Biologie /

Lernzettel Fotosynthese

Lernzettel Fotosynthese

 Biologie
Bifaziales Laubblatt
bifaziales Laubblatt = BlöHer die eine Blatober -und unterseite bestrzen
Interzállulare
alo
cof
Schließzellen

Lernzettel Fotosynthese

user profile picture

Studyingbookaholic

9026 Followers

Teilen

Speichern

672

 

12/13

Lernzettel

In diesem Dokument findet ihr 10 Lernzettel zu dem Oberthema „Fotosynthese“ in Biologie. Unterthemen sind das Bifaziale Laubblatt, Chloroplasten, Transportwege innerhalb der Zelle, Fotosynthese in Abhängigkeit von Licht, Sonnen- und Schattenblatt usw.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Biologie Bifaziales Laubblatt bifaziales Laubblatt = BlöHer die eine Blatober -und unterseite bestrzen Interzállulare alo cof Schließzellen Spatt öffnungen O STRUKTUR FOTOSYNTHESEGIFICHUNG + H₂O) 6 CO2t6 H2O Schwamm- GoBaustausch gewebe Cuticula Obere Epidermis Palisadengewebe "Schwarmgewebe mit Leitbündeln untere Epidermis -Cuticula Chloropngu Licht Basiskonzept →KOMPARTIMENTIERUNG → OBERFLÄCHENVERGRÖBERUNG →STRUKTUR + FUNKTION ↳Palisadengewebe: Fotosynthese 4 Schwammgewebe: Gasaustausch 4 Cuticula verdunstungsschutz C6H₁2O6 + 6 0₂ FUNKTION Cuticula wachsschicht zur wasserundurchlässigkeit und Schutz vor der Ausdünstung Epidermis schließt die Zelle ein, gibt ihr Stabilität und Schutz Palisaden- Ort der Fotosynthese, nimmt am meisen Light auf, gewebe weil es die meisten Choroplasien enthalt Stamata spaltöffnungen zur Regulierung von Aufnahme von CO₂ und Abgabe von wasserdampt und sauerstoff Chloroplasten Fetttröpfchen Strāriekom DNA Granum Stroma Ribosom 38 10070000 800 haben eine Doppelmembran → Grund Substanz: Stroma GR → Membransöckchen: Tylakoide → Strukturen von Tylanaide in gelbrollen -innere Membran •Cußere Membram -Intermembranraum -Thychoidinenraum Granatylaucidmemloron Stramatyldvaidmembran Innere Membran 2 Intermembranroum Außere Membran Stroma Tylavoid innenraum Tylovoid membran 7 Granatylanad/ Granum Ⓡ Stramatylanoide Stärkevom Ribosomen ONA Fetttropichen Form angeordnet: Granatylavoide → Zwischen Grana liegen einzelne Stromaty avoide Basiskonzept: Oterflächenvergrößerning Lamellenartige Membran → Thylavaide Thylahaide enthalen viele Farbstoffe ("pigmente"), die Licht absorbieran. Durch die vergrößente Oberfläche ham mehr Licht absorbiert werden, wodurch sich eine erhöhte Fotosyntheseleistung ergibt. = Transfortwege cuticulare Transp INNERHALB DER ZELLE ration D pa Stomore Leitbündel schließzellen Transpranch CUTICULARE TRANSPIRATION Blat veniert wasserdampt über die gesamte Oberfläche Ausmaß wird von der Dicke der Cuticula bestimmt. TRANSPIRATION wassergehald in Blattgewebe hoch, umgebene Luft wasserdampt nicht gesättigt: wasser verdunstet und diffundiert daher als wasser- dampt aus den Battern an die umgebende luft -Assimilat transport •Wassertransport TRANSPIRATIONSSOG wasser strömt noch, in den Wasserleitungs- bahnen entsteht ein Unterchuch → Wasser fließt mit gelösien Mineralstoffen in die Bialer H₂O K+ STOMATARE TRANSPIRATION von der Pflanze regulierbar. Spaltöffnungen werden von Schließ- zelen mit chiaroplasien begrenzt Ionenpumpen transportieron kalium-Ionen aus den benach- borten Epidermiszelen in...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

