Biologie /

Diffusion & Osmose

Diffusion & Osmose

user profile picture

Selina

14 Followers
 

Biologie

 

11

Lernzettel

Diffusion & Osmose

 4. Diffusion und Osmose
- Diffusion und Osmose strukturiert und unter korrekter Verwendung der
Fachsprache beschreiben
- Plasmolyse und Dep

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

3

Kurze Beschreibung, Voraussetzung, Beispiele und ein Merksatz zur Diffusion und Osmose

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

4. Diffusion und Osmose - Diffusion und Osmose strukturiert und unter korrekter Verwendung der Fachsprache beschreiben - Plasmolyse und Deplasmolyse strukturiert und unter korrekter Verwendung der Fachsprache beschreiben (auch hierzu gehören Diffusion und Osmose). - Alltagsphänomene zur Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse ausführlich erklären Osmose: - · Osmose ist eine Diffusion durch eine semi permeable (= halbdurchlässige) oder besser gesagt selektiv permeable (= nur für bestimmte Teilchen durchlässige) Membran dabei können zum Beispiel bei einer Lösung nur Wasserteilchen durch die Zellmembran, nicht aber im Wasser gelöste Teilchen Voraussetzung: Stoffe müssen sich vermischen können - Semipermeable Membran trennt zwei Flüssigkeiten/Gase mit unterschiedlicher Konzentration - Beispiele: - Kirschen beim Regen; saugen das Wasser, um im inneren für einen Konzentrationsausgleich zu sorgen Jedoch ist der Zucker in der Kirsche osmotisch wirksam (zieht Wasser), somit zieht sich der Osmotischesog zusammen und platzt letztendlich Hände beim Baden; das Badewasser möchte den Salzanteil in unserem Körper ausgleichen und strömt deshalb durch die Haut Herfsatz: Zellmembran sind durchlässig für kleine unpolare Moleküle (wie O2, CO2). Wasser kann durch Bio Membran passiv diffundieren. Tierische Zellen brauchen eine isotone Umgebung, um nicht zu platzen. Pflanzliche Zellen brauchen eine Hypotone Umgebung, so dass der osmotische Druck ihnen mit dem gegen Druck Der Zellwand Tugor (Stabilität) hilft. Diffusion: wegen der Eigenbewegung der kleinsten Teilchen (Brown'sche Molekularbewegung) durchmischen sich die Teilchen verschiedener Gase aber auch die Moleküle einer...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Lösung - es wird beschrieben als dynamisches Gleichgewicht, Diffusion, passiver Vorgang, Diffusionsgleichgewicht Umso höher die Temperatur ist, desto schneller der Vorgang Voraussetzung - Stoffe verteilen sich gleichmäßig im Raum Stoffe müssen sich vermischen können Beispiele: Beim einweichen eine Tasse Tee kreuzen sich Moleküle aus dem Tee aus dem Teebeutel und diffundieren durch die Tasse Wasser - Parfüm wird in einen Teil eines Raums gesprüht, aber bald diffundiert es, so dass sie es überall riechen können Merksatz: Es ist ein Ausgleich eines Konzentrationsunterschied es durch Eigenbewegung von Teilchen. Teilchen diffundieren Von einer hohen Konzentration zu einer niedrigen Konzentration entlang ihres Konzentrationsgradienten. Der Prozess endet bei einem Diffusionsgleichgewicht -> Passiver Transportvorgang Brown'sche Holefularbewegung: - eine ungerichtete Eigenbewegung aller Teilchen - Die Geschwindigkeit der Bewegung ist abhängig von Temperatur, Konzentrations Gefälle und Teilchengröße

Biologie /

Diffusion & Osmose

Diffusion & Osmose

user profile picture

Selina

14 Followers
 

Biologie

 

11

Lernzettel

Diffusion & Osmose

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 4. Diffusion und Osmose
- Diffusion und Osmose strukturiert und unter korrekter Verwendung der
Fachsprache beschreiben
- Plasmolyse und Dep

