Biologie /

Genetik

Genetik

user profile picture

Artem Dudov

41 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Ausarbeitung

Genetik

 Vererbungsvorgänge als Merkmal des Lebens und deren
Gesetzmäßigkeiten
1. Grundlagen der Vererbung:
1.1 Konstanz und Variabilität
Vererbung

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

457

- Grundlagen - Mitose und Meiose - Mendelsche Regeln - Vererbung beim Menschen - Vererbung der Blutgruppen - Mutationen und Modifikationen - Genetisch vererbbare Krankheiten - Gentechnik in der Medizin und der Landwirtschaft

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Vererbungsvorgänge als Merkmal des Lebens und deren Gesetzmäßigkeiten 1. Grundlagen der Vererbung: 1.1 Konstanz und Variabilität Vererbung bezeichnet den Vorgang durch den die Nachkommen im Zuge der Fortpflanzung die Merkmale ihrer Eltern erhalten. Individuen einer Art gleichen sich jedoch nicht in allen Merkmalen (Haarfarbe, Hautfarbe, etc.) sondern unterscheiden sich teils deutlich, dies wird als innerörtliche Variabilität bezeichnet. 1.2 Bau des Zellkerns 1.3 Chromosomen als Träger der Erbanlagen Chromosome DNA ↓ enthalten besteht aus Nucleotiden ✓ 1 Phosphat Zucker Basen Cytosin u. Guanin Adenin u. Thymin ✓ Komplementäre Basen Kernpore -Kernmembran -Kernkörperchen -Kernplasma Chromatin Halbchromosom (Chromatid) -kurzer Chromosomenarm -Centromer -langer Chromosomenarm Chromosomen sind fähige Strukturen die meist im Zellkern vorliegen. Sie sind Träger der Erbanlagen (Gene) und Steuern in dieser Arbeitsform alle Lebensprozesse. 1.4 Wichtige Begriffe Chromosomensatz (CS); die Gesamtheit aller Chromosomen • Diploider CS: CS in einer Körperzelle; 46 Chromosome; bilden Paare; Haploider CS: CS in einer Geschlechtszelle; nur die Hälfte Chromosomensatzes (23 Chromosome); bilden keine Paare; des diploiden Karyogramm: Chromosomenkarte, vergrößerte Mikrofotos der Chromosome welche nach der Größe und Form geordnet sind Homologe Chromosome: zwei Chromosomen eines Chromosomensatzes, die sich in Form und Größe gleichen, bilden einen Chromosomenpaar (homo = gleich) Gen: spezifischer Abschnitt eines Chromosoms, der für die Ausbildung bestimmter Merkmale verantwortlich ist (z. Bsp.: Augenfarbe) Genom: Gesamtheit aller Gene eines Lebewesens = Erbanlage 2. Weitergabe des genetischen Materials: 2.1 Mitose Nucleolus- m < > <> Chromatin Kernhülle Interphase: Halbchromosome werden verdoppelt Prophase: 2-Chromatid-Chromosome werden gefaltet; Kernmembran löst sich auf; Spindelapparat bildet sich; Metaphase: 2-Chromatid-Chromosome ordnen sich in der Äquatorialebene an; Spindelapparat ist ausgebildet; Anaphase:...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