die Schließzelen. Wasser strömt as- motisch noch, sodass sich das volumen der Schließzellen erhöht. wände der Schließzeven sind ver- dicht, mittlerer und Bauchward and unverdicht. Strömt wasser in eine Sch- ließzellen, wird ihre unverdichte Belich- wond gedemnt. Bauchwand wird nach hinten gezogen, sodass sich die Sport- öffnungen vergrößert. umgewehrt führt ein wasservenlust zu einer volumendo- name. Hno KT Die Ernährung der Pflanze erfagt fototroph, daher benötigen sie die Fotosynthese, um sich zu ernäher. Die zelle benötigt wasser, CO2, um Glucose und O₂ zur Emahrung vorzu- Stellen. Jedoch wam dies auch zur AUS- prochnung der Zelle führen, wenn sich die Transpirationsare zu Stawerhöht. ho H₂O nt burch Light und eine niedrige CO₂- Konzentration in den Inter Zellutoren werden die valium-Ionempumpen autiviert. sodass sich die s'amata öffnen und CO₂ einstromen kann. Gleichzeitig lancht sich dadurch die Transpirationerate Hoher Wasserlust → spalioffnungen geschossen Zellen women die Spout- offnungen die intensitat derations pirations- und Polosynthesperate regu- teren, um dies zu verhindern. Iclosynthese abhängigkeit von Außenfaktoren Die Fotosynthese rate wann anhand der CO₂-Aufnahme bzw. der Glucose- produktion der Pflanze gemessen werden. Sie ist z. B. von Lichtintensitat, der Temperatur und CO₂- Konzentration clbhängig. → untersuchender Fouter wird vanert, alle anderen Faktoren werden konstant gehauen ; Licht: Fotosyntheserate Crel. Einheiten] CO₂-Aufnahme Lichtsättigung Bruttofotosynthese Nettofotosynthese- • -Lichthompensationspunkt → Licht intensität [rel. Einheit] Zellatmung 9 FS-eate unter Abzug der Zellatmung (ohne Berücksichtigung des Glucose verlusis durch die zellatming) FS-leate unter Berücksichtigung der Zellatming ✓CO₂-Abgabe → geringe lichtintensitāt: CO₂-Abgabe durch zellatmung measbor dem CO₂-Abgabe nöher als CO₂-Aufnahme •Steigerung der Lichtintensität = Steigerung der FS-eate → Lichtuompensationspunut = CO ₂ -Abgabe ist gleich der CO. -Aufname 4 FS-Rate = ZĂ - Rate → noch nähere Steigung der Lichtintensität: CO₂-Autrohme messbor - FS- Rate also nahor als ZA - Rate 2 → Uchtsättigung= Erreichen des Maximal wertes Sonnen-undl Schattenblatt r.ET. osatu FOTO CO₂-Aufnahme Sonnenblatt Schattenblatt BE300 OOOQUAL uchtinien Sitat [.E] •CO ₂ -Abgabe @ weder CO₂-Aufnahme noch CO₂-Abgabe CC BUSBO 3 vortell bei Schwachlich Sonnenblatt - 28,8cm² Blatoberfläche -0,185mm Blatdliche 115,1g Blattmasse pro m² rohe Konzentration an Fotosynthese-Enzymen - Schattenblatt - 48,9 cm ² BLAHOberfläche -0,093 mm Blatdicke - 52,7g Blattmasse pro m² -niedrige Konzentration an Fotosynthese-Enzymen Das Somendatt weist eine größere Blatdicke und somit eine weinere Blatoberfläche out. Die jeweiligen Blattstrukturen sind in der Anordnung identisch, varieren jedoch in der Ausprägung (z. B. Cuticula, Palisaden- und Schwarmgewebe) Eine Stärkere Blandiche steht in Bezug mit einer deutlich erhöhten Anzahl an chloroplasien/mm² im Palisadengewebe. Im äußeron Kronenberech herrschen teilweise Starklichtverhältnisse, sodass dos somendat fotosynthetisch Leistungsstärker sind als das schaterdatt ist und die Licht- sättigung bei noren Lightiniensität erreicht wird. Die FS- Rate des Schatterbates-und somit die Stoffwechselbilone- ist am schwachlichtbereich vortell haft (Licht kompensationepurut berats bei 22 Lighthompensationspunkt niedingen uchtiniensitäten). Die Lichtsättigung ist Fotosynthescresting entspricht allerdings eher erreicht. der Zellatming VORKOMMEN Inneren der Baumkrone → Schattenblatt Außenbereich → somenibatt

Biologie /

Lernzettel Fotosynthese

user profile picture

Studyingbookaholic   

Follow

9026 Followers

 Biologie
Bifaziales Laubblatt
bifaziales Laubblatt = BlöHer die eine Blatober -und unterseite bestrzen
Interzállulare
alo
cof
Schließzellen

App öffnen

In diesem Dokument findet ihr 10 Lernzettel zu dem Oberthema „Fotosynthese“ in Biologie. Unterthemen sind das Bifaziale Laubblatt, Chloroplasten, Transportwege innerhalb der Zelle, Fotosynthese in Abhängigkeit von Licht, Sonnen- und Schattenblatt usw.

