Lernangebote

Lernangebote

Unternehmen

Kunst LK Abitur 2022 Zusammenfassung

275

Teilen

Speichern

Kunst Abitur 2022
Malerei.
Romanik 1050-1200.
Gotik 1100-1492
Renaissance 1500-1530
Manierismus 1520-1540.
Barock 1600-1730.
Rokoko 1725-178
Kunst Abitur 2022
Malerei.
Romanik 1050-1200.
Gotik 1100-1492
Renaissance 1500-1530
Manierismus 1520-1540.
Barock 1600-1730.
Rokoko 1725-178
Kunst Abitur 2022
Malerei.
Romanik 1050-1200.
Gotik 1100-1492
Renaissance 1500-1530
Manierismus 1520-1540.
Barock 1600-1730.
Rokoko 1725-178
Kunst Abitur 2022
Malerei.
Romanik 1050-1200.
Gotik 1100-1492
Renaissance 1500-1530
Manierismus 1520-1540.
Barock 1600-1730.
Rokoko 1725-178
Kunst Abitur 2022
Malerei.
Romanik 1050-1200.
Gotik 1100-1492
Renaissance 1500-1530
Manierismus 1520-1540.
Barock 1600-1730.
Rokoko 1725-178

Ähnliche Inhalte

Know Bildanalyse  thumbnail

0

Bildanalyse

Beschreibung, Analyse, Komposition, Bildaufbau, Farbe, Licht und Schatten, Fluchtpunkte, Interpretation

Know Ausdrucksmöglichkeiten von Malerei und Zeichnung thumbnail

0

Ausdrucksmöglichkeiten von Malerei und Zeichnung

Neue Sachlichkeit, Verismus, Historischer Hintergrund, Merkmale, Ziele und Themen, Jeanne Mammen, Garçonne, Otto Dix

Know Brechen von Konventionen, Paul Gaugin  thumbnail

0

Brechen von Konventionen, Paul Gaugin

Konventionen, Paul Gaugin, Malweise, Themen Motive, Kritik, Verstoß gegen Konventionen

Know Renaissance in der Kunst: Andrea Palladio und Villa Rotonda thumbnail

0

Renaissance in der Kunst: Andrea Palladio und Villa Rotonda

Merkmale der Renaissance in der Kunst / Merkmale Andrea Palladios und seine Villa Rotonda

Know Die Predigt des Johannes des Täufers thumbnail

0

Die Predigt des Johannes des Täufers

Analyse Präsentation

Know Q1 Kunst LK Abitur 2023 Hessen thumbnail

430

Q1 Kunst LK Abitur 2023 Hessen

Epochen, Neue Sachlichkeit, Otto Dix, Jeanne Mammen, illusionistisches Abbild, fragmentarische Gestaltung, Eigendynamik von Form und Farbe, Brechung von Konventionen, Analyse, Bildanalyse, Interpretation, Paula Modersohn-Becker, Zitate, Bildzitat