2-Chromatid-Chromosome werden getrennt und zu den Zellpolen gezogen Telophase: Chromosome entfalten sich; Kernmembran bildet sich; Spindelapparat löst sich auf; Ergebnis: 2x Körperzellen 2.2 Meiose LOVE PE <> ww M XX ETS 211 Prophase I Erbmaterial kondensiert zu 2-Chromatid-Chromosom; Kernhülle wird aufgelöst: Spindelapparat bildet sich aus: homologe Chromosome ordnen sich paarweise an Metaphase I Homol. 2-Chromatid-Chromosome-Paare ordnen sich in der Äquatorialebene Anaphase I Homologe 2-Chromatid-Chromosome werden voneinander getrennt und wandern zu den Polen Telophase I Spindelapparat löst sich auf; Kernhülle wird gebildet →> Zellteilung 2x Tochterzellen entstehen (haploid, 2-Chromatid-Chromosome) Prophase II Kernhülle wird aufgelöst, Spindelapparat beginnt sich zu bilden Metaphase II 2-Chromatid-Chromosome bewegen sich in die Äquatorialzone Anaphase II 2-Chromatid-Chromosome werden getrennt und wandern zu den Polen Telophase II Spindelapparat löst sich auf, Kernhüllen werden gebildet 4 Tochterzellen (Geschlechtszellen: haploid, Chromatide) 2.3 Crossing over 25 Proteinbiosynthese 3. Vererbung: ● ● ● Während der Metaphase I liegen die homologen Chromosomen so dicht zusammen, dass manchmal Chromosomteile zwischen homologen Chromosomen ausgetauscht werden. Dieser Vorgang der intrachromosomalen Rekombination trägt dazu bei, dass es mehr Kombinationsmöglichkeiten gibt. ● 3.1 Wichtige Begriffe Allel: ein Gen für dasselbe Merkmal in einem homologen Chromosomenpaar Homozygot: Organismus mit zwei identischen Allelen eines Gens Heterozygot: Organismus mit zwei verschiedenen Allelen eines Gens Dominantes Merkmal: Allel, das sich gegenüber einem rezessiven Allel phänotypisch durchsetzt Rezessives Merkmal: Allel, das durch ein anderes, dominantes Allel überdeckt wird Genotyp: „Erbbild eines Organismus; Gesamtheit der Gene eines Organismus Phänotyp: Erscheinungsbild" eines Organismus, das durch seinen Genotyp geprägt wird; Dihybrider Erbgang: Erbgang mit zwei verschiedenen Allelen Merkmalen Monohybrider Erbgang: Erbgang nur mit einem Merkmal Dominant-Rezessiver Erbgang: Zusammenspiel dominanter u. rezessiver Allele ● ● Zunächst werden die beiden DNA-Stränge getrennt, dies geschieht durch die DNA-Polymerase (Enzym). Danach kommt es zur Anlagerung von m-RNA-Nukleotiden an den Einzelstrang. Es entsteht die fertige mRNA (Transkription). Die mRNA verlässt daraufhin den Zellkern durch eine Kernpore. Es kommt zur Anlagerung der einen Ribosome in der mRNA an Zellplasma. Dort befinden sich die tRNA-Moleküle die ein bestimmtes Basentriplett · Anticodon besitzen. Sie tragen ebenfalls entsprechend des Anticodons unterschiedliche Aminosäuren. Nacheinander lagert sich jemals ein tRNA-Molekül mit einem passendem Anticodon an das Codon des mRNA an. Auf diese Weise entsteht eine lange Aminosäurekette, später Proteine (Translation). 888-88 Mandledadbod bell Naturali 3.2 Erste Mendelsche Regel Parentalgeneration Phänotyp: Genotyp: Keimzellen: Kombinationsquadrat: F₁ Generation Phänotyp: Genotyp: Keimzellen: rot RR R Kombinationsquadrat: r rot Rr R r R X r R Kreuzt man zwei Individuen einer Art miteinander, die sich in einem Merkmal reinerbig unterscheiden, so sind die Nachkommen in der F₁ Generation in Bezug auf dieses Merkmal untereinander gleich. Das gilt auch bei der reziproken Kreuzung (Uniformitätsregel). 3.3 Zweite Mendelsche Regel X Rr Rr R RR weiß rr Rr R Rr Rr rot Rr R r Rr rr Kreuzt man die Mischlinge der F₁ Generation untereinander, so treten in der F₂ Generation auch die Merkmale der Elterngeneration P in einem festen Zahlenverhältnis wieder auf. Beim dominant-rezessiven Erbgang erfolgt die Aufspaltung im Verhältnis 3 : 1 (Spaltungsregel).

