Biologie /

Fortpflanzung und Entwicklung , sexuell vs. asexuell

Fortpflanzung und Entwicklung , sexuell vs. asexuell

user profile picture

Victoria

39 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Ausarbeitung

Fortpflanzung und Entwicklung , sexuell vs. asexuell

 Fortpflanzung und Entwicklung
Aufgabe 1)
Sexuelle Fortpflanzung:
-Fortpflanzung von Eukrayoten (Lebewesen mit Zellkern)
->miteinander versc

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

14

Fortpflanzung und Entwicklung, sexuell vs. asexuell

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Fortpflanzung und Entwicklung Aufgabe 1) Sexuelle Fortpflanzung: -Fortpflanzung von Eukrayoten (Lebewesen mit Zellkern) ->miteinander verschmelzende Zellkerne (im Wechsel) ->Anzahl der Chromosomen im Kern verdoppelt sich -bei anderer Form von Kernteilung (Meiose oder Reduktionsteilung): ->Chromosomenzahl wird halbiert ->Wechsel zwischen haploider und deploider Phase: Kernphasenwechsel Geschlechtliche Fortpflanzung -Nachkommen unterschiedlich -meiosische Fortpflanzung mit Rekombination/Neukombination der Gene (Erhöhung genetischer Vielfalt) Asexuelle Fortpflanzung(Klonen): -ungeschlechtliche Fortpflanzung -Nachkommen genetisch identisch, wie Eltern (Ausnahme Mutationen) -mitotische Fortpflanzung (Ableger oder Polypen) -Bakterien und manche Einzeller führen eine Zweiteilung durch, andere Einzeller, Pilze und auch Pflanzen können sich auch durch Vielteilung vermehren -Asexuelle Fortpflanzung kommt im Tierreich nur bei niederen Organismen vor, zum Beispiel bei Würmern. Eine besondere Stellung haben zum Beispiel die Nesseltiere: Sie Pflanzen sich durch Knospung fort. Bei der Knospung entstehen Zellkomplexe an der Oberfläche des Mutterindividuums, die dann abgeschnürt werden. Die abgeschnürten Komplexe verbleiben entweder am Mutterorganismus und bilden Kolonien, oder entwickeln sich zu mobilen Individuen. -Bei der vegetativen Fortpflanzung der Pflanzen können sich neue Individuen aus einem Teil des Vegetationskörpers bilden. Der Vegetationskörper umfasst die Pflanzenteile, die nicht der geschlechtlichen Vermehrung dienen, zum Beispiel Wurzel, Sprossachse oder Blatt. Bsp. Grundnahrungsmittel: Kartoffel, Bauern pflanzen die Knollen in den Boden Ungeschlechtliche Fortpflanzung Vorteile: 1. Schnelle Vermehrung, evtl.exponentiell 2. Energiesparend, da keine aufwendige Partnersuche, Rivalkämpfe und Aufzucht von männlichen Individuen nötig 3. Das gesamte Erbgut wird weiter gegeben, besonders bewährte Genkombinationen bleiben erhalten Nachteile: 1. Nachkommen sind Klone mit gleichem Erbgut 2. Anhäufung/dauerhafte Erhaltung schädlicher Mutationen 3. Bei Veränderung der...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Umwelt keine verschiedenen Reaktionsmöglichkeiten durch die Einheitlichkeit der Nachkommen, lediglich seltene, zufällige Mutationen könnten die Variabilität erweitern Sexuelle Fortpflanzung Vorteile: 1. Durch Rekombination der Chromosomen entsteht eine Vielzahl von Allelkobinationen bei der Befruchtung = genetische Variabilität 2. Vorteilhafte Allele können sich in einem Individuum treffen (Selektionsvorteil) -> nachhaltige rezessive Allele werden durch intakte Allele überdeckt 3. Bei Veränderung der Umwelt (Selektionsdruck) schnellere Anpassung durch die Vielfalt der Merkmalskombinationen möglich, insbesondere kann die Population durch ein Immunsystem mit großer genetischer Vielfalt besser auf Parasiten/ Bakterien/Viren reagieren Nachteile: 1.langsame Vermehrung, da nur Weibchen (also Hälfte der Population) Nachkommen produzieren kann 2. Energieaufwendig, Männchen müssen aufgezogen werden, die Partnersuche und die Konkurrenzkämpfe zwischen den Männchen erfordern Anstrengung 3. Nur die Hälfte des eigenen Erbguts wird vererbt

Biologie /

Fortpflanzung und Entwicklung , sexuell vs. asexuell

Fortpflanzung und Entwicklung , sexuell vs. asexuell

user profile picture

Victoria

39 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Ausarbeitung

Fortpflanzung und Entwicklung , sexuell vs. asexuell

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Fortpflanzung und Entwicklung
Aufgabe 1)
Sexuelle Fortpflanzung:
-Fortpflanzung von Eukrayoten (Lebewesen mit Zellkern)
->miteinander versc

