Biologie /

Dekubitus und Dekubitusprophylaxe

Dekubitus und Dekubitusprophylaxe

user profile picture

Marie 🦋

587 Followers
 

Biologie

 

11

Lernzettel

Dekubitus und Dekubitusprophylaxe

 DEKUBITUS
Was ist ein Dekubitus?
→ Der Dekubitus ist eine lokal begrenzte Schädigung der Haut und des darunter liegenden
Gewebes. Der Dekub

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

206

Zusammenfassung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

DEKUBITUS Was ist ein Dekubitus? → Der Dekubitus ist eine lokal begrenzte Schädigung der Haut und des darunter liegenden Gewebes. Der Dekubitus kommt meist über knöcheren Vorsprüngen vor ↓ "11 Wundliegen" → DRUCKGESCHWÜR → weitere Bezeichnungen: Dekubitalgeschwüre, Dekubitalulcera Ursachen → es gibt 3 übergeordnete Ursachen für einen Dekubitus: Druck zeit 3. Disposition individuelle Risikofaktoren DRUCK • z. B. Falten im Bettlaken. Katheter, Sonden Entstehung → der Auflagedruck ist größer als der Druck in den versorgenden Gefäßen Intrinsische Faktoren • reduzierte Mobilität (Bewegungsmangel) • Alter ● → dadurch werden die Blutgefäße komprimiert (zusammengepresst) → es kommt zu einer Hangeldurchblutung (Ischämie), sodass die Zellen eine gestörte Sauerstoffversorgung erfahren ↳ es wird normalerweise ein Schmerzreiz gesetzt, sodass der Körper eine Lageveränderung als Schutzreaktion vornimmt ● lat. decumbere → sich niederlegen → bei gestörter Schmerzwahmehmung oder Bewegungseinschränkungen kann die Druck- entlastung nicht selbst vorgenommen werden → steigt die Druckverweildauer an (individuell je nach Disposition, 30 Hin- 2 Std), kommt es zum Absterben der Gewebszellen und zur Gewebeschädigung → Dekubitus RISIKOFAKTOREN ZEIT • Druckverweildauer, d.n. wie lange der Druck besteht Austrocknung • Gewicht ● Inkontinenz DRUCK × ZEIT = DEKUBITUSGEFAHR Sensibilitätsstörungen (Bewusstseinsstörungen) Mangelernährung DISPOSITION • 2.B. Fieber, Feuchtigkeit (In- kontinenz), Adipositas, Scherkräfle Hangeldurchblutung. Diabetes mellitus, Immobilität, Kachexie ● Extrinsische Faktoren Medikamente Feuchtigkeit Körperhygiene Lagerung • Dauer • Druck • Scherkräfte DEKUBITUS DEKUBITUSGRADE GRAD 1 Druckzone mit nicht wegdrückbarer Rötung bei intakter Haut GRAD 2 Druckgeschwür mit Abschürfung, Blase (Teil-) Verlust der Haut (Epidermis bishin zu Anteilen des Koriums sind geschädigt) GRAD 3 Druckgeschwür mit Verlust aller Hautschichten (einschließlich Schädigung oder Nekrose des subkutanen Gewebes GRAD 4 Druckgeschwür mit Nekrose von Muskeln, Knochen oder stützenden...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Strukturen ( Verlust aller Hautschichten mit ausgedehnter Zerstörung, Gewebsnekrose oder Schädigung von Muskeln, Knochen oder stützenden Strukturen wie Sehnen oder Gelenkkapseln, mit oder ohne Verlust aller Hautschichten) Grad I Grad II Grad III Obere Hautschichten (Cutis) Unterhaut (Subcutis) Muskeln Knochen FINGERTEST Mit einem Finger auf die gerötete Hautpartie drücken und auf folgendes achten: Es blidet sich ein weißer Es liegt KEIN Dekubitus vor. Rand um die Rötung Nach Heben des Fingers verbleibt kurze Zeit ein weißer Fleck auf der Rötung Die Rötung bleibt ↳ nicht wegdrückbar" Grad IV → Es liegt KEIN Dekubitus vor, aber es besteht ein Dekubitusrisiko. Es liegt ein Dekubitus vor. DEKUBITUSPROPHYLAXE DEFINITION → unter Dekubitusprophylaxe versteht man die Summe aller Maßnahmen, die zur Vermeidung eines Dekubitus unternommen werden 4 SÄULEN DER DEKUBITUSPROPHYLAXE 1. Druckentlastung bzw. Druckreduzierung → durch verschiedene Positionswechsel (auch Lagerung genannt) wird- je nach Art - eine Entlastung oder eine Reduzierung des Druckes erreicht → es ist dabei zu beachten, dass der gefährdete Bereich soweit wie möglich frei gelagert 2. Mobilisation → der Pflegebedürftige muss die Möglichkeit haben, sich selbst zu bewegen → bei jedem Hilfsmittel (Kissen, Rolle etc.) ninterfragen, ob dieses wirklich notwendig ist → jedes Kissen o.ä. im Bett schränkt die Bewegungsmöglichkeit ein 3. Hautpflege Gefährdete Hautareale müssen besonders gepflegt werden →dabei w/o- Produkte benutzen, um der Haut Feuchtigkeit von außen zuzuführen ↳ 2.B. Mikrolagerung, Seitenlage, Freilagerung V-Lagerung, A-Lagerung ↳ bei Gefährdung im Kreuzbeinbereich: Seitenlage, A-Lagerung 4. Ernährung → wichtig ist, dass der Pflegebedürftige viel Flüssigkeit zu sich nimmt und eine vitamin - und eiweißreiche Ernährung erhält ELEMENTE DER DEKUBITUSPROPHYLAXE • Risikoerkennung • Mobilisation ● • Ernährung • Flüssigkeitszufuhr ● ● ● Bettklima Anleitung und Schulung Kontinuität ● • Überprüfung der Effektivität ● Lagerung Hilfsmittel Hautpflege ist DEKUBITUSPROPHYLAXE SCHRITT FÜR SCHRITT ZUR DEKUBITUSPROPHYLAXE 1 RISIKO ERFASSEN (z. B. Bradenskala) →nicht nur einmalig, sondern in regelmäßigen Abständen evaluieren sowie nach akuten Ereignissen (z.B. Krankenhausaufenthalt) 2 BERATUNG → Beratung des Patienten / Bewohners sowie seiner Angehörigen zu den erkannten Dekubitusrisikofaktoren Beispiel: Beratungsbogen 1 3 PLANUNG DER MABNAHMEN → Maßnahmen werden Patienten- / Bewohnerbezogen geplant und sind auf die bestehenden Risikofaktoren abgestimmt Beispiel: Maßnahmenplan 4 DURCHFÜHRUNG DER MABNAHMEN 5 EVALUATION → Beurteilung oder auch kritische Einschätzung und eventuelle Anpassung der Planung MABNAHMEN ZUR DEKUBITUSPROPHYLAXE müssen individuell auf den Patienten / Bewohner abgestimmt werden → orientieren sich an den bestehenden Risikofaktoren Förderung der Mobilität ↳z.B. Bewegungsübungen für Bettlägerige Überprüfung der Notwendigkeit der Medikamentengabe 2.B. Verzicht auf sedierende Medikamente Regelmäßige Toilettengänge 2.B. alle 2 Stunden Feuchtigkeit reduzieren Lagerungen durchführen PROPHYLAXEN DEFINITION → die Gesamtheit aller Haßnahmen, die dazu dienen, eine Beeinträchtigung der Gesundheit durch Risikofaktoren, Krankheiten oder Unfälle zu verhindern Beispiel: Impfungen, präventive Medikamentengabe, Isolierung von infektiösen Individuen, Schritte zur Verhinderung von Unfällen PROPHYLAXEN IN DER PFLEGE PROPHYLAXEEINTEILUNG Primärprophylaxe → vor Eintritt einer Erkrankung Sekundärprophylaxe → nach Eintritt einer Erkrankung ● Tertiärprophylaxe → Vorbeugung von Rückfällen LAGERUNGEN • VATI-Lagerung • 30° Seitenlagerung • Lagerung auf der schiefen Ebene • 135° Lagerung Mikrolagerung Freilagerung Sturzprophylaxe Dekubitusprophylaxe • Kontrakturenprophylaxe • Intertrigoprophylaxe ● Thromboseprophylaxe Scor- und Parotitisprophylaxe Aspirationsprophylaxe Dehydrationsprophylaxe Obstipationsprophylaxe • Pneumonieprophylaxe • Zystitisprophylaxe ● KEINE HOHLLAGERUNG BEI DEKUBITUSGEFÄHRDUNG! WAS IST EINE NEKROSE? → Eine Nekrose entstent, wenn Zellen bzw. Gewebe zu lange nicht mit Sauerstoff versorgt werden und absterben Nekrose kann schwarz und weiß sein!