Kunst Abitur 2022 Malerei. Romanik 1050-1200. Gotik 1100-1492 Renaissance 1500-1530 Manierismus 1520-1540. Barock 1600-1730. Rokoko 1725-1780 Klassizismus 1770-1840 Romantik 1795-1885.. Realismus 1850-1900. Impressionismus 1860-1920. Expressionismus 1905-1919 Kubismus 1907-1915 Dadaismus 1916-1920 Neue Sachlichkeit/Verismus 1918-1933. Konstruktivismus 1913-1921 Surrealismus 1920-1945 Kunst im Nationalsozialismus 1933-1945. Entartete Kunst......... Abstrakter Expressionismus 1940-1960. Amerikanische Pop Art 1954-1970 Fotorealismus 1968-1980 Architektur Antike. Griechische Antike Römische Antike. Romanik (unrelevant für Abitur 2022).. Gotik..... Klassizismus.. Historismus / Neogotik. Ingenieursarchitektur Design... Historismus und Industriedesign. Michael Thonet. Arts & Crafts. Jugendstil. Werkbund Bauhaus in Weimar. .2 .2 .2 4 .5 .5 .5 .6 6 6 .6 8 9 .9 10 10 11 11 .11 12 12 222 22 12 12 12 12 12 Antifunktionalismus..... Malerei Romanik 1050-1200 Gesellschaft und Religion ● ● Kennzeichen ● Verzicht auf Raumtiefe ● Feste Umrisslinien ● Schematisierte Figuren, falsche Anatomie, Schematisierung erleichtert 'Lesbarkeit' ● Ausdrucksstarke Gebärden ● Religion bestimmt größtenteils Alltag-> Weltliches und Christliches ineinander verwoben Gott als zorniger Weltenrichter, Erwartung des Weltunterganges nach der chiliastischen Propheizung 1260 - >Apokalyptische Reiter: Tod, Krankheit, Krieg, Hunger Feudalsystem: 1.Kirche 2.Adel 3.Leibeigene Künstler weitgehend anonym Höfisch ritterliche Kultur ● Ornamentaler Charakter der Gegenstände ● Göttliches Licht bzw. Spähre ->Malerei als schmückendes Beiwerk sakraler Bauten bzw. Heiliger Schriften als... Fresko (Wandmalerei) Buchmalerei Mosaikkunst ● Gotik 1100-1492 Stilwechsel Romanik -> Gotik ● Goldgrund Unterstreichung des Wertvollen Bedeutungsmaßstab hebt Wichtiges hervor ● Kreuzzüge verbessern Handelsbeziehungen zum Orient, das arabische Zahlensystem wird übernommen, die Völker des Abendlandes lernen sich besser kennen und es entstehen neue geographische Kenntnisse Die Begegnung mit dem maurisch-jüdischem Kulturkreis führt dazu, dass Schriften Aristoteles zu Physik, Psychologie, Ethik und Politik ins Gesichtsfeld des Abendlandes geraten -> neues Gottesbild entsteht, nicht Gott als Herrscher und König, sondern Christus als idealisierter Mensch Das Bürgertum gewinnt immer mehr an Bedeutung, sowie an wirtschaftlichem und politischem Einfluss und Bürger können hohe geistliche und weltliche Ämter erlangen ● Gesellschaft 13 Verweltlichung der...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.

Alternativer Bildtext:

