Biologie /

Grundlagen der Ökologie

Grundlagen der Ökologie

 DEFINITION Wechselwirkungen zwischen Organismus und Umwelt
FORSCHUNG Biosphärenforschung, Ökosystemforschung, Synökologie, Populations-
öko

Grundlagen der Ökologie

user profile picture

Tami

603 Followers

Teilen

Speichern

32

 

11/12/10

Ausarbeitung

Definitionen und Toleranzkurven

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

DEFINITION Wechselwirkungen zwischen Organismus und Umwelt FORSCHUNG Biosphärenforschung, Ökosystemforschung, Synökologie, Populations- ökologie, Autoökologie DEFINITIONEN Biosphäre Gesamtheit aller Ökosysteme der Erde Ökosystem Funktionelle Einheit aus Biotop und Biozönose Biotop Lebensraum mit spezifischen Faktoren Abiotische Umweltfaktoren Faktoren der unbelebten Umwelt Biozönose Lebensgemeinschaft eines Biotops Biotische Umweltfaktoren Faktoren und Einflüsse der belebten Umwelt Intraspezifische Faktoren biotische Umweltfaktoren innerhalb der eigenen Art Interspezifische Faktoren biotische Umweltfaktoren einer anderen Art Standort fester Ort (bsp. Pflanzen) innerhalb Biotop Habitat Aufenthaltsbereich innerhalb Biotop, nicht immer deckungsgleich, ein Lebewesen kann sein Habitat in mehreren Biotopen haben und ein Biotop mehrere Habitate Population Fortpflanzungsgemeinschaft Stoffkreisläufe zwischen belebter und unbelebter Umwelt TOLERANZKURVE Aktivität Organismus 6 Ökologie - ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ abiotischer Faktor Stenök: geringe Toleranz bezüglich eines Umweltfaktors Euryök hohe Toleranz bezüglich eines Umweltfaktors HIERARCHIE: Biosphäre Ökosystem Biotop Population Organismus Biozönose Produzenten Anfang Nahrungskette (Fotosynthese nutzende Organismen z.B.) Konsumenten fressen Produzenten Destruenten Reste toter Lebewesen, Ausscheidungen als Ernährung (Pilze, Bakterien, Regenwürmer z.B.), dabei Mineralstoffe freigesetzt Homöostase im Körper gleiche Bedingung trotz schwankender Umweltfaktoren halten Gleichwarme Tiere unabhängig von Umgebungstemperatur Wechselwarme Tiere: gleichen sich Umgebungstemperatur an Fotosynthese: Pflanzen geben Sauerstoff ab als Produkt der Fotosynthese, für Zellatmung nötig, Grundlage nie endender Stoff-/Energieaustausch, Motor: Sonnenenergie Zellatmung Produkt: Kohlenstoffdyoxid an Umgebung abgeben, von grünen Pflanzen für Fotosynthese aufnehmen, ebenfalls Grundlage 1. Optimum: Optimale Bedingung 2. Änderungen Änderungen haben immer größere Auswirkungen 3. Minimum: Grenzwert 4. Maximum: Grenzwert 5. Pessimum nicht mehr fortpflanzen 6. Ökologische Potenz: kann sich fortpflanzen innerhalb dieses Bereiches 7. Toleranzbereich: begrenzt durch Grenzwerte, außerhalb nicht überlebensfähig 8. Präferendum: kleine Änderungen keine großen Auswirkungen

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Biologie /

Grundlagen der Ökologie

user profile picture

Tami  

Follow

603 Followers

 DEFINITION Wechselwirkungen zwischen Organismus und Umwelt
FORSCHUNG Biosphärenforschung, Ökosystemforschung, Synökologie, Populations-
öko

App öffnen

Definitionen und Toleranzkurven

Ähnliche Knows

user profile picture

Grundbegriffe der Ökologie

3

 

11/12/13

user profile picture

Glossar Ökologie

Know Glossar Ökologie thumbnail

48

 

12

user profile picture

Ökologie

Know Ökologie  thumbnail

115

 

12

user profile picture

1

Ökologie

Know Ökologie  thumbnail

5

 

11/12

DEFINITION Wechselwirkungen zwischen Organismus und Umwelt FORSCHUNG Biosphärenforschung, Ökosystemforschung, Synökologie, Populations- ökologie, Autoökologie DEFINITIONEN Biosphäre Gesamtheit aller Ökosysteme der Erde Ökosystem Funktionelle Einheit aus Biotop und Biozönose Biotop Lebensraum mit spezifischen Faktoren Abiotische Umweltfaktoren Faktoren der unbelebten Umwelt Biozönose Lebensgemeinschaft eines Biotops Biotische Umweltfaktoren Faktoren und Einflüsse der belebten Umwelt Intraspezifische Faktoren biotische Umweltfaktoren innerhalb der eigenen Art Interspezifische Faktoren biotische Umweltfaktoren einer anderen Art Standort fester Ort (bsp. Pflanzen) innerhalb Biotop Habitat Aufenthaltsbereich innerhalb Biotop, nicht immer deckungsgleich, ein Lebewesen kann sein Habitat in mehreren Biotopen haben und ein Biotop mehrere Habitate Population Fortpflanzungsgemeinschaft Stoffkreisläufe zwischen belebter und unbelebter Umwelt TOLERANZKURVE Aktivität Organismus 6 Ökologie - ‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒‒ abiotischer Faktor Stenök: geringe Toleranz bezüglich eines Umweltfaktors Euryök hohe Toleranz bezüglich eines Umweltfaktors HIERARCHIE: Biosphäre Ökosystem Biotop Population Organismus Biozönose Produzenten Anfang Nahrungskette (Fotosynthese nutzende Organismen z.B.) Konsumenten fressen Produzenten Destruenten Reste toter Lebewesen, Ausscheidungen als Ernährung (Pilze, Bakterien, Regenwürmer z.B.), dabei Mineralstoffe freigesetzt Homöostase im Körper gleiche Bedingung trotz schwankender Umweltfaktoren halten Gleichwarme Tiere unabhängig von Umgebungstemperatur Wechselwarme Tiere: gleichen sich Umgebungstemperatur an Fotosynthese: Pflanzen geben Sauerstoff ab als Produkt der Fotosynthese, für Zellatmung nötig, Grundlage nie endender Stoff-/Energieaustausch, Motor: Sonnenenergie Zellatmung Produkt: Kohlenstoffdyoxid an Umgebung abgeben, von grünen Pflanzen für Fotosynthese aufnehmen, ebenfalls Grundlage 1. Optimum: Optimale Bedingung 2. Änderungen Änderungen haben immer größere Auswirkungen 3. Minimum: Grenzwert 4. Maximum: Grenzwert 5. Pessimum nicht mehr fortpflanzen 6. Ökologische Potenz: kann sich fortpflanzen innerhalb dieses Bereiches 7. Toleranzbereich: begrenzt durch Grenzwerte, außerhalb nicht überlebensfähig 8. Präferendum: kleine Änderungen keine großen Auswirkungen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen