Fachbegriffe Ökologie

A

Anna

11 Followers
 

Biologie

 

12

Lernzettel

Fachbegriffe Ökologie

 Fachbegriff
Ökosystem
Abiotische Faktoren
Biotische Faktoren
Physiologische Potenz
Eryök
Stenöke
Definition
Es handelt es sich um ein vom B

Kommentare (5)

Teilen

Speichern

146

Ökologie kurze Definitionen zu den wichtigsten Fachbegriffen die im Abi genannt werden müssen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Fachbegriff Ökosystem Abiotische Faktoren Biotische Faktoren Physiologische Potenz Eryök Stenöke Definition Es handelt es sich um ein vom Betrachter subjektiv bestimmtes Gebiet mit einer typischen Struktur(z. B. Wald oder ein Teilstück des Waldes) Zusammengesetzt aus Lebensraum Biotop einer Artengemeinschaft Biozönose. gehen von der unbelebten Umwelt ausgehend und ein Lebewesen beeinflussen, z.B. Temperatur,Licht, Wasser Sind Faktoren die von der belebten Natur ausgehen und Lebewesen beeinflussen, z.B. Konkurenz, Feinde, Parasiten Wie gut kommt der Organismus in der Umwelt ohne Konkurrenz aus gegen größere Schwankungen der Umweltfaktoren unempfindlich (von Pflanzen und Tieren) Große physiologische Potenz (immer im Bezug auf einen Faktor) bezeichnet die Eigenschaft biologischer Arten, nur einen schmalen Schwankungsbereich eines oder mehrerer Umweltfaktoren ertragen zu können, also einen geringen Toleranzbereich aufzuweisen. Empfindlich gegen grösere Schwankung Kleinere physiologischer Potenz (immer im Bezug auf einen Faktor) Mass für die Vitalität Präferendum Pessimum ökologische Potenz Population Populationsdichte Aktivität eines Organismus, Wachstums- Sterbe-Geburtenrate dienen wird in der Ökologie der Bereich eines bestimmten Umweltfaktors bezeichnet, der für die Lebensvorgänge bestimmter Organismen besonders geeignet ist. Bei Fähigkeit zu freier Standortwahl siedeln sich Organismen im Bereich des Präferendums an. ungünstigste Umweltbedingungen für ein Tier oder eine Pflanze Der Bereich eines Umweltfaktors, in dem Organismen einer Art unter natürlichen Bedingungen, also mit Konkurrenz durch andere Arten, bestimmte Lebensäußerungen wie z.B. Wachstum zeigen, wird ökologische Potenz genannt. Eine Gruppe artgleicher Individuen, die zeitgleich in einem bestimmten Gebieten leben und sich untereinander fortpflanzen können, nennet man Population. Anzahl der Individuen in einer Population Exponentieller Wachstum Logistischer Wachstum Dichte abhängig Dichte unabhängig Interspezifische Konkurenz Intraspezifische Konkurrenz Bei idealen Bedingung kann die Population unendlich weit wachsen Waagerechte Kurve Sterberate= Geburtenrate Kapazität ausgeschöpft nicht genug Platz etc. Anzahl...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

der Individuen in einer Population verändert, ihrerseits aber von der Populationsdichte abhängen Z.B. Nahrungsmenge, Lebensraum, Krankheiten Faktoren die ungeachtet der Populationsdichte zum Tod vieler Individuen führen. Meistens abiotische Faktoren Z.B., Temperatur Niederschlagsmenge Konkurrenz zwischen mehreren verschiedenen Arten Konkurrenz um z.B. Nistplätze, Jagdplätze, Verstecke und Nahrung Konkurrenz innerhalb einer Art führt oft zur Bildung von Revieren Verteidigen einen Kernbereich ihres Aktionsraums/ ihr Revier sichern sich so den alleinigen Zugang zu den Ressourcen dort Verteidigen ihr Revier mit Rufen, Gesängen, Duftstoffen und bestimmten Verhaltensweisen wie z.B. Drohen Konkurrenzvermeidung Konkurrenzausschluss Prinzip Koexistenz Ökologische Niesche Bei der Konkurrenzvermeidung können Tiere im selben Bereich nebeneinander existieren Unterschiedliche Ressourcennutzung 1. Bsp.: Hase und Reh haben die gleiche Nahrung, der Hase ist aber das Gras am Boden und das Reh die Blätter weiter oben an welche der Hase nicht rankommt Lebewesen nutzen exakt die gleichen Ressourcen Konkurrenzvermeidung nicht möglich Nebeneinander existieren mehrerer Arten im selben Lebensraum ist nicht möglich Eine Art stirbt aus Überleben zweier miteinander interagierender Arten im gleichen Lebensraum Eine ökologische Nische (auch biologische Nische; englisch ecological niche) ist der Wechselwirkungskomplex zwischen einer Art und allen, für diese Art relevanten abiotischen und biotischen Umweltfaktoren, die das Überleben dieser Art beeinflussen.