Kunst -> Bürger als Hauptauftraggeber für Kunst, Kunst als Bestandteil bürgerlicher Wohnungen Verstärkter Naturbezug, jedoch ist die Kirche noch zu einflussreich, weswegen kein richtiger Naturalismus entsteht Renaissance 1500-1530. =Wiedergeburt der Antike Wiederentdeckung des Menschen als freies Individuum und der Natur Zentrum: Florenz, italienische Kunst im Quattrocento (14 Jh.) Antike als Maßstab für Kunst und Leben ● Rückwendung zur Vergangenheit und parallel Ausrichtung auf Zukunft -> Archive systematisch nach antiken Schriften durchforstet und Leben nach ihnen gerichtet Menschenbild ● Häufige Motive ● ● Der italienische Hof Hof nimmt im Vergleich zu dem des Mittelalters 'Unbedeutende' auf -> ungebundene intellektuelle Salongeselligkeit Wahl der Künstler hängt von lokal-patriotischem Interesse an Kunst ab ● Manierismus 1520-1540 ● Heliozentrisches Planetensystem von Kopernikus entdeckt Befreiung vom Dogma der Harmonie aus der Renaissance Künstler betonen eigene unverwechselbare Handschrift (=Maniera) Natur nicht mehr als Vorbild, sondern: Verzerrungen, überlange Gliedmaßen, Verkürzungen, ungewöhnliche Farben, Virtuosität Der Künstler rückt ins Blickfeld und nicht nur seine Kunst ● Handzeichnung populär, weil die von Gott empfangene Idee direkt aufs Blatt übertragen werden kann ● Humanismus -> figürliche plastische Denkmäler Christlicher Glaube und antike Mythologie ergänzen sich ● Antike Mythologie Allegorien der Tugenden und freien Künsten Personen aus den Herrscherfamilien Szenen aus dem Leben des Hofes ● Spiralförmige Figur = Figura serpentinata Wechselspiel zwischen Farbgebung und natürlichem Licht wird zusätzlich dramatisches Licht beigefügt Tiefenflucht statt räumlicher Tiefe Gereihte gruppierte Figuren -> Errungenschaften der Hochrenaissance werden modifiziert, vertieft oder verfallen Barock 1600-1730 Sensualistisch-naturalistischer Barock in Rom ● Kirche und Hof als Auftragsgeber -> propaganda fidei um Christentum wieder beliebter zu machen Dynamische Kompositionen Tiefenwirkung (Bsp. Bei einem Fresko wirkt die Decke endlos bzw. Nicht vorhanden -> Nähe zu Gott) ● Dramatische, atmosphärische Lichteinwirkung Durch Krieg und Pest geprägt -> Vergänglichkeit des Lebens durch das Vanitas Motiv kommuniziert Naturalistischer barock (verinnerlicht) im protestantischen Holland ● ● ● Bürger sind Auftragsgeber Kleinformatige Tafelbilder, Stillleben, Gruppenbildnis, Genredarstellung Katholisches Europa Gegenreformation und Kirche setzen nach dem Konzil nach Trient auf die Überzeugungskraft der Malereien (propaganda fidei) Das Licht Licht als... ● ● Lichtreflex ● Ruhige religiöse Wirkung, Bilder strahlen Bescheidenheit aus ● Bildnerische Mittel Gegenstand ● Bewegung, Dynamik ● Vorliebe für das Malerische Kraft und nicht Harmonie kommt zum Ausdruck ● Formen drängen danach ineinander überzugehen Aufhebung der Grenzen zwischen Architektur, Malerei und Bildhauerei -> barockes Gesamtkunstwerk ● Illusionismus ● Täuschende Raumerweiterung ● Rokoko 1725-1780 Symbolische Erscheinungsform: Farb- und Helligkeitsqualitäten werden natürlichem Licht hinzugefügt Element von Komposition und Bildinhalt: Licht nimmt an der Handlung teil, charakterisiert Situation und Personen, kann als göttliches licht aufgenommen werden Theatralischer, ornamentaler, eleganter Charakter ● Verspielte Bildmotive ● Organische Formen Helle Farbpalette Klassizismus 1770-1840 ● Protestantisches Europa Dualismus von Sein & Schein, Diesseitsfreude, Hingabe ans Tranzendente (Vanitas) Aufklärung bewirkt Streben nach Klarheit, Einfachheit und Logik ● Gegenbewegung zu Rokoko ● Bezug auf die Antike; Verwendung antiker bildnerischen Mittel (Goldener schnitt, Acht-Kopf-Kanon...) Unterdrückung des Bürgertums rückgängig machen -> Französische Revolution ● Romantik 1795-1885 ● Romantik ist eine Weltanschauung und kein Stilbegriff ● Gegenbewegung zum rationalen Klassizismus -> Betonung des Emotionalen