Biologie /

Genetik

Genetik

user profile picture

Artem Dudov

41 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Ausarbeitung

Genetik

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Vererbungsvorgänge als Merkmal des Lebens und deren
Gesetzmäßigkeiten
1. Grundlagen der Vererbung:
1.1 Konstanz und Variabilität
Vererbung

App öffnen

Teilen

Speichern

457

Kommentare (2)

V

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

- Grundlagen - Mitose und Meiose - Mendelsche Regeln - Vererbung beim Menschen - Vererbung der Blutgruppen - Mutationen und Modifikationen - Genetisch vererbbare Krankheiten - Gentechnik in der Medizin und der Landwirtschaft

Ähnliche Knows

28

Allgemeines zum Abi

Know Allgemeines zum Abi thumbnail

751

 

11/12/13

Mitose, Meiose ( Spermatogenese, Oogenese ), Vergleich von Mitose/ Meiose, Stammbaumanalyse mit Beispiel

Know Mitose, Meiose ( Spermatogenese, Oogenese ), Vergleich von Mitose/ Meiose, Stammbaumanalyse mit Beispiel thumbnail

95

 

12

5

Chromosomen + klassische Genetik

Know Chromosomen + klassische Genetik  thumbnail

107

 

10

Mitose und Meiose

Know Mitose und Meiose thumbnail

445

 

10

Mehr

Vererbungsvorgänge als Merkmal des Lebens und deren Gesetzmäßigkeiten 1. Grundlagen der Vererbung: 1.1 Konstanz und Variabilität Vererbung bezeichnet den Vorgang durch den die Nachkommen im Zuge der Fortpflanzung die Merkmale ihrer Eltern erhalten. Individuen einer Art gleichen sich jedoch nicht in allen Merkmalen (Haarfarbe, Hautfarbe, etc.) sondern unterscheiden sich teils deutlich, dies wird als innerörtliche Variabilität bezeichnet. 1.2 Bau des Zellkerns 1.3 Chromosomen als Träger der Erbanlagen Chromosome DNA ↓ enthalten besteht aus Nucleotiden ✓ 1 Phosphat Zucker Basen Cytosin u. Guanin Adenin u. Thymin ✓ Komplementäre Basen Kernpore -Kernmembran -Kernkörperchen -Kernplasma Chromatin Halbchromosom (Chromatid) -kurzer Chromosomenarm -Centromer -langer Chromosomenarm Chromosomen sind fähige Strukturen die meist im Zellkern vorliegen. Sie sind Träger der Erbanlagen (Gene) und Steuern in dieser Arbeitsform alle Lebensprozesse. 1.4 Wichtige Begriffe Chromosomensatz (CS); die Gesamtheit aller Chromosomen • Diploider CS: CS in einer Körperzelle; 46 Chromosome; bilden Paare; Haploider CS: CS in einer Geschlechtszelle; nur die Hälfte Chromosomensatzes (23 Chromosome); bilden keine Paare; des diploiden Karyogramm: Chromosomenkarte, vergrößerte Mikrofotos der Chromosome welche nach der Größe und Form geordnet sind Homologe Chromosome: zwei Chromosomen eines Chromosomensatzes, die sich in Form und Größe gleichen, bilden einen Chromosomenpaar (homo = gleich) Gen: spezifischer Abschnitt eines Chromosoms, der für die Ausbildung bestimmter Merkmale verantwortlich ist (z. Bsp.: Augenfarbe) Genom: Gesamtheit aller Gene eines Lebewesens = Erbanlage 2. Weitergabe des genetischen Materials: 2.1 Mitose Nucleolus- m < > <> Chromatin Kernhülle Interphase: Halbchromosome werden verdoppelt Prophase: 2-Chromatid-Chromosome werden gefaltet; Kernmembran löst sich auf; Spindelapparat bildet sich; Metaphase: 2-Chromatid-Chromosome ordnen sich in der Äquatorialebene an; Spindelapparat ist ausgebildet; Anaphase:...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