Ähnliche Knows

J

1

Sonnenblatt und Schattenblatt

Know Sonnenblatt und Schattenblatt thumbnail

47

 

12

L

Fotosynthese

Know Fotosynthese  thumbnail

322

 

11/12/13

user profile picture

Lichtpflanzen& Schattenpflanzen

Know Lichtpflanzen& Schattenpflanzen thumbnail

19

 

11

A

Ökologie

Know Ökologie thumbnail

38

 

11/12

Biologie Bifaziales Laubblatt bifaziales Laubblatt = BlöHer die eine Blatober -und unterseite bestrzen Interzállulare alo cof Schließzellen Spatt öffnungen O STRUKTUR FOTOSYNTHESEGIFICHUNG + H₂O) 6 CO2t6 H2O Schwamm- GoBaustausch gewebe Cuticula Obere Epidermis Palisadengewebe "Schwarmgewebe mit Leitbündeln untere Epidermis -Cuticula Chloropngu Licht Basiskonzept →KOMPARTIMENTIERUNG → OBERFLÄCHENVERGRÖBERUNG →STRUKTUR + FUNKTION ↳Palisadengewebe: Fotosynthese 4 Schwammgewebe: Gasaustausch 4 Cuticula verdunstungsschutz C6H₁2O6 + 6 0₂ FUNKTION Cuticula wachsschicht zur wasserundurchlässigkeit und Schutz vor der Ausdünstung Epidermis schließt die Zelle ein, gibt ihr Stabilität und Schutz Palisaden- Ort der Fotosynthese, nimmt am meisen Light auf, gewebe weil es die meisten Choroplasien enthalt Stamata spaltöffnungen zur Regulierung von Aufnahme von CO₂ und Abgabe von wasserdampt und sauerstoff Chloroplasten Fetttröpfchen Strāriekom DNA Granum Stroma Ribosom 38 10070000 800 haben eine Doppelmembran → Grund Substanz: Stroma GR → Membransöckchen: Tylakoide → Strukturen von Tylanaide in gelbrollen -innere Membran •Cußere Membram -Intermembranraum -Thychoidinenraum Granatylaucidmemloron Stramatyldvaidmembran Innere Membran 2 Intermembranroum Außere Membran Stroma Tylavoid innenraum Tylovoid membran 7 Granatylanad/ Granum Ⓡ Stramatylanoide Stärkevom Ribosomen ONA Fetttropichen Form angeordnet: Granatylavoide → Zwischen Grana liegen einzelne Stromaty avoide Basiskonzept: Oterflächenvergrößerning Lamellenartige Membran → Thylavaide Thylahaide enthalen viele Farbstoffe ("pigmente"), die Licht absorbieran. Durch die vergrößente Oberfläche ham mehr Licht absorbiert werden, wodurch sich eine erhöhte Fotosyntheseleistung ergibt. = Transfortwege cuticulare Transp INNERHALB DER ZELLE ration D pa Stomore Leitbündel schließzellen Transpranch CUTICULARE TRANSPIRATION Blat veniert wasserdampt über die gesamte Oberfläche Ausmaß wird von der Dicke der Cuticula bestimmt. TRANSPIRATION wassergehald in Blattgewebe hoch, umgebene Luft wasserdampt nicht gesättigt: wasser verdunstet und diffundiert daher als wasser- dampt aus den Battern an die umgebende luft -Assimilat transport •Wassertransport TRANSPIRATIONSSOG wasser strömt noch, in den Wasserleitungs- bahnen entsteht ein Unterchuch → Wasser fließt mit gelösien Mineralstoffen in die Bialer H₂O K+ STOMATARE TRANSPIRATION von der Pflanze regulierbar. Spaltöffnungen werden von Schließ- zelen mit chiaroplasien begrenzt Ionenpumpen transportieron kalium-Ionen aus den benach- borten Epidermiszelen in...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