Hinwendung zur Religion, menschlichen Psyche und zur Natur -> Landschaften werden zum Sinnbild romantischer Natur- und Gotteserfahrung (Pantheismus) Fragmentarischer Charakter -> Inwiefern kann ein Werk fertiggestellt werden? Der Entstehungsprozess und nicht das Endprodukt rückt ins Blickfeld ● Freiheitsverlangen und Fernweh ● Häufige Bildmotive sind Landschaften und Träume, Rückenfiguren dienen als Identifikation Idealistische Wirklichkeitsauffassung Realismus 1850-1900 Darstellung des Alltags, der Arbeit, Hungerskrisen, ,,des Hässlichen" Im Kontext der Industrialisierung, wollen Künstler die Wirklichkeit, die sozialen Krisen etc. abbilden und nicht die Krisenzeiten verbergen ● Abbildgenauigkeit und Lokalfarbe um die Realität zu erfassen ● Impressionismus 1860-1920 Kritiker spottet über ein Werk "Impression, soleil levant" von Claude Monet und erfindet somit den Begriff Impressionismus -> der Impressionismus wird von der Salongesellschaft verspottet ● ● Plein-Air Malerei, alla Prima Malerei, zügiges Malen im Freien um Licht bzw. Den Moment richtig einzufangen -> Momenthaftigkeit Das zügige Malen lässt den Kommaartigen Pinselstrich (impressionistisches Komma) entstehen L'art pour l'art, die Kunst um der Kunst willen -> das Werk steht für sich und dient nicht mehr als Transport von Botschaften ● Erscheinungsfarbe Expressionismus 1905-1919 Gegenbewegung zum Impressionismus Gefühle des Künstlers durch reine Farbe (Ausdrucksfarbe) und Form ausgedrückt ● Kunst als Flucht aus der Realität ● Wilhelminismus, Wille nach Lebensfreiheit wächst ● Flächiger Farbauftrag Scharfe Konturen ● Gegen akademische Malweise Primitivismus und Suche nach dem Ursprünglichen, wegen Sigmund Freuds Lehre des Unterbewusstseins ● ● ● Kubismus 1907-1915 Ablehnung von Kompositionsprinzipien und Hell-Dunkel-Modellierungen Helle Farbpalette Analytischer Kubismus ● Möglichkeit der Simultanen (Gleichzeitigkeit) Darstellung von verschiedenen Ansichten von Gegenständen Formvereinfachung Zerlegung/Zersplitterung des gesehenen Gegenstands in stereometrische Grundformen ● Verlust der Abbildhaftigkeit zugunsten der Kunst ● Zusammensetzen verschiedener Ansichten der Gegenstände zu ausgewogener Komposition Verschmelzen von Form und Raum Reduzierte Farbpalette ● Eigengesetzlichkeit der Bildrealität Synthetischer Kubismus Schaffen neuer Bildrealitäten/Bildgegenständen aus an sich abstrakten Formen und Flächen ● Vereinfachte geometrisierte Formen ● Zusammenführen verschiedener Bildebenen und flächiger Materialien (Collage, ...) ● Brechung von Formen und Zusammensetzen zu neuem Bildganzen Andeutung von Räumlichkeit/Körperlichkeit durch Überschneidung = flacher unbestimmter Raum ● Formsynthese ● Kräftige Farben ● Dadaismus 1916-1920 Präsentation von Alltagsgegenständen losgelöst aus ihrer gewohnten Umgebung und ihrem gewöhnlichen Zweck enthoben (Pissoir, Flaschentrockner, ...) ● Infragestellen von Seh- und Denkgewohnheiten des Kunstpublikums Verweis auf Kunst als Ware (Kritik) Aus der Norm fallende Kunst wird verkauft bzw. Verbreitet und wird dadurch zur Norm ● ● ● Der Ready-Made ● ● Neue Sachlichkeit/Verismus 1918-1933 ● Weimarer Republik ● Gegenbewegung zum Expressionismus ● Orientiert an Realität und Wahrheit -> Scheingesellschaft wird kritisiert, Kontrast zwischen Elend und Vergnügen Kunst dient als Medium Kritik an Politik und Gesellschaft zu äußern ● ● Häufige Motive ● -> Dadaisten erschaffen unkäufliche Antikunst um dem entgegen zu arbeiten Erwartungshaltung des Publikums: "Vom genialen Küstler" erdachte und gestaltete Werke >Kunstfertigkeit, Sinnhaftigkeit der Arbeiten = Inhalt Haben Gegenstände in unterschiedlichen Umgebungen unterschiedliche Bedeutungen? (Duchamps Denkanstoß) Spiel mit Sinn und Funktion des "Kunstwerks" Spiel mit Erwartungshaltung des Publikums -> Veränderung des Blickwinkels/Hinterfragen des bei oberflächlicher Betrachtung offensichtlich gegeben # Komposition/ Genialität