2-Chromatid-Chromosome werden getrennt und zu den Zellpolen gezogen Telophase: Chromosome entfalten sich; Kernmembran bildet sich; Spindelapparat löst sich auf; Ergebnis: 2x Körperzellen 2.2 Meiose LOVE PE <> ww M XX ETS 211 Prophase I Erbmaterial kondensiert zu 2-Chromatid-Chromosom; Kernhülle wird aufgelöst: Spindelapparat bildet sich aus: homologe Chromosome ordnen sich paarweise an Metaphase I Homol. 2-Chromatid-Chromosome-Paare ordnen sich in der Äquatorialebene Anaphase I Homologe 2-Chromatid-Chromosome werden voneinander getrennt und wandern zu den Polen Telophase I Spindelapparat löst sich auf; Kernhülle wird gebildet →> Zellteilung 2x Tochterzellen entstehen (haploid, 2-Chromatid-Chromosome) Prophase II Kernhülle wird aufgelöst, Spindelapparat beginnt sich zu bilden Metaphase II 2-Chromatid-Chromosome bewegen sich in die Äquatorialzone Anaphase II 2-Chromatid-Chromosome werden getrennt und wandern zu den Polen Telophase II Spindelapparat löst sich auf, Kernhüllen werden gebildet 4 Tochterzellen (Geschlechtszellen: haploid, Chromatide) 2.3 Crossing over 25 Proteinbiosynthese 3. Vererbung: ● ● ● Während der Metaphase I liegen die homologen Chromosomen so dicht zusammen, dass manchmal Chromosomteile zwischen homologen Chromosomen ausgetauscht werden. Dieser Vorgang der intrachromosomalen Rekombination trägt dazu bei, dass es mehr Kombinationsmöglichkeiten gibt. ● 3.1 Wichtige Begriffe Allel: ein Gen für dasselbe Merkmal in einem homologen Chromosomenpaar Homozygot: Organismus mit zwei identischen Allelen eines Gens Heterozygot: Organismus mit zwei verschiedenen Allelen eines Gens Dominantes Merkmal: Allel, das sich gegenüber einem rezessiven Allel phänotypisch durchsetzt Rezessives Merkmal: Allel, das durch ein anderes, dominantes Allel überdeckt wird Genotyp: „Erbbild eines Organismus; Gesamtheit der Gene eines Organismus Phänotyp: Erscheinungsbild" eines Organismus, das durch seinen Genotyp geprägt wird; Dihybrider Erbgang: Erbgang mit zwei verschiedenen Allelen Merkmalen Monohybrider Erbgang: Erbgang nur mit einem Merkmal Dominant-Rezessiver Erbgang: Zusammenspiel dominanter u. rezessiver Allele ● ● Zunächst werden die beiden DNA-Stränge getrennt, dies geschieht durch die DNA-Polymerase (Enzym). Danach kommt es zur Anlagerung von m-RNA-Nukleotiden an den Einzelstrang. Es entsteht die fertige mRNA (Transkription). Die mRNA verlässt daraufhin den Zellkern durch eine Kernpore. Es kommt zur Anlagerung der einen Ribosome in der mRNA an Zellplasma. Dort befinden sich die tRNA-Moleküle die ein bestimmtes Basentriplett · Anticodon besitzen. Sie tragen ebenfalls entsprechend des Anticodons unterschiedliche Aminosäuren. Nacheinander lagert sich jemals ein tRNA-Molekül mit einem passendem Anticodon an das Codon des mRNA an. Auf diese Weise entsteht eine lange Aminosäurekette, später Proteine (Translation). 888-88 Mandledadbod bell Naturali 3.2 Erste Mendelsche Regel Parentalgeneration Phänotyp: Genotyp: Keimzellen: Kombinationsquadrat: F₁ Generation Phänotyp: Genotyp: Keimzellen: rot RR R Kombinationsquadrat: r rot Rr R r R X r R Kreuzt man zwei Individuen einer Art miteinander, die sich in einem Merkmal reinerbig unterscheiden, so sind die Nachkommen in der F₁ Generation in Bezug auf dieses Merkmal untereinander gleich. Das gilt auch bei der reziproken Kreuzung (Uniformitätsregel). 3.3 Zweite Mendelsche Regel X Rr Rr R RR weiß rr Rr R Rr Rr rot Rr R r Rr rr Kreuzt man die Mischlinge der F₁ Generation untereinander, so treten in der F₂ Generation auch die Merkmale der Elterngeneration P in einem festen Zahlenverhältnis wieder auf. Beim dominant-rezessiven Erbgang erfolgt die Aufspaltung im Verhältnis 3 : 1 (Spaltungsregel).