Philosophie /

Wissenschaftstheorien

Wissenschaftstheorien

 Ein Axiom:
•
>
Vorraussetzung, aus dem gehaltvollen und
erkenntniserweiternden Wissen gewonnen.
werden soll
1.
diese aber selbst nicht weil

Wissenschaftstheorien

user profile picture

Svea

33 Followers

Teilen

Speichern

31

 

11/12/13

Lernzettel

Wissenschaftstheorien in Philosophie David Hume Induktion, Popper Falsifizierbarkeit / Falsifikatiom, Kuhn Paradigmenwechsel, Axiomatisch-deduktiv

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Ein Axiom: • > Vorraussetzung, aus dem gehaltvollen und erkenntniserweiternden Wissen gewonnen. werden soll 1. diese aber selbst nicht weiler begründet. (bewiesen kann und soll David Hume: Vorstellungsbeziehungen: 2. 3. Wissenschaftstheorien 7 Grundsätze für axiomatisch weil unmittelbar Sätze die so einleuchtend sind man deduktiv etw. für andere Fälle ableiten Wissen. 1. 2. Begründung: > Lehren der Geometrie. Algebra, Arithmetik (v.gl. axiomatisch-ded.) einsehbar Erkenntnis des Abstrakten Entdeckung von allgemeinen und tiefen Prinzipien (. Axiomen") -> Wissenschaftliche Erkenntnis liefert nicht einfach Wahrheiten, sondern sicheres und beweisbares • • gilt. formale Wissenschaften wie Mathematik & Logik. Erfahrungswissenschaften. (Mechanik) ļ sprich: bewiesene Lehrsätze liefern liefe Zusammenhänge sind so sicher und gewiss., kann nicht mehr sinnvoll angezweifelt werden sind daraus kann ● -> ● ^: 2. 3.° 4. Behauptungen von intuitiver oder demonstrativer Gewissenheit 5. 6. z. B. Salz des Pythagoras, Dicieckbeweis $.3=30:2° => lässt sich durch bloße Denktätigkeit entdecken, Kriterien für einen induktiven Schluss: muss auf Grundlage einer ausreichend großen Einzelbeobachtung erfolgen unter verschiedenen Bedingungen wiederholbar abhängig Als was wir etwas sehen • Grundsatz von der begründeten Wahrheit Erkenntnis des Nichtoffensichtlichen Ursachenforschung 3. keine einzel Beobachtung darf wieder sprechen von dem was wir kennen, erwarten, worauf wir Erkenntnis des Allgemeinen bzw. vom Ideal •Allgemeingültigkeit Tatsachen: Grundlage ↓. Zukunft sei Vergang heilsähnlich > > deduktive Wissenschaftsideal - .- .a + b = Das hierzu angewandle (gedachte) Ursache - Wirkung Adam kann erst durch ein Wirkungsprinzip erkennen Bei Billardkugeln sind alle Möglichkeiten apriori denkbar und keine der Möglichkeiten "verdient" durch reines Denken, eine Bevorzugung. Erfahrung <- Gegenteil jeder Tatsache ist immer möglich, da es niemals ein Wiederspruch enthält. Gegenteil kann man sich leicht vorstellen •Durch bloßes. Denken können keine Tatsachen ermittelt werden. • Wir benötigen die Erfahrungen um Tatsachen zu ermitteln Aktion - Reaktion b...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

+ a Prinzip der beruht selbst auf Erfahrung. Gegenteilig alle Erfahrung unnötig Induktion: aus einzelnen Beobachtungen. auf eine allgemeine Theorie schließen. etw. beobachten. hat subjektiven Anteil. (Theoriebeladenheit der Wahrnehmung) Falsifizierbarkeit Falsifikationismus: nach Popper:. ein Abgrenzungskriterium Eine falsifizierbare, aber bisher nicht falsifizierte wissenschaft. Aussage oder Theorie ist. nicht wahr, sondern schlicht: bisher nicht falsifiziert (nicht, wiederlegt) sich bewährt, sie ist annehmbar. Ergebnis A falsifiziert (wiederlegt) neve Theorie Sie hat ● müssen sein Theorie deduktiv vorhersagen falsifizierbar (wiederlegbar) ↓ Wahrheilsähnlichkeit Theorie wird nicht falsifiziert = Theorie bleibt bestehen Kunn: .. Paradigmawechsel" > Krisen sind eine notwendige Vorraussetzung für das Auftauchen never Theorien > beim Auftreten von Annormalien (Unregelmäßigkeiten) nie das Paradigma verlieren Sie > Paradigma ist ungültig, wenn andere Theorie ihren Platz einnehmen kann. -> ist eben nur ein Wechsel sprich: Sie behandeln Anomalien nicht als Gegenbeispiele (Gegentheorie / Falsifikation), obwohl sie das sind "Paradigma bei kunn: allgemein anerkannte wissenschaft. • Leistung, die für eine gewisse Zeit einer Gemeinschaft von in manchen Fällen unnötig wegen einem von > Urteilsakt einer Theorie, liegt niemals nur auf. Vergleich. mit Natur mio. Ergebnissen zu verwerfen (bsp. Implung) •maßgebende Probleme und Lösungen liefern Entscheidung Paradigma ablehnen Theorien werden mit Natur und untereinander verglichen Fachleuten anderes Paradigma annehmen.