des Werkes -> Aufmerksamkeit verlagert sich auf den Künstler ● Konstruktivismus 1913-1921 ● ● Bezüge zum Expressionismus Nachkriegselend Soziale Missstände Konsum/Vergnügungssucht ● ● -> Piet Mondrian Abstraktion der Bildgegenstände Nur Verwendung von Schwarz, Weiß, Grau und den Primärfarben Malerische (Pinselstrich, ...) Aspekte verschwinden Geometrische Formen. Surrealismus 1920-1945 Das über oder neben der Realität stehende, Realität und Irrealität sind keine Gegensätze, sondern werden zu einer übergeordneten Realität Theorien der Psychoanalyse von Sigmund Freud spielen eine große Rolle -> Das Unbewusste als Quelle der Inspiration Ziel war es die Trennung von Vernunft und Traum bzw. Logik von Fantasie auf zu heben Ansätze ● Kunst im Nationalsozialismus 1933-1945 Der Staatsbürger soll sich beim Betrachten des Kunstwerks freuen, Kunst soll ordentlich gemalt und gefällig sein. Dazu gehört es, die Schönheit der Natur zu überhöhen und das nach antiken Vorbildern nicht abstrakt, sondern so naturalistisch wie möglich Die Bilder dürfen nicht von Problemen des Alltags erzählen, nicht von Hunger, Unterdrückung, Not, Krise oder Verzweiflung - die Bilder sollen stattdessen ermuntern und Kraft geben Die kritische, verspielte, abstrakte, komplexe, politische, internationale und antibürgerliche Kunstavantgarde der Moderne musste folglich vernichtet und ausgelöscht werden ● ● Entartete Kunst ● ● ● Automatisches Schaffen = Abschalten des Bewusstseins zugunsten eines nicht verstandesgemäß gelenkten Arbeitsprozesses -> Max Ernst Übersteigerung der Realität = Verbindung realer und fantastischer Gegebenheiten, die im Verständnis der Alltagswirklichkeit nichts miteinander zu tun hab -> Salvador Dali Abstrakter Expressionismus 1940-1960 Action Painting: gestische Aktion des Malers bestimmt maßgeblich die Gestalt des Werkes mit, der Malprozess ist am fertigen Bild nachvollziehbar -> direkter Ausdruck von Emotionen des Malers All-Over-Malerei ● Jackson Pollock Gestalterische Merkmale ● die Wanderausstellung "Entartete Kunst" wurde in zahlreichen deutschen Städten gezeigt. Sinn dieser Ausstellung war es, sich über die Kunst der Moderne zu amüsieren die Moderne Kunst ist "entartet" ● Formale Deformation, Verletzung religiöser Gefühle, Aufruf zum Klassenkampf, Darstellung der Kriegsgräuel, Moralischer Zerfall, Menschenbild ohne arisches Rassenideal, Verwandtschaft mit der Bildnerei Geisteskranker, Jüdische Künstler, Vollendeter Wahnsinn: Dada usw waren von den "Säuberungen" betroffen Dripping ● ● Bruch mit herkömmlichen Kompositionskriterien Unmittelbare Umsetzung der Gestik des Malers in Form- und Farbbeziehungen Amerikanische Pop Art 1954-1970 Technik: Farbe tropft aus Dosen, die an ihrer Unterseite durchlöchert sind Bewegungsabläufe erzeugen rhythmische Muster -> beeinflusst von der Stimmung des Malers -> Künstler lenkt Bewegungsablauf Gelenkter Zufall: Konsistenz der Farbe und Größe der Löcher ergeben unterschiedliche Farbspuren IDEAL: Einswerden von Handwerk, Künstler und Malgrund Unabhängige Entwicklung in England und USA in den 50er Jahren Radikalere Bildsprache in England, aufgrund wirtschaftlicher, politischer Situation, sowie fehlender Tradition Antwort auf abstrakten Expressionismus ● Aufhebung der Grenzen zwischen Kunst und Alltagsrealität -> Verbindung von Kunst und Leben -> banale Umwelt moderner Konsumgesellschaft wird abbildenswert (Jedoch keine Kritik, sondern man zeigt mit Kunst nur, dass Konsum wieder existiert) Assemblage = Verarbeitung vorgefundener Materialien zu reliefartigen Bildern oder 3-dimensionalen Objekten und Übersetzung in andere Sinnzusammenhänge Claes Oldenburg ● ● Andy Warhol (alias Andrej Warhola) ● ● ● ● ● Roy Lichtenstein ● ● ● ● triviale Motive aus Alltagsleben, Bsp.: Fast food => soft sculptures Ironisierung durch Monumentalisierung der Überheblichkeit des "American way of life" ursprünglich kritisch gemeinte Monumente besitzen