Biologie /

Hardy Weinberg Gesetz

Hardy Weinberg Gesetz

 Biologie
>Hardy-Weinberg-Gesetz
Entwickler
Godfrey Harold Hardy
Mathematiker
Wilhelm Weinberg
Arzt und Vererbungsforscher
Entwickelten das
 Biologie
>Hardy-Weinberg-Gesetz
Entwickler
Godfrey Harold Hardy
Mathematiker
Wilhelm Weinberg
Arzt und Vererbungsforscher
Entwickelten das

Hardy Weinberg Gesetz

user profile picture

Dax

805 Followers

Teilen

Speichern

21

 

11/12/10

Präsentation

Präsentation zu „Hardy Weinberg Gesetz“ - Entwickler - Ideale Population - Mathematische Herleitung - Formulierung des Gesetzes - Anwendung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Biologie >Hardy-Weinberg-Gesetz Entwickler Godfrey Harold Hardy Mathematiker Wilhelm Weinberg Arzt und Vererbungsforscher Entwickelten das Gesetz zur Berechnung von Allelhäufigkeiten in einer Population Gingen von einer idealen Population aus Ideale Population Keine Mutationen Weder zufalls- noch selektionsbedingte Unterschiede im Fortpflanzungserfolg Sehr groß Gendrift spielt keine Rolle Panmixie Jedes Individuum hat die gleichen Fortpflanzungschancen, unabhängig von seinem Geno- und Phänotyp Keine Zu- oder Abwanderung => konstanter Genpool Mathematische Herleitung Keine Veränderung des Genpools (=Evolution) möglich Beispielpopulation: Birkenspanner 16 helle Individuen Alle mit Genotyp aa 84 dunkle Individuen 36 mit dem Genotyp AA - - 48 mit dem Genotyp Aa Insgesamt 200 Allele Allelfrequenz des dominanten Allels A Wird auch als p bezeichnet - p = ((362) + 48): 200 = 0,6 Allelfrequenz des rezessiven Allels a Wird auch als q bezeichnet ((162) + 48): 200 = 0,4 Für die Allelhäufigkeit der Ausgangspopulation gilt demnach -p+q = 0,6 +0,4 = 1 Formulierung des Gesetzes konstanter Genpool in einer Idealpopulation Mathematische Formulierung Allelhäufigkeit p+q=1 Genotypenhäufigkeit p² + 2pq+q² = 1 p² Wahrscheinlichkeit, dass ein Spermium mit dem Allel A auf eine Eizelle mit dem Allel A - g trifft 2pq Wahrscheinlichkeiten, dass Allel A auf Allel a und dass Allel a auf Allel A trifft, zusammengefasst Wahrscheinlichkeit, dass Allel a auf Allel a trifft q² Biologie >Hardy-Weinberg-Gesetz Anwendung HWG kann näherungsweise auch in natürlichen Populationen für einzelne Allele angewandt werden Vor allem bei Populationen im Gleichgewicht mit hinreichender Größe HWG wird daher oft bei dominant-rezessiven Erbgängen zur Ermittlung des Anteils heterozygoter Individuen, deren Phänotyp sich nicht von den dominant homozygoten unterscheidet Hardy-Weinberg-Gesetz Biologie Leistungskurs...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Themenübersicht ● ● • Mathematische Herleitung ● Formulierung des Gesetzes ● • Anwendung Fragen ● ● ● Erfinder Ideale Population ● Rechenbeispiel: Albinismus Rechenbeispiel: Grauhörnche G. H. Hardy Wilhelm Weinberg Entwickler HWG stammte von G. H. Hardy und Wilhelm Weinberg Berechnung von Allelhäufigkeiten in einer Population ● ● ● Gingen von einer idealen Population aus Ideale Population Keine Mutationen Keine Selektion Sehr groß Keine Migration ● ● ● ● Panmixie ,,jeder kann mit jedem“ Mathematische Herleitung 16 helle Individuen ● 16 mit dem Genotyp aa 84 dunkle Individuen 36 mit dem Genotyp AA 48 mit dem Genotyp Aa => 200 Allele ● ● ● Birkenspanner Allelfrequenz von A (p) ((36•2) + 48)/ 200 => 0,6 Allelfrequenz von a (q) ((16.2) + 48)/ 200 •=> 0,4 ● • Allelhäufigkeit der Ausgangspopulation p+q = 0,6 +0,4 = 1