Philosophie /

Wissenschaftstheorien

user profile picture

Svea  

Follow

33 Followers

 Ein Axiom:
•
>
Vorraussetzung, aus dem gehaltvollen und
erkenntniserweiternden Wissen gewonnen.
werden soll
1.
diese aber selbst nicht weil

App öffnen

Wissenschaftstheorien in Philosophie David Hume Induktion, Popper Falsifizierbarkeit / Falsifikatiom, Kuhn Paradigmenwechsel, Axiomatisch-deduktiv

Ähnliche Knows

A

6

Philosophie Vorabitur

Know Philosophie Vorabitur thumbnail

192

 

11/12/13

user profile picture

2

Wie untersuche ich philosophische Texte? - Die Analyse

Know Wie untersuche ich philosophische Texte? - Die Analyse  thumbnail

39

 

13

P

empirische Wissenschaft

Know empirische Wissenschaft  thumbnail

107

 

11/12

user profile picture

3

Wissenschaftstheorien

Know Wissenschaftstheorien  thumbnail

24

 

11

Ein Axiom: • > Vorraussetzung, aus dem gehaltvollen und erkenntniserweiternden Wissen gewonnen. werden soll 1. diese aber selbst nicht weiler begründet. (bewiesen kann und soll David Hume: Vorstellungsbeziehungen: 2. 3. Wissenschaftstheorien 7 Grundsätze für axiomatisch weil unmittelbar Sätze die so einleuchtend sind man deduktiv etw. für andere Fälle ableiten Wissen. 1. 2. Begründung: > Lehren der Geometrie. Algebra, Arithmetik (v.gl. axiomatisch-ded.) einsehbar Erkenntnis des Abstrakten Entdeckung von allgemeinen und tiefen Prinzipien (. Axiomen") -> Wissenschaftliche Erkenntnis liefert nicht einfach Wahrheiten, sondern sicheres und beweisbares • • gilt. formale Wissenschaften wie Mathematik & Logik. Erfahrungswissenschaften. (Mechanik) ļ sprich: bewiesene Lehrsätze liefern liefe Zusammenhänge sind so sicher und gewiss., kann nicht mehr sinnvoll angezweifelt werden sind daraus kann ● -> ● ^: 2. 3.° 4. Behauptungen von intuitiver oder demonstrativer Gewissenheit 5. 6. z. B. Salz des Pythagoras, Dicieckbeweis $.3=30:2° => lässt sich durch bloße Denktätigkeit entdecken, Kriterien für einen induktiven Schluss: muss auf Grundlage einer ausreichend großen Einzelbeobachtung erfolgen unter verschiedenen Bedingungen wiederholbar abhängig Als was wir etwas sehen • Grundsatz von der begründeten Wahrheit Erkenntnis des Nichtoffensichtlichen Ursachenforschung 3. keine einzel Beobachtung darf wieder sprechen von dem was wir kennen, erwarten, worauf wir Erkenntnis des Allgemeinen bzw. vom Ideal •Allgemeingültigkeit Tatsachen: Grundlage ↓. Zukunft sei Vergang heilsähnlich > > deduktive Wissenschaftsideal - .- .a + b = Das hierzu angewandle (gedachte) Ursache - Wirkung Adam kann erst durch ein Wirkungsprinzip erkennen Bei Billardkugeln sind alle Möglichkeiten apriori denkbar und keine der Möglichkeiten "verdient" durch reines Denken, eine Bevorzugung. Erfahrung <- Gegenteil jeder Tatsache ist immer möglich, da es niemals ein Wiederspruch enthält. Gegenteil kann man sich leicht vorstellen •Durch bloßes. Denken können keine Tatsachen ermittelt werden. • Wir benötigen die Erfahrungen um Tatsachen zu ermitteln Aktion - Reaktion b...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

+ a Prinzip der beruht selbst auf Erfahrung. Gegenteilig alle Erfahrung unnötig Induktion: aus einzelnen Beobachtungen. auf eine allgemeine Theorie schließen. etw. beobachten. hat subjektiven Anteil. (Theoriebeladenheit der Wahrnehmung) Falsifizierbarkeit Falsifikationismus: nach Popper:. ein Abgrenzungskriterium Eine falsifizierbare, aber bisher nicht falsifizierte wissenschaft. Aussage oder Theorie ist. nicht wahr, sondern schlicht: bisher nicht falsifiziert (nicht, wiederlegt) sich bewährt, sie ist annehmbar. Ergebnis A falsifiziert (wiederlegt) neve Theorie Sie hat ● müssen sein Theorie deduktiv vorhersagen falsifizierbar (wiederlegbar) ↓ Wahrheilsähnlichkeit Theorie wird nicht falsifiziert = Theorie bleibt bestehen Kunn: .. Paradigmawechsel" > Krisen sind eine notwendige Vorraussetzung für das Auftauchen never Theorien > beim Auftreten von Annormalien (Unregelmäßigkeiten) nie das Paradigma verlieren Sie > Paradigma ist ungültig, wenn andere Theorie ihren Platz einnehmen kann. -> ist eben nur ein Wechsel sprich: Sie behandeln Anomalien nicht als Gegenbeispiele (Gegentheorie / Falsifikation), obwohl sie das sind "Paradigma bei kunn: allgemein anerkannte wissenschaft. • Leistung, die für eine gewisse Zeit einer Gemeinschaft von in manchen Fällen unnötig wegen einem von > Urteilsakt einer Theorie, liegt niemals nur auf. Vergleich. mit Natur mio. Ergebnissen zu verwerfen (bsp. Implung) •maßgebende Probleme und Lösungen liefern Entscheidung Paradigma ablehnen Theorien werden mit Natur und untereinander verglichen Fachleuten anderes Paradigma annehmen.