ästhetischen Eigenwert Weiterentwicklung zur Freiraumplastik (Bsp.: Lippenstift-Denkmal, 1969) ● Konturen umreißen Gegenstände ● reine, unvermischte Farben Halbtöne (Zwischentöne) durch Punktraster ● Fotorealismus 1968-1980 SIEBDRUCK (Serigraphie) zunächst Reproduktion von Dollarnoten, Flugpostbriefmarken, erste Campbell's Suppendosen Rückgriff auf banale Gegenstände der Alltagswirklichkeit in Verbindung mit Siebdrucktechnik: "Strategie" zur Vermeidung einer persönlichen, künstlerischen Handschrift Ausschnitte aus Vorlagen von Printmedien (Bsp.: 4 Jackies) Leitmotive der amerikanischen Gesellschaft (auch Bilder von Unfällen, Verbrechern, elektrischem Stuhl) Multiplizieren und Arrangieren des Motivs in z.T. verschiedenfarbigen Fassungen; - keine Gesellschaftskritik, aber Demonstration, dass >Reizüberflutung< der modernen Gesellschaft (durch Massenmedien) zu Realitätsverlust führen kann -> elektrischer Stuhl (vervielfältigt und farblich verfremdet) wird zum ästhetischen Objekt ● ● frühe figurative Arbeiten vom Kubismus beeinflusst 50er Jahre: abstrakter Expressionismus 1960: Verflechtung der Bilder mit kommerzieller Grafik und Werbung (beeinflusst durch C. Oldenburg) Vergrößerung von Comicfiguren: "Da konnte ich nicht mehr zurück. Das neue Bild war so viel kraftvoller und brach mit allem, was ich bisher kannte" -> beschnittene Vorlagen aus Anzeigen und Werbekatalogen, Zusammensetzen zu neuen Bildern IMITATION des Rasterverfahrens (Printmedien) durch gemalte Punkte auf weißem Grund Von Liebes- bis Kriegsszenen reine Flächenmalerei ohne Raumtiefe ● Arbeitsweise indirekte Rezeption der Wirklichkeit: REPRODUKTION DER REPRODUKTION Bildergebnis erinnert an (S-W-) Fotografie und besticht durch Abbildgenauigkeit Durch enorme Größe wird das (der/die) Dargestellte aus gewohntem Kontext herausgenommen (Art der Darstellung ist dem Betrachter in der Regel z.B. als Passfoto wesentlich geringerer Größe geläufig) -> Ergebnisse verdeutlichen "Brutalität" der Fotografie -> Betrachtereindruck schwankt zwischen Faszination und Abscheu Übertragung von Fotografien mittels Raster auf Leinwand mehrere Vorlagen werden zu einem Gemälde zusammengefügt analytisches Verfahren: Künstlichkeit und Flachheit der vom Fotoapparat objektiv aufgenommenen Gesichtspartien werden in Einzelheiten wiedergegeben synthetisches Verfahren: Zusammenfügen von verschiedenen Fotos mit unterschiedlichen Brennpunkten aufgenommen ,,Fingerprint" aus sich überlagernden Fingerabdrücken, die aus der Entfernung ein fotorealistisches Bild entstehen lasse Bildnerische Mittel Architektur Antike Griechische Antike ● Geometrische Kunst 1050-700 v.Chr. ● Archaische Kunst 700-490 v.Chr. Klassische Kunst 490-320 v.Chr. ● Hellenistische Kunst 320 v.Chr.-1.Jh. Symmetrie Griechische Tempel Religiöse Hintergründe ● Aus Megaron-Häusern entstanden ● Basis-Säulen-Dachgiebel = Unterwelt-Menschenwelt-Götterwelt akribische Umsetzung kleinster Details der Vorlage meist mit Acrylfarbe und Pinsel Farbpalette richtet sich nach Vorlagen: S-W-Foto: Graustufen -> trotz detaillierter Darstellung gewisse Abstraktion durch Reduktion der Farbe, aber äußerst naturalistische Wiedergabe von Materialcharakter; (Bsp.: Poren der Haut) Parthenon ● ● Doppelseitige Giebelfront Umlaufende Säulenhalle ● Schmalseite -> 8 Säulen ● ● Längsseite ->17 Säulen Eindruck perfekter Symmetrie -> optische Täuschung (gerade Linien wirken aus der Entfernung konkav gewölbt) Vertikale Säulen besitzen leichte Schwellung (Entasis), sind um 6 cm nach innen geneigt und Abstände wurden verkleinert Skulptur von Schutzgöttin Athena aus Elfenbein und Gold, dient nicht der Anbetung sondern ist ein Weihgeschenk an Göttin ● Dorischer Ringhallentempel (Peripteros) Römische Antike ● ● Pantheon Rom expandiert Zentralbau -> Eingliederung Hadrians in die Götterwelt Rundtempel mit griechischem Portikus -> repräsentativer Machtanspruch der Römer als Nachfolger der griechischen