Biologie /

Abitur Stoff- & Energiewechsel

Abitur Stoff- & Energiewechsel

user profile picture

TanteToni

104 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Abitur Stoff- & Energiewechsel

 Reaktionsgeschwindigkeit (V)
R
Substrat
Vmax
KM
AU
00-
STOFF-& ENERGIEWECHSEL
Aktives
Zentrum
Enzym
Substrat-
konzentration
Enzym
Substratk

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

26

Assimilation Dissimilation Fotosynthese Biologische Oxidation Gärung Enzyme

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Reaktionsgeschwindigkeit (V) R Substrat Vmax KM AU 00- STOFF-& ENERGIEWECHSEL Aktives Zentrum Enzym Substrat- konzentration Enzym Substratkonzentration SUBSTRATSPEZIFISCH Schlüssel-Schloss-Prinzip WIRKSPEZIFISCH 1 Enzym erfüllt 1 Aufgabe: M LLIE USPEZIFISCH pH-Wert rel. Einheiten) Pepsin 1 2 3 4 d 5 Amylase allosterisch -Bindung v. Effektormolekülen an alloster Zentrum Veränderung aktives Zentrum 6 7 pH-Wert 8 m 9 kompetitiv - Hemmstoff tritt mit Substrat in Wettbewerb um Bindung zum Enzym m Trypsin (Protease) 10 11 12 13 14 i i - Aufbau energiereicher, organischer, körpereigener Stoffe (Biomasse) nicht kompetitiv - Veränderung Enzymstruktur durch Anlagerung v. Hemmstoff (Inhibitor) in aktives Zentrum autotroph heterotroph energiearme, anorganische Ausgangsstoffe energiereich, organisch Fotosynthese Chemosynthese i - Abbau von organischen, energiereichen, körpereigenen Stoffen biologische Oxidation Gärung: Temperatur Enzymaktivität Wärme (²/3) Temperaturoptimum 20 30 40 Temp. in "C exotherm endotherm ATP (1/3) % -Aktivität (relativ) 100 80 60 relative Aktivität 20 40- ++ Zunahme der Bewegung Enzymaktivitat 10 20 40 30 Temperatur "C 50 optimale Temp 60 CHLOROPLAST I Licht abhängige~ Wo? Thylakoidenmembran Was? Licht trifft auf Fotosysteme I & I angeregt Elektronen aus FS Elektronenlücken 2 e aus FSI füllen Elektronenlücke von FS I wenig Energie frei & in ATP gespeichert 3 e aus FSI auf NADP+ übertragen 4 Fotolyse a Wassers O2-Abgabe (relative Einheiten) O₂-Aufnahme -Doppelmembran •Stroma I Lichtunabhängige Wo? Stroma Was? 1 CO₂ an C5- Verbindung gebunden CO₂ Fixierung Ribosom -Thylaktice -Starke DNA 0₂ frei e fullt Elektronenlücke von FS I Ht an NADH gebunden → NADPH+H+ 2 Reduktion zu Glukose Bildung von Glukose unter zuhilfenahme von ATP und Wasserstoff aus Lichtreaktion 3 Regeneration zu C5-Akzeptor 1 Kompensationspunkt 5 10 reelle Fotosynthese apparente Fotosynthese Atmung Beleuchtungsstärke (klx) 15 y O2-Abgabe (relative Einheiten) 2 4 Lichtreaktion (Thylakoid) Ент Wasser (H₂O) Fotosystem II Sonnenlicht ADP+P (ATP 0₂ 1 e Starklicht -10 0 10 20 30 40 Temperatur (°C) Fotosystem I Wasser (H₂O) Energie als ATP und NADPH+ H Schwachlicht NADP+ 3 Beeinflussung der Fotosyntheseleistung 50 60 NADPH + H+ NADPH+H+ O₂-Abgabe (relative Einheiten) Dunkelreaktion Kohlenstoffdioxid (CO₂) Rubisko 3 1 0.0 Calvin Zyklus 2 2C3 Traubenzucker (CH2O) CO2-Gehalt der Luft ATP 0,1 CO-Gehalt (%) 0,2 MITOCHONDRIUM: I Glykolyse Wo? Cytoplasma Was? Umwandlung Glucose Wo? Cytoplasma Was? 2 Brenztraubensaure Was? Essigsäure abgebaut Matrix außere Membran innere Membran. geringe ATP-Bildung (2) NADH₂ Bildung (= Transport molekule). TOXI dative Decarb 0 X y...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Tierung Intermediarraum DNA Ribosom شم 2 Brenztraubensaure CO₂ II Zitronensäurezyklus Wo? Mitochondrium Matrix Milch saure Acetyl-CoA CO₂ abgegeben NADH + FADH - Bildung geringe ATP-Bildung (2) Atmungskette NADH+H₂ Milchsäuregarung C6 H iz Oj alkoholische Gärung C6H₁₂O6 -dient Mikroorganismen zur Energiegewinnung Glukose 2C3H603 200₂ + 2 C₂H5OH Glukose WO? innere Mitochondrien membran (Cristae) Was? Wasserstoff aus vergangenen Prozessen an Co-Enzymen zu Membran Bindung mit 0₂ zu H₂O ATP-Bildung (über Elektronentransportketten). 2 ATP CO₂ H₂O 0₂ H₂O I Glykolyse E g Zytoplasma CO₂ Brenztrauben saure alle Prozesse benötigen Energie ✓ GR RU UND UMSATZ Energiebedarf für lebensnotwendige Prozesse / Homöostase NADH Acetyl-CoA C5 ATP NADH I Citrat- zyklus C₂ Ethan a l M ATP ZAN NADH FADH₂ Atmungskette NADH+H ATP EM ATP, Ethanol LEISTUNGSU M S AT Z Energiebedarf für Verrichtung von Arbeit