die Schließzelen. Wasser strömt as- motisch noch, sodass sich das volumen der Schließzellen erhöht. wände der Schließzeven sind ver- dicht, mittlerer und Bauchward and unverdicht. Strömt wasser in eine Sch- ließzellen, wird ihre unverdichte Belich- wond gedemnt. Bauchwand wird nach hinten gezogen, sodass sich die Sport- öffnungen vergrößert. umgewehrt führt ein wasservenlust zu einer volumendo- name. Hno KT Die Ernährung der Pflanze erfagt fototroph, daher benötigen sie die Fotosynthese, um sich zu ernäher. Die zelle benötigt wasser, CO2, um Glucose und O₂ zur Emahrung vorzu- Stellen. Jedoch wam dies auch zur AUS- prochnung der Zelle führen, wenn sich die Transpirationsare zu Stawerhöht. ho H₂O nt burch Light und eine niedrige CO₂- Konzentration in den Inter Zellutoren werden die valium-Ionempumpen autiviert. sodass sich die s'amata öffnen und CO₂ einstromen kann. Gleichzeitig lancht sich dadurch die Transpirationerate Hoher Wasserlust → spalioffnungen geschossen Zellen women die Spout- offnungen die intensitat derations pirations- und Polosynthesperate regu- teren, um dies zu verhindern. Iclosynthese abhängigkeit von Außenfaktoren Die Fotosynthese rate wann anhand der CO₂-Aufnahme bzw. der Glucose- produktion der Pflanze gemessen werden. Sie ist z. B. von Lichtintensitat, der Temperatur und CO₂- Konzentration clbhängig. → untersuchender Fouter wird vanert, alle anderen Faktoren werden konstant gehauen ; Licht: Fotosyntheserate Crel. Einheiten] CO₂-Aufnahme Lichtsättigung Bruttofotosynthese Nettofotosynthese- • -Lichthompensationspunkt → Licht intensität [rel. Einheit] Zellatmung 9 FS-eate unter Abzug der Zellatmung (ohne Berücksichtigung des Glucose verlusis durch die zellatming) FS-leate unter Berücksichtigung der Zellatming ✓CO₂-Abgabe → geringe lichtintensitāt: CO₂-Abgabe durch zellatmung measbor dem CO₂-Abgabe nöher als CO₂-Aufnahme •Steigerung der Lichtintensität = Steigerung der FS-eate → Lichtuompensationspunut = CO ₂ -Abgabe ist gleich der CO. -Aufname 4 FS-Rate = ZĂ - Rate → noch nähere Steigung der Lichtintensität: CO₂-Autrohme messbor - FS- Rate also nahor als ZA - Rate 2 → Uchtsättigung= Erreichen des Maximal wertes Sonnen-undl Schattenblatt r.ET. osatu FOTO CO₂-Aufnahme Sonnenblatt Schattenblatt BE300 OOOQUAL uchtinien Sitat [.E] •CO ₂ -Abgabe @ weder CO₂-Aufnahme noch CO₂-Abgabe CC BUSBO 3 vortell bei Schwachlich Sonnenblatt - 28,8cm² Blatoberfläche -0,185mm Blatdliche 115,1g Blattmasse pro m² rohe Konzentration an Fotosynthese-Enzymen - Schattenblatt - 48,9 cm ² BLAHOberfläche -0,093 mm Blatdicke - 52,7g Blattmasse pro m² -niedrige Konzentration an Fotosynthese-Enzymen Das Somendatt weist eine größere Blatdicke und somit eine weinere Blatoberfläche out. Die jeweiligen Blattstrukturen sind in der Anordnung identisch, varieren jedoch in der Ausprägung (z. B. Cuticula, Palisaden- und Schwarmgewebe) Eine Stärkere Blandiche steht in Bezug mit einer deutlich erhöhten Anzahl an chloroplasien/mm² im Palisadengewebe. Im äußeron Kronenberech herrschen teilweise Starklichtverhältnisse, sodass dos somendat fotosynthetisch Leistungsstärker sind als das schaterdatt ist und die Licht- sättigung bei noren Lightiniensität erreicht wird. Die FS- Rate des Schatterbates-und somit die Stoffwechselbilone- ist am schwachlichtbereich vortell haft (Licht kompensationepurut berats bei 22 Lighthompensationspunkt niedingen uchtiniensitäten). Die Lichtsättigung ist Fotosynthescresting entspricht allerdings eher erreicht. der Zellatming VORKOMMEN Inneren der Baumkrone → Schattenblatt Außenbereich → somenibatt