Biologie /

Basiskonzepte der Biologie

Basiskonzepte der Biologie

 Basiskonzepte
Struktur und Funktion: Lebewesen und ihre Teile sind sind in ihrer Struktur an bestimmte Funktionen
angepasst
Schlüssel-Schlo

Basiskonzepte der Biologie

user profile picture

Jule

1952 Followers

Teilen

Speichern

33

 

11/12/13

Lernzettel

Überblick zu den verschiedenen Basiskonzepten

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Basiskonzepte Struktur und Funktion: Lebewesen und ihre Teile sind sind in ihrer Struktur an bestimmte Funktionen angepasst Schlüssel-Schloss-Prinzip: Wechselwirkungen zwischen Teilen, die sich in ihrer räumlich ergänzen, um ganz bestimmte biologische Funktionen erfüllen zu können -> Enzym-Substrat-komplex Oberflächenvergrößerung: Im Vergleich zum Volumen ist die Oberfläche sehr groß -> begünstigt unteranderem den Stoffaustausch/ Stoffwechselleistung durch eingefaltete Membranen Bausteinkomplex:durch Kombinationen von wenigen verschiedenen Aminosäuren lassen sich sehr viele verschiedene Aminosäureketten und damit viele Proteine bilden Abwandlungsprinzip: durch Abwandlungen in der Struktur/ verschiedene Kombinationen von Grundbausteinen entstehen Teile mit veränderter Funktion Prinzip der Gegenspieler: Gegenspieler wirken entgegen gesetzt auf einen bestimmten biologischen Vorgang -> Beuge- und Streckmuskel Prinzip der Komplementarität: ermöglicht identische Verdopplung bei der Replikation. Aus jedem Einzelstrang wird ein identischer neuer Tochterstrang gebildet Kompartimentierung: Durch Membranen ergeben sich voneinander getrennte Räume. Somit können unterschiedliche Stoffwechselvorgänge (chemische Reaktionen) ungestört voneinander ablaufen -> z.B Organe im Körper Steuerung und Regelung: Durch Wechselwirkungen werden Bedingungen im Körper stabil gehalten Steuerung= Wenn ein Vorgang in gerichteter Weise beeinflusst wird Regelungen- Wenn eine bestimmte Zustandsgröße durch negative Rückkopplung auf sich selbst zurück wirkt -> Aktivität von Genen Information und Kommunikation: Informationsübertragung und Kommunikation im Körper eines Lebewesens Signale- Informationen, die sich im Zustand der Übertragung befinden Informationsfluss- Weg, für die Informationen im Verlauf der Übertragung-> Proteinbiosynthese Kommunikation= Wechselseitiger Austausch von Infos für die Koordination der Tätigkeiten Reproduktion: Bei der Fortpflanzung werden Erbinformationen weitergegeben,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

die Grundlage für die Individualentwicklung eines Lebewesens sind Führt durch identische Replikation der DNA, Mutationen und Rekombination zu Vielfalt, die Kontuinuität und Veränderlichkeit umfasst identische Verdopplung-> DNA- Replikation. Variabilität und Angepasstheit: Variabilität- Veränderlichkeit von Merkmalen, die zur Vielfalt führt Voraussetzung für die Ausbildung von Angepasstheit Geschichte und Verwandtschaft: jedes Lebewesen lässt sich bis zu den Ursprüngen des Lebens zurückführen Viele Arten von Lebewesen sind im Laufe der Evolution aus anderen hervorgegangen -> Alle Lebewesen sind miteinander verwandt, haben aber unterschiedliche stammesgeschichtliche Verwandtschaft

Biologie /

Basiskonzepte der Biologie

user profile picture

Jule  

Follow

1952 Followers

 Basiskonzepte
Struktur und Funktion: Lebewesen und ihre Teile sind sind in ihrer Struktur an bestimmte Funktionen
angepasst
Schlüssel-Schlo

App öffnen

Überblick zu den verschiedenen Basiskonzepten

Ähnliche Knows

user profile picture

Basiskonzepte

Know Basiskonzepte  thumbnail

40

 

11/12/13

user profile picture

1

Die Basiskonzepte in der Biologie

Know Die Basiskonzepte in der Biologie thumbnail

32

 

11

user profile picture

Die Basiskonzepte der Biologie

Know Die Basiskonzepte der Biologie thumbnail

102

 

11/13

user profile picture

Kennzeichen des Lebens

Know Kennzeichen des Lebens  thumbnail

29

 

11/10

Basiskonzepte Struktur und Funktion: Lebewesen und ihre Teile sind sind in ihrer Struktur an bestimmte Funktionen angepasst Schlüssel-Schloss-Prinzip: Wechselwirkungen zwischen Teilen, die sich in ihrer räumlich ergänzen, um ganz bestimmte biologische Funktionen erfüllen zu können -> Enzym-Substrat-komplex Oberflächenvergrößerung: Im Vergleich zum Volumen ist die Oberfläche sehr groß -> begünstigt unteranderem den Stoffaustausch/ Stoffwechselleistung durch eingefaltete Membranen Bausteinkomplex:durch Kombinationen von wenigen verschiedenen Aminosäuren lassen sich sehr viele verschiedene Aminosäureketten und damit viele Proteine bilden Abwandlungsprinzip: durch Abwandlungen in der Struktur/ verschiedene Kombinationen von Grundbausteinen entstehen Teile mit veränderter Funktion Prinzip der Gegenspieler: Gegenspieler wirken entgegen gesetzt auf einen bestimmten biologischen Vorgang -> Beuge- und Streckmuskel Prinzip der Komplementarität: ermöglicht identische Verdopplung bei der Replikation. Aus jedem Einzelstrang wird ein identischer neuer Tochterstrang gebildet Kompartimentierung: Durch Membranen ergeben sich voneinander getrennte Räume. Somit können unterschiedliche Stoffwechselvorgänge (chemische Reaktionen) ungestört voneinander ablaufen -> z.B Organe im Körper Steuerung und Regelung: Durch Wechselwirkungen werden Bedingungen im Körper stabil gehalten Steuerung= Wenn ein Vorgang in gerichteter Weise beeinflusst wird Regelungen- Wenn eine bestimmte Zustandsgröße durch negative Rückkopplung auf sich selbst zurück wirkt -> Aktivität von Genen Information und Kommunikation: Informationsübertragung und Kommunikation im Körper eines Lebewesens Signale- Informationen, die sich im Zustand der Übertragung befinden Informationsfluss- Weg, für die Informationen im Verlauf der Übertragung-> Proteinbiosynthese Kommunikation= Wechselseitiger Austausch von Infos für die Koordination der Tätigkeiten Reproduktion: Bei der Fortpflanzung werden Erbinformationen weitergegeben,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

die Grundlage für die Individualentwicklung eines Lebewesens sind Führt durch identische Replikation der DNA, Mutationen und Rekombination zu Vielfalt, die Kontuinuität und Veränderlichkeit umfasst identische Verdopplung-> DNA- Replikation. Variabilität und Angepasstheit: Variabilität- Veränderlichkeit von Merkmalen, die zur Vielfalt führt Voraussetzung für die Ausbildung von Angepasstheit Geschichte und Verwandtschaft: jedes Lebewesen lässt sich bis zu den Ursprüngen des Lebens zurückführen Viele Arten von Lebewesen sind im Laufe der Evolution aus anderen hervorgegangen -> Alle Lebewesen sind miteinander verwandt, haben aber unterschiedliche stammesgeschichtliche Verwandtschaft