Biologie /

Enzyme, Blut, Lymphe

Enzyme, Blut, Lymphe

 Osmose und Diffusion
Diffusion:
-selbstständige Verteilung durch eigene
Bewegung der Teilchen
-ist zufällig
-> Konzentrationsausgleich mit

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

5

Enzyme, Blut, Lymphe

user profile picture

Vanessa Scheller

28 Followers
 

Biologie

 

13

Lernzettel

Osmose, Diffusion, stofftransport, Enzyme, Hemmung, Enzymregulation, Krankheiten, Blut, Blutbildung, Blutgruppen, Blutgerinnung, Blutgefäße, Lymphsystem, das Herz

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Osmose und Diffusion Diffusion: -selbstständige Verteilung durch eigene Bewegung der Teilchen -ist zufällig -> Konzentrationsausgleich mit dm KZ Gefälle Hypertonisch: -außen mehr gelöste Teilchen - H2O tritt aus und Zelle schrumpft Isotonisch: - Konzentrationsausgleich - innen und außen gleich Geschwindigkeit abhängig von: Temperatur Osmose: Diffusion durch semipermeabel Membran für manches durchlässig für anderes nicht - Hypotonisch: - innen mehr gelöste Teilchen - H20 tritt ein und Zelle wird dicker (platzt) - Sonzentrationsgefälle - Stoffart - Aggregatzustand Bei Tierzellen Konzentrationsausgleich durch Wasser-> wandert auf Seite mit höherer Konzentration( Seite mit ungelöste Teilchen) 2 Aktiver Transport: - gegen Konzentrationsgefälle mit Energieaufwand Transport - von wenig Teilchen zu vielen 0° 0 * O PO X Passiver Transport: ohne Energieaufwand mit dem KZ Gefälle für Konzentrationsausgleich Transporte wie von Wasser laufen ohne Proteine ab und gelangen frei ins Zellinnere Endo/ Exozytose Endozytose: - verpackt Flüssigkeiten oder Feststoffe in Versikel aus der Zellmembran. Gelangen ins Cytoplasma Exozytose: - hier werden Stoffe aus der Zelle RAUS transportiert (in Versikel) Zusätzlich Cotransport: Protein kann 2 Moleküle transportieren Phinocytose: Transport von Flüssigkeiten Phagocytose: Transport von Feststoffen Enzyme biokatalysatoren, die Reaktionen beschleunigen oder Stoffe spalten K = Beeinflussung der Aktivität Temperatur: Je höher die Temperatur, desto schneller die Reaktion. Wahrscheinlichkeit ist erhöht. Steigt nur bis zum Optimum. Darüber verringert sich Aktivität wieder. Zu schnell zum binden. PH-Wert: ebenfalls ein Optimum. Darüber oder darunter verringert Aktivität - Reaktionsgeschwindigkeit: mehr Substrat-> schnellere Reaktion. Ab Optimum Geschwindigkeit konstant Hemmung Ohne Enzym wird mehr Energie benötigt Kompetitiv - nur aktives Zentrum Hemmstoff ähnelt Substrat - durch Substraterhöhung max. Geschwindigkeit kann trotzdem erreicht werden reversibel Nicht kompetitiv - aktives + allosterisches Zentrum Hemmstoff ähnelt nicht Substrat Inhibitor bindet an allos. Zentrum verändert Struktur des Enzyms( irreversibel) Substrat Erhöhung unlogisch -...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Enzymregulation Negativer Effektor: - setzt ans allosterische Zentrum & verändert Struktur (Inhibitor) Substrat kann nicht mehr gespalten werden in Produkte 55 Positiver Effektor: - bindet ans allos. Zentrum und verändert Struktur das Substrat hinein passt es entstehen Produkte - 면 Substratinduktion: Substrat selbst= positiver Effektor -> beschleunigt Umsetzung Endprodukthemmung: Hemmt eigene Herstellung, um Überproduktion zu vermeiden Letztes Substrat wirkt als negativer Effektor Krankheiten Thrombose: Blutgerinnsel in den Blutgefäßen, durch Blutgerinnung -Entsteht in den Venen Durchbruch Blutstau, dadurch wird Gerinnung aktiv -> Blutgerinnsel -Begünstigt durch: Rauchen, Übergewicht und wenig Bewegung - Mist in Extremitäten wie Beinen Embolie: Thrombus der durch den Körper gewandert ist - wandert meistens zur Lunge und bliebt hier stecken, weil die Gefäße enger sind als in den Beinen - Thrombus löst sich wegen der Fähigkeit der Körpers Gerinnsel zu lösen Hämophilie: - Störung bei der ein Gerinnungsfaktor kaum oder garnicht geht dadurch keine Blutgerinnung -> kein Gerinnungsfaktor -> kein Prothrombin wird zu Thrombin-> dadurch kein Fibrinogen zu Fibrin - Leukämie: - zu viele weiße Blutkörperchen, aber Mängel am Rest - aber fast alle unbrauchbar oder unbrauchabr - Arteriosklerose: - Arterien verstopfen durch Plug (Kalk) und da bleibt immer mehr hängen - führt zur Verstopfung der Gefäße zum Herzen - kein Sauerstoffreiches Blut mehr im Herzen Herzinfarkt: - Muskelzellen des Herzens sterben ab - häufigste Ursache: Arteriosklerose Sauerstoffmangel durch verstopfte Blutgefäße

Biologie /

Enzyme, Blut, Lymphe

Enzyme, Blut, Lymphe

user profile picture

Vanessa Scheller

28 Followers
 

Biologie

 

