialen Marktwirtschaft handelt es sich um ein modernes wirtschaftssystem,
welches vom wettbewerb lebt. So wird der Mar

App öffnen

Informationen über die soziale Marktwirtschaft

Ähnliche Knows

C

1

Soziale Marktwirtschaft

Know Soziale Marktwirtschaft  thumbnail

53

 

11

user profile picture

Wirtschaftsformen

Know Wirtschaftsformen  thumbnail

87

 

11/12/10

user profile picture

7

Wirtschaftsordnungen

Know Wirtschaftsordnungen thumbnail

1

 

10

user profile picture

Wirtschaftsordnungen

Know Wirtschaftsordnungen thumbnail

7

 

12

Definition Bei der Sozialen Marktwirtschaft handelt es sich um ein modernes wirtschaftssystem, welches vom wettbewerb lebt. So wird der Markt von Angebot und Nachfrage reguliert. zwei Säulen: Soziale Marktwirtschaft Eigennutz Freiheit Leistung Wettbewerb Markt Markt → Preise nach Angebot und Nachfrage Selbstständigkeit des Individuums Entfaltung von Interessen, Freiheiten und Leistungsmöglichkeiten Gemeinnutz ↓ Soziale Sicherung Sozialer Ausgleich Sozialer Fortschritt Staat Soziale Marktwirtschaft Geschichte: - Konzeption nach Kriegsende von Alfred Müller-Armack - Umsetzung von Ludwig Erhard -> währungsreform mit marktwirtschaftlichen Reformen koppeln Belange des Gemeinswesens, Menschenwürde, sozialen Sicherheit und Gerechtigkeit Hohes Maß an Entscheidungsmöglickeiten, verantwortung mit dem Umgang der Freiheit walter Eucken sichert Marktwirtschaft mit Rahmenbedingungen und verbessert die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Staat → Rahmenbedingungen schaffen, Ziele aktiv anstreben, Die maßgeblichen Köpfe der Sozialen Marktwirtschft in Deutschland Der deutsche Öko- Inom Alfred Müller- Armack (1901-1978) prägte den Be- griff der „Sozialen Marktwirtschaft" und unterstütz- Ludwig Erhard u.a. als Staatssekre- tär im Wirtschafts- ressort dabei, das Konzept nach dem Krieg politisch um- zusetzen. Aufgabe des Staats: · Staat übernimmt Aufgaben, die der Markt nicht übernehmen kann - Staat muss in den Markt eingreifen bei Marktversagen - Sicherung des wettbewerbes -> Gesetze und Institutionen Walter Eucken (1891- 1950), deutscher Wirt- schaftswissenschaft- ler, Mitbegründer der Freiburger Schule; einer Schule von Wirtschafts- wissenschaftlern, die ei- nen Liberalismus ver- traten, der ein Konzept für ein wrtschaftliches Wirtschaftssystem mit einem durch den Staat geschaffenen Ordnungs- rahmen vorsah. Ludwig Erhard (CDU), (1897- 1977), Bundes- wirtschaftsmi- nister 1949-1963, Bundeskanzler 1963-1966 weitere Merkmale: - Besitz von Privateigentum freie Berufswahl Absicherung durch Renten-; Unfall-; und Krankenversicherung sozial geschwächte Personen bekommen zur finanziellen Unterstützung Sozialleistungen - Unterstützung schwacher Regionen - Konjunkturschwankungen werden minimiert -> wirtschaftswachstum steigt gleichmäßig Pro soziale Sicherheit durch Rechtsstaatlichkeit & Sozialleistungen Umweltgesetze hoher Lebensstandard + aufgebaute Infrastruktur Schutz von sozial...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

schwachen Selbstverwirklichungsmöglich- - gut keiten • jeder darf seinen Beruf frei wählen - niedrige Preise wegen hoher Konkurrenz Kontra - hohe Abgabenlast der arbeitenden Bevölkerung-> Grund für das Bedürfnis auszuwandern Staatsverschuldung aufgrund von Subventionen & hohen Personalkosten - Freiheiten werden durch den Staat eingeschränkt im Sinne des Allgemeinwohls