Geschichte /

Münchener Abkommen, Hitler-Stalin-Pakt

Münchener Abkommen, Hitler-Stalin-Pakt

 Münchner Abkommen (29.9.1938)
-Abkommen zwischen England, Frankreich, Italien und Deutschland
(Tschechoslowakei nicht beteiligt Parallele V

Münchener Abkommen, Hitler-Stalin-Pakt

Z

zara1403

156 Followers

Teilen

Speichern

70

 

12/13

Lernzettel

Kurze Zusammefassung in Stichpunkzrn über den Münchenrt Abkommen und den Hitler-Stalin-Pakt

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Münchner Abkommen (29.9.1938) -Abkommen zwischen England, Frankreich, Italien und Deutschland (Tschechoslowakei nicht beteiligt Parallele Versailler Vertrag) Bestimmungen: deutsch besiedelte Randgebiete Böhmens, Mährens und Schlesiens (Gebiete, in denen Sudentendeutsche leben) werden dem Dt. Reich zugesprochen; Rechtfertigung: Selbstbestimmungsrecht der Völker - Folgen: weitere Gebiete werden von der CSR abgetrennt (Begründung: Minderheitenproblematik) oder erklären sich autonom WERTUNG: aus NS-Sicht: -Durchsetzung der außenpolitischen Ziele (Lebensraum im Osten) aus Sicht der europ. Demokratien: gleichzeitig: Nichtangriffspakt zwischen E-D, F-D, ( offizielle Friedenspolitik Hitlers, Verstecken der wahren Absichten) - offiziell: - inoffiziell: - Bewahrung des Friedens aufgrund der Appeasement- Politik (vor allem GB): setzt auf Beschwichtigung und Zeitgewinnung, da europäische Staaten mit innen- und außenpolitischen Problemen zu kämpfen haben, kleinere Staaten werden geopfert, um Frieden zu bewahren Der dt.-sowi. Nichtangriffspakt (Hitler-Stalin- Pakt), 23, August 1939 - Ende der Appeasement-Politik mit dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Rest der Tschechoslowakei, da hier Land annektiert wird, das nicht von Deutschstämmigen bewohnt wird (kein Selbstbestimmungsrecht der Völker!); daher geben GB und Fr Garantiererklärung für Polen und Belgien ab Nichtangriffspakt zwischen dem Deutschen Reich und der Sowjetunion (gegenseitige Neutralität, falls sich eine Macht im Krieg befinden sollte) geheimes Zusatzprotokoll zur Abgrenzung der beiderseitigen Interessensphären in Osteuropa (Baltikum, Polen, Südosteuropa) - Bedeutung: Todfeine (Faschisten u. Kommunisten) schließen Bündnis! - Gründe für Hitler, ein Bündnis mit Stalin zu schließen: 1.) Lebensraum im Osten 2.) Verhinderung eines Zweifrontenkrieges bzw. eines Bündnisses zwischen der SU und den Westmächten -Gründe...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

für Stalin, ein Bündnis mit Hitler und nicht mit den Westmächten zu schließen: 1.) Zeit für eigene Aufrüstung gewinnen, Taktik des Abwartens (gegenseitige Schwächung Fr+E-D) 2.) Hitler kann Gebietsgewinne zugestehen (Baltikum, Teile von Polen, Südosteuropa) 3.) Verdacht, dass E und Fr eigene Opfer in einem Krieg vermeiden wollen (zuvor Ablehnung der Hilfe der SU bei Krise um CSR) 4.) Polen selbst lehnt militärische Hilfe durch SU ab 5.) Gefahr eines Zweifrontenkrieges: Dt. Reich im Westen, Japan im Osten

Geschichte /

Münchener Abkommen, Hitler-Stalin-Pakt

Z

zara1403  

Follow

156 Followers

 Münchner Abkommen (29.9.1938)
-Abkommen zwischen England, Frankreich, Italien und Deutschland
(Tschechoslowakei nicht beteiligt Parallele V