13

Lernzettel

Enzyme, Blut, Lymphe

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Osmose und Diffusion
Diffusion:
-selbstständige Verteilung durch eigene
Bewegung der Teilchen
-ist zufällig
-> Konzentrationsausgleich mit

App öffnen

Teilen

Speichern

5

Kommentare (1)

M

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Osmose, Diffusion, stofftransport, Enzyme, Hemmung, Enzymregulation, Krankheiten, Blut, Blutbildung, Blutgruppen, Blutgerinnung, Blutgefäße, Lymphsystem, das Herz

Ähnliche Knows

Enzymatik

Know Enzymatik thumbnail

885

 

11

Lernzettel Enzymatik

Know Lernzettel Enzymatik thumbnail

186

 

11/12/13

Enzymatik

Know Enzymatik thumbnail

173

 

11/12/10

6

Enzymatik Bio Abi

Know Enzymatik  Bio Abi  thumbnail

115

 

12

Mehr

Osmose und Diffusion Diffusion: -selbstständige Verteilung durch eigene Bewegung der Teilchen -ist zufällig -> Konzentrationsausgleich mit dm KZ Gefälle Hypertonisch: -außen mehr gelöste Teilchen - H2O tritt aus und Zelle schrumpft Isotonisch: - Konzentrationsausgleich - innen und außen gleich Geschwindigkeit abhängig von: Temperatur Osmose: Diffusion durch semipermeabel Membran für manches durchlässig für anderes nicht - Hypotonisch: - innen mehr gelöste Teilchen - H20 tritt ein und Zelle wird dicker (platzt) - Sonzentrationsgefälle - Stoffart - Aggregatzustand Bei Tierzellen Konzentrationsausgleich durch Wasser-> wandert auf Seite mit höherer Konzentration( Seite mit ungelöste Teilchen) 2 Aktiver Transport: - gegen Konzentrationsgefälle mit Energieaufwand Transport - von wenig Teilchen zu vielen 0° 0 * O PO X Passiver Transport: ohne Energieaufwand mit dem KZ Gefälle für Konzentrationsausgleich Transporte wie von Wasser laufen ohne Proteine ab und gelangen frei ins Zellinnere Endo/ Exozytose Endozytose: - verpackt Flüssigkeiten oder Feststoffe in Versikel aus der Zellmembran. Gelangen ins Cytoplasma Exozytose: - hier werden Stoffe aus der Zelle RAUS transportiert (in Versikel) Zusätzlich Cotransport: Protein kann 2 Moleküle transportieren Phinocytose: Transport von Flüssigkeiten Phagocytose: Transport von Feststoffen Enzyme biokatalysatoren, die Reaktionen beschleunigen oder Stoffe spalten K = Beeinflussung der Aktivität Temperatur: Je höher die Temperatur, desto schneller die Reaktion. Wahrscheinlichkeit ist erhöht. Steigt nur bis zum Optimum. Darüber verringert sich Aktivität wieder. Zu schnell zum binden. PH-Wert: ebenfalls ein Optimum. Darüber oder darunter verringert Aktivität - Reaktionsgeschwindigkeit: mehr Substrat-> schnellere Reaktion. Ab Optimum Geschwindigkeit konstant Hemmung Ohne Enzym wird mehr Energie benötigt Kompetitiv - nur aktives Zentrum Hemmstoff ähnelt Substrat - durch Substraterhöhung max. Geschwindigkeit kann trotzdem erreicht werden reversibel Nicht kompetitiv - aktives + allosterisches Zentrum Hemmstoff ähnelt nicht Substrat Inhibitor bindet an allos. Zentrum verändert Struktur des Enzyms( irreversibel) Substrat Erhöhung unlogisch -...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Enzymregulation Negativer Effektor: - setzt ans allosterische Zentrum & verändert Struktur (Inhibitor) Substrat kann nicht mehr gespalten werden in Produkte 55 Positiver Effektor: - bindet ans allos. Zentrum und verändert Struktur das Substrat hinein passt es entstehen Produkte - 면 Substratinduktion: Substrat selbst= positiver Effektor -> beschleunigt Umsetzung Endprodukthemmung: Hemmt eigene Herstellung, um Überproduktion zu vermeiden Letztes Substrat wirkt als negativer Effektor Krankheiten Thrombose: Blutgerinnsel in den Blutgefäßen, durch Blutgerinnung -Entsteht in den Venen Durchbruch Blutstau, dadurch wird Gerinnung aktiv -> Blutgerinnsel -Begünstigt durch: Rauchen, Übergewicht und wenig Bewegung - Mist in Extremitäten wie Beinen Embolie: Thrombus der durch den Körper gewandert ist - wandert meistens zur Lunge und bliebt hier stecken, weil die Gefäße enger sind als in den Beinen - Thrombus löst sich wegen der Fähigkeit der Körpers Gerinnsel zu lösen Hämophilie: - Störung bei der ein Gerinnungsfaktor kaum oder garnicht geht dadurch keine Blutgerinnung -> kein Gerinnungsfaktor -> kein Prothrombin wird zu Thrombin-> dadurch kein Fibrinogen zu Fibrin - Leukämie: - zu viele weiße Blutkörperchen, aber Mängel am Rest - aber fast alle unbrauchbar oder unbrauchabr - Arteriosklerose: - Arterien verstopfen durch Plug (Kalk) und da bleibt immer mehr hängen - führt zur Verstopfung der Gefäße zum Herzen - kein Sauerstoffreiches Blut mehr im Herzen Herzinfarkt: - Muskelzellen des Herzens sterben ab - häufigste Ursache: Arteriosklerose Sauerstoffmangel durch verstopfte Blutgefäße