Biologie /

Hardy Weinberg Gesetz

user profile picture

Dax  

Follow

805 Followers

 Biologie
>Hardy-Weinberg-Gesetz
Entwickler
Godfrey Harold Hardy
Mathematiker
Wilhelm Weinberg
Arzt und Vererbungsforscher
Entwickelten das

App öffnen

Präsentation zu „Hardy Weinberg Gesetz“ - Entwickler - Ideale Population - Mathematische Herleitung - Formulierung des Gesetzes - Anwendung

Ähnliche Knows

user profile picture

4

Evolution, Selektion

Know Evolution, Selektion thumbnail

1

 

11/12/13

user profile picture

3

Mutation und Rekombination

Know Mutation und Rekombination thumbnail

13

 

11/12/13

user profile picture

1

Populationsgenetik

Know Populationsgenetik thumbnail

5

 

13

user profile picture

Evolution – Hardy-Weinberg-Gleichgewicht

Know Evolution – Hardy-Weinberg-Gleichgewicht thumbnail

39

 

11/12/13

Biologie >Hardy-Weinberg-Gesetz Entwickler Godfrey Harold Hardy Mathematiker Wilhelm Weinberg Arzt und Vererbungsforscher Entwickelten das Gesetz zur Berechnung von Allelhäufigkeiten in einer Population Gingen von einer idealen Population aus Ideale Population Keine Mutationen Weder zufalls- noch selektionsbedingte Unterschiede im Fortpflanzungserfolg Sehr groß Gendrift spielt keine Rolle Panmixie Jedes Individuum hat die gleichen Fortpflanzungschancen, unabhängig von seinem Geno- und Phänotyp Keine Zu- oder Abwanderung => konstanter Genpool Mathematische Herleitung Keine Veränderung des Genpools (=Evolution) möglich Beispielpopulation: Birkenspanner 16 helle Individuen Alle mit Genotyp aa 84 dunkle Individuen 36 mit dem Genotyp AA - - 48 mit dem Genotyp Aa Insgesamt 200 Allele Allelfrequenz des dominanten Allels A Wird auch als p bezeichnet - p = ((362) + 48): 200 = 0,6 Allelfrequenz des rezessiven Allels a Wird auch als q bezeichnet ((162) + 48): 200 = 0,4 Für die Allelhäufigkeit der Ausgangspopulation gilt demnach -p+q = 0,6 +0,4 = 1 Formulierung des Gesetzes konstanter Genpool in einer Idealpopulation Mathematische Formulierung Allelhäufigkeit p+q=1 Genotypenhäufigkeit p² + 2pq+q² = 1 p² Wahrscheinlichkeit, dass ein Spermium mit dem Allel A auf eine Eizelle mit dem Allel A - g trifft 2pq Wahrscheinlichkeiten, dass Allel A auf Allel a und dass Allel a auf Allel A trifft, zusammengefasst Wahrscheinlichkeit, dass Allel a auf Allel a trifft q² Biologie >Hardy-Weinberg-Gesetz Anwendung HWG kann näherungsweise auch in natürlichen Populationen für einzelne Allele angewandt werden Vor allem bei Populationen im Gleichgewicht mit hinreichender Größe HWG wird daher oft bei dominant-rezessiven Erbgängen zur Ermittlung des Anteils heterozygoter Individuen, deren Phänotyp sich nicht von den dominant homozygoten unterscheidet Hardy-Weinberg-Gesetz Biologie Leistungskurs...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Themenübersicht ● ● • Mathematische Herleitung ● Formulierung des Gesetzes ● • Anwendung Fragen ● ● ● Erfinder Ideale Population ● Rechenbeispiel: Albinismus Rechenbeispiel: Grauhörnche G. H. Hardy Wilhelm Weinberg Entwickler HWG stammte von G. H. Hardy und Wilhelm Weinberg Berechnung von Allelhäufigkeiten in einer Population ● ● ● Gingen von einer idealen Population aus Ideale Population Keine Mutationen Keine Selektion Sehr groß Keine Migration ● ● ● ● Panmixie ,,jeder kann mit jedem“ Mathematische Herleitung 16 helle Individuen ● 16 mit dem Genotyp aa 84 dunkle Individuen 36 mit dem Genotyp AA 48 mit dem Genotyp Aa => 200 Allele ● ● ● Birkenspanner Allelfrequenz von A (p) ((36•2) + 48)/ 200 => 0,6 Allelfrequenz von a (q) ((16.2) + 48)/ 200 •=> 0,4 ● • Allelhäufigkeit der Ausgangspopulation p+q = 0,6 +0,4 = 1