App öffnen

Teilen

Speichern

14

Kommentare (1)

W

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Fortpflanzung und Entwicklung, sexuell vs. asexuell

Ähnliche Knows

Evolution

Know Evolution  thumbnail

90

 

11/12/13

7

Evolution: Artdefinitionen, Geschichte der Evolution, Evolutionstheorie, Evolutionsfaktoren, Selektion, Isolation , adaptive Radiation, Artbildung, Gendrift

Know Evolution: Artdefinitionen, Geschichte der Evolution, Evolutionstheorie, Evolutionsfaktoren, Selektion, Isolation , adaptive Radiation, Artbildung, Gendrift thumbnail

8

 

13

Evolution-Begriffe

Know Evolution-Begriffe thumbnail

175

 

11/12/13

5

Selektion

Know Selektion thumbnail

17

 

11/12/13

Mehr

Fortpflanzung und Entwicklung Aufgabe 1) Sexuelle Fortpflanzung: -Fortpflanzung von Eukrayoten (Lebewesen mit Zellkern) ->miteinander verschmelzende Zellkerne (im Wechsel) ->Anzahl der Chromosomen im Kern verdoppelt sich -bei anderer Form von Kernteilung (Meiose oder Reduktionsteilung): ->Chromosomenzahl wird halbiert ->Wechsel zwischen haploider und deploider Phase: Kernphasenwechsel Geschlechtliche Fortpflanzung -Nachkommen unterschiedlich -meiosische Fortpflanzung mit Rekombination/Neukombination der Gene (Erhöhung genetischer Vielfalt) Asexuelle Fortpflanzung(Klonen): -ungeschlechtliche Fortpflanzung -Nachkommen genetisch identisch, wie Eltern (Ausnahme Mutationen) -mitotische Fortpflanzung (Ableger oder Polypen) -Bakterien und manche Einzeller führen eine Zweiteilung durch, andere Einzeller, Pilze und auch Pflanzen können sich auch durch Vielteilung vermehren -Asexuelle Fortpflanzung kommt im Tierreich nur bei niederen Organismen vor, zum Beispiel bei Würmern. Eine besondere Stellung haben zum Beispiel die Nesseltiere: Sie Pflanzen sich durch Knospung fort. Bei der Knospung entstehen Zellkomplexe an der Oberfläche des Mutterindividuums, die dann abgeschnürt werden. Die abgeschnürten Komplexe verbleiben entweder am Mutterorganismus und bilden Kolonien, oder entwickeln sich zu mobilen Individuen. -Bei der vegetativen Fortpflanzung der Pflanzen können sich neue Individuen aus einem Teil des Vegetationskörpers bilden. Der Vegetationskörper umfasst die Pflanzenteile, die nicht der geschlechtlichen Vermehrung dienen, zum Beispiel Wurzel, Sprossachse oder Blatt. Bsp. Grundnahrungsmittel: Kartoffel, Bauern pflanzen die Knollen in den Boden Ungeschlechtliche Fortpflanzung Vorteile: 1. Schnelle Vermehrung, evtl.exponentiell 2. Energiesparend, da keine aufwendige Partnersuche, Rivalkämpfe und Aufzucht von männlichen Individuen nötig 3. Das gesamte Erbgut wird weiter gegeben, besonders bewährte Genkombinationen bleiben erhalten Nachteile: 1. Nachkommen sind Klone mit gleichem Erbgut 2. Anhäufung/dauerhafte Erhaltung schädlicher Mutationen 3. Bei Veränderung der...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Umwelt keine verschiedenen Reaktionsmöglichkeiten durch die Einheitlichkeit der Nachkommen, lediglich seltene, zufällige Mutationen könnten die Variabilität erweitern Sexuelle Fortpflanzung Vorteile: 1. Durch Rekombination der Chromosomen entsteht eine Vielzahl von Allelkobinationen bei der Befruchtung = genetische Variabilität 2. Vorteilhafte Allele können sich in einem Individuum treffen (Selektionsvorteil) -> nachhaltige rezessive Allele werden durch intakte Allele überdeckt 3. Bei Veränderung der Umwelt (Selektionsdruck) schnellere Anpassung durch die Vielfalt der Merkmalskombinationen möglich, insbesondere kann die Population durch ein Immunsystem mit großer genetischer Vielfalt besser auf Parasiten/ Bakterien/Viren reagieren Nachteile: 1.langsame Vermehrung, da nur Weibchen (also Hälfte der Population) Nachkommen produzieren kann 2. Energieaufwendig, Männchen müssen aufgezogen werden, die Partnersuche und die Konkurrenzkämpfe zwischen den Männchen erfordern Anstrengung 3. Nur die Hälfte des eigenen Erbguts wird vererbt