Herrscher Von Kaiser Hadrian -> Bewunderung der griechischen Baukunst ● Kuppel = technische Meisterleistung in Betonschalenbauweise, exakt halbkugelförmig von innen -> Himmelsgewölbe Entlastungskuppeln und -bögen leiten kraft vertikal in den Boden ● Zenitöffnung = Sonne ● Den 7 Planeten, Sonne, Mond und den Göttern geweiht Romanik (unrelevant für Abitur 2022) Romanische Basilika Aneinanderreihung von Einzelräumen, additives System stereometrischer Grundformen ● Rundbögen ● Massivbauweise Kreuzgratgewölbe ● Einzelne Joche durch Gurtbögen getrennt Mauer als statische Notwendigkeit Obergaden bzw. Untergaden mit Rundbogenfenster ● Aufteilung: Vierung-Chor-Apsis ● ● Gotik Gotische Kathedrale ● ● ● Spitzbögen ● Skelettbauweise -> Strebewerk Kreuzrippengewölbe -> da Rippen tragen kann man zu der Zeit schon in große Höhen, das Strebewerk erlaubt durchbrochene Wände (Glasfenster) Strebewerk (innen) -> Pfeilerdienste setzen sich in Rippen des Gewölbes fort Strebewerk (außen) -> Strebepfeiler, Strebebögen, Fialen -> Mauer statisch überflüssig Joch- und Chorwände durchbrochen mit farbigen Fenstern -> Maßwerk als Fenstergliederung ● ● ● ● ● Grabstätte für Künstler Umwandlung zur christlichen Kirche -> Problem der Zentralität für christliche Bedürfnisse ist die Forderung nach klarer Ausrichtung auf den Altar (Osten) ● Weiterentwicklung des Bautypus Basilika Tendenz zum Einheitsraum ● Ästhetische Funktion ● Giebelwände mit Rosetten dienen als Bildträger christlicher Motive und irrealer, mystischer Lichtquelle Ausdehnung des Chors über Vierung hinaus (mehrschiffig) -> Chorumgang mit Kapellen Longitudinalbau/Richtungsbau gen Osten, weil die Sonne im Osten aufgeht und man sich so Gott nähern kann. Steilheit der Wände Größe und Ort (mitten in der Stadt) -> verweisen auf zentrale Stellung der Kathedrale im gesellschaftlichen Leben des MA Trichterportale im Westen -> optischer Sog, Besucher werden in Kathedrale "gezogen" Praktische Funktion Filigranität durch Auflösung der tragenden Wände, Betonung der vertikalen Richtung durch Türme, Strebepfeiler und Fialen -> Leichtigkeit, Streben gen Himmel, Assoziation als Himmelsstadt Beleuchtung, Bemalung, Höhe und Einheit des Innenraumes -> Verzauberung des Besuchers beim Betreten der Kirche Bischofssitz, Domherren- und Geistlichensitz (->verlängerter Chorraum) Ort für Gemeindeversammlungen, Musikaufführungen, Theater, Handel -> öffentlicher Raum mit hohem Ansehen, Krönung von Königen, liturgische Funktion Trichterportale dienen als Eingang Das Langhaus dient als Versammlungsraum der Gemeinde und als Laienkirche (Gottesdienste) ● Seitenschiffe für Prozessionen ● Symbolische Funktion ● ● ● ● ● Statik ● ● ● ● Im Chor im Osten steht der Hauptaltar und ist zeitgleich eine Priesterkirche und Krönungsraum französischer Könige (-> verlängerter Chorumgang) Der Chorumgang und die Kapellen verlängern den Prozessionsweg (Andacht) ● Sinnbild des himmlischen Jerusalem Vereinigung der Gläubigen mit Heiligen (Mystik: Reinigung, Heiligung, Vereinigung) Betonung der Vertikalen (Vertikalismus), Vieltürmigkeit, hohe Ordnung -> göttliche Ordnung Mystisch irrationales Licht als Symbol Christi reinigt den Besucher beim Eintreten -> Reinigung In den Seitenschiffen soll der Besucher in Andacht versenken -> Heiligung (je näher man sich dem Altar nähert, desto heiliger wird man) Klassizismus Im Osten der Kathedrale (Chor, Apsis, Chorumgang, Kapellen) wird der Besucher mit Gott vereinigt -> Vereinigung ● Skelettbau Die Kreuzrippen des Gewölbes werden von dem Schlussstein zusammengehalten, welcher nach unten zieht. Die Dienste leiten den Schub der Kreuzrippen anschließend in die Arkadenpfeiler um und damit ins Fundament. ● tektonische Klarheit ● gerade Linien ● Durch die Auflösung der Wände braucht man außen Strebebögen die die Kathedrale stützen und das Gewicht auf die Strebepfeiler bis ins Fundament umlenken. Dabei beschwert die Fiale die Strebepfeiler