Fachbegriffe Ökologie

A

Anna

11 Followers
 

Biologie

 

12

Lernzettel

Fachbegriffe Ökologie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Fachbegriff
Ökosystem
Abiotische Faktoren
Biotische Faktoren
Physiologische Potenz
Eryök
Stenöke
Definition
Es handelt es sich um ein vom B

App öffnen

Teilen

Speichern

146

Kommentare (5)

H

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Ökologie kurze Definitionen zu den wichtigsten Fachbegriffen die im Abi genannt werden müssen

Ähnliche Knows

8

Zusammenfassung Ökologie Abi

Know Zusammenfassung Ökologie Abi thumbnail

47442

 

11/12/13

13

Ökologie Lernzettel Abitur Biologie

Know Ökologie Lernzettel Abitur Biologie  thumbnail

721

 

12

Ökologie

Know Ökologie  thumbnail

1365

 

12

Konkurrenz, ökologische Nische, Koexistenz | Ökologie

Know Konkurrenz, ökologische Nische, Koexistenz | Ökologie thumbnail

3666

 

11/12/13

Mehr

Fachbegriff Ökosystem Abiotische Faktoren Biotische Faktoren Physiologische Potenz Eryök Stenöke Definition Es handelt es sich um ein vom Betrachter subjektiv bestimmtes Gebiet mit einer typischen Struktur(z. B. Wald oder ein Teilstück des Waldes) Zusammengesetzt aus Lebensraum Biotop einer Artengemeinschaft Biozönose. gehen von der unbelebten Umwelt ausgehend und ein Lebewesen beeinflussen, z.B. Temperatur,Licht, Wasser Sind Faktoren die von der belebten Natur ausgehen und Lebewesen beeinflussen, z.B. Konkurenz, Feinde, Parasiten Wie gut kommt der Organismus in der Umwelt ohne Konkurrenz aus gegen größere Schwankungen der Umweltfaktoren unempfindlich (von Pflanzen und Tieren) Große physiologische Potenz (immer im Bezug auf einen Faktor) bezeichnet die Eigenschaft biologischer Arten, nur einen schmalen Schwankungsbereich eines oder mehrerer Umweltfaktoren ertragen zu können, also einen geringen Toleranzbereich aufzuweisen. Empfindlich gegen grösere Schwankung Kleinere physiologischer Potenz (immer im Bezug auf einen Faktor) Mass für die Vitalität Präferendum Pessimum ökologische Potenz Population Populationsdichte Aktivität eines Organismus, Wachstums- Sterbe-Geburtenrate dienen wird in der Ökologie der Bereich eines bestimmten Umweltfaktors bezeichnet, der für die Lebensvorgänge bestimmter Organismen besonders geeignet ist. Bei Fähigkeit zu freier Standortwahl siedeln sich Organismen im Bereich des Präferendums an. ungünstigste Umweltbedingungen für ein Tier oder eine Pflanze Der Bereich eines Umweltfaktors, in dem Organismen einer Art unter natürlichen Bedingungen, also mit Konkurrenz durch andere Arten, bestimmte Lebensäußerungen wie z.B. Wachstum zeigen, wird ökologische Potenz genannt. Eine Gruppe artgleicher Individuen, die zeitgleich in einem bestimmten Gebieten leben und sich untereinander fortpflanzen können, nennet man Population. Anzahl der Individuen in einer Population Exponentieller Wachstum Logistischer Wachstum Dichte abhängig Dichte unabhängig Interspezifische Konkurenz Intraspezifische Konkurrenz Bei idealen Bedingung kann die Population unendlich weit wachsen Waagerechte Kurve Sterberate= Geburtenrate Kapazität ausgeschöpft nicht genug Platz etc. Anzahl...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

der Individuen in einer Population verändert, ihrerseits aber von der Populationsdichte abhängen Z.B. Nahrungsmenge, Lebensraum, Krankheiten Faktoren die ungeachtet der Populationsdichte zum Tod vieler Individuen führen. Meistens abiotische Faktoren Z.B., Temperatur Niederschlagsmenge Konkurrenz zwischen mehreren verschiedenen Arten Konkurrenz um z.B. Nistplätze, Jagdplätze, Verstecke und Nahrung Konkurrenz innerhalb einer Art führt oft zur Bildung von Revieren Verteidigen einen Kernbereich ihres Aktionsraums/ ihr Revier sichern sich so den alleinigen Zugang zu den Ressourcen dort Verteidigen ihr Revier mit Rufen, Gesängen, Duftstoffen und bestimmten Verhaltensweisen wie z.B. Drohen Konkurrenzvermeidung Konkurrenzausschluss Prinzip Koexistenz Ökologische Niesche Bei der Konkurrenzvermeidung können Tiere im selben Bereich nebeneinander existieren Unterschiedliche Ressourcennutzung 1. Bsp.: Hase und Reh haben die gleiche Nahrung, der Hase ist aber das Gras am Boden und das Reh die Blätter weiter oben an welche der Hase nicht rankommt Lebewesen nutzen exakt die gleichen Ressourcen Konkurrenzvermeidung nicht möglich Nebeneinander existieren mehrerer Arten im selben Lebensraum ist nicht möglich Eine Art stirbt aus Überleben zweier miteinander interagierender Arten im gleichen Lebensraum Eine ökologische Nische (auch biologische Nische; englisch ecological niche) ist der Wechselwirkungskomplex zwischen einer Art und allen, für diese Art relevanten abiotischen und biotischen Umweltfaktoren, die das Überleben dieser Art beeinflussen.