Biologie /

Abitur Stoff- & Energiewechsel

Abitur Stoff- & Energiewechsel

user profile picture

TanteToni

104 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Abitur Stoff- & Energiewechsel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Reaktionsgeschwindigkeit (V)
R
Substrat
Vmax
KM
AU
00-
STOFF-& ENERGIEWECHSEL
Aktives
Zentrum
Enzym
Substrat-
konzentration
Enzym
Substratk

App öffnen

Teilen

Speichern

26

Kommentare (1)

K

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Assimilation Dissimilation Fotosynthese Biologische Oxidation Gärung Enzyme

Ähnliche Knows

7

Fotosynthese

Know Fotosynthese  thumbnail

401

 

11/12/13

Fotosynthese - kompletter Überblick

Know Fotosynthese - kompletter Überblick  thumbnail

679

 

12

Fotosynthese

Know Fotosynthese thumbnail

507

 

11/12/13

Die lichtabhängige und lichtunabhängige Reaktion der Fotosynthese

Know Die lichtabhängige und lichtunabhängige Reaktion der Fotosynthese  thumbnail

99

 

11/12/10

Mehr

Reaktionsgeschwindigkeit (V) R Substrat Vmax KM AU 00- STOFF-& ENERGIEWECHSEL Aktives Zentrum Enzym Substrat- konzentration Enzym Substratkonzentration SUBSTRATSPEZIFISCH Schlüssel-Schloss-Prinzip WIRKSPEZIFISCH 1 Enzym erfüllt 1 Aufgabe: M LLIE USPEZIFISCH pH-Wert rel. Einheiten) Pepsin 1 2 3 4 d 5 Amylase allosterisch -Bindung v. Effektormolekülen an alloster Zentrum Veränderung aktives Zentrum 6 7 pH-Wert 8 m 9 kompetitiv - Hemmstoff tritt mit Substrat in Wettbewerb um Bindung zum Enzym m Trypsin (Protease) 10 11 12 13 14 i i - Aufbau energiereicher, organischer, körpereigener Stoffe (Biomasse) nicht kompetitiv - Veränderung Enzymstruktur durch Anlagerung v. Hemmstoff (Inhibitor) in aktives Zentrum autotroph heterotroph energiearme, anorganische Ausgangsstoffe energiereich, organisch Fotosynthese Chemosynthese i - Abbau von organischen, energiereichen, körpereigenen Stoffen biologische Oxidation Gärung: Temperatur Enzymaktivität Wärme (²/3) Temperaturoptimum 20 30 40 Temp. in "C exotherm endotherm ATP (1/3) % -Aktivität (relativ) 100 80 60 relative Aktivität 20 40- ++ Zunahme der Bewegung Enzymaktivitat 10 20 40 30 Temperatur "C 50 optimale Temp 60 CHLOROPLAST I Licht abhängige~ Wo? Thylakoidenmembran Was? Licht trifft auf Fotosysteme I & I angeregt Elektronen aus FS Elektronenlücken 2 e aus