noch dazu Sparsamkeit des Dekors ● Gestaltungselemente aus der Antike Symmetrie ● Klassizistisches Formenrepertoire: Kreis, Dreieck, Quadrat Abfolge aus tragenden und lastenden Teilen, die klar aufeinander bezogen sind Stereometrische Baukörper ● Historismus / Neogotik ● Hauptsächlich Architektur die sich an der Geschichte orientiert Rückbesinnung auf Gotik-> Neogotik ● Neue bautechnische Möglichkeiten hinter vertrauten Formen versteckt Neuartige Bauaufgaben (Rathaus, Parlament) Akademische Strenge -> schematische, seelenlose Nachahmung "falsche Proportionen" -> Londoner Parlament Anderer Verlauf der Geschichte vortäuschen Elemente sind eventuell nicht stimmig, da Stile vermischt werden (Eklektizismus) Ingenieursarchitektur Kostengünstige und schnelle Herstellung durch neuartige Baumaterialien und Herstellungsarten (Bsp. Gusseisen) Neue Bauaufgaben: Markthallen, Brücken, Bahnhöfe, Ausstellungsgebäude, Büro(-hoch)-häuser etc. ● Bsp.: Kristallpalast von Paxton in London 1851, Eiffelturm in Paris 1889, Galleria Vittorio Emmanuele Design Historismus und Industriedesign ● Michael Thonet Stuhl Nummer 14 ● Arts & Crafts ● Reformbewegung in England ● Künstler und Kunsthandwerker finden sich zusammen -> Rückbesinnung auf Kunsthandwerk Künstlerische Qualität ging verloren, wegen der Industrialisierung -> Arts and Crafts Bewegung will dem entgegenwirken ● ● Keine Stilimitation ● Kein illusionistisches oder historisierendes Dekor Betonung geschlossener Formen und Materiealgerechtigkeit Handwerkliche Einzelanfertigung, schlichte ehrliche Einfachheit und materialgerechte Formgebung und Verarbeitung sind ideal -> Ehrlichkeit / Qualität als moralischer Anspruch ● Reliefkopiermaschinen werden eingesetzt Bedürfnis nach kultureller Identifikation und sozialästhetischer Repräsentanz Nachahmung vergangener Stile Aus Bugholz (Buchenholz über Wasserdampf gebogen)-> ermöglicht serielle maschinelle Herstellung einer komplexen Industrieform in einem Arbeitsgang -> billig Rückenlehne und hintere Stuhlbeine vereinigt Wenig Einzelteile Jugendstil ● Ästhetisierung des Alltags Naturverbundenheit Unikate / Exponate werden zu luxuriösen Einzelprodukten -> nur für reiche Oberschicht erreichbar Hohe handwerkliche Qualität ● Gegen Historismus ● Werkbund ● Organische Gestaltung (florale Elemente) statt historisierender Stilelemente -> später geometrisierende Formen Neues Formenrepertoire Innovativer Stil ● Standardisierung Beginn des Produktdesigns im modernen Wortsinn Massengesellschaft und die technologische Entwicklung verlangten die Angleichung der Qualitätsstandards an die völlig neuen Mengendimensionen der Produktion ● Maschinelle Herstellung wird nicht mehr abgelehnt Einfache, klare Formen -> Formgebung berücksichtigt Grenzen der maschinellen Produktion Bauhaus in Weimar Von Walter Gropius gegründet Kunsthandwerk im Dienst der industriellen Fertigung -> Gesamtkunstwerk als Ziel ● Ablehnung von ästhetischem Dekor ohne Funktion -> Möbelstück soll nur seinem Zweck dienen ● Möbelstück soll billig, schön und haltbar sein ● Einbezug neuer Herstellungsmethoden, Konstruktionen und Materialien ● -> Form follows Function Einfluss von De Stijl in Bezug auf Ästhetik Antifunktionalismus Loslösung von Bedürfnissen der Nachkriegsgeneration, Funktionalität und sozialer Verantwortung -> praktische Funktion rückt in den Hintergrund, repräsentative Einzelprodukte werden produziert Schrille bunte Farbe ● Ungewöhnliche Materialien / Materialkombinationen ● Experimentelle Formgebung -> Betonung von Ästhetik und symbolischer Funktion -> Form follows Fantasy -> Kaufanreiz durch immer neue Reize ● ● Konstruktivistische Formensprache wird verwendet: Grundformen und -farben werden konstruiert ● ● -> Gefahr der Beliebigkeit von Form und Farbe -> Betonung der künstlerischen Seite des Designs Bsp. Memphis-Design 1981-1988 -> Auflösung wegen Ideenverlust -> zu komplizierte Bedingungen, die einzuhalten sind