App öffnen

Kurze Zusammefassung in Stichpunkzrn über den Münchenrt Abkommen und den Hitler-Stalin-Pakt

Ähnliche Knows

user profile picture

4

NS-Außenpolitik 1933-1939

Know NS-Außenpolitik 1933-1939 thumbnail

105

 

11/12/13

user profile picture

3

Hitlers Außenpolitik - Der Weg in den Krieg

Know Hitlers Außenpolitik - Der Weg in den Krieg thumbnail

6

 

12/13

user profile picture

2

Hitlers Außenpolitik (Unterteilt in die drei Phasen: Revisionsphase, Annexionsphase, Aggressionsphase)

Know Hitlers Außenpolitik (Unterteilt in die drei Phasen: Revisionsphase, Annexionsphase, Aggressionsphase) thumbnail

15

 

11/12/13

user profile picture

5

Außenpolitik Hitlers

Know Außenpolitik Hitlers thumbnail

3

 

11/12/10

Münchner Abkommen (29.9.1938) -Abkommen zwischen England, Frankreich, Italien und Deutschland (Tschechoslowakei nicht beteiligt Parallele Versailler Vertrag) Bestimmungen: deutsch besiedelte Randgebiete Böhmens, Mährens und Schlesiens (Gebiete, in denen Sudentendeutsche leben) werden dem Dt. Reich zugesprochen; Rechtfertigung: Selbstbestimmungsrecht der Völker - Folgen: weitere Gebiete werden von der CSR abgetrennt (Begründung: Minderheitenproblematik) oder erklären sich autonom WERTUNG: aus NS-Sicht: -Durchsetzung der außenpolitischen Ziele (Lebensraum im Osten) aus Sicht der europ. Demokratien: gleichzeitig: Nichtangriffspakt zwischen E-D, F-D, ( offizielle Friedenspolitik Hitlers, Verstecken der wahren Absichten) - offiziell: - inoffiziell: - Bewahrung des Friedens aufgrund der Appeasement- Politik (vor allem GB): setzt auf Beschwichtigung und Zeitgewinnung, da europäische Staaten mit innen- und außenpolitischen Problemen zu kämpfen haben, kleinere Staaten werden geopfert, um Frieden zu bewahren Der dt.-sowi. Nichtangriffspakt (Hitler-Stalin- Pakt), 23, August 1939 - Ende der Appeasement-Politik mit dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Rest der Tschechoslowakei, da hier Land annektiert wird, das nicht von Deutschstämmigen bewohnt wird (kein Selbstbestimmungsrecht der Völker!); daher geben GB und Fr Garantiererklärung für Polen und Belgien ab Nichtangriffspakt zwischen dem Deutschen Reich und der Sowjetunion (gegenseitige Neutralität, falls sich eine Macht im Krieg befinden sollte) geheimes Zusatzprotokoll zur Abgrenzung der beiderseitigen Interessensphären in Osteuropa (Baltikum, Polen, Südosteuropa) - Bedeutung: Todfeine (Faschisten u. Kommunisten) schließen Bündnis! - Gründe für Hitler, ein Bündnis mit Stalin zu schließen: 1.) Lebensraum im Osten 2.) Verhinderung eines Zweifrontenkrieges bzw. eines Bündnisses zwischen der SU und den Westmächten -Gründe...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

für Stalin, ein Bündnis mit Hitler und nicht mit den Westmächten zu schließen: 1.) Zeit für eigene Aufrüstung gewinnen, Taktik des Abwartens (gegenseitige Schwächung Fr+E-D) 2.) Hitler kann Gebietsgewinne zugestehen (Baltikum, Teile von Polen, Südosteuropa) 3.) Verdacht, dass E und Fr eigene Opfer in einem Krieg vermeiden wollen (zuvor Ablehnung der Hilfe der SU bei Krise um CSR) 4.) Polen selbst lehnt militärische Hilfe durch SU ab 5.) Gefahr eines Zweifrontenkrieges: Dt. Reich im Westen, Japan im Osten