FSI füllen Elektronenlücke von FS I wenig Energie frei & in ATP gespeichert 3 e aus FSI auf NADP+ übertragen 4 Fotolyse a Wassers O2-Abgabe (relative Einheiten) O₂-Aufnahme -Doppelmembran •Stroma I Lichtunabhängige Wo? Stroma Was? 1 CO₂ an C5- Verbindung gebunden CO₂ Fixierung Ribosom -Thylaktice -Starke DNA 0₂ frei e fullt Elektronenlücke von FS I Ht an NADH gebunden → NADPH+H+ 2 Reduktion zu Glukose Bildung von Glukose unter zuhilfenahme von ATP und Wasserstoff aus Lichtreaktion 3 Regeneration zu C5-Akzeptor 1 Kompensationspunkt 5 10 reelle Fotosynthese apparente Fotosynthese Atmung Beleuchtungsstärke (klx) 15 y O2-Abgabe (relative Einheiten) 2 4 Lichtreaktion (Thylakoid) Ент Wasser (H₂O) Fotosystem II Sonnenlicht ADP+P (ATP 0₂ 1 e Starklicht -10 0 10 20 30 40 Temperatur (°C) Fotosystem I Wasser (H₂O) Energie als ATP und NADPH+ H Schwachlicht NADP+ 3 Beeinflussung der Fotosyntheseleistung 50 60 NADPH + H+ NADPH+H+ O₂-Abgabe (relative Einheiten) Dunkelreaktion Kohlenstoffdioxid (CO₂) Rubisko 3 1 0.0 Calvin Zyklus 2 2C3 Traubenzucker (CH2O) CO2-Gehalt der Luft ATP 0,1 CO-Gehalt (%) 0,2 MITOCHONDRIUM: I Glykolyse Wo? Cytoplasma Was? Umwandlung Glucose Wo? Cytoplasma Was? 2 Brenztraubensaure Was? Essigsäure abgebaut Matrix außere Membran innere Membran. geringe ATP-Bildung (2) NADH₂ Bildung (= Transport molekule). TOXI dative Decarb 0 X y...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Tierung Intermediarraum DNA Ribosom شم 2 Brenztraubensaure CO₂ II Zitronensäurezyklus Wo? Mitochondrium Matrix Milch saure Acetyl-CoA CO₂ abgegeben NADH + FADH - Bildung geringe ATP-Bildung (2) Atmungskette NADH+H₂ Milchsäuregarung C6 H iz Oj alkoholische Gärung C6H₁₂O6 -dient Mikroorganismen zur Energiegewinnung Glukose 2C3H603 200₂ + 2 C₂H5OH Glukose WO? innere Mitochondrien membran (Cristae) Was? Wasserstoff aus vergangenen Prozessen an Co-Enzymen zu Membran Bindung mit 0₂ zu H₂O ATP-Bildung (über Elektronentransportketten). 2 ATP CO₂ H₂O 0₂ H₂O I Glykolyse E g Zytoplasma CO₂ Brenztrauben saure alle Prozesse benötigen Energie ✓ GR RU UND UMSATZ Energiebedarf für lebensnotwendige Prozesse / Homöostase NADH Acetyl-CoA C5 ATP NADH I Citrat- zyklus C₂ Ethan a l M ATP ZAN NADH FADH₂ Atmungskette NADH+H ATP EM ATP, Ethanol LEISTUNGSU M S AT Z Energiebedarf für Verrichtung von Arbeit