App öffnen

Teilen

Speichern

3

Kommentare (1)

T

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Kurze Beschreibung, Voraussetzung, Beispiele und ein Merksatz zur Diffusion und Osmose

Ähnliche Knows

1

Diffusion und Osmose

Know Diffusion und Osmose thumbnail

27

 

11/12/10

Osmose und Diffusion, (De-)Plasmolyse Test

Know Osmose und Diffusion, (De-)Plasmolyse Test thumbnail

131

 

11/12/10

2

Diffusion und Osmose

Know Diffusion und Osmose  thumbnail

298

 

11/12

1

Diffusion und Osmose

Know Diffusion und Osmose thumbnail

310

 

11/10

Mehr

4. Diffusion und Osmose - Diffusion und Osmose strukturiert und unter korrekter Verwendung der Fachsprache beschreiben - Plasmolyse und Deplasmolyse strukturiert und unter korrekter Verwendung der Fachsprache beschreiben (auch hierzu gehören Diffusion und Osmose). - Alltagsphänomene zur Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse ausführlich erklären Osmose: - · Osmose ist eine Diffusion durch eine semi permeable (= halbdurchlässige) oder besser gesagt selektiv permeable (= nur für bestimmte Teilchen durchlässige) Membran dabei können zum Beispiel bei einer Lösung nur Wasserteilchen durch die Zellmembran, nicht aber im Wasser gelöste Teilchen Voraussetzung: Stoffe müssen sich vermischen können - Semipermeable Membran trennt zwei Flüssigkeiten/Gase mit unterschiedlicher Konzentration - Beispiele: - Kirschen beim Regen; saugen das Wasser, um im inneren für einen Konzentrationsausgleich zu sorgen Jedoch ist der Zucker in der Kirsche osmotisch wirksam (zieht Wasser), somit zieht sich der Osmotischesog zusammen und platzt letztendlich Hände beim Baden; das Badewasser möchte den Salzanteil in unserem Körper ausgleichen und strömt deshalb durch die Haut Herfsatz: Zellmembran sind durchlässig für kleine unpolare Moleküle (wie O2, CO2). Wasser kann durch Bio Membran passiv diffundieren. Tierische Zellen brauchen eine isotone Umgebung, um nicht zu platzen. Pflanzliche Zellen brauchen eine Hypotone Umgebung, so dass der osmotische Druck ihnen mit dem gegen Druck Der Zellwand Tugor (Stabilität) hilft. Diffusion: wegen der Eigenbewegung der kleinsten Teilchen (Brown'sche Molekularbewegung) durchmischen sich die Teilchen verschiedener Gase aber auch die Moleküle einer...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Lösung - es wird beschrieben als dynamisches Gleichgewicht, Diffusion, passiver Vorgang, Diffusionsgleichgewicht Umso höher die Temperatur ist, desto schneller der Vorgang Voraussetzung - Stoffe verteilen sich gleichmäßig im Raum Stoffe müssen sich vermischen können Beispiele: Beim einweichen eine Tasse Tee kreuzen sich Moleküle aus dem Tee aus dem Teebeutel und diffundieren durch die Tasse Wasser - Parfüm wird in einen Teil eines Raums gesprüht, aber bald diffundiert es, so dass sie es überall riechen können Merksatz: Es ist ein Ausgleich eines Konzentrationsunterschied es durch Eigenbewegung von Teilchen. Teilchen diffundieren Von einer hohen Konzentration zu einer niedrigen Konzentration entlang ihres Konzentrationsgradienten. Der Prozess endet bei einem Diffusionsgleichgewicht -> Passiver Transportvorgang Brown'sche Holefularbewegung: - eine ungerichtete Eigenbewegung aller Teilchen - Die Geschwindigkeit der Bewegung ist abhängig von Temperatur, Konzentrations Gefälle und Teilchengröße