Biologie /

Dekubitus und Dekubitusprophylaxe

Dekubitus und Dekubitusprophylaxe

user profile picture

Marie 🦋

587 Followers
 

Biologie

 

11

Lernzettel

Dekubitus und Dekubitusprophylaxe

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 DEKUBITUS
Was ist ein Dekubitus?
→ Der Dekubitus ist eine lokal begrenzte Schädigung der Haut und des darunter liegenden
Gewebes. Der Dekub

App öffnen

Teilen

Speichern

206

Kommentare (1)

T

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Zusammenfassung

Ähnliche Knows

Thrombose

Know Thrombose thumbnail

3051

 

11/12/13

Mehr

DEKUBITUS Was ist ein Dekubitus? → Der Dekubitus ist eine lokal begrenzte Schädigung der Haut und des darunter liegenden Gewebes. Der Dekubitus kommt meist über knöcheren Vorsprüngen vor ↓ "11 Wundliegen" → DRUCKGESCHWÜR → weitere Bezeichnungen: Dekubitalgeschwüre, Dekubitalulcera Ursachen → es gibt 3 übergeordnete Ursachen für einen Dekubitus: Druck zeit 3. Disposition individuelle Risikofaktoren DRUCK • z. B. Falten im Bettlaken. Katheter, Sonden Entstehung → der Auflagedruck ist größer als der Druck in den versorgenden Gefäßen Intrinsische Faktoren • reduzierte Mobilität (Bewegungsmangel) • Alter ● → dadurch werden die Blutgefäße komprimiert (zusammengepresst) → es kommt zu einer Hangeldurchblutung (Ischämie), sodass die Zellen eine gestörte Sauerstoffversorgung erfahren ↳ es wird normalerweise ein Schmerzreiz gesetzt, sodass der Körper eine Lageveränderung als Schutzreaktion vornimmt ● lat. decumbere → sich niederlegen → bei gestörter Schmerzwahmehmung oder Bewegungseinschränkungen kann die Druck- entlastung nicht selbst vorgenommen werden → steigt die Druckverweildauer an (individuell je nach Disposition, 30 Hin- 2 Std), kommt es zum Absterben der Gewebszellen und zur Gewebeschädigung → Dekubitus RISIKOFAKTOREN ZEIT • Druckverweildauer, d.n. wie lange der Druck besteht Austrocknung • Gewicht ● Inkontinenz DRUCK × ZEIT = DEKUBITUSGEFAHR Sensibilitätsstörungen (Bewusstseinsstörungen) Mangelernährung DISPOSITION • 2.B. Fieber, Feuchtigkeit (In- kontinenz), Adipositas, Scherkräfle Hangeldurchblutung. Diabetes mellitus, Immobilität, Kachexie ● Extrinsische Faktoren Medikamente Feuchtigkeit Körperhygiene Lagerung • Dauer • Druck • Scherkräfte DEKUBITUS DEKUBITUSGRADE GRAD 1 Druckzone mit nicht wegdrückbarer Rötung bei intakter Haut GRAD 2 Druckgeschwür mit Abschürfung, Blase (Teil-) Verlust der Haut (Epidermis bishin zu Anteilen des Koriums sind geschädigt) GRAD 3 Druckgeschwür mit Verlust aller Hautschichten (einschließlich Schädigung oder Nekrose des subkutanen Gewebes GRAD 4 Druckgeschwür mit Nekrose von Muskeln, Knochen oder stützenden...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Strukturen ( Verlust aller Hautschichten mit ausgedehnter Zerstörung, Gewebsnekrose oder Schädigung von Muskeln, Knochen oder stützenden Strukturen wie Sehnen oder Gelenkkapseln, mit oder ohne Verlust aller Hautschichten) Grad I Grad II Grad III Obere Hautschichten (Cutis) Unterhaut (Subcutis) Muskeln Knochen FINGERTEST Mit einem Finger auf die gerötete Hautpartie drücken und auf folgendes achten: Es blidet sich ein weißer Es liegt KEIN Dekubitus vor. Rand um die Rötung Nach Heben des Fingers verbleibt kurze Zeit ein weißer Fleck auf der Rötung Die Rötung bleibt ↳ nicht wegdrückbar" Grad IV → Es liegt KEIN Dekubitus vor, aber es besteht ein Dekubitusrisiko. Es liegt ein Dekubitus vor. DEKUBITUSPROPHYLAXE DEFINITION → unter Dekubitusprophylaxe versteht man die Summe aller Maßnahmen, die zur Vermeidung eines Dekubitus unternommen werden 4 SÄULEN DER DEKUBITUSPROPHYLAXE 1. Druckentlastung bzw. Druckreduzierung → durch verschiedene Positionswechsel (auch Lagerung genannt) wird- je nach Art - eine Entlastung oder eine Reduzierung des Druckes erreicht → es ist dabei zu beachten, dass der gefährdete Bereich soweit wie möglich frei gelagert 2. Mobilisation → der Pflegebedürftige muss die Möglichkeit haben, sich selbst zu bewegen → bei jedem Hilfsmittel (Kissen, Rolle etc.) ninterfragen, ob dieses wirklich notwendig ist → jedes Kissen o.ä. im Bett schränkt die Bewegungsmöglichkeit ein 3. Hautpflege Gefährdete Hautareale müssen besonders gepflegt werden →dabei w/o- Produkte benutzen, um der Haut Feuchtigkeit von außen zuzuführen ↳ 2.B. Mikrolagerung, Seitenlage, Freilagerung V-Lagerung, A-Lagerung ↳ bei Gefährdung im Kreuzbeinbereich: Seitenlage, A-Lagerung 4. Ernährung → wichtig ist, dass der Pflegebedürftige viel Flüssigkeit zu sich nimmt und eine vitamin - und eiweißreiche Ernährung erhält ELEMENTE DER DEKUBITUSPROPHYLAXE • Risikoerkennung • Mobilisation ● • Ernährung • Flüssigkeitszufuhr ● ● ● Bettklima Anleitung und Schulung Kontinuität ● • Überprüfung der Effektivität ● Lagerung Hilfsmittel Hautpflege ist DEKUBITUSPROPHYLAXE SCHRITT FÜR SCHRITT ZUR DEKUBITUSPROPHYLAXE 1 RISIKO ERFASSEN (z. B. Bradenskala) →nicht nur einmalig, sondern in regelmäßigen Abständen evaluieren sowie nach akuten Ereignissen (z.B. Krankenhausaufenthalt) 2 BERATUNG → Beratung des Patienten / Bewohners sowie seiner Angehörigen zu den erkannten Dekubitusrisikofaktoren Beispiel: Beratungsbogen 1 3 PLANUNG DER MABNAHMEN → Maßnahmen werden Patienten- / Bewohnerbezogen geplant und sind auf die bestehenden Risikofaktoren abgestimmt Beispiel: Maßnahmenplan 4 DURCHFÜHRUNG DER MABNAHMEN 5 EVALUATION → Beurteilung oder auch kritische Einschätzung und eventuelle Anpassung der Planung MABNAHMEN ZUR DEKUBITUSPROPHYLAXE müssen individuell auf den Patienten / Bewohner abgestimmt werden → orientieren sich an den bestehenden Risikofaktoren Förderung der Mobilität ↳z.B. Bewegungsübungen für Bettlägerige Überprüfung der Notwendigkeit der Medikamentengabe 2.B. Verzicht auf sedierende Medikamente Regelmäßige Toilettengänge 2.B. alle 2 Stunden Feuchtigkeit reduzieren Lagerungen durchführen PROPHYLAXEN DEFINITION → die Gesamtheit aller Haßnahmen, die dazu dienen, eine Beeinträchtigung der Gesundheit durch Risikofaktoren, Krankheiten oder Unfälle zu verhindern Beispiel: Impfungen, präventive Medikamentengabe, Isolierung von infektiösen Individuen, Schritte zur Verhinderung von Unfällen PROPHYLAXEN IN DER PFLEGE PROPHYLAXEEINTEILUNG Primärprophylaxe → vor Eintritt einer Erkrankung Sekundärprophylaxe → nach Eintritt einer Erkrankung ● Tertiärprophylaxe → Vorbeugung von Rückfällen LAGERUNGEN • VATI-Lagerung • 30° Seitenlagerung • Lagerung auf der schiefen Ebene • 135° Lagerung Mikrolagerung Freilagerung Sturzprophylaxe Dekubitusprophylaxe • Kontrakturenprophylaxe • Intertrigoprophylaxe ● Thromboseprophylaxe Scor- und Parotitisprophylaxe Aspirationsprophylaxe Dehydrationsprophylaxe Obstipationsprophylaxe • Pneumonieprophylaxe • Zystitisprophylaxe ● KEINE HOHLLAGERUNG BEI DEKUBITUSGEFÄHRDUNG! WAS IST EINE NEKROSE? → Eine Nekrose entstent, wenn Zellen bzw. Gewebe zu lange nicht mit Sauerstoff versorgt werden und absterben Nekrose kann schwarz und weiß sein!